118

Ich habe ihn mit meiner Cousine erwischt

AmericanSweety

AmericanSweety


190
1
495
Liebe TE,

ich kann mich den Vorrednern nur anschließen!
Du musst dir und deinem Kind zuliebe ganz weit weg von den beiden!
Da du es bisher nicht alleine geschafft hast, such dir ganz dringend Hilfe! Jugendamt, Psychologe und eine Suchtberatung für Angehörige wären die ersten Anlaufstellen!

Ich bin selbst mit Alk. aufgewachsen bei beiden Elternteilen. Mein Stiefvater hat sich letztendlich ins Grab gesoffen, meine Mutter trinkt heute noch in unregelmäßigen Abständen. Du solltest deine Tochter schützen und nicht unter solchen Umständen aufwachsen lassen! Mich hat das sehr geprägt... Ich bin allerdings ab einem gewissen Alter zu meinen Eltern sehr auf Distanz gegangen und habe mich damit selbst geschützt. Das schaffen die wenigsten und brauchen früher oder später oft selbst therapeutische Hilfe!
Unabhängig von deiner Tochter hast auch du das Recht auf glücklich sein! Und das wirst du nicht mit einem Mann, der null Wille und Einsicht zeigt, ins Bett macht und sich im Suff an andere Frauen ranmacht!

Ich könnte dein Verhalten nachvollziehen, wenn er rückfällig wurde, sich aber Hilfe sucht und was dagegen unternehmen möchte!
Wenigstens die gemeinsame Tochter sollte ihm das Wert sein! Aber wie du siehst, ist es ihm anscheinend egal, dann sollte es dir (erstmal) auch egal sein, dass du ihm die Tochter entziehst!
Sollte er sich irgendwann in den Griff bekommen, wäre ja an (zb durchs Jugendamt) begleiteten Umgang zu denken.
Aber in erster Linie musst du nun aktiv werden!
Die Cousine würde bei mir in hohem Bogen rausfliegen! Alk. ist KEINE Ausrede für solch eine Aktion! Zumal sie ja sicher auch die Umstände und Krankheit deines Mannes kennt! Wer sich da dann hinsetzt und mitsäuft hat in meinen Augen meinen Respekt verloren und diese Person mir gegenüber offensichtlich auch!

Wenn es dir nicht möglich ist, beiden gegenüber mündlich Position zu beziehen, dann mach es schriftlich. Genauso wie es deine Cousine bei dir gemacht hat!
Aber wie gesagt, noch wichtiger ist es, dir Hilfe zu suchen, damit du schnellstmöglichst aus dieser untragbaren Situation kommen kannst!
Jeder Tag, den eure Tochter diese Situation ausgesetzt ist, ist ein Tag zuviel!

Wenn im Moment nicht für dich, sei wenigstens für sie stark!

Ich wünsche dir alles Gute, ganz viel Mut und Kraft!

06.09.2021 07:34 • x 4 #16


chrisbo

chrisbo


574
952
@Wuscheling bitte Date uns up. Was denkst du zu tun?
Ich muss immer an das Kind denken.
Mittendrin in eurem Chaos, mit dem Menschen, der Keinem gut tut.

07.09.2021 19:12 • x 3 #17



Ich habe ihn mit meiner Cousine erwischt

x 3


Charla

Charla


893
2
2038
Zitat von Wuscheling:
Ich hab zwischendurch auch schon an eine Trennung gedacht,
bin aber geblieben, weil ich meiner Tochter nicht den Vater, und meinem Mann nicht (das dritte) Kind wegnehmen wollte!

Zitat von Wuscheling:
Mein Mann tut die ganze Zeit so, als wäre gar nichts passiert, er hat sich nicht entschuldigt oder auch nur irgendwas dazu gesagt

Das deinem Mann wieder ein Kind im Falle einer Trennung entzogen wird, ist ihm selbst zuzuschreiben.
Du bringst damit nur dein Kind in Sicherheit, was unter diesen Umständen schweren psychischen Schaden annimmt und kaum Selbstbewusstsein, Selbstwert und Selbstvertrauen entwickeln kann und später wahrscheinlich auch Männer aussucht, die ihrem Vater ähneln und sich selbst ähnlich der Mutter unterwürfig verhält, sich auch beschimpfen und betrügen läßt, ihr seid ihre Vorbilder, was anderes kennt sie nicht !
Willst du das ?

Du bist nicht wegen deiner Tochter geblieben, sondern weil dir der Mut und Courage fehlt endlich aus dieser ungesunden Beziehung rauszugehen - und schadest damit deiner Tochter umso mehr, je länger du bleibst.

Lasse dich beraten, z.B. bei einer kirchlichen Lebenshilfe, pro familia o.a., melde dich beim Wohnungsamt und mache Dringlichkeit geltend um dein Kind besser zu schützen, gehe ich eine Selbsthilfegruppe für Co-Abhängige, mache eine Psychotherapie, die dir hilft vergangenes zu verarbeiten, damit du beim nächsten Male nicht wieder den Griff ins Klo machen musst.

Am besten wäre, ihn rauszuschmeissen, dagegen würde er sich wohl wehren.

Es gibt viele Möglichkeiten, die du hast um dieser Hölle zu entgehen und diese musst du in Anspruch nehmen, damit dein Kind aus dieser unzumutbaren, schädigenden Situation rauskommt.

Alles Gute und viel Kraft !

07.09.2021 19:43 • x 1 #18


SunQueen


282
6
314
Treibt sich eigentlich ein Ghostwriter hier im Forum? Seit einiger Zeit erscheinen hier die abenteuerlichsten Geschichten von Leuten, die sich am gleichen Tag zum ersten mal angemeldet haben und dann kommt nichts mehr von denen. S. mit der Tante, der Mann mit der Cousine. Ich lese hier seit Jahren mit, seit einiger Zeit habe ich ein Profil. Aber jahrelang habe ich nie solche abenteuerlichen Geschichten gelesen, aber seit Wochen alle paar Tage sowas? Geschichten aus dem Paulanergarten oder Corona hat uns allen zu Zombies gemacht, die ihre Triebe und Blase nicht mehr im Griff haben (ohne echten Alk. zu nahe kommen zu wollen).

08.09.2021 04:41 • x 1 #19


Malina84


907
6
1177
Hallo, ich kann auch nur zu einer Trennung raten. Das du ihn mit deiner Cousine erwischt hast ist ein no go aber ich finde die ganzen Umstände noch viel schlimmer. Er trinkt und macht ins Bett. Und beschimpft dich. Was soll noch passieren? Das er das Kind beschimpft und die einen Schaden fürs Leben bekommt bei den Umständen.
Eine Trennung ist immer schwer, gerade auch wenn man wie du vielleicht nicht so viel Selbstbewusstsei hat. Aber tu das dir und der kleinen doch nicht an. Das macht euer beiden Seele kaputt. Ich wünsche dir ganz viel Kraft und das du deine Sichtweise änderst und siehst, das du ihm nicht das Kind weg nimmst sondern das du es schützen musst und dich selbst auch.
Wenn du es geschafft hast wirst du stolz sein und glücklich das du es geschafft hast.

08.09.2021 05:27 • #20




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag