2

Ich vermisse Romantik & Zärtlichkeit - was tun?

MarionFa66

Alles fing vor 9 Jahren soooo schön an. Ich habe meinen Mann damals auf der Arbeit kennen und lieben gelernt.
Wir hatten immer Spaß, wir hatten gemeinsame Interessen und Freunde. Es lief alles ganz harmonisch bis vor 6 Jahren, der Beginn der Selbstständigkeit meines Mannes. Ich weiß heute das ich Ihm hätte davon abraten sollen, da er einfach nicht der Typ für die Selbstständigkeit ist. Dies hat er leider auch bis zum heutigen Tage bewiesen. Damals habe ich auch noch gut verdient und er konnte sich ausprobieren. Teilweise schien meine Zweifel an dieser Unternehmung dann doch unberechtigt zu sein aber dann kam eigentlich ein Tiefschlag nach dem anderen. Meine Zweifel an bestimmte Handlungen meines Mannes wischte dieser immer wieder mit Gegenargumenten vom Tisch so dass ich wieder nachgegeben hatte.
Seit 3 Jahren bin ich leider erkrankt, wurde berentet und kann seit dem nicht mehr Ganztags arbeiten. Die Selbstständigkeit meines Mannes lief mehr oder weniger bis heute zur Pleite.
Es gibt jede Menge Kredite und nun kommt evtl. ein weiterer dazu.....Durch mehrere Krisen die immer mit dieser Firma zusammenhängen haben wir uns menschlich und gefühlsmäßig völlig von einander entfernt.
Ich bin heute einfach enttäuscht über die Tatsache das er meine Zweifel nie ernst genommen hat. meine Bemerkungen das unsere Ehe den Bach runter geht wenn hier nicht irgendetwas passiert. Ich habe im letzten Jahr eine Paartherapie vorgeschlagen, jedoch habe ich das Gefühl das ich ganz doll arbeite und mein Mann mit den Worten "Aha" "ja wenn du das so siehst" oder ähnlichem antwortet. Wenn ich was von Gefühlen und Aufmerksamkeiten, Zärtlichkeiten erzähle schaut er wie ein kleiner Junge rein und versteht das nicht. Macht zumindest den Anschein.
Habe mich durch die Firma meines Mannes leider auch verschuldet, da ich doch eine beachtliche Summe als Kredit für seine Unternehmung aufgenommen habe. Ich weiß ich habe wirklich selber Schuld aber in einer solchen Situation in der ich damals war voller Hoffnung und mit Glauben an meinen Mann habe ich diese Dummheit nun mal begangen.
Ich glaube mir ist klar das wenn ich mich trenne werde ich mich von vielen Lieb gewonnen verabschieden müssen von meinen Pferden von meinem Hund etc..
Es macht mich traurig das diese alte Zeit in der wir doch immer wieder gut harmoniert haben, viel Spaß hatten nicht mehr da ist.
Wenn diese Situation mit seiner Naivität einer Selbstständigkeit gegenüber und der damit verbunden Leichtigkeit nicht wäre, vielleicht hätte dann noch eine Chance bestanden. Aber jetzt wo letztendlich alles zusammenbricht und das Gefühl der Innigkeit seit geraumer Zeit nicht mehr da ist und auch kein Gefühl von Zärtlichkeit mehr aufkommt ist für mich die Entscheidung und der Gedanke an Trennung immer mehr im Vordergrund.
Nicht das man mich falsch versteht, die Pleite ist sicherlich die eine Sache, die wäre vielleicht noch irgendwie abzuwenden aber dafür müsste meinem Mann klar sein das er sich drehen muss.
Es geht mir insbesondere um die verlorenen Gefühle und ich habe das Gefühl das uns eigentlich nur noch die Tiere verbinden und die Gewohnheit an einander. Seit gut 3 Jahren läuft außer Küsschen oder Händchenhalten nichts mehr. Sicherlich einerseits durch meine Krankheit aber auch jetzt im Genesungsprozess kommt da einfach nichts mehr kein Verlangen oder begehren. Ich vermisse aber die Zärtlichkeiten und ein wenig Romantik. Ich wünsche mir das und habe dies auch meinem Mann mehrmals gesagt, er hat es leider nicht ernst genommen und nun fühle ich mich ausgehungert. Die Frage die sich mir stellt ist die Trennung das Vernünftigste in dieser Situation? Er sagt er will sich nicht Trennen weiß aber auch nicht was sich ändern muss. Auch wenn ich ihm sage ich brauche mehr Gefühle wie Zärtlichkeit etc.. Ich habe das Problem das ich nun eine Entscheidung treffen muss denn so geht es auf keinen Fall weiter. Ich lauf momentan gegen eine Wand und befinde mich in einer Sackgasse

Ich hoffe ich habe hier keinen verwirrt aber es tat gut dies hier so runter zu schreiben.

13.04.2012 23:32 • #1


leo2036


235
62
Hallo Marion,

erstmal herzlich willkommen in diesem Forum.

Im Momemt weiß ich nicht ob ich Dich bewundern oder bemitleiden soll.

Seit nunmehr 6 Jahren bist Du unglücklich in Deiner Beziehung und scheinbar sind alle Versuche etwas zu ändern, an der Ignoranz Deines Mannes gescheitert.

Ich kann Dir nur raten, nimm all Deine verbliebene Kraft zusammen und beende Deinen seelischen Leidensweg, den Du schon viel zu lange gehst.

Hab keine Angst vor den zu erwartenden Problemen vor allem in finanzieller Hinsicht, es gibt immer eine Lösung.
Befreie Dich aus Deiner Gefangenschaft, beende diese Beziehung und geh Schritt für Schritt in Richtung in ein besseres Leben.

Viel Kraft und alles Liebe

Leo

14.04.2012 00:48 • x 1 #2



Ich vermisse Romantik & Zärtlichkeit - was tun?

x 3


Chayena


47
9
Liebe Marion,

auch von mir ein Herzliches Willkommen

Ich kann Leo da nur zustimmen, dass sind schon lange Jahre in denen Du (oder vielleicht auch Er?) unglücklich zu sein scheinst. Vielleicht würde eine Paartherapie Klarheit über die vorhandenen Gefühle verschaffen. Aber das geht natürlich nur wenn beide dazu bereit sind. Ob dein Mann dazu bereit ist ? Eher nicht so wie du schreibst. Es ist die Frage ob die Tiere diese Leere und das Ausgehungert sein auffangen können?

Hör auf deine Bedürfnisse! Und wenn er diese nicht ernst nimmt...dann nimm Du sie ernst indem du was dafür tust. Wenn die Konsequenz die Trennung sein sollte, dann wird das sicher erst mal weh tun. Aber man hat auch die Chance wieder glücklich zu werden mit sich uns seinem Leben Wir selbst haben es in der Hand!

Ich wünsch dir viel Kraft für deinen Entscheidungsfindung.

LG Chayena

14.04.2012 08:34 • x 1 #3


MarionFa66


Danke Ghayena und Leo,

für die Worte. Sicherlich ist mir klar das ich nun eine Entscheidung treffen muss, damit dieses Karussell aufhört sich zu drehen.
Aber es fällt mir verdammt schwer. Wir sind bereits in der Paartherapie jedoch bekomme ich den Eindruck das mein Mann auch da letztendlich nicht wirklich sich öffnet. Habe nach der einen oder anderen Sitzung immer das Gefühl der Leere und dann passiert wieder nichts. Ich öffne mich arbeite an mir mach mir und ihm Zugeständnisse aber sonst passiert da nichts.

Naja es ist sehr mühsam ihn zu analysieren, es ist wohl die Tatsache da ich weiß das ich nicht die Macht und Kraft habe ihn zu ändern aber es dreht sich immer wieder darum.

Bin eigentlich ein durchaus gut reflektierter Mensch aber momentan setzt das leider auch immer wieder was aus bei mir.

Nun ja ich werde sehen wo mich der Weg hinführt hoffentlich zu einem glücklichen und zufriedenen Leben.

Am Dienstag kommt schon der erste der sich meinen Hund anschauen will, habe schon Tränen vergossen , ich liebe ihn so sehr aber ich kann mich alleine nicht mehr um ihn kümmern. Habe noch 2 Pferde.......Hoffentlich kommt bald eine Gute Auflösung in meine Situation es kostet verdammt viel Kraft.

Marion

14.04.2012 09:33 • #4


Alena-52


hallo marion

wenn du deinen hund schon freigibst - hast du deine innere entscheidung auch schon gegen deinen mann beschlossen ?

14.04.2012 09:42 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag