1

Ich müsste ihn hassen

starlet

starlet

10
3
1
Hallo , ich bin die Sabine.. 30jahre jung und habe eine 10 jährige tochter.
Vor knapp 4 Jahren lernte ich meinen Mann kennen. Es war liebe pur.
Leider überschattet von vielen macken.
Ich zog mit miner Tochter schon nach 3 Monaten zu ihm, in seine Stadt, wo ich aber auch bleiben werde.
Wir waren glücklich. Seine fehler störten mich nicht, denn die Brille war total rosa. Ich liebte ihn und dachte mit ihm schaffe ich alles.
Doch leider wendete sich das Blatt.

Mein Mann ist vor Jahren Spielsüchtig gewesen, hatte ne schlimme Zeit durch. Jedesmal wenn Geld fehlte, versicherte er mir das er nicht spielen war. Nach Tagen fand ich es dann raus, dass Geld wurde verspielt.
Er saß ständig vorm Computer und spielt, selbst dafür gibt er Geld aus.
Es stört ihm nicht, er sagt das ist sein Hobby, wir sehen es anders.
Mein Mann ist sehr träge, faul ... naja ich habe es übersehen, aus liebe.
Es fing alles schleichend an, dass spielen, das faul sein, das rumliegen auf der couch, die nacht zum tag -durch computer und lange fernsehschauen- machen, nichts mehr unternehmen und und und.
Er hatte zu der Zeit als wir uns kennenlernten eine Schulische Ausbildung gemachgt, wo er mehr fehlte als alles andere.
Durch meine hilfe schaffte er diese aber. Er fand dann arbeit in schicht. Lag wenn er frei hatte nur rum, er war einfach faul.
Ich schmiss den haushalt und bekochte sogar seine eltern, doch er änderte sich nicht.
Er wurde arbeitslos und hing dann nur noch durch. Vor ca.3 Monaten hatte er eine knie op und war dadurch völlig ausser gefecht gesetzt.
Ich kümmerte mich nun wirklich um alles. Er verkroch sich immer mehr hinter seinem computer, bat mich aber um hilfe um ihn aus diesem loch zu ziehen. ich war immer für ihn da, ich habe gekämpft bis aufs letzte. nun erzählte er mir doch ernsthaft das er sich nicht mehr klar war ob er sich das alles noch antun wollte und es nicht besser ist wenn wir uns trennen. er war hin und her gerissen.
sicher gibt es ja dafür einen grund. ich war irgendwann auch frustriert und meckerte rum, doch war ich immer da für ihn, leider
ich habe alles gemacht, habe sogar mein kind vernachlässigt. wofür
ich dachte immer das blatt wird sich noch wenden, doch es war nicht so. ich habe lange überlegt ob ich endlich gehe, aber ich schaffte es nicht. nun habe ich ihn diese worte in den mund gelegt und er sprach sie endlich aus. mir geht es gut damit, sehr sogar, denn ich habe keinen "klotz" mehr am bein.

Er ist ein Mensch der um sich eine Mauer baut und keine gefühle ran und zu lässt. Oft konnte ich diese mauer zum stürzen bringen, doch tut es jetzt weh. er sagt es ist besser und ist so kalt dabei. ich will ih´n aber leiden sehen. denn ich war der part der in der ehe/bezihung gelitten hat.
er hatte es doch gut... konnte sich voll hängen lassen und brauchte sich um nichts kümmern.

Er hat mir immer gesagt er hat hoffnung für uns, doch änderte er sein verhalten nicht.
er sagte bis vor einer woche noch das er mich liebt, doch ist er jetzt so kalt.
vor 2 wochen schlief er noch mit mir.


Ich muss noch dazu schreiben, er ist schon immer so gewesen.
Seine Eltern haben viel mit ihm durch und warnten mich sogar!
Er hat vieles angefangen und dann schleifen lassen, weil er nicht aus dem bett kam oder die nächte vorm pc saß.

Puhh das war jetzt wohl ganz schön viel zum lesen.
Aber danke das ihr euch die zeit genommen habt.

04.11.2013 11:24 • #1


sanin

sanin


1464
3
450
Zitat von starlet:
Es war liebe pur.
Leider überschattet von vielen macken.
Ich zog mit miner Tochter schon nach 3 Monaten zu ihm, in seine Stadt, wo ich aber auch bleiben werde.
Wir waren glücklich. Seine fehler störten mich nicht, denn die Brille war total rosa. Ich liebte ihn und dachte mit ihm schaffe ich alles.


Ich persönlich bin der Meinung "Liebe pur" funktioniert nur von Eltern zu den Kindern. Sie können tun und lassen was sie wollen, du wirst nicht aufhören können sie zu lieben.

In eine Partnerschaft geht diese Form von Liebe auf kosten der Eigenliebe.

Ich bin kein Psychologe, aber irgendwie hört sich die Antriebslosigkeit, das Verhalten, die Flüchte das unvermögen zum Handeln nach Depressionen an. Zumindest, sollte man das rausfinden. Aber...... auch hier gibt es die Coabhängigkeit. Du kannst ihn zwar darauf ansprechen, und sagen falls das der Fall ist kann ihm geholfen werden. Die Entscheidung liegt aber bei ihm.

Ansonsten (egal ob Depression oder nicht) wird er sich nicht ändern. Irgendwie kommt er durch.
Warum sollte er sich auch ändern, er wird ja genauso geliebt wie er ist.

Deine Entscheidung sollte sein, ob du das noch erträgst, und ob du das auch deiner Tochter weiter zumuten möchtest.
Vielleicht ist es nicht schlecht wenn du dir eine gewisse Frist setzt, zu der du eine Entscheidung triffst.
Beobachte ihn, beobachte dich, beobachte deine Tochter. Was passiert, wer bestimmt was, was bestimmt wen. Was passiert da bei euch und was passiert mit dir.
Überlege dir auch gut, ob dir dieses Leben gut tut und ob du es so weiter leben möchtest.

Dann entscheide. Aber warte nicht, dass sich von selbst etwas ändert.

04.11.2013 11:38 • x 1 #2


starlet

starlet


10
3
1
Hallo, erstmal ...ui...diese tollen zeilen sacken lassen.
Lieben dank für die Antwort.
Ich leide selber an "psyche kaputt" sorry für den ausdruck, aber so ertrage ich es besser
Ja auch meine Ärztin und unser Umfeld sagen das Er in einer Depression steckt und das schon Jahre.
Er lebt so wie immer, wie schon vor meiner Zeit.
Seine Ex ex ex hat das selbe gesagt, nur hatte sie damals keine lust mehr drauf. ihn darauf ansprechen, sher unmöglich, er sieht es nicht ein. noch vor ein paar wochen als er hier, wo ich grade sitze, saß... und weinte, sagte er selber das er wohl hilfe braucht. jetzt wo er wieder laufen kann, nach dieser knie geschichte, geht es ihm soooo gut. er hat wieder neuen lebensmut. ich sagte ihm, das es nicht lange anhalten wird, da wir beide ihn kennen. NEIN, dass wird jetzt, seine Worte.
Naja, ich weis das ich ihm das nicht glauben kann. Er wird sich nicht ändern, dann hätte er es schon gemacht. Er hat in unseren 4 Jahren 2x eine Therapie angefangen, die erste nach drei treffen aufgehört, die zweite nach ..hm, ich glaub 7 sitzungen.
alleine das zeigt wieder das er es nicht ändern will. sein letzter psych. hat gemeint das er schon immer für sich den leichten weg geht, mit kritik überhaupt nicht umgehen kann und er nicht mit veränderungen klar kommt und genauso ist es. was zieht er daraus? "der arzt sagt ich bin so und habe das" mal was zu ändern, NEEEEIIIIN niemals, er macht ja nichts falsch. mein gott was hat er mich belogen. wie blöde bin ich eigentlich.
gestern sagte er zu mir (wir leben noch gemeinsam in der wohnung) er muss erstmal einen räumlichen abstand haben, er muss dadurch sein leben wieder ordnen. er hat es immer alleine gemacht und denkt das es jetzt auch besser ist. naja soll er mal machen.
klar tut es weh, aber es tat die letzten monate genauso weh, denn was hatte ich von ihm?
:ein unglückliches kind
:keine lebensfreude mehr
:ständig sorgen das er das geld verspielt
:keine gemeinsamen unternehmungen - null famieliengefühl
:keine zärtliche zuneigung - KEINE LIEBE GESPÜRT
und und und
Er selber macht sich es jetzt auch wieder leicht, seine eltern haben geld und ihm immer aus der sch... gezogen und wo geht er jetzt hin? zu seinen eltern. klar ist ja familie, aber er versucht nichtmal wirklich unabhängig zu sein
ja ich weis es ist richtig, ich habe den kopf endlich wieder frei. ich habe wieder elan mich mit meinem kind zu amüsieren und das wichtigste MEINEM KIND GEHT ES BESSER!

06.11.2013 21:18 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag