Ihr davon erzählen? / Reaktion?

M.

Ich hoffe mal mein Anliegen kann ich hier im Forum erzählen.

Im Dezember 2012 ist mein Vater durch ein Verkehrsunfall verunglückt.
Einige Wochen danach habe ich (25) einen dermaßigen Psychischen Knacks bekommen, der mich dazu bewegt hat, mein Leben ein Ende zu bereiten. Ich war so verzweifelt und wusste mir nicht anders zu helfen, weil ich mir nicht vorstellen konnte, wie ich für den Rest meines Lebens ohne ihn auskommen muss. Ich habe mich ins Auto gesetzt und bin gegen eine Leitplanke gefahren. Mir selber ist nicht so viel passiert dafür war das Auto ein Totalschaden. Es wissen nur meine Mutter und meine Schwester davon. Für mich ist das Vergangenheit und ich bin wieder Psychisch total normal und es spielt für mich keine Rolle mehr. Es war eben dieser Schicksalsschlag der mich dazu bewegt hat.

Seit einiger Zeit habe ich meine erste Freundin.
Ihr geht es leider gesundheitlich nicht gut. Sie hat eine Krankheit mit der sie für ihr restliches Leben verbunden ist. Dementsprechend geht es ihr psychisch auch nicht so gut.
Ich habe mir überlegt ihr von meinem Vorfall zu erzählen. Sie sagte ich könnte ihr alles erzählen und sie wäre die erste Person die sonst davon wüsste außer meine Mutter und Schwester. Ich habe ihr schon Andeutungen gemacht, das ich ihr gerne etwas erzählen möchte. Dennoch habe ich ein etwas mulmiges Gefühl.

Ich vertraue ihr so sehr aber wie reagieren Menschen darauf, wenn sie erfahren, dass sich jemand das Leben nehmen wollte?
Abweisend oder wird man dann verurteilt oder wie ist die Reaktion?
Oder sollte ich es ihr lieber nicht erzählen?

Wie gesagt, es ist Vergangenheit und spielt für mich keine Rolle mehr. Ich stehe mit beiden Beinen im Leben! Mir geht es gut.

22.06.2015 16:16 • #1


Revage


235
3
66
Das mit deinem Vater tut mir Leid, aber als Mitarbeiter im Rettungsdienst machen mich derartige Suizidversuche im Straßenverkehr, bei denen auch Andere zu Schaden kommen können echt fassungslos und wütend.
Auch die Retter riskieren durch schnelle Einsatzfahrten ihr Leben !

Ich würde dir davon abraten einer psychisch labilen von solchen Ereignissen zu erzählen.
Wenn du es verarbeitet hast und nun auf beiden Beinen stehst lass die Vergangenheit die Vergangenheit sein und schließe damit ab.

22.06.2015 16:25 • #2


Urmel_


Lieber M.,

schön, dass es Dir wieder besser geht.

Es wird zu diesem Thema sicherlich viele Meinungen geben, die alle auch irgendwo Ihre Berechtigung haben.

Aber, Du solltest es nicht erzählen. Wir können jetzt mit vielen Leuten hier Abwägen und Dinge schönreden, aber am Ende des Tages ist die Sache recht überschaubar.

Du gehst mit einer Erwartungshaltung an die Sache ran, hoffst, dass es Eure Verbindung noch stärkt und siehst den Akt als Vertrauensbeweis von Dir.

Was aber als relevante Konstante für Deine Partnerschaft kleben bleibt ist die Tatsache, dass Sie nach dem Gespräch unterbewusst nach weiteren Schwächen bei Dir suchen wird. Du schwächst Dich selber.

Ich halte es mittlerweile so, dass ich Probleme mit gleichgeschlechtlichen Freunden bespreche oder der Familie. Sonst mit niemandem. So als Richtwert.

22.06.2015 16:30 • #3


Arnika

Arnika


2629
4
3568
Ich würde sagen, die meisten Menschen reagieren auf so ein Geständnis mit Angst. Auch wenn der Betreffende noch so sehr beteuert, das wäre eine Ausnahmesituation gewesen. Was ist denn, wenn deine Mutter stirbt? Oder wenn es ihr schlechter geht? Also vermutlich belastet es sie eher, als es ihr hilft - zudem sich ihre Situation mit deiner ja nicht vergleichen lässt.

Du schreibst, du bist "seit einiger Zeit" mit ihr zusammen. Hört sich für mich noch nicht so lange an. Ich glaube, ich würde es - zumindest vorerst - eher lassen. Jeder Mensch hat seine Geheimnisse. Ich glaube, wenn es mir nicht gut gehen würde - psychisch wie physisch - würde ich lieber einen starken Partner an meiner Seite wissen, als einen, der schon einen Selbstmordversuch hinter sich hat. Mich würde das zusätzlich noch runterziehen. Denn dass dir (und anderen) nichts passiert ist, verdankst du ja nur einem Glücksfall. Und bei mir würde es auch Zweifel säen, ob ich diesen Menschen wirklich kenne.

Wenn du es ihr irgendwann erzählen willst, dann zu einem Zeitpunkt, wo es ihr gut geht. Dann kann sie das Ganze auch leichter wegstecken, als zu einem Zeitpunkt, wo sie sich ohnehin auf sich konzentrieren sollte.

Ich wünsche euch beiden alles Gute!

22.06.2015 16:30 • #4


M.


Vielen lieben Dank für eure ausführlichen und ehrlichen Antworten!

Ich werde es ihr nicht erzählen und wohl am besten auch sonst niemanden! Eure Meinungen haben mir in der Hinsicht nun die Entscheidung leicht genommen. Vorallem da es ihr im Moment psychisch nicht gut geht würde es ihr sicherlich nicht besser dadurch gehen. Sie würde sich vermutlich nur noch mehr Gedanken um mich machen anstatt um sich.

Und ich selber habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht wen zB meine Mutter sterben würde ob ich es dann nochmal machen würde. Es geht mir jetzt gut und ich lasse das Thena nun beruhen.

Danke hat mir wirklich sehr, sehr weitergeholfen!

22.06.2015 17:10 • #5


Urmel_


Versteh meine Antwort bitte als Rat für die Beziehung.

Du hast wie jeder Mensch auch Dinge, die Du Dir von der Seele reden musst. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir für das Leben aber nur raten, sehr wählerisch zu sein, wenn es darum geht, Deine Schwächen zu zeigen.

22.06.2015 17:31 • #6


Drell


Erstmal mein Beileid für deinen Verlust und es freut mich das es dir wieder besser geht.

Ich kann meine Vorredner verstehen, aber sehe trotzdem den positiven Effekt, wenn du es erzählst und bin unter Umstände dafür das du es erzählst.

*Das könnte jetzt kompliziert werden u.U. ^^*

Es sollte überlegt sein und nicht so sehr auf das Schlechte fokussiert sein und eher darauf abzielen wie du wieder Kraft gefunden hast. Benutze die Geschichte um Mut zu machen und verpacke es nicht als eine Art Geständnis. Erzähl ihr wie schlecht es dir ging, wie du deine Zuversicht verloren hast, aber dichte den Suizidversuch um. Sag ihr etwas in die Richtung das du kurz davor warst und auch schon ins Auto eingestiegen bist und losgefahren, aber es letztlich nicht konntest. Und hier eine Zwischenfrage: was ist nach dem Versuch passiert in deinem Kopf? Warum hast du keinen zweiten Versuch unternommen? Die Antwort auf diese Frage, ist das was du ihr sagst warum du es letztlich nicht konntest.

Ich hoffe du verstehst: Du musst stark sein für sie! Sag ihr das du am Boden warst, genau wie sie, aber es letztlich geschafft hat und sie das auch kann. Das muss die Botschaft sein.
Wenn du sagst das der Versuch gescheitert ist, weil du irgendwie überlebt hast (sagen wir aus Glück), dann macht das keinen Mut (zumindest mir nicht)

Wenn etwas undeutlich ist: bitte sagen. Ich kann manchmal etwas wirr schreiben ^^

22.06.2015 17:54 • #7


Drell


Zitat von Urmel_:
Versteh meine Antwort bitte als Rat für die Beziehung.

Du hast wie jeder Mensch auch Dinge, die Du Dir von der Seele reden musst. Aus meiner Erfahrung kann ich Dir für das Leben aber nur raten, sehr wählerisch zu sein, wenn es darum geht, Deine Schwächen zu zeigen.


Sehe ich genauso. Du könntest vor ihr Schwäche zeigen, sie wird dich trösten und nicht weniger lieben, aber angesichts ihrer Situation würde ich das nicht im vollen Umfang tun, sondern wie beschrieben.

22.06.2015 17:56 • #8


M.


@Drell

Vielen lieben Dank für deine Antwort!

Ich habe alles sehr gut verstanden!
Du hast mir wirklich sehr weitergeholfen.
Nach dem Versuch hat's bei mir "Klick" gemacht.
Meine Mutter und Schwester haben mir da besonders bei geholfen.

Ich denke bei deinem Ratschlag bin ich gut aufgehoben!

23.06.2015 05:50 • #9


Urmel_


Der Ansatz von Drell ist meiner Meinung nach in der Theorie eine Überlegung wert, in der Praxis wird Dir dieser Weg jedoch vermutlich um die Ohren fliegen.

Dein Mädel wird merken, dass es nicht die ganze Geschichte ist und dann kommt zur Unsicherheit auch noch Flunkern hinzu.

Ist das eine gute Ausgangslage? Meine Meinung kennst Du.

23.06.2015 08:43 • #10


peppina


hey..

ich mag nur Beziehungen eingehen, in denen ich total ehrlich sein kann.

ein Suizidversuch ist sehr traurig, aber wen man die Ohren offen hält, hört man wie viele Menschen mit den Gedanken gespielt haben, den Versuch teilweise gewagt haben..

die Situation damals gehört zu dir, sie hat dich geprägt.
vielleicht hilft ihr sogar, dass du ebenso einen Schicksals-Schlag erleiden musstest wie sie es grad tut.

du warst jünger, du warst an einem Tiefpunkt im Leben, du hast dich sehr mutig und stark da rausgeholt.

ich würde es nicht mögen, wenn in meiner Beziehung etwas zwischen mir und dem Partner stehen würde..

23.06.2015 12:19 • #11




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag