1

Ich will sie zurück!

Ehemaliger User

Ich will sie zurück!
Am Montag hat mich meine Freundin nach 8 Monaten verlassen. Ich traue mich kaum diese 8 hier hinzuschreiben weil fast alle anderen hier mehrjährige Beziehungen hatten. Aber ihr könnt mir glauben - auch 8 Monate reichen aus um einen mit der Trennung zur Verzweiflung zu bringen. Sie hatte vorher eine 7-jährige Beziehung - ihre erste feste Bindung. Nicht lange nachdem diese zu Bruch gegangen war lernten wir uns kennen. Wir verstanden uns toll und hatten sehr viel Spass zusammen. Nun hat sie mich unerwartet verlassen. Sie meint sie müsse allein sein. Ich glaube sie hat das Gefühl etwas verpasst zu haben weil sie immer in einer Beziehung gesteckt hat und sich nie richtig ausleben konnte. Die Schmetterlinge hätten ihren Bauch verlassen... Nun weiss ich nicht was ich tun soll. Soll ich um sie kämpfen? Aber wie? Ich habe Angst dass ich wenn ich etwas tue um sie zurückzuerobern sie nur weiter von mir entferne. Vielleicht ist eine Frau hier die einen Mann aus einem ähnlichen Grund verlassen hat und kann mir helfen. Bin erst 22, suche aber nach Stabilität in meinem Leben, etwas auf das ich mich verlassen und stützen kann. Kann ich irgendetwas tun um ihre Liebe für mich wieder zu entfachen?

11.10.2001 11:08 • #1


Ehemaliger User


Hallo Tobias,

8 Monate sind auch eine lange Zeit. Und eine Trennung ist immer schlimm. Wenn man einen Menschen liebt und sich in seiner Nähe wohl und vertraut fühlte.

Leider hast Du nichts, was du tun könntest. Wie Du selbst sagtest, wird alles, was Du aktiv versuchst, sie nur mehr von Dir weg ziehen. Vermittle ihr, dass Du sie liebst und dass sie das tun soll, was für sie das beste ist. Sei möglichst offen und ehrlich. Ohne Vorwürfe oder eine "Szene". Lass sie gehen. Wenn sie Dich liebt, wird sie von selbst zurück kommen. Wenn nicht, kannst Du auch jetzt nichts tun, um sie zu halten.

Kämpfen macht nur dann sinn, wenn Du einen oder mehre entscheidende Fehler gemacht hast, die sie "fortgetrieben" haben. Geht sie, weil sie ihre Liebe für Dich nicht mehr spürt, kannst Du nicht das Geringste tun. Leider.

Alles Gute

Hubi

11.10.2001 11:48 • #2


Ehemaliger User


Hallo Tobias,

ist sie jünger oder älter als Du und wie hoch ist der Altersunterschied?

11.10.2001 20:31 • #3


Ehemaliger User


Hallo Hubi,

Du kennst ja mittlerweile meine Situation, die vielleicht eine gewiße Änlichkeit zu der von Tobias hat. Kann es nicht auch sein, dass sie einfach nur denkt sie liebt ihn nicht mehr? Und in Warheit ist im innersten ihres Herzens immer noch die Liebe vorhanden! Und sie muss sie erst wieder entdecken?

11.10.2001 20:35 • x 1 #4


Ehemaliger User


Sie ist etwas über 2 Jahre älter als ich.
Ich denke dass es auch etwas damit zu tun hat.
Ich bin Student und sie arbeitet seit etwa 4 Jahren.
Wir führen ziemlich verschiedene Leben.
Andererseits war das für mich immer ein besonderer Reiz.

Gestern habe ich Idiot völlig betrunken Nachts gegen 3 bei ihr angerufen. Sie ist sogar rangegangen, aber ich konnte nichts sagen. Wie im Kindergarten oder...?
Abends wenn es dunkel wird und ich alleine zu Hause bin, so wie jetzt, ist es am schlimmsten. Ich vermisse sie so furchtbar!
Und diese Machtlosigkeit macht ich fertig. Ich wünschte ich könnte irgendwas tun. Mein Herz sagt hol sie Dir wieder, aber mein Verstand sagt mir dass das nichts bringt.

Eben bin ich bei ihr vorbei gefahren. Sie wohnt ca. 25 km entfernt. Ich habe einfach vor der Wohnung gestanden und eine Zig. nach der anderen geraucht. Eigentlich blödsinnig, aber irgendwie hatte ich gehofft sie am Fenster zu sehen oder mich ihr dadurch irgendwie näher zu fühlen.
Wieder zu Hause angekommen ist alles schlimmer als vorher...

Dass was Du (NowAlone) schreibst hoffe ich natürlich zutiefst.
Aber ich weiss aus eigener Erfahrung dass solch eine Eingebung ihrerseits viel Zeit braucht.
Ich denke um ihre Liebe wiederzuentdecken ist es zuerst wichtig dass sie ihr schlechtes Gewissen mir gegegenüber verliert. Und das kann dauern. Denn sie weiss wie schlecht es mir geht. Und darauf zu warten wäre falsch.
Denn solange man wartet, kommt man selbst nicht drüber weg.
Und vielleicht wartet man dann ewig, und es muss ja irgendwie weitergehen...
Auch wenn ich mir diese Worte selbst nicht glauben mag.

Es gibt wohl keinen schlimmeren Schmerz als verlassen zu werden wenn man in der Beziehung immer so war wie man wirklich ist. Das trifft direkt ins Selbstbewusstsein...

Jedenfalls bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich mich nicht mehr bei ihr melden werde. Ich werde versuchen damit abzuschliessen. Aber an der Realsiserung werde ich wohl hart arbeiten müssen.
Wenn sich etwas ergibt werde ich es auch mit einer anderen Frau versuchen. Egal ob ich nicht wirklich Lust darauf habe.
Ich will nicht alleine sein, und vielleicht kann einem eine neue Beziehung am besten helfen, auch wenn man anfangs emotional noch an jemand anderem hängt.
Es kann sich ja etwas entwickeln was man nicht erwartet hätte. Jedes Ende bedeutet den Anfang von etwas anderem und das muss nicht immer schlecht sein...

Werde jetzt noch ein Entspannungs-Bierchen trinken und dann versuchen zu schlafen. Ich hoffe diesmal ohne von ihr zu träumen und schweissgebadet aufzuwachen...
Gute Nacht!
:'(

11.10.2001 21:41 • #5


Ehemaliger User


Hallo Tobias,

ich verstehe gut, was Du jetzt gerade durchmachst. Mein Mann hat sich vor 12 Wochen von mir getrennt nach 7 Jahren Ehe. Wir haben 2 Kinder.

Eigentlich wollte er "mal nur an sich denken" und Ruhe haben. Leider hat er dann 2 Tage nach der Trennung eine Neue im Internet kennengelernt und schwupps ist daraus eine Beziehung geworen (((

Von daher stehen die Chancen auf Rückkehr schlecht. Zuerst habe ich nur geheult, konnte nicht essen und nciht schlafen, träumte jede Nacht von ihm.


Aber mit der Zeit wird es wirklich besser!!! Ich hab' das am Anfang echt nicht geglaubt.

Es ist irgendwie immer das Gleiche:

- zuerst ist man geschockt, will es nicht wahrhaben
- dann versucht man mit allen Mitteln zu kämpfen
- dann pfeift man auf den anderen und hat Wut auf ihn
- dann ist man total traurig und alles erscheint sinnlos
- dann lernt man loszulassen
- dann kann man ein neues Leben aufbauen


so ungefähr jedenfalls. Wenn sie alleine sein möchte, respektiere das. Reiß' Dich zusamen und ruf' NICHT an. Lars hat das auch als Klammern empfunden, wenn ich ständig bei ihm angerufen habe.

Wir haben uns dann auch viel gestritten.

Im Moment ist es so, daß wir versuchen wollen, ein freundschaftliches Verhältnis aufzubauen. Ich versuche, NICHTS von ihm zu erwarten. Aber trotzdem hoffe ich noch.
Es ist aber ein anderes Hoffen geworden. Nicht mehr so fixiert, sondern einfach ein "rechnen damit, daß er wiederkommen könnte". So ungefähr.

Komm' doch mittags oder abends mal in den Chat!

Alles Gute

Bärbel












11.10.2001 22:43 • #6


Ehemaliger User


Hi Barbel!

Schön zu hören dass du Dich besser fühlst - das lässt hoffen.
Ich finde die Phasen passend von Dir beschrieben.
Nur ist es bei mir so dass diese nicht linear ablaufen.
Bei mir ist es eher so, dass ich während des Tages ständig zwischen den Phasen hin- und herspringe.
Momentan fühle ich mich eigentlich ganz gut, obwohl es mir schwer fällt die gute Laune zuzulassen (komisch, oder?).
Aber das kann sich rapide ändern.
Da kann schon ein Gegenstand reichen der mich an etwas erinnert, und schon falle ich zurück...

Und wenn es dunkel wird und man anfängt sich einsam zu fühlen ist die Laune wieder ganz unten.
Aber ich versuche die Flucht nach vorne, und ich denke ich mache mich ganz gut...

Danke
Tobi

12.10.2001 17:23 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag