Ich weiblich bin verliebt in eine verheiratete Frau

hexilein

2
1
Hallo, ich hoffe ich bekomme irgendwo ein paar Tips her, die mir weiterhelfen. Ich bin total verzweifelt und weiß nicht mehr weiter. Ich bin 36 Jahre alt und habe einen Sohn der in der 3. Klasse ist. Ich bin alleinerziehend und Singel und habe mich unsterblich in die Lehrerin meines Sohnes verliebt. Das ganze geht jetzt schon seit 3 Jahren so. Ich sehe diese Frau täglich und dass Sie in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt, macht das ganze auch nicht gerade leichter. Ich habe sie gesehen und war sofort von ihr angetan. Sie ist selbst verheiratet und hat 2 Kinder. Ich hoffe jeden Tag darauf mit ihr reden zu können, ich mag einfach alles an ihr, ihre Gestik, ihre Mimik, ihren Kleidungsstiel, ihr Lachen, ihren Humor. Sie ist einfach wahnsinnig hübsch und wahnsinnig anziehend und ich weiß, dass ich nie mehr von ihr haben kann außer mich mit ihr zu unterhalten. Eine Schwärmerei wäre ja auch noch OK gewesen. Aber sie ist von früh bis spät in meinen Gedanken. Jedesmal wenn ich an ihrem Haus vorbei fahre, hab ich Schmetterlinge im Bauch, wenn ich ihr Auto sehe, wenn ich sie auf der anderen Straßenseite sehe, ... ich werde noch wahnsinnig. Ich versuche sie zu vergessen, mir selbst zu erklären, dass ich aufhören muss an sie zu denken. Aber nichts hilft. In Phasen, in den ich leide, nehme ich extrem ab. Ich bin eh sehr schlank, aber ich kriege teilweise wochenweise keinen Bissen runter. Ich kann der Frau nicht sagen, dass ich mich verliebt habe. Und selbst wenn ich es tun würde, müsste ich hinterher mit einer Abfuhr leben, was es nur noch schlimmer machen würde. Ich war noch nie in eine Frau verliebt. Und es ist mir unerklärlich wie das passiere konnte. Ich habe seit einem halben Jahr nachts Panikattacken, bin nicht mehr fähig klar zu denken, kriege meine Arbeit nicht mehr auf die Reihe. Ich weiß, ich brauch Hilfe, und alles was ich hören will ist, dass irgendjemand zu mir sagt, dass es vielleicht eine geringe Chance gibt, dass ich wenigstens eine Freundschaft zu ihr haben kann, sie öfter sehen, mich einfach mit ihr unterhalten zu können... was soll ich bl0ß tun?

30.08.2014 23:51 • #1


Ralf2


Du solltest dort wegziehen.

31.08.2014 00:14 • #2



Ich weiblich bin verliebt in eine verheiratete Frau

x 3


MannmitBekannte.


3747
1
888
Eine Runde kuscheln?

31.08.2014 00:36 • #3


manfredus


2676
3
701
Hallo Hexlein,

Zitat von hexilein:
Ich weiß, ich brauch Hilfe, und alles was ich hören will ist, dass irgendjemand zu mir sagt, dass es vielleicht eine geringe Chance gibt, dass ich wenigstens eine Freundschaft zu ihr haben kann, sie öfter sehen, mich einfach mit ihr unterhalten zu können... was soll ich bl0ß tun?


Was willst du mit einer Freundschaft? Wenn Du solche Gefühle zu Ihr hast nützt Dir das nichts. Vielleicht solltest du mal prüfen, WIE echt diese Gefühle sind. Manchmal redet man sich Dinge ein und verwechselt das ein oder andere Gefühl, z. B. Bewunderung, Sympathie, Liebe...

Für nicht sinnvoll halte ich es, aus dem nichts heraus die Frau zu "überfallen" mit einem Coming-out. Und wenn es tatsächlich so schwierig für Dich ist, wie Du schreibst, dann ist Ralfs Rat nicht nur kurz sondern auch passend.

Du bist 36, man kann von Dir erwarten, Konsequenzen Deiner Taten und Deines Handelns zu überdenken.

Jetzt kommen gleich wieder die Vertreter von "wo die Liebe hinfällt" aus den Löchern, aber man kann schon ein wenig lenken, wie weit man sich auf etwas einlässt. 3 Jahre einer hoffnungslosen Sache nachrennen und dann hören Wollen, man könne eine Freundschaft führen ist der falsche Umgang mit nicht erwiderten Gefühlen.

Liebe Grüße
Manfredus

31.08.2014 02:10 • #4


hexilein


2
1
Ja, wahrscheinlich hast du recht. Ein Apell an den Verstand tut weh und ist in manchen STimmungslagen gar nicht machbar, aber im Grunde war deine Antwort schon genau so etwas, was ich hören wollte. Bewunderung würde ich gar nicht mal ausschließen und wahrscheinlich ist Bewunderung auch oft der ausschlaggebende Teil um sich überhaupt verlieben zu können. Nur gibt es eben Frauen, die ich einfach nur "cool" und "tough" finde und diese für ihre Art auch bewundere.... aber wenn ich die Frau gerne küssen würde, sie Sie anfassen will, sie mir *beep* vorstelle,... etc. ... das geht bei mir über "Bewunderung" hinaus. Ich muss zugeben, dass ich mich vielleicht etwas (oder etwas mehr) rein gesteigert habe und mir die Objektivität verloren ging. Umziehen (weglaufen) kommt gar nicht in die Tüte. Wo sind wir denn? Das Problem liegt darin, dass ich versuche zu verdrängen, anstatt es anzunehmen und das macht die Sache zu einem riesengroßen nicht steuerbaren ETWAS. Ich sollte sagen: Sie ist cool! Sie ist s.y! Ich will sie küssen! Das ist Ok. Es wird nie dazu kommen, aber diese Gefühle zu haben ist Ok. Ich darf an sie denken, ich darf sie mir *beep* vorstellen, ich darf ihr auf den Hintern gucken und das ein STück weit für mich ausleben. Ich darf mich nur nicht rein steigern und ich darf es nicht verdrängen! Es ist Ok diese Fantasie zu haben und ihr am nächsten Morgen mit einem aufrichtigen Lächeln gegenüber zu stehen. Durch wegschieben ist noch nie jmd was los geworden, oder? Und die Zeit wird es bringen, dass es jmd geben wird, der diese Gefühle und GEdanken und Wünsche in den Hintergrund stellen wird.... bis sie verblassen. Und so lange sollte ich es vielleicht sogar versuchen zu genießen. Nicht die Qual des "Nicht-haben-könnens" Sondern die Gedanken an jmd zu dem man aufschaut. Was wäre denn das Leben ohne Vorbilder und was wäre das Leben ohne s.uelle Reize. Sind wir nicht alle ein STück weit ausgeliefert. Haben wir es immer in der Hand alles zu kontrollieren? Das wäre ja ganz schön traurig....

31.08.2014 14:38 • #5


Ralf2


Zitat:
Ich habe seit einem halben Jahr nachts Panikattacken, bin nicht mehr fähig klar zu denken, kriege meine Arbeit nicht mehr auf die Reihe.


Und das ist für dich "genießen der Gedanken und Gefühle"?
Du hast seit Jahren Phantasien, auch s.uelle" und sagst dann, du würdest ihr am anderen Morgen dann mit einem aufrichtigen Lächeln gegenübertreten.
Natürlich willst du nicht davonlaufen. Klar. Sie ist ja dein Lebens- und Gedankeninhalt. Und dieses Problem soll sich auch nicht lösen, sondern du konservierst es und entwickelst wie oben zitiert bereits Symptome. Da wird nichts besser.

Wenn du selbst einsiehst, dass du Hilfe brauchst, dann suche sie dir doch. Du weißt selbst, dass das nicht mehr normal ist. Mach das doch für dich, damit du wieder leben kannst.

31.08.2014 15:07 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag