523

Kinderentzug durch Ex für nichts

VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


8122
3
18174
Warum geht es nicht anders beruflich? Wenn Du keine Kontinuität anbieten kannst im Kindesumgang UND - so sieht es ja anscheinend aus - Deine Nochfrau nicht kompromissbereit ist, dann hast Du tatsächlich ein Problem.

Ich verstehe ja Deinen Ansatz: Du verdienst Geld, bist unterhaltspflichtig und auf den Job angewiesen. Aber Du wirst sicher darauf angesprochen werden, wie Du Dir einen regelmäßigen Umgang mit Deinen Kindern vorstellst. Wenn Du da nur von Monat zu Monat hangeln kannst, dann wird es schwierig. Zumal ja Deine Nochfrau durchaus auch, wenn das Jüngste 3 Jahre alt ist, dazu verdonnert werden kann, für den eigenen Unterhalt zu sorgen. Da braucht es Verlässlichkeit auf beiden Seiten.

Wie würdest Du es denn wuppen, wenn der Mutter Deiner Kinder etwas passiert und Du auf Dauer alleine mit 2 Kindern dastehen würdest?

09.01.2022 01:05 • #16


B747

B747


67
1
157
Zitat von VictoriaSiempre:
Warum geht es nicht anders beruflich? Wenn Du keine Kontinuität anbieten kannst im Kindesumgang UND - so sieht es ja anscheinend aus - Deine Nochfrau nicht kompromissbereit ist, dann hast Du tatsächlich ein Problem.

Ich verstehe ja Deinen Ansatz: Du verdienst Geld, bist unterhaltspflichtig und auf den Job angewiesen. Aber Du wirst sicher darauf angesprochen werden, wie Du Dir einen regelmäßigen Umgang mit Deinen Kindern vorstellst. Wenn Du da nur von Monat zu Monat hangeln kannst, dann wird es schwierig. Zumal ja Deine Nochfrau durchaus auch, wenn das Jüngste 3 Jahre alt ist, dazu verdonnert werden kann, für den eigenen Unterhalt zu sorgen. Da braucht es Verlässlichkeit auf beiden Seiten.

Wie würdest Du es denn wuppen, wenn der Mutter Deiner Kinder etwas passiert und Du auf Dauer alleine mit 2 Kindern dastehen würdest?


Weil es in unserer Firma so gehandhabt wird, aktuell kommen durch Corona noch andere Herausforderungen hinzu. Ich verstehe schon, es ist schwierig und verlangt viel Kompromissbereitschaft seitens meiner Ex. Das rechne ich ihr auch hoch an. Aber hätte ich kein Einkommen könnte sie aktuell nicht so weiterleben.

Wenn ich komplett alleine für die Kinder verantwortlich wäre, bräuchte ich externe Hilfe. Ich bin beruflich oft 15-17 Tage im Monat unterwegs und dabei nicht mal eben erreichbar. Das sagt aber nicht, dass ich ein schlechter Papa bin. Wenn meine Kinder bei mir sind schenke ich ihnen ununterbrochene Aufmerksamkeit.

09.01.2022 01:12 • x 2 #17



Kinderentzug durch Ex für nichts

x 3


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


8122
3
18174
Ich will Dich doch nicht ärgern, wenn ich Dich auf die Probleme anspreche

Selbstverständlich unterstelle ich Dir nicht, dass Du ein schlechter Vater bist. Aber wie Du einen regelmäßigen Umgang mit Deinen Kindern sicherstellen kannst, wenn Du bei nur kurzfristigen Planung jeden Monat 15 - 17 Tage unterwegs bist, wird Dich vermutlich jedes Gericht auch fragen. Auch, wie es bisher in der Kinderbetreuung aussah, wenn Du die Hälfte des Monats eh nicht da warst; jedenfalls nicht zu kinderkompatiblen Zeiten.

Im Idealfall einigen sich die Eltern. In Deinem Fall: Deine Nochfrau nimmt die Kurzfristigkeit in Kauf, weil dadurch der Unterhalt gesichert ist, und kommt Dir entgegen, was den nicht groß planbaren Umgang betrifft.

Aber das ist ja bei Dir nicht so - Deine Ex verhindert lt. Deinen Aussagen den Umgang. Ja, es ist immer Kacke, wenn Kinder in Geiselhaft genommen werden, wenn die Eltern nicht mehr miteinander klar kommen. Paar- und Elternebene sind aber zwei Paar Stiefel. Dem Jugendamt ist es egal, ob Deine Ex grundlos eifersüchtig war oder nicht und warum Ihr Euch getrennt habt, es guckt auf die Kinder. Und da hast Du einfach schlechte Karten, wenn Du keinen kontinuierlichen Umgang garantieren kannst.

09.01.2022 01:47 • x 2 #18


Lavidaloca

Lavidaloca


636
2113
Ich muss da nur an die Pflege denken, oder die Deutsche Bahn- dort bekommen die Leute auch ihre Dienstpläne nur einen Monat im Voraus, das ist üblich in vielen Branchen, wo kein rollierendes System herrscht mit regelmäßiger Früh- und Spätschicht. Keine Personalplanung wird Monate im Voraus gemacht, ich denke, die Gerichte kennen das zur Genüge. Fakt ist doch auch, dass die 2,5 Tage in der Woche für die Mutter auch ein bisschen Erholung darstellen können, wenn man es denn will. Und einen Monat im Voraus planen sollte dann auch für sie drin sein. Wenn wir aber nun davon ausgehen, dass die Ex laut Erzählungen ihren eigenen Film schiebt, kurzfristig absagt und sich nicht an Absprachen halt, dann sehen wir doch, woher der Wind weht. Es geht alles, wenn man denn will. Hier in dem Fall sehe ich das nicht, also benötigt es Hilfe von außen- und bei aller Liebe, es geht auch nicht darum, dass sie ständig springt, sondern dass die ausgemachten Zeiten eingehalten werden, denn offenbar gibt es ja regelmäßig Absprachen.

09.01.2022 06:00 • x 5 #19


Fanta1

Fanta1


903
2662
Das ist tatsächlich ein Problem mit deinen Arbeitszeiten. Ich sehe dein Argument absolut und kann voll und ganz verstehen, dass es sehr viele Jobs gibt, die eben keine 8-16 Uhr Arbeitszeit Mo-Fr. zur Grundlage haben. Solange man mit dem Partner zusammen lebt, der die Konstante im Leben der Kinder ist, ist das auch gar kein Problem. Aber wenn ich da an meine Kinder denke, als sie im gleichen Alter von deinen Kindern waren, kann ich nur sagen: die Kinder fangen an, sich mit Freunden zu verabreden, es kommen Sport- oder Musikvereine oder was sonst noch so an Hobbies hinzu, obendrauf auch noch nachmittägliche Schul- oder Kindergartenfeste...u.s.w.
Da wird es äußerst schwierig werden, dir ganz kurzfristig gemeinsame Zeit mit deinen Kindern anzubieten, es sei denn, du erklärst dich dazu bereit, sie zu ihren Freunden zu karren und wieder abzuholen oder dich anderweitig in ihre Termine zu integrieren.

09.01.2022 06:17 • x 2 #20


Sorgild


3424
3
6771
Zitat von B747:
@Sorgild Verstehe deinen Einwand, es geht aber nicht anders beruflich. Dann müsste ich mich komplett freistellen lassen nur wer soll dann Unterhalt zahlen? Es funktioniert definitiv so nicht.. ich sehe selbst dass es problematisch ist aber da müssen wir eben eine Lösung finden, sie profitiert ja auch davon.


Ich verstehe deine Situation durchaus. Ich kenne aber auch die Art und Weise wie Umgang in solchen Fällen gerichtlich festgelegt wird. Gerade und besonders, wenn die Gegenseite sich quer stellt. Denn die wird im Zweifelsfall genau darauf rumreiten und damit auch durchkommen. Du hast es schon ganz richtig gesagt: WIR müssen eine Lösung finden.

Das bedeutet Kompromiss. Und Kompromiss heißt, dass sich beide ein Stück bewegen müssen.
Du sagt, ihr habt 2,5 Tage die Woche als Umgang festgelegt. Ich frage mich ernsthaft, wie das funktionieren soll bei diesen Voraussetzungen. Du brauchst sicherlich kein festen Dienst von 08-16 Uhr und jedes Wochenende frei, aber eine feste Konstante in deinen Arbeitszeiten muss schon irgendwo drin sein. Hier spielen ja nicht nur die Belange deiner Ex eine Rolle, wie schon jemand schrieb, werden deine Kinder auch irgendwann ihren eigenen Zeitplan haben, nachdem sie sich richten müssen.

Ich wüsste ehrlich gesagt auch nicht wirklich, zu was ich dir da raten könnte. Auf jeden Fall ist hier eine Art Mediator fällig, der eine Regel unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände finden muss. Nur sei dir darüber im Klaren, dass auch du dich zeitlich gesehen irgendwo hinbewegen musst. Ich schätzte, du wirst mit deinem Arbeitgeber reden müssen, ich fürchte aber trotzdem, dass du dieses Ziel von 2,5 Tagen Umgang in der Woche unter die Voraussetzungen nicht hinkriegen wirst.

Vom zeitlichen Rahmen her geht das ja schon fast in das Wechselmodell hinein.
Und nein, ich will dir ganz sicher nicht unterstellen, dass du ein schlechter Papa bist. Du würdest hier nicht schreiben, wenn dir deine Kinder egal wären.

09.01.2022 07:04 • x 1 #21


B747

B747


67
1
157
Zitat von VictoriaSiempre:
Ich will Dich doch nicht ärgern, wenn ich Dich auf die Probleme anspreche

Ich weiß das rational. Ich bin auch sehr dankbar für den Input, manchmal verdenkt man sich so sehr in eine Richtung, dass der Blick sich gar nicht mehr woanders hinbewegt und ich dann selbstständig beispielsweise erstmal auch nicht auf die Idee mit einem Mediator kommen würde.

Vom Grundsatz war mein Ziel das erstmal weitestgehend einfach zwischen uns beiden zu klären. Sicherlich ein Stück aus Angst vor ihrer Reaktion auf eine höhere Instanz getragen.


Zitat von Lavidaloca:
Fakt ist doch auch, dass die 2,5 Tage in der Woche für die Mutter auch ein bisschen Erholung darstellen können, wenn man es denn will. Und einen Monat im Voraus planen sollte dann auch für sie drin sein. Wenn wir aber nun davon ausgehen, dass die Ex laut Erzählungen ihren eigenen Film schiebt, kurzfristig absagt und sich nicht an Absprachen halt, dann sehen wir doch, woher der Wind weht. Es geht alles, wenn man denn will. Hier in dem Fall sehe ich das nicht, also benötigt es Hilfe von außen- und bei aller Liebe, es geht auch nicht darum, dass sie ständig springt, sondern dass die ausgemachten Zeiten eingehalten werden, denn offenbar gibt es ja regelmäßig Absprachen


Darauf hatte ich auch gesetzt: sie freut sich über Freizeit. Scheinbar aber nicht, das wird sich ändern, wenn sie einen neuen Partner hat nehme ich an. Aber darauf zu warten und zu hoffen ist natürlich auch schwierig.


Zitat von Fanta1:
Da wird es äußerst schwierig werden, dir ganz kurzfristig gemeinsame Zeit mit deinen Kindern anzubieten, es sei denn, du erklärst dich dazu bereit, sie zu ihren Freunden zu karren und wieder abzuholen oder dich anderweitig in ihre Termine zu integrieren.


Klar wieso nicht, würde auch das nehmen Hauptsache etwas Zeit. Mir ist es schon wichtig auch etwas den Alltag mitzubekommen und nicht nur schöne Ausflüge an freien Tagen zu machen. Uns trennen ungefähr 500m, da bin ich auch schnell da wenn etwas ist oder mal kurz zum ins Bett bringen oder zum knuddeln. Aber ja, so habe ich mir das vorgestellt sie sieht es anders.


Zitat von Sorgild:
Ich wüsste ehrlich gesagt auch nicht wirklich, zu was ich dir da raten könnte. Auf jeden Fall ist hier eine Art Mediator fällig, der eine Regel unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände finden muss. Nur sei dir darüber im Klaren, dass auch du dich zeitlich gesehen irgendwo hinbewegen musst. Ich schätzte, du wirst mit deinem Arbeitgeber reden müssen, ich fürchte aber trotzdem, dass du dieses Ziel von 2,5 Tagen Umgang in der Woche unter die Voraussetzungen nicht hinkriegen wirst.


Ein Versuch ist es Wert, üblich ist es bei uns nicht bestimmte OFF Tage zu wählen aber wer nicht wagt der nicht gewinnt. Eventuell muss ich mich dann auch komplett nach einem anderen Arbeitergeber umschauen wo mehr Kontinuität in den monatlichen Plänen herrscht. Bereit bin ich dafür.

09.01.2022 08:59 • x 4 #22


B747

B747


67
1
157
Aus ihrer Sicht stellt sich die Trennung aus einer ganz anderen Perspektive da als aus meiner Sicht.

Für sie ist es gefühlt so: Er hat mich jahrelang betrogen und jetzt verlassen weil ich mich über die Betrügerei aufgeregt habe.

Für mich ist es so: Mir wurde jahrelang unterstellt ich habe sie betrogen und irgendwann konnte ich diesen ewigen Streit und die Diskussionen darüber nicht mehr ertragen.

Sie steckt halt immer noch voll in ihrer Ansicht drin. Gestern beim abholen war Thema mit was ich mich angesteckt haben könnte und ich solle ja auf die Kinder aufpassen.

09.01.2022 09:04 • x 1 #23


Alexandrina


Googel mal unter Eifersuchtswahn

Gibt es nahestehende Personen, die mit ihr reden könnten?

09.01.2022 09:28 • x 2 #24


pan666

pan666


212
293
Hallo Tehmenersteller,

aus meiner eigenen Erfahrung kann ich Dir sagen das Du, über kurz oder lang, ins Hintertreffen gelangst.
Deine Arbeitszeiten sind ausgesprochen blöd und alle zwei Wochenenden die Kiddy's im Monat ist einfach zu wenig, um aktiv an ihrem Leben teilzuhaben.
Wenn dann noch Spielkameraden und Freunde am Wochenende dazu kommen, bist Du so gut wie raus. Auch werden sich die Kinder nie zwischen Dir und Deiner Ex entscheiden, wenn es mal wieder Stress mit Deiner Ex gibt. Die werden lieber bei der Mutter bleiben, um nicht in die Schusslinie zu geraten. Ausserdem wird Ihnen suggeriert, was Du doch für ein elender Fremdgeher bist und Schuld an der Trennung hast und die Familie zerstörst. Kommt dann noch ein Next, bist Du mal gleich raus. Der möchte dann nämlich den Ex nicht mehr in der Nähe von seiner neuen Flamme haben und die meisten Frauen machen da auch mit. Dann wird einer auf heile Familie gemacht, aber zahlen darfst Du natürlich noch.
( Ich bekomme dafür bestimmt wieder Shitstorm )
Wir Erwachsenen interpretieren beim Umgang mit den Kiddy' s immer was rein was gar nicht ist. Kinder wollen eine solide Beständigkeit mit einer intakten Famile, die jedes zweite Wochenende nicht zu realisieren ist.
Summa so marum, wenn Du der gute Freund Deiner Kinder bleibst, hast Du schon das Maximum erreicht.

Sorry wenn ich Dir viele Hoffnungen nehme.

Pan666

09.01.2022 12:07 • x 6 #25


Sorgild


3424
3
6771
Zitat von pan666:
( Ich bekomme dafür bestimmt wieder Shitstorm )

Nicht von mir.
Guter Beitrag.

09.01.2022 15:15 • x 1 #26


PrinceErik

PrinceErik


94
118
@B747
Kommt mir alles nur zu bekannt vor... Ich würde mich zügig von der Tante trennen (edit: scheiden lassen), aber das musst Du selbst entscheiden.

Ich empfehle Dir die Grey-Rock-Methode im Umgang mit der Frau sowie eine engmaschige Kontaktschleife/Zusammenarbeit mit dem Jugendamt. Gerade als Vater musst Du plakativ Interesse bekunden, um ernst genommen zu werden.

09.01.2022 17:07 • #27


PrinceErik

PrinceErik


94
118
Noch ein Tip von mir:
Kommunikation zur Ex nur noch schriftlich! Keine Telefonate, keine Treffen. Lass durch deinen Anwalt (am besten Fachanwalt für Familienrecht) deinen Wunsch nach einer Kontaktsperre übersenden und kommuniziere ausschließlich via e-Mail oder WhatsApp/ sonstiger Messenger-Dienst.

Deine Ex wird es sich nicht nehmen lassen, dich auch auf schriftlichem Wege zu provozieren und ihrem Hass Luft zu machen. Nutze das! In schriftlicher Form werden ihre Aussagen als Beweismittel anerkannt, das hat mir den Allerwertesten gerettet, da (H)Exe via WhatsApp nicht nur beleidigte, sondern uns auch bedrohte, Kindesentzug ankündigte und hämisch Sachbeschädigungen gestand. Daher hat Madame nun das Nachsehen und ich lache zuletzt und habe das Jugendamt sowie Familiengericht auf meiner Seite.

09.01.2022 17:17 • x 1 #28


Yoda563


265
3
373
Gibt es alternativ jemanden, den du einbinden kannst, Oma/Opa, um die Betreuung zu sichern, wenn du spontan Dienst machen musst? Sonst kann ich dir auch nur zum Jobwechsel raten. Andernorts (bei mir) werden Urlaube ewig im Voraus festgelegt, das kann auch nervig sein, aber der eine fix, der andre flexibel, das ist schwierig.

09.01.2022 17:33 • #29


B747

B747


67
1
157
Zitat von pan666:
Ausserdem wird Ihnen suggeriert, was Du doch für ein elender Fremdgeher bist und Schuld an der Trennung hast und die Familie zerstörst. Kommt dann noch ein Next, bist Du mal gleich raus. Der möchte dann nämlich den Ex nicht mehr in der Nähe von seiner neuen Flamme haben und die meisten Frauen machen da auch mit. Dann wird einer auf heile Familie gemacht, aber zahlen darfst Du natürlich noch.


Du hast wahrscheinlich recht es ist nur ätzend das zu realisieren ehrlich gesagt. Ich hoffe immer noch zu sehr darauf, dass ich sie wach rütteln kann oder sie selbst wach wird. Aber am Ende hat sie ihre Wahrheit und das ist es.

Zitat von pan666:
Summa so marum, wenn Du der gute Freund Deiner Kinder bleibst, hast Du schon das Maximum erreicht.


Traurig aber vermutlich wahr.

Zitat von pan666:
Sorry wenn ich Dir viele Hoffnungen nehme.

Alles gut, du das hilft mir ungemein um mich aus dem Hamsterrad zurück in die Realität zu holen.

Zitat von PrinceErik:
Ich empfehle Dir die Grey-Rock-Methode im Umgang mit der Frau sowie eine engmaschige Kontaktschleife/Zusammenarbeit mit dem Jugendamt. Gerade als Vater musst Du plakativ Interesse bekunden, um ernst genommen zu werden.

Musste ich tatsächlich googeln was das ist aber hört sich gut an. Sicher auch Übungssache. Zumindest habe ich mich heute Abend bei der Übergabe nicht zu sinnlosen Diskussionen hinreißen lassen wobei sie heute nicht scharf geschossen hat sondern eher auf die Tränendrüse gedrückt hat.

Zitat von PrinceErik:
Noch ein Tip von mir:
Kommunikation zur Ex nur noch schriftlich! Keine Telefonate, keine Treffen. Lass durch deinen Anwalt (am besten Fachanwalt für Familienrecht) deinen Wunsch nach einer Kontaktsperre übersenden und kommuniziere ausschließlich via e-Mail oder WhatsApp/ sonstiger Messenger-Dienst.

Deine Ex wird es sich nicht nehmen lassen, dich auch auf schriftlichem Wege zu provozieren und ihrem Hass Luft zu machen. Nutze das! In schriftlicher Form werden ihre Aussagen als Beweismittel anerkannt, das hat mir den Allerwertesten gerettet, da (H)Exe via WhatsApp nicht nur beleidigte, sondern uns auch bedrohte, Kindesentzug ankündigte und hämisch Sachbeschädigungen gestand. Daher hat Madame nun das Nachsehen und ich lache zuletzt und habe das Jugendamt sowie Familiengericht auf meiner Seite.


Wie initiiert man sowas? Einfach nicht mehr auf WA reagieren und einen Brief einwerfen? Kündigt man das an?

Zitat von Yoda563:
Gibt es alternativ jemanden, den du einbinden kannst, Oma/Opa, um die Betreuung zu sichern, wenn du spontan Dienst machen musst? Sonst kann ich dir auch nur zum Jobwechsel raten. Andernorts (bei mir) werden Urlaube ewig im Voraus festgelegt, das kann auch nervig sein, aber der eine fix, der andre flexibel, das ist schwierig.

Wenn ich spontan Dienst machen muss zählt das an sich mit in die 15-17 Tage rein da wäre ich standby und würde die Kinder in der Zeit nicht nehmen denn da sitze ich wirklich auf Abruf und dann muss es schnell gehen. Das sind aber nur 2 standby Tage pro Monat. An für sich weiß ich zumindest immer wann ich arbeiten muss, bloß halt immer nur einen Monat vorher.

09.01.2022 18:39 • #30



x 4