Ich hasse und verachte dich

Hexe

Ich hasse und verachte dich, so sehr. Hätte niemals gedacht, dass du auch so bist, dich so ändern wirst. Hätte nie gedacht das du auch so ein blödes Ar. sein kannst. So ein eiskalter Typ. Es ist als wären wir Fremde. Ein schei.. 10 Jahre, steckt man die einfach in die Tonne und sagt, Yeah jetzt geht's los.

Schmeisst mich aus deinem Leben und hast immer gesagt du wirst mich nie verlassen. In guten wie in schlechten Zeiten, für die schlechten hat es nicht gereicht. Ich fühle mich verraten von dir. Ich verachte dich so sehr. Deine Suche nach Abenteuer und neuen Frauen. Es tut so weh und ich werde es schaffen. Schmeisse dich aus meinem Leben, wie du mich aus deinem geworfen hast. Gegangen, Entzogen aller Verantwortung und allen Verpflichtungen. Schon einfach, einfach zu gehen und Spaß zu haben.

Ich werde meinen Hass schüren, denn er macht es mir leichter dich zu vergessen. Die letzten beiden Male, wo wir uns kurz sahen, zu Beginn ein Blick, ein Lächeln. Nähe war spürbar. Dann legst du den Schalter um, ich weiss nicht, ob du es bemerkt hast und gedacht hast, au weh, das darf nicht sein. Mutierst dann zum kalten Ar.. Distanziert, kalt. Siehst meine Tränen nicht. Meinen Schmerz. Vielleicht doch, willst es nicht sehen.

Was auch immer, verpiss dich aus meinem Leben und komm nie mehr zurück! Hol deinen letzten schei. ab, sonst schmeiss ich deinen Kram in die Tonne.

Den Kontakt zu dir breche ich jetzt ab. Soweit mir das als Mutter deines Sohnes möglich ist. Hätte niemals gedacht, dass es mal soweit kommt und nichts bleibt zwischen uns. Nichts geblieben ist.

03.12.2012 10:14 • #1


Sunnyday


Hallo,

auch wenn ich verstehen kann das du wütend bist auf ihn und ihn hasst .
Solange du Wut und Hass empfindest, empfindest du leider noch eine ganze Menge für ihn und du beschäftigst dich sehr mit ihm.
Sieh zu das die Wut und der Hass verschwindet und nicht ihn schüren. Ganz genau das ist der falsche Weg denn wer dies nicht mehr empfindet und auch sonst nix...wenn er dir egal geworden ist....erst dann bist du drüber weg.
Und was kann euer Kind dafür? Wirklich nix oder? Euer Kind liebt Mama und Papa, zumindest sollte es so sein.
Immer zum Wohle des Kindes....auch wenn es schwer fällt!

03.12.2012 11:55 • #2



Ich hasse und verachte dich

x 3


Hexe


Guten Morgen Sunnyday,

danke erstmal für deine Antwort und ja du hast natürlich recht mit deiner Annahme, dass da noch einiges zum aufarbeiten ist. Keine Frage.

Ich bin auch eigentlich nicht so grundhassig gestimmt, das Problem war, dass ich ihn am Abend zuvor sah. Er brachte den kleinen nach Hause. Es fällt mir, wie vielen hier, einfach schwer ihn zu sehen. Tut mir weh.

Er stichelte auch wieder und mir schossen die Tränen in die Augen, um nicht vor ihm heulen zu müssen, es eskalierte und ich habe meine Wohnung verlassen. Und sorry, das kann nicht sein!

Von daher habe ich entschieden, dass ich den Kontakt, soweit eben möglich abbreche. Es geht mir an und für sich ganz gut. Ich habe es dieses Mal anders gemacht, den Liebeskummer und die schlechten Gefühle empfangen und angenommen. Habe ich vorher noch nie. Früher habe ich immer verdrängt aber mich nie damit auseinandergesetzt.

Ich habe auch noch eine große Tochter aus einer früheren Beziehung und sie merkte und meinte nur, du wirst so aggro (mein Selbstschutz um nicht nur zu heulen). Jedenfalls war das gestern mein aha Erlebnis, es tut mir nicht gut ihn zu sehen. Und alles was mir nicht gut tut und hilft, entferne ich aus meinem Leben.

Heute morgen bin ich aufgestanden und es geht mir wieder recht gut. Mein Hass, meine Aggression ist wieder weg. Ich arbeite an der Akzeptanz und ich weiss, dass irgendwann Gleichgültigkeit sich breit machen wird. Und ich weiss, dass ich dieses Mal nicht wieder Jahre brauchen werde, weil ich mich dem stelle und die Gefühle annehme .

Alles wird gut, danke dir.
Hexe

04.12.2012 08:13 • #3


Sunnyday


Hallo Hexe,

heute gefällst du mir schon viel besser

ich weiß wie schwer es ist...ich mache es ja im augenblick auch durch und durch meine letzte trennung habe ich auch gelernt es so anzunehmen wie es ist....zumindest versuche ich es.

es gibt immer mal wieder tage und augenblicke da bin ich auch traurig aber ich habe mir vorgenommen, mich nicht mehr so runter ziehen zu lassen wie bei meiner letzten trennung und es geht wirklich besser diesmal.

ich sehe meinen ex auch einmal in der woche. wir sind zusammen im musikverein und damit die stimmung von uns nicht auf unsere kollegen überschwappt, gehen wir freundschaftlich miteinander um und das ist wirklich nicht immer leicht.

ich war wahnsinnig in diesen mann verliebt und ich hätte ihm die sterne vom himmel geholt, auch mein sohn war ganz vernarrt in ihn. ich lernte ihn durch die musik kennen und er war damals am boden zerstört. seine frau hatte sich von ihm getrennt und er hatte 10 jahre ihr junkieleben mit ansehen müssen. immer versprach sie damit aufzuhören und nie hielt sie ihr versprechen. sie machte schluß weil er zu spiessig war und sie ihn leid war.
dann lernte ich ihn kennen und er verwandelte sich in einen traummann. er wurde wieder glücklich und lebhaft und er war sooooo süss. wir passten so super gut zusammen und alle um uns herum freuten sich für uns....bis...ja bis seine ex von mir erfuhr

sie machte telefonterror, heulte...machte und was weiß ich nicht alles und versprach zum 100000 male mit dem *beep* aufzuhören....er glaubte ihr und er verließ uns....einfach so.
ich holte ihn von der arbeit ab und da war er mir schon fremd. er nahm mich in den arm, ging mir durchs haar und meinte das er seine frau nicht mehr aus dem kopf bekäme...es wäre aus zwischen uns.

das wars

mein sohn und ich haben bitterlich geweint.

hass? nein...hass empfinde ich keinen. ich habe auch erst gekämpft aber wirklich nur kurz. was bringt es? ich habe ihn gehen lassen und jetzt sehe ich beide sehr oft....es zerreißt mein herz aber da muß ich wohl durch.

ob die ehe hält? keine ahnung, ist auch nicht mein problem. ob ich ihn dann wieder zurück nehmen würde? keine ahnung. ich bin arg verletzt und mein vertrauen ist dahin.

ich werde jetzt ruhe bewahren und mein leben wieder leben...ich versuche es zumindest.

04.12.2012 08:33 • #4


Hexe


Hallo Sunnyday,

das tut mir so leid, ich kann gut verstehen, wie du dich fühlst. Manches ist einfach nicht zu verstehen und nachzuvollziehen.

Ja, ich glaube, wenn man diese Gefühle annimmt, hat man schneller die Chance sie zu verarbeiten und zu durchleben. Ich verdränge nicht mehr und es tut augenscheinlich mehr weh aber das stimmt nicht. In dem ich sie verdrängt habe, habe ich mich sukzessive nur selber kaputt gemacht. Das ist viel schlimmer als den Schmerz, die Trauer zu durchleben und es zu verdauen.

Heute morgen bin ich aufgestanden und es ging mir wieder schlecht. Ich fühle mich so belogen und verraten. Wir waren ja fast 10 Jahre zusammen und ich dachte wirklich er hätte mich geliebt, ich dachte wirklich ich könnte ihm vertrauen.

Montag habe ich ihm eine recht kurze Mail geschrieben und ihm mitgeteilt, dass ich den Kontakt soweit als möglich reduziere, manche Übergabeorte entfallen, da ich ihn sonst sehen muss. Hatte ihn gebeten, mir nicht zu antworten, es einfach mal hinzunehmen und zu respektieren.

Er hat geantwortet, lange und viel. Die Quintessenz seiner Mail war für mich, dass er eigentlich von Anfang an eher unzufrieden war. selber schreibt man könne fragen, warum er nicht eher gegangen ist. Und das seit mind. 5 Jahren er eine WG mit mir lebte.

Ich dachte es liegt an mir, dass ich mich nicht traute seine Hand zu nehmen, ich dachte es wären meine alten Muster die mich zurückhielten. Heute denke ich, war es vermutlich mein Unterbewusstsein, dass mich zurückhielt, weil es spürte das er schon lange nicht mehr da war.

Auf einmal ist alles nicht's. Mein Gefühl erklärt sich, dass er mir wie ein Fremder vorkommt. Kein Wunder, er hat mich so lange belogen. War da, obwohl er jahrelang schon weg war. Ich wurde sehr krank innerhalb der Beziehung und vielleicht auch ein Stück weit deswegen. Meine Seele kaputt ging.

Das schlimmste, ich hätte nie gedacht, dass er so sein könnte, ich dachte er wäre ein ehrlicher Typ aber jetzt ist alles anders. Jetzt ist alles nur Lüge und es bleibt nur ein bitterer Nachgeschmack.

Und ich schau jetzt nur nach vorne, nicht mehr zurück. Möchte ihn weiterhin nicht sehen, auch wenn sich die Gründe verändert haben. Verlogene feige Menschen brauche ich nicht in meinem Leben.

Hexe

05.12.2012 07:47 • #5


Hexe


Hallo ihr Lieben,

befinde mich nach wie vor in einem auf und ab. Mal geht es mir soweit gut, ein anderes Mal holen mich die Erinnerungen und meine Gefühle wieder ein. Ihr kennt das ja, wem sag ich das.

Ich habe den Kontakt ja, bis auf Themen unseren Sohn betreffend reduziert. Habe ihm gesagt, dass ich ihn zurzeit nicht sehen möchte und es mir nicht gut tut. Eigentlich eine normale Konsequenz.

Meiner Tochter gegenüber erwähnte er, dass er ja ein Umgangsverbot mit mir hätte und wir eine zurzeit eher explosive Beziehung hätten.

Wie auch immer, wenn einer loslässt und der ander noch festhält, tut es eben weh auf der einen Seite. Ich bin noch nicht drüber weg, das ist eben so.

Ich hatte ihn nun letzte Woche angemailt, da es was bzgl. seinem nächsten Papa We zu klären gab. 5 Tage hat er gebraucht, um darauf zu antworten. Gestern kam nun die Antwort und er wollte, unter anderem, Infos bzgl. Weihnachten Geschenke für unseren Sohn usw.

Ich schrieb ihm, dass ich den Gedanken hatte, mir auch dieses Zeitfenster zu erlauben wie er, mich aber nicht auf diese Schiene begebe, da es zu Lasten unseres Sohnes gehen würde und Weihnachten dann fast rum wäre.

Habe ihm also gestern zeitnah geantwortet, es ging kurzer Mailverkehr hin und her. Ich schreibe, wie meine Tochter es nennt, sehr geschäftsmässig, eben nicht gerade nett.

Dann aber kam der Burner, der mich jetzt wieder völlig durcheinander gebracht hat und es mich schon wieder ärgert, dass nun mein Gedankenkarussel wieder kreist.

Er schreibt, beiläufig in einer Antwort - O-Ton -

Wie stellst du dir Heiligabend vor? Mit mir oder ohne mich?

Bin ja selten sprachlos aber da blieb mir die Spucke weg.

Hallo? Ich habe deutlich gesagt, kein Kontakt, möchte ihn nicht sehen usw. Was bitte versteht Mann daran nicht.

Ich weiss jetzt auch nicht was ich davon halten soll. Finde ich es einfach nur dreist? Ignorant? Ich kapier es grade nicht, tut mir leid.

Fakt ist, ich habe für meinen Sohn / meine Kinder entschieden. Beide wünschen sich das er kommt und ich habe ihn also eingeladen. Er wird also kommen.

Bei dem Gedanken einen auf Happy Christmas Family zu machen, schnürt es sich mir zu. Es wird weh tun, keine Frage. Hoffnung keimt auf, wobei man genau weiss, es ist nicht wegen mir, ich interessiere ihn ja keinen Meter mehr. Es ist nur für die Kinder bzw. seinen Sohn.

Alle freuen sich, sind happy und mein Schmerz. Ich mache dies nur für meine Kinder, stelle mich hinten an, mache gute Miene zum bösen Spiel und bete, dass ich die Kraft haben werde, diesen Tag gut durchzustehen. Ich hoffe so sehr, dass ich meine Gefühle unter Kontrolle habe und nicht auf einmal wieder Tränen schiessen. Ist ja eh so ein emotionaler Tag wie ich finde.

Musste das einfach noch mal rausschreiben, loswerden. Verstehen tu ich das ganze nicht. Das er sich von sich aus hier reinbegibt. Sich allem widersetzt was ich geschrieben habe. Von sich sagt, er sei so sensibel. Wo ist sie, seine Sensibilität?

Ich kapier es nicht.

Euch, wünsche ich allen wunderschöne Weihnachtstage, Kopf hoch, diese Tage überstehen wir auch

Hexe

19.12.2012 09:04 • #6


Sunnyday


Guten Morgen Hexe,

ich glaube wir können und die Hand schütteln.

Meinen Ex Mann lade ich auch zu Weihnachten ein wegen meinem kleinen Sohn aber wir verstehen uns eigentlich ganz gut.
Ich wurde 2005 geschieden und danach brach erst einmal der Rosenkrieg aus. Mittlerweile sind wir gute Freunde geworden und da ich ja gezwungenermaßen dieses Jahr alleine bin...ist es auch ganz angenehm für alle Beteiligten.

Zwischen meinem Ex Freund und mir ist Ruhe eingekehrt. Irgendwann hatten wir ganz normal auf der Probe gequatscht und auch hier und da ein Späßchen gemacht. Mir fällt es wahnsinnig schwer wieder ins normale Leben über zu gehen wenn ich ihn sehe aber es nutzt ja alles nix.

Ich merke aber das ich ihn trotzallem noch furchtbar lieb habe und wenn er mich mit seine stahlblauen Äuglein so anschaut, muß ich echt aufpassen das ich nicht wieder kirre werde.

Mit seiner Frau ist er immer noch zusammen und ich höre hier und da mal was von den beiden aber mehr auch nicht, möchte ich auch nicht. Jetzt Samstag stehe ich noch mal vor einer Herausforderung...wir haben die besagte Weihnachtsfeier vom Musikverein..mit Anhang. Keine ahnung ob er sie mitbringen wird...ist mir auch egal...ich gehe alleine dorthin.

Eigentlich freue ich mich auf den Abend. Wir werden alle herausgeputzt sein...so richtig festlich gekleidet. Es war bisher jedes Jahr sehr schön dort...mit Programm und sehr lustig. Wenn die Zwei mich in Ruhe lassen und sie nicht provoziert dann werde ich es schon überleben. Zeit heilt alle Wunden und so schlimm wie es am Anfang war, ist es auch nicht mehr.

Ich möchte erst einmal alleine bleiben und mal sehen was das nächste Jahr so für Überraschungen für mich hat. Ich mache zur Zeit sehr viel mit meiner Freundin und natürlich mit meiner Familie und ab Januar wieder mit meinem Verein.
Es geht immer irgendwie weiter.

Ich habe auch überlegt was mir die letzte Beziehung gebracht hat? Ich versuche immer heraus zu finden, warum dies alles so lief? Es muß ja für alles einen Grund geben. Nach der Trennung war ich so enttäuscht , da habe ich keinen Sinn in dieser Beziehung gesehen....jetzt weiß ich es und ich bin ihm dankbar.

Ach Hexe...alles wird gut. Du wirst sehen. Wir dürfen uns nur nicht unter kriegen lassen und wir müssen versuchen : Immer schön nach vorne schauen und immer positiv an die Sache gehen .

19.12.2012 09:40 • #7


StarfishMü


976
4
143
Hallo Hexe,

ich kann sehr gut verstehen, wie Du Dich fühlst, befinde mich in ähnlicher Situation. Ich weiss, wie schmerzhaft es ist, zu erkennen, dass man jahrelang neben einem Fremden, einem Lügner und Betrüger gelebt hat. Mir ging es genauso wie Dir, dass ich seine Hand nicht mehr nehmen konnte. Als ich es doch einmal tat, fühlte es sich total falsch an. Dabei hab ich ihn geliebt - aber halt er mich nicht mehr.

Das Gezerre mit Weihnachten haben wir auch. Mein Sohn will, dass Papa da ist. Ich will das nicht. Der wunderbare Papa hat das Thema bisher noch nicht angesprochen. Wahrscheinlich geht er davon aus, dass er selbstverständlich bei uns ist.
Ich habe schon jetzt die Auseinandersetzung mit meinem Sohn, weil er nicht verstehen will, dass ich so kleinlich bin.

Ich bewundere Dich für Deine Entscheidung, Deinen Mann kommen zu lassen. Das wird sicherlich nicht einfach und wird Dich viel Kraft kosten.

Wenn man's genau betrachtet ist es schon dreist von Deinem Mann. Erst geht er, die Familie ist ihm nicht soviel wert, dass er an der Beziehung arbeitet, anspricht, was ihm nicht gefällt, versucht die Situation zu verbessern .... aber zu Weihnachten einen auf Familie machen. Man will ja zeigen, dass die Familie einem wert ist.

Im schlechtesten Fall bist Du dann der Spielverderber, wenn Du die Nerven verlierst, weinst, oder es einfach nicht schaffst entspannt und freundschaftlich im Umgang zu sein. Stelle ich mir nicht einfach vor.

Dein Mann hat da eindeutig die besseren Karten. Er signalisiert Familiensinn und Fürsorge und hat sicherlich Deine o.g. Probleme nicht

Kann Dir eigentlich keinen Rat geben, wie Du das am Besten machen kannst - vielleicht hilft Baldrian

Ganz liebe Grüsse
Seesternchen

19.12.2012 09:50 • #8


Hexe


Hallo Ihr beiden,

ich glaube wir stecken irgendwie alle ja sowieso in ähnlichen Situationen fest. Sind noch mehr oder weniger am verarbeiten, vergessen, nach vorne schauen und fallen halt doch auch mal wieder zurück. So ist das. Zumindest bei mir. Beneiden tu ich euch beide aber auch nicht. Ist einfach keine tolle Zeit im Moment.

Heute kommt er weitere Kisten holen und räumt noch Sachen von sich zusammen die im Haus verteilt sind. Übermorgen gibt es dann Happy Family Christmas oder was immer es werden wird. Gut, beide Kids, meine große und unsere gemeinsamer Sohn wollen es so. Ok. Mutter springt über alle Schweinehunde und hofft auf Kraft, dass gut zu überstehen.

Ich werde es wohl nicht mehr hinnehmen, werde ihn nach Weihnachten zur Rede stellen (möchte den Kids nicht Weihnachten versauen). Ich werde nicht mehr schlucken und schweigen.

Ich werde ihn fragen, was daran nicht zu verstehen war und warum er so handelt. Werde ihn fragen, ob es so eine Gleichgültigkeit mir gegenüber ist, Dreistigkeit, Ignoranz, was auch immer. Ich will es wissen, weil normal finde ich das nicht und ich verstehe es auch nicht und nur er kann es mir erklären, wie ein Mann da tickt.

Vielleicht ist es falsch, vielleicht bringt es mir auch eine Antwort und ich kann es verstehen und abhaken, wird sich zeigen. Leicht wird es nicht aber ich muss da auch an mir arbeiten, den Mund aufzumachen.

Ich denke wir hören/lesen uns erst wieder nach Weihnachten, ist bissi arg stressig bei mir und ich hoffe und wünsche Euch, dass ihr die Tage so verbringen könnt, dass sie euch gut tun und euch nicht runterziehen.

Alles Liebe und schöne Weihnachten,
Hexe

22.12.2012 09:22 • #9


Hexe


Guten Morgen Ihr Lieben,

so Weihnachten ist vorüber, wir haben es alle wohl auf die eine oder andere Art überstanden.

Bei mir ging es soweit. Also meine Gefühle konnte ich ihm Griff halten. Er kam rein und sagte nicht mal frohe Weihnachten, hm, das ist Anstand für mich. Ich sagte es dann und er dann auch. Er brachte auch nichts mit (ausser Getränken), bedankte sich nicht. Und legte sich abends noch auf die Couch um dem kleinen beim spielen zuzusehen.

Nun gut, ich würde mich nicht bei ihm auf die Couch schmeissen, wenn zb. der kleine seinen Geburtstag bei ihm feiern möchte aber gut.

Abends wurde es dumm für mich, er baute erst Lego, legte sich dann, wie gesagt auf die Couch, der kleine spielte WII (brachte das Christkind) und meine Große war mit ihrem Geschenk beschäftigt. Die einzige die nicht wusste wohin mit sich, sich langweilte war ich.

Ca. 1 Std bevor er ging, kam als ich eine rauchen ging, die Traurigkeit, Tränen wollten kommen aber ich schaffte das. Allerdings schossen sie los, da hatte er kaum die Tür beim gehen ins Schloss gezogen.

Mein 1. und 2. Weihnachtsfeiertag waren somit x.. Ich trauerte, vermisste so sehr und heulte nur noch. Abends hab ich mir dann Eat Pray Love angesehen, das war wie ein Spiegel. All das hätte man auch zu mir sagen können.

Und seit gestern morgen übe ich nun zu meditieren, mag sich für manchen bescheuert anhören aber ich möchte nun loslassen. Alles loslassen und verzeihen, vor allem aber auch mir selber. Ich möchte lernen zu vergeben und zu verzeihen. Allen die mir im Laufe meines Lebens Wunden zugefügt haben, von den Eltern über Partner usw.

Verbitterung, Mauern bauen, Hass und Wut bringt mich selber nicht weiter.

Ich habe auch nach dem Heiligabend entschieden ihn nicht anzusprechen, ihn nicht mehr zur Rede zu stellen. Ich habe an den zwei Tagen noch mal richtig getrauert und ich denke, das war auch ok und legitim. Es ist zu lange her, seine Liebe zu lange weg. Zu lange waren Lügen vorrangig. Man muss sich bewusst machen, dass der Mensch nicht mehr in meinem Leben sein will. Froh darüber ist gegangen zu sein, ein neues Leben ohne einen selbst zu leben.

Es ist nicht mehr wichtig, warum und wieso er so gehandelt hat. Wichtig ist was ich ihm gestatte bei mir anzurichten. Ich habe die Wahl. Ich kann beeinflussen.

Ich werde an meinem Kontaktabbruch festhalten und weiter meinen Weg zu mir gehen.

Ich werde mich jetzt zu allererst mal um mich kümmern. Mich pflegen und meine Seele heilen.


Alles Liebe
Hexe

28.12.2012 09:01 • #10


jenniferso


liebe hexe,

ja, ja, das mit dem ergeben. an dem punkt bin ich auch grad... ich habe zwar kein kind und meine geschichte war auch eher kurz, aber sie kostet mich jetzt schon fast 6jahre in denen ich nicht vergeben oder loslassen wollte und immer on/off irgendwie hatte mit IHM...

was ich aber eigentlich sagen wollte: ich las letztens das buch: das gesetz er resonanz von pierre franckh und da gibt es ganz gute anleitungen zu eben dem thema: vergeben. damit versuche ich grade zu arbeiten. ich finde vergeben ist sehr schwer.
und was mir so zu schaffen macht ist auch das gefühl, dass wenn ich loslasse, alles was war plötzlich belanglos zu werden scheint. nichts mehr wert.

viel kraft für dich!

28.12.2012 09:38 • #11


StarfishMü


976
4
143
Hallo Hexe,

Weihnachten haben wir also überstanden Haben wir doch gut gemacht ....

Ich finde erstaunlich, wie sich die Ex-Ehemänner bei ihren Familien, oder sollte man sagen Ex-Familien, benehmen. So, als ob sie immer noch da zuhause wären, sich auf die Couch fletzen, ganz entspannt. Mein Ex hat auch ab ca. 22.15 Uhr angefangen im Sitzen auf der Couch zu schlafen.
Das sagt doch viel aus, wie sie ihren Ex-Partner sehen - als jemand, bei dem man sich nicht anstrengen muss, der verfügbar ist und sich nicht auflehnt.

Du kommst überhaupt nicht so rüber, im Gegenteil. Ich selbst bin auch nicht so. Für unsere Ex-Partner müssen wir aber genauso gewirkt haben und dieses Bild haben sie bis heute.

Du siehst, ich befinde mich leider immer noch im Abrechnungs-Modus

Das mit dem Loslassen und vergeben finde ich grundsätzlich eine sehr gute Idee. Wobei ich selbst es vorziehe, nicht zu vergeben. Loslassen allein ist schon schwierig genug.

Aber alles ist gut, was DIR hilft, mit der schweren Situation umzugehen.

Viel Glück dabei
Seesternchen

28.12.2012 11:26 • #12


Sunnyday


So ihr Lieben,

Weihnachten ist vorbei !

Meine Weihnachtsfeier war voll der Hit und ich war...ja...ich sage es jetzt einfach mal so weil meine Freundin und ich seit Wochen darüber Witze machen...ich war Die Königin der Nacht .
Bin morgens zum Frisör und habe meine langen, lockigen Haare hochstecken lassen...dann wurde ich oerfekt geschminkt und habe dann mein schwarzes, kurzes Spitzenkleidchen angezogen. Ich habe mich selbst nicht mehr wieder erkannt und gaaanz hohe Haken an. Ich bin dann doch mit Begleitung zur Vereinsfeier gegangen...soviel Mut hatte ich dann doch nicht mehr.

Wir kamen dort an und es standen ganz viele draußen vor der Tür, auch mein Ex mit seiner Frau. Er konnte nicht fassen was er sah...als er mich sah und seine Frau war stink sauer. Wir sind dann alle rein und ich zog meinen Mantel aus und da war der Wow - Effekt groß. Ich bekam soooo viele Komplimente und das tat meiner Seele sooo gut. Meine Freunde erzählten mir an dem Abend das mein Ex mich immer wieder anschauen musste und seine Frau den ganzen Abend stock sauer war. Er durfte nicht mit mir reden und gar nix...nicht in meine Nähe ..nix...dafür hatte sie gesorgt. Ich würde euch ja gerne Bilder schicken damit ihr seht, das ich wirklich nicht lüge. Wir feierten bis morgens um fünf Uhr. Ich habe soviel mit meinem Partner und mit anderen getanzt und er saß fast nur am Tisch und glotzte . Er war mir sooo fremd denn so ist er sonst nicht. Sie zerrte ihn dann hin und wieder auch auf die Tanzfläche aber mehr schlecht als recht. Das war einfach Mein Abend und den habe ich genossen

Heilig Abend war der Papa meiner Kinder da und meine Kinder und es war ein schönes, entspanntes Fest.

Am ersten Weihnachtstag wurde ich krank und liege jetzt immer noch. Meine Freundin meint das es eher meine Seel ist die weh tut und mir all den Schwindel und so bescheren würde und nicht irgendein Virus. All die Wochen war ich so stark und hatte nur noch Weihnachten im Kopf...ja..bis Weihnachten musste ich durchhalten...kaum ist es vorbei...schon bin ich krank.

Ich habe ihm zwei Sätze geschrieben und ihm einen guten Rutsch gewünscht und das sich all seine Träume und Wünsche erfüllen werden...er schrieb mir lieb zurück, mit ähnlichen Sätzen.

Am 31.12. möchte ich meinen Resetknopf drücken und neu anfangen

Ich wünsche euch eine schöne Restwoche.

28.12.2012 22:05 • #13


Hexe


Hallo meine Lieben,

ich wünsche Euch ein phantastisches neues Jahr 2013! Ich hoffe ihr hattet einen guten Start, habt den Koffer mit den Altlasten im alten Jahr zurückgelassen und geniesst und lebt nun eure Träume, euer Leben! Denkt an euch, pflegt und hegt euch und macht alles was eurer Seele gut tut!

Sunnyday, das war genau richtig Du hast dich wohl und gut gefühlt an diesem Abend und das war das wichtigste. Ich hatte mich auch schick gemacht, nicht für ihn, für mich, auch das gab mir wohl Kraft das durchzustehen, weil ich mir gefiel und mich gut fand .

Seesternchen, ich bin auch nicht so, dass hast du schon gut erkannt.

Wie war euer Silvester? Seid ihr gut reingekommen?

Mein's war sehr nett, habe mit meinen Kindern und meinem Vater gefeiert. Wir hatten lecker Essen, gute Stimmung, keine Traurigkeit und kein Zurückschauen. Alles war gut...bis...

wir kurz vor 24 Uhr mal auf den Balkon raus sind. Auf der gegenüber liegenden Strassenseite stand ein Stück weiter oben ein Auto. Hm, sein's? Ich bin bissi blind auf die Entfernung und verwarf den Gedanken wieder, weil ich mir nicht vorstellen konnte, dass er sich Nachts hier hinstellt, wartet und nicht klingelt. Schon bescheuert irgendwie.

Wir sind dann runter um 24 Uhr, um mit dem kleinen zu knallen. Er lief als erstes auf die Straße und rief Papa ist da. Tja, das war es dann.
Tränen schossen, er umarmte die Kids,kam auf mich zu, wollte mich umarmen und Prost Neujahr wünschen. Ich drehte mich sofort weg, er stoppte im Versuch und ging zum kleinen knallen.

Meinen Kontaktabbruch, was dieser implementiert, versteht eigentlich jeder mit ich rede oder schreibe. Was hat er sich vorgestellt? Das ich ihm freudig um den Hals falle, ihm einen Kuss auf die Wange drücke und ein gutes neues Jahr wünsche? Tut mir leid, dass kann ich nicht.

Bedauerlicherweise war ich so überrumpelt, dass ich auch keine Show abziehen konnte, wie gut es mir doch geht. *beep* happens.

Als wir fertig waren drehte ich mich wortlos um und ging rein. Das war's.

Ich wollte ihm ja eigentlich nicht mehr schreiben, ihn zur Rede stellen auch wg Weihnachten, weil es nicht wichtig ist warum und wieso er so gehandelt hat.

In dieser Nacht habe ich ihm doch geschrieben. Habe ihm noch mal geschildert und auch gefragt, was er an meiner Mail mit dem Kontaktabbruch nicht verstanden hat. Habe ihm gesagt, das wenn er was gesagt hätte, ich eine Wahl gehabt hätte, runter zu gehen oder nicht. Er mich aber in's offene Messer laufen lies. Unvorbereitet. Es war mir wichtig ihm zu sagen, dass er nicht tun und lassen kann, was er gerade mag. Ich bin auch noch da und habe ein Wort mitzureden.

Es geht mir gut damit. Ich habe gesagt, was ich sagen wollte und irgendwie scheint wirklich mein Koffer im alten Jahr geblieben zu sein. Es geht mir relativ gut dabei. Ich weine nicht mehr, ich trauere nicht mehr. Weihnachten war ich ja völlig am Boden noch zwei Tage danach. Heute nicht mehr.

Ich bin einerseits neugierig und gespannt auf das Neue was sich bieten wird. Fühle mich kribbelig und lächle. Andererseits in Bezug auf ihn, fühle ich nur noch Leere. ich glaube ich habe einen großen Schritt gemacht. Heute ist der zweite Tag danach und es geht mir immer noch gut. Habe immer noch keinen Rückfall und sehe nach vorne.

So, das war wieder mal meine Geschichte. Hoffe doch sehr, bei euch lief es etwas besser

Liebe Grüße
Hexe

02.01.2013 09:31 • #14


Top-OR


2
Hallo Hexe,

ich musste gerade etwas schmunzeln.

Eigentlich trau ich mich garnicht, hier in den Thread zu schreiben, denn meine Geschichte ist vielleicht nicht mehr so bedrückend (weils schon ein paar Monate her sind) bzw. vergleichbar mit deiner bzw. so spektakulär.

Es ging um die Stelle, welchen Teil von „Kontaktabbruch“ der andere nicht versteht.

Erinnerte mich auch an meine Ex. Wir waren nur vergleichsweise kurz zusammen und haben auch keine Kinder (ich bin „lediglich“, um ihr näher zu sein, in der Beziehung noch durch halb Deutschland umgezogen).

Ich fands aber schon witzig, diesen Satz bei dir zu lesen.
Bei mir wars so, dass meine Ex nach der Kontaktsperre noch ganz dringend Dinge Ihrer Geschäftswebsite, die ich mal gebaute hatte, mit mir persönlich besprechen wollte. Als ob das nicht jeder dahergelaufene WebEntwickler oder Studi kann.

Ich finds schon bemerkenswert, mit wieviel Ignoranz die eigenen Gefühle mit Füßen getreten werden. Ich meine, sone Kontaktsperre legt man sich ja nicht auf, weils einem langweilig ist, sondern weils der verzweifelte Versuch ist, wieder halbwegs Ordnung in den eigenen Gefühlshaushalt zu bringen. Und gerade als Verlassener möchtest du die Kontaktsperre ja am wenigsten (als Gefühlsmäßig, der Kopf schreit ja danach!).

Wenn dann noch 1001-Dinge geklärt werden müssen oder einfach mal wegen der „Kinder“ vorbeigeschaut wird, find ich das „zum Kotzen“. Ich wünsche diesen Menschen Schmerz…

Naja, passt auf euch auf und seid gut zu EUCH!

Grüßle, Top-OR

21.01.2013 19:59 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag