6

Lebenskrise - Trennung von Frau, Kündigung

bizzybizzy

1
1
Hallo,
ich muss aus gegebenem Anlass irgendwie meinen Gedanken mal freien Lauf lassen und weiß einfach nicht mehr wohin mit mir grad.
Ich denke, da bin ich hier vermutlich richtig.
Hoffe es zumindest.
Ich weiß selbst, dass mir vermutlich keiner helfen kann.
Dennoch muss ich es einfach versuchen loszuwerden.

Meine Geschichte ist folgende:
Nach langer Beziehung und Ehe, verlässt mich am gleichen WE meine Frau (einfach nur wegen unterschiedlicher Ansichten und dem klassischen Auseinanderleben) an dem ich Freitags dann meinen Job verloren habe.
Daran hing natürlich einiges mehr.
Ich habe damals meine Wohnung aufgegeben und bin zu meiner Frau gezogen.
Habe alle Möbel verkauft und mein Leben mit ihr verbracht.
Lange Zeit auch sehr glücklich.
Ich habe viel gearbeitet, mich fortgebildet, beruflich verbessert, wir haben eine tolle Zeit gehabt,viele tolle Urlaube gemacht.
Irgendwie war ich aber immer latent depressiv.
WIe gesagt, ich habe fortlaufend an meiner beruflichen Laufbahn zu arbeiten und mich weiterzubringen, lief davor nicht so gut.
Meine Frau hat mir wirklich auftrieb gegeben.
Nun besagtes WE mit der Trennung, Kündigung.
Ich habe nie einen großen Freundeskreis gehabt.
Aber der komplette Freundeskreis hat sich auf die Seite meiner Frau geschlagen und mich hängenlassen.
Selbe mein bester Kumpel hat es vorgezogen mit meiner Frau befreundet zu bleiben, wohingegen ich mit allem selbst fertig werden musste.
Also Fakten zusammengefasst - Job weg, Frau weg, Wohnung weg, Freunde weg.
Total Absturz.
Ich bin am Boden.
Habe monatelang gekämpft und mich versucht zusammenzureissen.
Habe sehr viel Sport gemacht um es zu kompensieren.
Ich trinke nicht und habe auchnicht geraucht.
Aber ich schaffe es nicht mehr.
Diese ewigwährende Einsamkeit nach der Trennung und diese viele zeit mit mir alleine und meinen Gedanken sind furchtbar.
Ich habe natürlich auch mal gute Tage, aber aktuell eher viele viele schlechte.
Dann lerne ich eine Frau kennen.
Wir haben zwei Dates.
Ich habe nie zuvor gedacht, je wieder eine Frau kennenzulernen, die mich dermaßen faszinieren könnte.
Und ich habe einige kennengelernt.
Ich wollte es langsam gehen lassen.
Wir haben uns wirklich super verstanden.
Ich dachte es geht voran und ich sah eine Zukunft.
Dann einige Tage nach dem zweiten Date sagt sie, sie hätte lange Beziehungen hinter sich und könnte das derzeit einfach nicht.Ich soll das verstehen, an mir läng es nicht...wäre sicher ein toller Mann, sie würde sich selbst in den Ar. beissen...blablabla...
Wir sind verblieben, erstmal keinen Kontakt mehr zu haben.
Und vielleicht wieder in Kontakt zu treten wenn man mag.
Wie gesagt - wir haben uns wirklich top verstanden.
SO hatte ich das noch nie!
ich war geknickt, aber irgendwie war es ja auch kein wirklicher Abschied für immer.
Nach einigen Tagen schrieb sie mir und von da an hatten wir besseren Kontakt als je zuvor.
Wir haben uns zweimal getroffen, bei zweiten Mal lief es superlustig und gut, war ein toller Abend und nachher lagen wir kuschelnd im Bett und sie wurde komisch.
Sehr sogar.
Ich denke sie hat bemerkt, dass ich doch gerne mehr wollen würde.
Vielleicht einfach langsam angehen lassen, dachte ich.
Aber sie war wirklich sehr komisch.
Nachdem ich morgens gegangen bin, ist der Kontakt völlig merkwürdig gewesen und ich habe sie nie wieder wirklich sprechen können.
Ich weiß bis heute nicht wirklich, was das Problem war.
Und daran knacke ich nun zusätzlich zu meinen ganzen Sorgen, die sich ja wirklich auf alle Bereiche meines Lebens erstrecken.
Quasi nochmal eine Art Liebeskummer obendrauf..
Das Problem ist eben, dass ichmich noch nie so toll mit einer Frau verstanden hatte wie mit ihr.
Mir ist klar, sie mag nicht mehr, das weiß ich ja, aber ich knacke daran eben grad so schwer.
Ich kann das einfach nicht Vergessen.
Hab mich noch einmal mit ihr getroffen um ein kurzes Gespräch zu führen.
Sie war sehr kalt und kurz angebunden.
Seitdem ist mir bewusst, dass es keine Chance mehr gibt, aber ich komme nicht drüber hinweg.
Mag auch an meiner Gesamtsituation liegen, meint man, und daran, dass ich meine Trennung von meiner Frau versuche zu kompensieren, aber das ändert ja alles nichts.

Ich brauch hilfe.
Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.
Mein ganzes Leben ist seit der Trennung zu meiner Frau aus den Fugen geraten und alles was ich versucht habe und gemacht habe, kostet mich unendlich viel Kraft.
Ich habe einfach das Gefühl, ich schaffe das alles so langsam nicht mehr.
Dazu die immer gleichen Gedanken an diese eine neue Frau, die mich fasziniert hat.
Ich bin echt am Ende derzeit.
Und irgendwie schwindet die Hoffnung darauf, jemals wieder eine Beziehung führen zu können.

Ich weiß, ich sollte an mir selbst arbeiten, ich sollte mich um mich selbst kümmern, ich sollte mir neue Freunde suchen...
Aber das sind alles doofe Sprüche, die nicht der Realität entsprechen!
Ich mag nicht mehr alleine sein.
Ich mag nicht mehr nur alleine denken über mich.
Ich war beim Arzt, ich nehme mittlerweile Medikamente und warte darauf, endlich von der Warteliste auf einen Platz auszurutschen um professionelle Hilfe zu bekommen...
Aber das dauert.
Und ich habe mich wirklich nicht hängen lassen.
Ich habe so viel gekämpft in der letzten Zeit.
Ich habe mich weitergebildet und habe jetzt beruflich noch eine schwierige Durststrecke vor mir.
Nur alleine kann ich das alles nicht bewältigen.
Ich schaff es einfach nicht mehr.
Ich seh grad kein Licht mehr.

Und ich weiß grad gar nicht mehr, ob es sich um Trennungsschmerz oder Depressionen handelt.
Mittlerweile rauche ich sogar, um irgendwas zu tun, was mir selbst schadet.
Wirklich schlimm grad alles.
Und auch wenn ich das so einigermassen ausformuliert aufs Papier bringe, mir geht es keine Deut besser.
Mir sitzt das alles extrem in den Knochen.

Vor zwei Jahren hatte ich noch ein tolles Leben mit viel Urlaub, einer lieben und geliebten und mich liebenden Frau , einen Job eine Zukunft.
Jetzt hab ich nur noch mich.
Jedes WE alleine, jeden Abend, jede Nacht, jeden Morgen ...immer!

09.04.2016 08:14 • #1


Svetlana55


Das ist wirklich eine Herausforderung! Da braucht man wirklich gute Ratschläge und gute Menschen um sich herum, um daraus zu kommen... Es tut mir allein beim lesen weh, was Du durchmachen musst... Nicht leicht, aber machbar, in kleine Schritte und einen genauen Plan. An Deiner Stelle würde ich meine emotionale Lage erstmal wieder ins Gleichgewicht bringen. Denk selbst, was Du dafür brauchst und fordere von den geliebten Menschen das auch (Familie, Freunde, Bekannte). Wenn sie noch etwas an Dir schätzen, würden sie Dir auch gerne behilflich sein! Egal was mal war und wer recht hatte oder nicht!
Wenn gefühlsmäßig alles einigermaßen stabil bist, mach Dir einen genauen Plan, wie Du raus kommen kannst. Wenn der Plan steht, kannst Du langsam, Schritt für Schritt in die Tat umsetzen...

09.04.2016 08:43 • x 2 #2



Lebenskrise - Trennung von Frau, Kündigung

x 3


Grace_99


Ich würde dir dringend dazu raten über eine Tagesklinik und/oder stationären Aufenthalt nachdenken.

Für mich liest es sich, dass du in einer Depression steckst. Wie lang nimmst du das Medi schon? Ist es ein Antidepressiva oder Beruhigungsmittel? Antidepressiva dauert ca. 4-5 Wochen bis es vollständig wirkt. Bis dahin können die Symptome verstärkt auftreten, da muss man Zähne zusammen beißen und durch.

Ich wünsche dir alles Gute.

09.04.2016 09:00 • x 1 #3


freudlos

freudlos


30
71
..also ich muss sagen, wenn man das liest..dann kommen einem die eigenen Probleme im Vergleich schon irgendwie lächerlich vor...zumal es ja so scheint als hättest Du wirklich alles getan um für Dich und Deine Frau das Beste das optimum zu erreichen.
Das das Geschehene nun ein überaus schwerer Schlag ist und Du denkst das es so nicht mehr weitergehen kann, das kann ich sehr gut verstehen.
Wie Svetlana bereits geschrieben hat..Du musst es wohl mit kleinstschritten versuchen.
Lass das Rauchen wieder sein, falls das noch geht.
Habe selbst nach jahrelangem Nichtrauchen wieder damit angefangen und habe dadurch nur noch ein weiteres Problem.
Du scheinst ja eine Wohnung zu haben, einen job...melde Dich im Fitnesstudio an, mach irgendwelche Kurse z.B einen Tanzkurs, arbeite nebenbei in der Gastronomie....das wäre Ablenkung und nirgendwo sonst kann man viele Menschen kennenlernen und dabei neue Kontakte knüpfen.
Wenn es gar nicht mehr geht dann lass Dich auf eigenen Wunsch einweisen, ein paar Wochen, daß Du zur Ruhe kommen kannst, Gespräche führen und evtl auch mit Medikamenten wieder auf die Beine kommst.
Ja, diese latente Depression kenne ich selbst auch. Ein ewiger Begleiter der auch mir jetzt diese Sc...ßsituation eingebracht hat.
Aber Du scheinst ja ein zielstrebiger Mensch gewesen zu sein, der sich auch mal richtig reinknien kann....sei stolz darauf, knüpfe daran an und versuche nochmal, mit kleinen Schritten voranzugehen.
Alles Gute Dir !

09.04.2016 09:16 • x 1 #4


ichbinsnur2


Es liest sich auch für mich als hättest Du Depressionen.

Wenige Menschen möchten einen neuen Partner der bereits mit Problemen behaftet ist.

hier finden immer wieder treffen statt vllt findest Du eine Gruppe in Deiner Stadt.

Warum hast Du den Job verloren? Meine Frage versucht herauszufinden ob AG und Frau aus dem gleichen Grund festgestellt haben dass eine Trennung besser wäre. Dann hättest Du evtl einen Ansatzpunkt an dem Du arbeiten kannst. (Verhalten usw).

In jedem Fall brauchst Du wohl Hilfe. Ich kenn mich damit nicht aus wie man an Therapeuten kommt daher kann ich Dir leider keinen Rat geben, aber bleib da dran.

09.04.2016 11:09 • #5


Urmel_

Urmel_


8892
13105
Lieber TE,

Zitat:
Vor zwei Jahren hatte ich noch ein tolles Leben mit viel Urlaub, einer lieben und geliebten und mich liebenden Frau , einen Job eine Zukunft.


->

Zitat:
Jetzt hab ich nur noch mich.


--

Du warst es, der diese tolle Zeit, dieses Leben geschaffen hat. Ja, Du hast mächtig einen vor den Bug bekommen, aber Du bist immer noch Du.

Du als Mensch bist also so gut, diese Dinge zu verwirklichen zu können. Und Du schaffst das auch nochmal. Und nochmal und nochmal.

09.04.2016 11:15 • x 2 #6


Lavendel01


uff ... da sind ja nun einige Dinge zusammen gekommen bei dir
Für mich absolut verständlich, dass du gerade keine Energie hast, den ganzen Schrott aufzuräumen. Doch weiß Mensch, es muss sein, um weiter zu machen. Also ran ans Werk!

Mein persönlich erster Schritt wäre der hier:
Zitat:
Selbe mein bester Kumpel hat es vorgezogen mit meiner Frau befreundet zu bleiben, wohingegen ich mit allem selbst fertig werden musste.

Hast du mal mit deinem besten Kumpel darüber geredet? Weiß er, was mit dir gerade los ist? Kennst du seine Gründe, warum er mit deiner Frau befreundet sein will?

Oder hast du Familie, mit denen du dich darüber unterhalten kannst? Ich denke, es ist sehr wichtig, dass du jetzt nicht alleine bist. Dadurch verfällst du ja immer weiter in deinen Gedankenkreis und dieser zieht dich dann nur noch mehr runter.

Mache Babysteps, um aus deiner Situation rauszukommen. Aber ganz langsam. Nur ein Beispiel: Was wäre heute wichtig? Wäsche waschen. Also Maschine anschmeißen, waschen lassen und danach aufhängen bzw. Trockner anschmeißen So, mehr für heute nicht. Morgen kommt dann noch ein Spaziergang hinzu. --> Ich weiß, dass klingt jetzt echt ziemlich blöd, doch das soll ja nur ein Beispiel für die Babysteps sein, wenn es mal wieder zu viel für dich wird.

Zitat:
Habe monatelang gekämpft und mich versucht zusammenzureissen.

Wie meine Vorschreiber schon schrieben: Das schaffst du auch ein zweites Mal und ein drittes Mal. Das schafft jeder. Wir Menschen sind stärker, als wir glauben.

Du müsstest versuchen, die Wartezeit auf den Therapieplatz sinnvoll zu nutzen. Schlafe viel, um deine Situation mit zu verarbeiten, gehe immer mal wieder an die frische Luft, versuche dich auf eine Art und Weise mit dir auseinander zu setzen, dass es dir dabei gut geht. Sage stopp, wenn die Gedanken kommen oder du sie nicht erträgst.

Es sind nicht gerade richtige Knallertipps jetzt, aber vllt hilft es dir auch einfach nur, wenn jemand zurück schreibt. Alles Liebe für dich!

09.04.2016 12:58 • #7


Ringelblume1


lieber bizzybizzy,

fühl dich von mir in den arm genommen, du machst im moment eine ganz schwere Zeit durch.
es reicht im moment einfach nur......ein und ausatmen.....du hast ganz lange gekämpft..........und jetzt
meldet sich der schmerz.......auch wenn es sich im moment sicht so anfühlt.........es wird besser......
aber alles braucht auch seine zeit.

falls es gar nicht mehr für dich geht......es gibt akutkliniken......die müssen dich aufnehmen!

.......dass es jetzt sehr, sehr schmerzt ist verständlich....wenn es jetzt anders wäre .....würde ich mir soegen machen.....du hast soooo viel verloren..........das ist doch klar, dass es dir z.zeit schlecht geht.

denke nur für den moment....was gerade für dich geht.....mehr nicht....das reicht schon.

hier im forum ist immer jemand für DICH da!

liebe grüße ringelblume

09.04.2016 14:42 • #8


Gast700


Hi bizzybizzy,
deine Verzweiflung tut mir sehr leid.
Ich kann dir gar nicht viel hilfreiches sagen, fürchte ich.
Vielleicht kannst du dich darauf konzentrieren, dass du schon mal irgendwann richtig in der Klemme warst und es dann trotzdem irgendwie weiter gegangen ist?!
Es sieht für dich jetzt unerträglich aus, aber du bist jetzt schon am tiefsten Punkt.
Der Berg, der vor dir liegt, sieht von dort so hoch aus. Unbezwingbar.
Und es ist auch nicht einfach, aber wenn es etwas Gutes daran gibt, dann, dass es nicht schlimmer werden kann.
Jetzt musst du nur sehen, wie du wieder auf die Beine kommst und losgehen kannst.

Ich muss dir ehrlich sagen: Ich halte nicht viel von solchen Medikamenten, ich finde sie gefährlich.
Und ich finde es auch unverantwortlich, dir sowas zu geben, ohne dich direkt begleitend in Therapie zu nehmen.
Häufig genug wirken die Dinger leicht sedierend, man bekommt den Kopf nicht frei und hängt, wie du jetzt, nachdenklich, verkopft, traurig und ohne Antrieb herum.
Und dann noch ohne Ansprechpartner...
Ich finde, es ist kein guter Arzt, der so etwas macht, aber das musst du für dich selbst klären, in wie weit dir das hilft oder eher schadet.
Lies dir mal die Packungsbeilage durch, es kann vielleicht hilfreich sein, wenn du zumindest mal gelesen hast, dass sich Symptome erstmal verschlimmern können und du auch in eine suizidale Phase davon rutschen kannst.
Sollte das so kommen, behalte im Kopf, dass das von den Medkamenten kommen kann, man hat in so einer Phase nämlich selten den Überblick, zu wissen, woher das kommt und die Psychiater lassen einen damit leider oft genug allein.

Ich würde vielleicht mal versuchen, einen Therapeuten zu finden, den du privat bezahlst.
Die lassen häufig über die Art der Bezahlung mit sich reden, irgendwie kriegt man das auch hin ohne Verdienst.
Ich habe mit einem Analytiker mal sehr gute Erfahrungen gemacht.
Das hat den Vorteil, dass du sofort mit jemandem reden kannst, der sich von berufs wegen mit dir befassen muss.
Und ich meine, mit dir selbst, er muss sich auf dich einlassen, dir zuhören, ohne etwas zu bewerten, sondern er nimmt alles mit dir zusammen und in deinem Sinn auseinander.
Mir hat das vor einigen Jahren sehr geholfen und ich würde das jederzeit wieder so machen.

Ich hoffe, du findest deinen Weg und ich hoffe, du wirst am Ende auf diesen zurück schauen und sagen können, dass die Zeit zwar Mist war, aber dass du daraus wichtige Erkenntnisse gewinnen konntest und du daran gewachsen bist.
Wenn du nur einfach weiter machst und dich nicht aufgibst, passiert das ganz automatisch, du musst dafür gar nichts tun, das ist nämlich der Sinn von solchen schei. Zeiten.

Ich wünsche dir alles Gute.

09.04.2016 15:41 • #9


DurexMitNoppen


Das Rauchen solltest du bleiben lassen. Wenn du dir schon schaden willst um deinem Schmerz freien Lauf zu lassen, dann such dir etwas wovon du nicht abhängig wirst. Spätestens wenns dir wieder gut geht, sich bei dir aber eine gesundheitsbeeinträchtigende Sucht entwickelt hat, hast du ein weiteres Problem am Hals.

09.04.2016 17:07 • #10


Granto


Hey, mir erging is vor Monaten ähnlich.. Eine sehr schwere Situation.. Ich musste mich in profesionelle Hände begeben.

Ich würde auch ernsthaft über einen stationären Aufenthalt nachdenken falls es gar nicht mehr geht bzw. aufjedenfall auf die Warteliste einer Tagesklinik setzen lassen!

09.04.2016 18:56 • #11


lucky123


Lieber Bizzybizzy,

so ähnlich wie Dir erging es mir auch mal.
Ich vermute, dass Dein bester Kumpel in Deine Frau verliebt ist.

Warum habt Ihr keine Kinder, hätte Deine Frau gern Kinder gehabt ?

Warum wurdest Du überraschend gekündigt ? Ist meinem Cousin auch passiert.

Ich war damals in einer vom
Hausarzt verschriebenen Psychotherapie, Gesprächstherapie.
Wenn Du dringend Hilfe brauchst würde ich Dir eine Selbsthilfegruppe empfehlen, bei Depressionen EA,
Emotions Anonymous, Termine
stehen in der Zeitung oder in der EA- Homepage.

Dein Leben kommt mir aus meiner Sicht zu sehr materiell und
erfolgsorientiert vor.
Was willst Du tiefer gesehen in
Deinem Leben ?
Welche Arbeit hättest Du tiefer gesehen gerne ?

Ich drück Dich und wünsch Dir alles Liebe ...

10.04.2016 03:50 • #12



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag