34

Kann man sich von seiner große Liebe entlieben?

Sanmaj75

Sanmaj75

10
3
26
Mein Mann ist jetzt seit ca. 8 Wochen ausgezogen und es ist so schwer alles. Er war meine wirklich große Liebe seit 28 Jahren. Habe mich mit 17 Knall auf Fall in ihn verliebt. Ohne dass ich etwas von ihm wusste. ohne Logik . Dann immer zusammen, auseinander , zusammen. wir konnten nicht ohne einander und oft auch nicht miteinander. trotzdem immer geliebt. Dann mit 26 Jahren eine Trennung von 3 Jahren. In der Zeit hatte er andere Freundinnen und ich andere Freunde. Hat alles nichts gebracht- liebe nur ihn. Hab ihn aus Zufall getroffen und schon hat es wieder " Bumm " gemacht. Bei beiden. Danach 16 Jahre zusammen, 15 verheiratet, sehr glücklich. 2 Kindern bekommen. und jetzt? Er hat die Midlifecrisis. kann nicht mehr mit mir sein. seine Liebe wär gebröckelt. zu viel Alltag, zuwenig Abenteuer. Ich bin so traurig und verzweifelt. Auch , wenn mein Verstand mir sagt: lass ihn ziehen, du musst nicht um Liebe betteln . Er war in letzter Zeit nicht nett. Sehr gereizt, ungeduldig, egoistisch.
Aber mein Herz kommt nicht mit. Wie soll ich jemals über diese Liebe, die ich immer noch spüre hinweg kommen?! Ich habe es in knapp 30 Jahren nicht geschafft.
Er ist aber sehr klar. Hat alles gekappt. sich als getrennt bei FB eingegeben, bei der Bank die Konten getrennt. Er scheint sich sicher zu sein. Aber ich bin einfach fertig. Ich dachte, wir bleiben zusammen, für immer. Kann man so eine Liebe irgendwann einfach aus dem Herzen radieren? Und wenn nicht, wie soll da eine andere Beziehung überhaupt eine realistische Chance bekommen, wenn ich Ihn nicht aus meinem Kopf bekomme ?
Hat jemand etwas ähnliches erlebt?

Gestern 23:21 • x 5 #1


Rheinländer

Rheinländer


274
1
549
Hallo Sanmaj75,

Erstmal ein hallo und ein herzlich willkommen im Club in dem keiner gerne Mitglied werden möchte. Du hast den richtigen Weg gewählt und dich hier angemeldet. Hier werden dir viele mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Mich hat meine Ex nach 30 Jahren urplötzlich verlassen. Wir hatten zwar nicht dieses on/off wie bei euch, aber sie war wohl auch meine meine große Liebe. Zwei Kinder sind auch daraus entstanden.
Das alles braucht Zeit, viel Zeit bis dein Herz wieder frei ist für etwas Neues.
Ich möchte dir hier jetzt nur noch sagen bevor ich ins Bett gehe.
Du bist nicht alleine. Ich kann so gut deinen Schmerz nach empfinden, aber da musst du durch und du wirst das schaffen.

Morgen mehr. Fühl dich gedrückt.

Gestern 23:36 • x 4 #2



Kann man sich von seiner große Liebe entlieben?

x 3


N72


7
1
6
Hallo Sanmaj75,
auch ich war fast 30 Jahre mit meiner großen Liebe zusammen und dachte es wäre für immer und ewig.
Mittlerweile bin ich seit 1,5 Jahren getrennt, mein Weg bis hierher ist sehr tränenreich gewesen.
Ich kann nachempfinden , wie es dir geht.
Die nächste Zeit wird nicht leicht für dich werden.
Lass deine Trauer zu , denn dann kannst du sie auch loslassen, deine große Liebe.
Das braucht Zeit und Nachsicht mit sich selbst.
Ich wünsche dir viel Kraft und von Herzen alles Gute.

Heute 00:18 • x 4 #3


Heffalump

Heffalump


12050
16216
Zitat von Sanmaj75:
Kann man so eine Liebe irgendwann einfach aus dem Herzen radieren? Und wenn nicht, wie soll da eine andere Beziehung überhaupt eine realistische Chance bekommen, wenn ich Ihn nicht aus meinem Kopf bekomme ?
Hat jemand etwas ähnliches erlebt?

Warum willst du diese 30 Jahre radieren? Sie sind ein Teil deiner Geschichte.

Dein gesamtes Leben hat sich +/- 30 Jahre um ihn gedreht, da wirst du vermutlich 3 -4 Jahre brauchen, um dich abzulösen und wieder gefestigt auf dem Boden zu stehen.
Du bist ja auch erst seit November 20 auf dem Weg, zu deinem Leben als getrennter Single.

Es ist sehr hart, die ersten Monate, bis man es realisiert. Selbst wenn er (Chancen 1 zu einer Million) zurück käme, du diesen Vertrauensmissbrauch nicht mehr so locker nimmst, wie vor 25 Jahren.


Zitat von Sanmaj75:
Er war in letzter Zeit nicht nett. Sehr gereizt, ungeduldig, egoistisch.

So will man nicht behandelt werden, aber es ist seine Art sich von dir abzugrenzen, damit er auf seinem Weg bleibt.

Habt ihr nun Weihnachten miteinander gefeiert? Wie war dein Silvester? Warst du schon beim Anwalt für Familienrecht? Wenn man selbst aktiv wird, ist man nicht ständig seinen Gedanken ausgeliefert.

Heute 04:09 • #4


Gorch_Fock

Gorch_Fock


4500
1
8526
Hey San, bemerkenswert bei Dir ist die Nennung der Trennung in FB noch vor der Kontentrennung. Ist Außendarstellung so wichtig für Dich? Du schreibst von 30 Jahren on/off Beziehung. Diese Beziehungen unterliegen besonderen Bediengungen. Bei Dir liest man eine sehr hohe Bedürftigkeit heraus. Jugendliebe, gut und schön. Normalerweise entwickelt man sich aber auch weiter und erkennt die Defizite des Gegenübers. Für selbstbewusste Frauen wäre da längst ein harter Cut erfolgt und ich denke hier musst Du bei Dir etwas genauer hinschauen.

Vor 11 Stunden • x 3 #5


Sanmaj75

Sanmaj75


10
3
26
Gorch_Fock : Du hast Recht, mein Selbstbewusstsein ist nicht mehr wirklich vorhanden. Dass ich FB eher als die Konten. Erwähnt hab, lag an Kopfverwirrung... keine Absicht.
Ich bin wirklich davon ausgegangen, dass es reicht, dass man sich liebt. Dass Probleme und Meinungsverschiedenheiten in jeder Ehe vorkommen.
Ich hatte viel Zeit, über alles nachzudenken und weiß , dass ich auch einiges falsch gemacht habe. Ich bin fest entschlossen , daran zu arbeiten. Unter anderem mein Selbstbewusstsein aufzubauen, entspannter zu sein....
Er war eigentlich oft nicht da, hat viel gearbeitet, ich hab gearbeitet und mich fast allein um Kinder und Haus gekümmert. Hab mich oft alleine gefühlt. Er hat sich dann mit der Arbeit zurück genommen und dafür mehr Zeit für seine Hobbys ( Motorrad fahren, Snowboarden- alles mit Kumpels) Als Familie waren wir auch 2x im Jahr im Urlaub. Aber immer auch mit Freunden. Allein mit uns wäre zu langweilig. Er wollte auch nie Urlaub mit mir alleine machen in der letzten Zeit.
Ich weiß, das kündigte sich an. Ich wollte es nur nicht wahrnehmen.
Und jetzt der Cut.
Plötzlich stehe ich mit allem alleine da. Die Kinder sieht er alle paar Wochen ( haben ihn vorher auch eher selten gesehen: unsere Tochter (15) sagte: Mama, man merkt gar nicht, dass er weg ist. Er schläft nur nicht neben Dir.) Echt traurig. Ich hätte vielleicht auch nicht so viel mit gemacht, wenn ich nicht immer dieses tiefe Gefühl für ihn hatte.... in guten wie in schlechten Zeiten...
und jetzt kann er wieder in Freiheit alles ausleben und ich bin das heulende Elend..
Ich habe ihm gesagt, dass er diesmal nicht in 3 Jahren wieder grinsend vor meiner Tür stehen braucht. Wenn ich das überstehe... war es das.

Vor 9 Stunden • x 1 #6


Heffalump

Heffalump


12050
16216
Zitat von Sanmaj75:
ich hab gearbeitet und mich fast allein um Kinder und Haus gekümmert. Hab mich oft alleine gefühlt. Er hat sich dann mit der Arbeit zurück genommen und dafür mehr Zeit für seine Hobbys ( Motorrad fahren, Snowboarden- alles mit Kumpels)

Klassischer gehts kaum noch. Warum sollte er Vaterpflichten übernehmen, wenn du dich so schön zu 110% dafür hergibst.

Zitat von Sanmaj75:
Plötzlich stehe ich mit allem alleine da.

Wohl eher schon immer. Wird dir aber erst klarer, wenn dein blick nicht mehr so vernebelt ist.


Zitat von Sanmaj75:
dieses tiefe Gefühl für ihn hatte.... in guten wie in schlechten Zeiten...

Wo waren die Zeiten denn gut? Schau genau - und überlege erst, bevor du darauf eine Antwort findest.
Zitat von Sanmaj75:
Wenn ich das überstehe... war es das.

Finde deinen Stolz. Warum darf er sich alles heraus nehmen und du schaust zu wie waidwundes Reh?

Vor 9 Stunden • x 2 #7


Wirdschon

Wirdschon


899
4831
@Sanmaj75

...erstmal hallo und eine Umärmelung...

Weißt du bestimmt selber, dass auch große Lieben enden können, so auch deine. Das ist erstmal schmerzhaft, dauert eine gefühlte Ewigkeit und bedarf viel Kraft, dass zu verarbeiten

Nun siehst du noch den Mann, der er mal war, der dir lange Zeit zur Seite stand. Du fühlst Schmerz, Verzweiflung, Hoffnung, Wut ! Doch irgendwann geht das rum und du wirst feststellen: ach nööö, so wie er jetzt ist, zu was er sich entwickelt hat, diesen Mann kenn ich gar nicht, folglich kann ich ihn auch nicht lieben. Und wenn ihr es schafft ohne Rosenkrieg oder auf Kosten der Kids eure Ehe zu beenden, wirst du deine große Liebe für immer in dein Herz schließen, dich an ihn erinnern, an die guten Zeiten und offen für eine neue großartige Liebe sein.

Aber erstmal sortieren, trauern, sich hier auffangen lassen und die Kinder begleiten. Nicht leicht, aber machbar
Schmerzhaft, aber notwendig
Alles Gute
LG, Wirdschon

Vor 8 Stunden • x 1 #8


willan


3247
4559
Zitat von Sanmaj75:
zusammen, auseinander , zusammen. wir konnten nicht ohne einander und oft auch nicht miteinander. trotzdem immer geliebt.


On Off Geschichten fühlen sich vielleicht so an, wie große Gefühle, weil da ja immer Wallung drin ist. Und viel Drama. Aber "geliebt" halte ich für ein Gerücht. Das ist ne ander Art von großen Emotionen, aber für (gesunde) Liebe halte ich sie nicht.

Liebe TE, was Du beschreibst, klingt alles andere als rosig und schön für einen Außenstehenden. Da drängt sich schon die Frag auf, was fehlt? Wie es klingt, warst Du eh viel allein, ihr euch nicht so richtig nah?

Vor 8 Stunden • x 2 #9


KPeter


177
747
Moin Sanmaj
Zitat:
>>Du hast Recht, mein Selbstbewusstsein ist nicht mehr wirklich vorhanden.<<

Okay, dann hast du ja auf jeden Fall schon mal ein wichtiges Ziel: Zu entdecken, dass du nicht dadurch wertvoller bist, dass ein Mann an deiner Seite ist, sondern deinen Wert aus dir selber zu entdecken. Also nicht nur das SelbstBEWUSSTSEIN, sondern vor allem den SelbstWERT herausfinden. Den Wert, den jeder Mensch in sich trägt, ohne dass ihm jemand von außen den geben muss.
Zitat:
>>Ich bin wirklich davon ausgegangen, dass es reicht, dass man sich liebt.<<

Dafür müsste man wissen (und sich darin einig sein) was denn nun die vielzitierte Liebe im Alltag überhaupt bedeutet. Vielen Paaren gelingt das nicht. Weil man es so schlecht in Worte fassen kann.
Zitat:
>>Dass Probleme und Meinungsverschiedenheiten in jeder Ehe vorkommen.<<

Gott sei Dank. Nichts ist langweiliger, als ständig einer Meinung zu sein. Das killt die Leidenschaft. Wenn es allerdings zu On/Offs führt, könnte es sein, dass ihr nicht gelernt habt, die Meinung des jeweils anderen einfach weiterhin stehen zu lassen, ohne ihn überzeugen zu müssen. Da wird dann Meinungsverschiedenheit mit Streit verwechselt.
Zitat:
>>Er war eigentlich oft nicht da, hat viel gearbeitet, ich hab gearbeitet und mich fast allein um Kinder und Haus gekümmert. Hab mich oft alleine gefühlt. Er hat sich dann mit der Arbeit zurück genommen und dafür mehr Zeit für seine Hobbys ( Motorrad fahren, Snowboarden- alles mit Kumpels)<<

Er hat es also nicht als seine Aufgabe angesehen, dafür zu sorgen, dass du dich NICHT alleine fühlst. Und du scheinst es toleriert zu haben, dass er seine eigenen Interessen über die Paar- und Familieninteressen gestellt habt. Das habt ihr also gemeinsam so erschaffen. Letztlich wolltest und konntest du ihn damit an deiner Seite halten. Und das sehr viele Jahre lang. Bis ihm auch das nicht mehr gereicht hat. Und dann wurde es auch wohl Zeit, dass er
Zitat:
geht.

>> Als Familie waren wir auch 2x im Jahr im Urlaub. Aber immer auch mit Freunden. Allein mit uns wäre zu langweilig. Er wollte auch nie Urlaub mit mir alleine machen in der letzten Zeit.
Ich weiß, das kündigte sich an. Ich wollte es nur nicht wahrnehmen. Und jetzt der Cut..<<

Richtig. Eine wichtige Erkenntnis. Das war also gar kein Cut, sondern die logische Fortsetzung eines Weges, den ihr gemeinsam eingeschlagen und auch nicht mehr korrigiert habt.

Zitat:
>>Plötzlich stehe ich mit allem alleine da. Die Kinder sieht er alle paar Wochen ( haben ihn vorher auch eher selten gesehen: unsere Tochter (15) sagte: Mama, man merkt gar nicht, dass er weg ist. Er schläft nur nicht neben Dir.) Echt traurig. Ich hätte vielleicht auch nicht so viel mit gemacht, wenn ich nicht immer dieses tiefe Gefühl für ihn hatte.... in guten wie in schlechten Zeiten... <<

Du hast also irgendwo gelernt, dass man viel Geben muss ohne dafür viel zurück zu bekommen. Er hat gelernt, dass er einfach nur bleiben muss, um dich zufrieden zu stimmen. Das hat subjektiv seinen Wert immens erhöht. Er braucht nicht mehr zu GEBEN, er braucht nur BLEIBEN. Er wurde nicht mehr gefordert, es wurde langweilig. Er sucht neue Herausforderungen.

Zitat:
>>und jetzt kann er wieder in Freiheit alles ausleben und ich bin das heulende Elend..<<

Das ist ja nur eine Phase, die vorüber geht. Dann kommt auch bei dir die Erkenntnis, dass auch du eine FREIHEIT gewonnen hast, die du FÜR DICH nutzen kannst. Das Leben wird nur an den Stellen schwieriger, an denen du ihn vermisst. An den Stellen, an denen du keine Rücksicht mehr auf ihn nehmen musst, wird es leichter. Aber nur wenn du es zulässt, es auch als leichter zu empfinden. Also wenn du dich nicht mehr als Opfer seiner Trennung empfinden willst oder musst.

Zitat:
>>Ich habe ihm gesagt, dass er diesmal nicht in 3 Jahren wieder grinsend vor meiner Tür stehen braucht. Wenn ich das überstehe... war es das.<<

Nicht schlecht. Dann hast du schon mal angefangen, dich nun deinerseits von ihm zu TRENNEN. Das müsste jetzt perfektioniert werden.

Zitat:
>>Auch , wenn mein Verstand mir sagt: lass ihn ziehen, du musst nicht um Liebe betteln . Er war in letzter Zeit nicht nett. Sehr gereizt, ungeduldig, egoistisch.
Aber mein Herz kommt nicht mit. Wie soll ich jemals über diese Liebe, die ich immer noch spüre hinweg kommen?! Ich habe es in knapp 30 Jahren nicht geschafft.<<

Musstest du ja bisher auch nicht. Das hat sich nun geändert. Du kannst also ab jetzt beginnen, dich mehr und mehr auch innerlich von ihm zu trennen. Du kannst ihm sogar einen deutlichen Trennungsbrief schreiben. Den brauchst du nicht mal abzuschicken, schreiben kann schon reichen. .
Zitat:
>> Kann man so eine Liebe irgendwann einfach aus dem Herzen radieren? <<

Wer hat dir gesagt, dass du da was ausradieren müsstest? Diese vielen Jahre sind ein wunderschöner, abenteuerlicher und leidenschaftlicher Teil deines Lebens. Der bleibt. Es ist ein starkes Bild, dass du dir anschauen kannst. Allerdings solltest du nicht versuchen, beim Betrachten etwas im Nachhinein ändern zu wollen.

Zitat:
>>Und wenn nicht, wie soll da eine andere Beziehung überhaupt eine realistische Chance bekommen, wenn ich Ihn nicht aus meinem Kopf bekomme ?Hat jemand etwas ähnliches erlebt?<<

Du brauchst ihn nicht aus dem Kopf zu bekommen. Du musst dich nur mit klaren Worten und Gedanken von ihm trennen, weil er nicht mehr derjenige ist und sein wollte, weil er nicht mehr liebenswert war. Es geht also um deine eigene AKTIVE TRENNUNG. Du kannst sagen, dass du es beenden willst, Du kannst sagen, dass du ihn nicht mehr in deinem Leben haben willst, Du kannst sagen, dass du von ihm frei sein willst. Frei für vieles, das du nicht mehr hattest. Und irgendwann auch frei für eine neue Liebe.

Deine Aufgabe ist es also, die Freiheit, die du jetzt bekommen hast, auch anzunehmen und als solche zu betrachten.

Viel Erfolg dabei!

Vor 6 Stunden • x 3 #10


Sanmaj75

Sanmaj75


10
3
26
Tja, für mich ist es Liebe, wenn mein Herz stärker klopft, wenn ich an Ihn denke. Wenn seine Umarmung und seine Küsse wie pure Geborgenheit und zu Hause fühlen bedeutet, wenn der Gedanke, ihn mit einer anderen Frau mich fast umbringt....
Ich habe früher viele Männer durch das Kellnern in Diskotheken kennen gelernt. Niemals war einer dabei, der ähnliche Gefühle auslöste...
Die ersten 10-12 Jahre unserer Ehe waren wirklich glücklich. Wir haben als Einheit funktioniert, viel zusammen erreicht und viel Spaß gehabt... aber je älter wir wurden, gab es immer mehr Stress...
Ich möchte diese Liebe ausradieren, weil es sooo schmerzt . Es ist kaum auszuhalten.. Ich möchte Ruhe in meinem Herzen haben....

Vor 5 Stunden • #11


mafa

mafa


2796
6
2817
Ja ...inwieweit ist individuell. Der erste Schritt dazu ist komplette Kontaktsperre und Geduld. Das kann natürlich schon mal ein paar Jahre dauern wenn man so lange zusammen war...

Vor 4 Stunden • #12


KPeter


177
747
Zitat:
>>Tja, für mich ist es Liebe, wenn mein Herz stärker klopft, wenn ich an Ihn denke. Wenn seine Umarmung und seine Küsse wie pure Geborgenheit und zu Hause fühlen bedeutet<<

Das hast du sehr schön beschrieben.

>>wenn der Gedanke, ihn mit einer anderen Frau mich fast umbringt.... <<
Das wäre dann schon Besitzanspruch. Du weißt nicht, wie er sich in der Beziehung mit eienr anderen Frau verhält und wie er dort wahr genommen wird. das findet glücklicherweise in einer anderen Welt statt, in die du dich nicht hineindenken solltest. Denn dann fügst du dir bewusst Schmerzen zu.

Zitat:
>>Die ersten 10-12 Jahre unserer Ehe waren wirklich glücklich.<<

Wirklich glücklich? Obwohl laut deinem Eingangspost schon nach 9 Jahren eine dreijährige Trennung folgte, in der er andere Freundinnen hatte? Ich fürchte, da idealisierst du auch einiges.

Zitat:
>>Wir haben als Einheit funktioniert, viel zusammen erreicht und viel Spaß gehabt... aber je älter wir wurden, gab es immer mehr Stress... <<

weil er sich anders entwickelt hat als du. Weil es keine gemeinsame Entwicklung als Paar mehr gab und geben konnte. Denn er orientierte sich ja nach außen und holte sich in seinen Freiräumen das, was ihm zuhause fehlte. Dort fand er kaum noch statt. Vergiss das nicht bei der Aufarbeitung.

Zitat:
>>Ich möchte diese Liebe ausradieren, weil es sooo schmerzt . Es ist kaum auszuhalten.. Ich möchte Ruhe in meinem Herzen haben....<<

Der beste Weg dorthin ist, wenn du aufhörst ihn zu idealisieren oder alles Schöne, dass du erlebt hast, auf ihn zu projizieren. Der Weg führt über die Erkenntnis, dass er in den letzten Jahren gereizt, ungeduldig und egoistisch war und dass dir möglicherweise erspart wurde, dich deinerseits von ihm zu trennen, weil du das nicht mehr ertragen wolltest.

Vor 3 Stunden • x 3 #13


Sanmaj75

Sanmaj75


10
3
26
In den ersten Jahren waren wir noch viel zu jung. Ich war 17 , er 18 ... ich zähle die ersten 10 Jahre nach unserer 3 jährigen Trennung... Da waren wir erwachsen... wir waren ja jetzt 16 Jahre am Stück zusammen....
Ach, K Peter, Du hast Recht. Vielleicht idealisiere ich Ihn. Ich hab immer noch das Bild im Kopf, wie er mal war.
Das wird ein hartes Stück Arbeit für mich. Ich muss mich erst einmal selber wiederfinden. Mich organisieren....
es ist so schwer zu akzeptieren.... aber Reisende kann man nicht aufhalten und in seiner Vorstellung, habe ich eh die Hauptschuld. Ich hätte nicht gesehen, dass er unglücklich war. Er hätte sich nicht genug geliebt und unterstützt gefühlt... Was soll ich sagen...
Ich danke Euch für Eure Einschätzungen und Denkanstöße....

Vor 2 Stunden • #14


AD46

AD46


1193
1
6540
Meine Liebe, ich drücke dich erst einmal. Vieles von dem, was du geschrieben hast, hätte 1:1 auch ich schreiben können. Leider habe ich jetzt nicht viel Zeit, deswegen lasse ich dir nur eine Umarmung da und ich sage dir, was viele schon vor mir geschrieben haben: die Zeit ist dein Freund. Es wird besser, das kannst du uns allen glauben. Der Weg da durch kann wirklich schmerzvoll sein, es ist wie mit bloßen Füßen über spitze Steine zu laufen. Aber mit jedem Tag werden die Steine weniger und dann läufst du auf Sand. Aber das dauert eben eine Weile.

Vor 2 Stunden • x 2 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag