3

Liebe da, aber der Mann zieht sich zurück?

Kaleidoskop

6
1
1
Hallo zusammen und einen schönen guten Abend,

ohne Umschweife möchte ich Euch meine Situation schildern und Euch um Euren Rat fragen.

Ich bin mit meinem Freund mittlerweile fast 6 Monate zusammen. Ich bin 37, mit einer 13-jährigen Tochter, niemals verheiratet. Er ist 43, auch niemals verheiratet gewesen, ohne Kinder.

Ich habe damals meine alte Beziehung, in der ich nicht mehr die Liebe für meinen Partner empfunden habe, beendet, nachdem ich die Entscheidung getroffen habe, mich auf meinen jetzigen Freund einzulassen. Er war mittlerweile 4 1/2 Jahre solo.

Er hat mir die Zeit gelassen und sich große Mühe gegeben, letzt endlich habe ich die alte Beziehung beendet, um mit ihm neu starten zu können.

Wir haben sehr viele schöne Dinge miteinander erlebt. Manches ist in die Hose gegangen, aber wir haben das Beste immer noch daraus machen können. Obwohl ich manchmal denk, da steckt der Teufel dahinter.

Wir hatten beide schnell den Gedanken gehabt, zusammen zu ziehen und wie das wäre. Ich habe das dann in die Tat umgesetzt und wir beide haben nach einer gemeinsamen Wohnung geschaut und auch eine gefunden. Ich wollte eh umziehen und er war dann sehr skeptisch, ob das klappen könnte.

Nach unserem gemeinsamen richtigen Urlaub vor einem Monat ging seine Zuneigung dahin. Er war der Einspringer für meinen alten Freund, aber das wollte er auch unbedingt so. Der Urlaub war im Grunde nicht der, den wir uns vorgestellt haben und es gab einen großen Streit. Am nächsten Tag war vermeintlich alles geschlichtet und wir haben uns beiderseitig entschuldigt. Es ist aber niemals zu Beleidigungen oder Ahnlichem gekommen.

Ich habe mich bemüht, aus dem Urlaub das Beste von Anfang an zu machen, mir ist das allerdings nicht gelungen. Wir sind beide sehr frustriert zurück gekommen.

Danach habe ich meine Zeit gebraucht, um alles zu verarbeiten. Ich habe dies und weiß, dass auch Stress dazu gehört. Er hat es bis heute nicht geschafft und hadert an der Vorstellung einer streßfreien Beziehung. Für ihn ist Harmonie das non plus ultra. Das habe ich schon in der Vergangenheit gemerkt.

Nun bin ich seit dem Urlaub extrem unsicher geworden und habe ihm dies auch vermittelt. Für ihn und mich ist klar geworden (er hat dies zuerst angesprochen), dass wir doch nicht so schnell zusammen ziehen wollen und wir das nach meinem Umzug mit meiner Tochter erst mal testen.

Mittlerweile ist allerdings alles so verfahren, dass ich krampfig bin und mich nach seiner Zuneigung sehne und diese nicht mehr bekomme. In einem für mich vermeintlichem guten Gespräch hat er geäußert, dass er den Stress aus dem Urlaub nicht so ohne Weiteres verarbeiten kann und sich emotional schützen muss. Er hat sich an einem verabredeten Tag mit mir in Luft aufgelöst, so dass mir nichts mehr weiter übrig blieb, als selbst die Notbremse zu ziehen. Ich habe ihm gesagt, ganz knapp hier erläutert, dass ich eine Pause benötige, viel ansteht an und ich wär jetzt lieber alleine (aus der Verletzung heraus).

Die Reaktion von ihm hat zwei Tage gedauert, mit einer SMS, in der er sich entschuldigt, dass er sich erst jetzt meldet, er liebe mich zwar, aber er weiß selbst nicht mehr wie es weitergehen soll. In der kurzen Zeit wäre schon zu viel passiert. Und er bekommt die Gedanken nicht aus seinem Kopf.

Für mich bedeutet diese Aussage um Grunde schon das kommende Aus. Ich kann nichts mehr tun. Ich bin mit Sicherheit keine einfache Person, aber er hat sich in mich damals verliebt, dass steht außer Frage.

Ihn zu Maß regeln, worauf es in einer Beziehung ankommt, dass dies auch Arbeit bedeutet und auch wieder schönere Zeiten kommen, kann ich mir, glaub ich sparen. Auch ihn daran zu erinnern, was für schöne Zeiten wir hatten.

Was ist aber nur passiert, dass soviel Zweifel und Ängste für ihn so beherrschend sind?

08.09.2015 23:57 • #1


Jordis


Ja, kannst Du Dir alles sparen.
Aus meiner Sicht, ist ihm klar geworden, dass er sich geirrt hat.
Es liest sich so, als hättest Du ihn voll überfahren und damit überfordert.
Warum war der Urlaub denn so schrecklich? Was ist passiert?

09.09.2015 06:40 • #2


Katharina74


@Kaleidoskop,
Ob es aus ist oder nicht sollte aus meiner Sicht erstmal nicht im Fokus stehen. Du schreibst, dass Harmonie ihm so wichtig ist und du hast für dich erkannt dass Konfliktbewältigung auch Stress bedeutet.

Das hört sich für mich nach einem richtigen Kommunikatonsproblem bzw Herangehensweise an Konflikten an. Du schreibst er ist 43, nie verheiratet, kinderlos, über 4 Jahre Single... Seine "Übungsdichte" in einer Beziehung ist also echt mau... Du bist alleinerziehende, berufstätige Mutter einer wohl pubertierenden Tochter...

Also da krachen schon recht unterschiedliche Verantwortungswelten aufeinander! Ich sage ja wohl nix neues, dass eine neue Beziehung mit Kindern eine zusätzliche Herausforderung sind. Bei deiner Erzählung taucht aber deine Tochter sehr beiläufig auf. Urlaub, Weihnachten, besondere Feiertage sind für alle Beziehungen irgendwie eine Testsituation wahrer, ehrlicher Nähe und Zuneigung. Diese Situation in eurem Urlaub ist schief gegangen, ihr konntet nicht das beste aus dem verkorksten Urlaub ziehen.

Ich empfehle dir ihm klar zu machen, dass du ihn willst und er klar sich zu EUCH bekennen kann, darf, soll und schlussendlich auch muss, wenn es denn weitergeht.
Das hat vielleicht erstmal nichts mit "Liebe" zu tun, denn Liebe allein macht in eurer Situation genauso wenig Sinn wie alleiniger Alltagspragmatismus.

Aus der Ferne scheint er überfordert. Das ist okay, aber mit Harmonie nicht zu kaschieren. Ich meine du solltest ihn darin stärken, dass er es schafft, er ein guter Partner, für dich, sich und deine Tochter sein kann wenn er denn wirklich will. Gib ihm eine Auszeit, Distanz darüber nachzudenken und erwarte eine klare Aussage. Vielleicht noch eine Idee: Empfehle ihm doch Tagebuch an dich zu schreiben, seine Gedanken, seine Gedankenentwicklung auf die du NICHT antwortest sondern er dich erstmal nur einseitig teilhaben läßt...
Viel Glück, gefühlt bekommt ihr das hin
K74

09.09.2015 08:44 • x 2 #3


lovecoach


Ich denke für jemanden in eine neue Beziehung zu gehen, wo plötzlich ein Kind ist, ist es immer schwieriger. Denn er kennt sich mit der Aufgabe und Herausforderung gar nicht aus. Dann hattet ihr einen natlosen Übergang von einem Mann zum nächsten. Das bedeutet, dass du deine alte Beziehung und den Geschehnissen überhaupt nicht verarbeiten konntest. Nichts destotrotz, wenn ihr euch liebt, bin ich auch der Meinung das trennung überhaupt nicht im Vordergrund stehen sollte, sondern eher das ihr an eurer Komunikation arbeitet und euch gegenseitig mehr versteht. Ihr/du brauchst mehr Verständnis für deinen Partner. Du musst wissen wie du tickst und wie er tickt, damit du besser aggieren kannst. Hier kann ich dir diese Seite empfehlen. Ich kenne viele Paare denen damit verholfen wurde wieder eine harmonische Beziehung zu bekommen. liebesfragen.com/produkt/aus-stress-wird-harmonie/
Ich wünsche dir viel Erfolg und Kopf hoch. Meist ist es alles gar nicht so schlimm wie wir denken.

09.09.2015 20:40 • x 1 #4


Kaleidoskop


6
1
1
Ich danke Euch sehr für Eure Ratschläge. Im Grunde habe ich es wohl pessimistischer gesehen, als es war. Er hat sich heute bei mir gemeldet und will die Beziehung nicht aufgegeben. Er sieht wohl mittlerweile seine Felle schwimmen, da ich mich nicht mehr gemeldet habe. @lovecoach: Wie recht du mit Du mit Deinen Aussagen hast, ich bin doch sehr überrascht und erstaunt.

09.09.2015 21:23 • #5


Kaleidoskop


6
1
1
@Katharina: Auch Dir ganz vielen lieben Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast!

09.09.2015 21:24 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag