Ich muss meinen Frust loswerden

lilalotta

22
4
Hallo ihr lieben,

ich habe hier schon mal ein bisschen was zu meiner Beziehung und den Problemen geschrieben. Nun haben wir uns vor einer Woche wohl endgültig getrennt und ich komme im Moment überhaupt nicht damit klar.

Dazu muss ich sagen, dass ich mich von ihm getrennt habe. Allerdings nicht, weil ich ihn als Mensch nicht liebe und schätze, sondern weil ich mir aufgrund seiner Lebenseinstellung keine Zukunft mit ihm vorstellen kann. Das ganze war auch mehr oder weniger aus dem Affekt heraus. Wir hatten eine Abmachung und er hat sich nicht daran gehalten. Ich hatte irgendwie das Gefühl, keine andere Wahl zu haben. Das traurige ist einfach, dass wir vorher grundsätzlich eine gute Zeit hatten.

Mein Problem ist jetzt einfach, dass ich total alleine dastehe. Ich habe mich sehr von ihm abhängig gemacht. Die meisten meiner sozialen Kontakte hatte ich über ihn. Seine Familie war für mich meine Ersatzfamilie (meine Familie lebt weiter weg). Ich habe gefühlt ALLES mit ihm gemacht. Er war mein erster Ansprechpartner. Ihm habe ich alles erzählt, meine Sorgen, meine Erlebnisse, jeglichen Blödsinn der mir so in den Kopf kam.
Nun ist es zwar nicht so, dass ich keine Freunde habe, aber sie sind weit verteilt und nicht in direkter Nähe. Ich habe auch keinen festen Freundeskreis, so wie er es hatte.

Ich bin im Moment einfach so am Boden, dass ich mich am liebsten wieder bei ihm melden würde, um alles wieder rückgängig zu machen. Trotz meines inneren Willens, das jetzt durchzustehen und standhaft zu bleiben, habe ich jeden Tag das Gefühl, es nicht aushalten zu können und ihm vor lauter Einsamkeit doch wieder schreiben zu müssen.

Ich versuche schon, etwas zu unternehmen, melde mich zu Kursen an, um neue Leute kennenzulernen. Versuche, mich anderen Menschen wieder mehr zu öffnen, einfach neu anzufangen. Und doch kann ihn einfach niemand ersetzen.

Ich denke mal, dass es bestimmt einigen Menschen nach einer Trennung so geht, aber ich wollte das jetzt einfach mal loswerden, um mich vielleicht nicht mehr ganz so alleine zu fühlen.

Fühlt euch gedrückt.

Lilalotta

17.01.2015 21:43 • #1


apfelblüte


58
6
40
Hallo Lilalotta,

erstmal tut es mir leid, dass du in dieser Situation jetzt bist. Fühl dich gedrückt.
Ich kenne zwar deine Geschichte nicht, kann aber deine Gefühle sehr gut nachvollziehen, mir ging es wochenlang genau so. Auch wenn ich jetzt nicht zu den Menschen gehöre, die ständig und alles mit ihrem Partner gemeinsam machen wollen, habe ich doch am liebsten mit ihm zusammen was unternommen. Und ich habe ihm auch immer alles erzählt, was den Tag über so los war.
Leider gibt es nicht viel, was ich sagen kann, dass dir sofort hilft. Trotzdem kann ich dir versichern, dass diese Gefühle, und der Drang sich bei ihm zu melden, nachlassen. Meine Trennung ist mittlerweile fast 3 Monate her und wenn ich irgendwas erlebe oder mir etwas passiert, was ich ihm früher sofort geschrieben hätte, erzähle ich jemand anderem davon oder behalte es für mich. Das geschieht ganz unbewusst...mir ist erst vor ein paar Tagen klar geworden, dass dieser Drang nicht mehr da ist.
Vertraue darauf, dass das Vermissen nachlässt und irgendwann ganz aufhört.
Erstmal alles Gute für dich und lass den Kopf nicht hängen. Du hast eine Entscheidung getroffen, die richtig für dich ist. Rufe dir das so oft es geht ins Gedächtnis, denn deine Gedanken bestimmen deine Gefühle.
Ganz liebe Grüße

17.01.2015 22:10 • #2


lilalotta


22
4
Liebe apfelblüte,

danke, für deine tröstenden Worte. Es ist schon ein kleiner Lichtblick zu lesen, dass es irgendwann wieder besser werden kann. Bestimmt ist meine Situation auch nicht annähernd so schlimm, wie die einiger User hier. Trotzdem frage ich mich, wie lange es wohl dauern wird, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Oft fühle ich mich auch gerade dann einsam, nachdem ich unter Leuten war und merke, dass kein Mensch, keine Freundschaft IHN ersetzen kann. Es ist schon traurig, dass alles so gelaufen ist, aber es hatte sicher seinen Sinn.

Eigentlich ist das jetzt auch meine erste richtige Trennung und wahrscheinlich muss ich da jetzt einfach durch. Am Ende werde ich vielleicht stärker sein, als je zuvor.
Ich muss nur erstmal anfangen, mir die Trennung überhaupt mal einzugestehen. Bisher habe ich es fast noch niemandem erzählt, manchmal sage ich auch noch "mein Freund" und vergesse, dass diese Zeiten vorbei sind. Irgendwie hoffe ich, dass er doch wieder irgendwann vor meiner Tür steht, auch, wenn mein Gefühl mir was anderes sagt. Ich muss aufhören, zu hoffen.

18.01.2015 14:14 • #3


Tiefes Meer

Tiefes Meer


2400
3
2964
Zitat von lilalotta:
Ich versuche schon, etwas zu unternehmen, melde mich zu Kursen an, um neue Leute kennenzulernen. Versuche, mich anderen Menschen wieder mehr zu öffnen, einfach neu anzufangen. Und doch kann ihn einfach niemand ersetzen.

Ich denke mal, dass es bestimmt einigen Menschen nach einer Trennung so geht, aber ich wollte das jetzt einfach mal loswerden, um mich vielleicht nicht mehr ganz so alleine zu fühlen.

Fühlt euch gedrückt.

Lilalotta


Hallo Lilalotta,

ich nehme den Drücker mal dankend an und drücke Dich zurück
Es ist so normal, daß eine Zeitlang niemand und nichts in der Lage ist, dieses Band zum Ex zu ersetzen. Wie auch - jeder Mensch ist ja einzigartig und dann kommt dazu die gemeinsame Geschichte, die man in der Form mit niemand anderem teilt.

Doch Du bist auf dem richtigen Weg, Dich für Neues zu öffnen und nach und nach wird das Neue mehr Raum in Deinem Leben und Deinen Gefühlen einnehmen und irgendwann ist für das Vergangene immer weniger Platz.

Liebe Grüße

18.01.2015 14:54 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag