4

Liebe und sich selbst verloren

This

Schönen guten Morgen,

9 Jahre sind vergangen. Es war intensiv, es war schön und eine lange Zeit.
Heute wurde ich von Ihr verlassen.
Ich war der Fixpunkt in Ihrem Universum.
Sie wird jetzt 25 ich bin 3 Jahre älter.

Die ersten Jahre waren schön, jährliche Kurztrips, ein frühes zusammenziehen, harmonisch und Beneidenswert.
Natürlich wird man älter, ich habe mich leider verändert. Depressive Phasen, persönliche Probleme die das wirklich relevante ausklammer.

Nein nicht nur den Partner, eher sich selbst. Das Selbstwertgefühl sinkt und man schadet sich selbst und dadurch auch den Liebsten weil das Interesse scheinbar schwindet. warum auch kämpfen wenn man nicht weiß wofür.

Spielsucht, Überdosis, Gastronomie. sprich perspektivisch eher durchwachsen, immerhin habe ich eine Wohnung gekauft.
Würde man eher nicht glauben wenn man mich sieht, zusammengefasst war sie meine Stütze und hielt mich hoch.

Ich gab was ich konnte, leider war das nicht annähernd was ein Mensch verdient.

Naja, gestern sagte sie sie würd ausziehen .
Ich kann es ihr nicht ansatzweise übelnehmen, wie auch. Leider sehe ich das Ausmaß meines Trümmerfelds erst jetzt. wie wohl meist.
Sie hofft man trifft sich im Leben nochmal und dann Mal schauen . sehr romantisch, wie ich sie kenne.

Es macht Angst zu sehen was man anrichtet ohne sich den Konsequenzen bewusst zu sein.
Akut sehr schwer, perspektivlos da der eigene Anspruch immer vorhanden war, der Job finanziel gut, doch durch das spielen seit Jahren im Minus 9000Euro Schulden.
Eine Möglichkeit zum Aufstieg doch wie man hört ist die Firma bald insolvent.
Gesundlich erste Folgen durch die psychischen Problem.
Keine Bindung zur Familie, Jahre im Heim verbracht .
Wenige soziale Kontakte da nicht hier gebürtig.

Fazit mit bald 29, viele Fehler gemacht und den einzigen Menschen der gut zu mir war auf feinste Art vergrault. Was nun?!

Termin beim Psychologen steht, mehr nach mir schauen und Dinge tun die Spaß machen.

Wenn man sich nur selbst schadet muss man erst wieder lernen was Spaß, Freude oder Liebe bedeuten.

Danke fürs "zuhören" ich hätte mich vorm schreiben ordnen sollen.
Hätte ich das getan, hätte ich das wohl nie geschrieben.

Sonnigen Tag soweit.

31.07.2018 04:05 • x 1 #1


Catwoman2017


Das mit dem Psychologen finde ich gut.
Auch, dass Du auf Dich schauen willst.

Vielleicht kannst Du Dich noch zusätzlich an eine Beratungsstelle bzgl. der Spielsucht wenden?

Ich wünsch Dir viel Kraft und Erfolg

31.07.2018 14:18 • x 1 #2



Liebe und sich selbst verloren

x 3


34Grad


Hallo,

was Du schreibst hört sich fast so an, als wäre es gut, dass Dein bisheriges Leben an die Wand gefahren ist. Jetzt hast Du nämlich die Chance Dich neu zu orientieren, neue berufliche Pläne zu machen, Deinen Schuldenberg zu regulieren, Dir Hilfe zu holen. Auszusteigen aus dem fahrenden Zug sozusagen. Das ist zwar ganz und gar nicht freiwillig, aber wer macht sowas schon, solange man sich noch halbwegs in der bequemen Zone befindet. Und Dein Leben vor der Trennung hört sich jedenfalls nicht wirklich gut und zufrieden an. Nun bist Du geschubbst worden in eine Veränderung und das tut erst mal sehr weh. Ich finde es sehr gut, dass Du Dir so schnell Hilfe organisierst. Die wirst Du sicher brauchen. Das ist der erste Schritt raus aus dem dunklen Tal. Auch hier zu schreiben und zu lesen hat mir zumindest sehr geholfen, dann fühlt man sich nicht so alleine. Es hilft auch die eigenen Gedanken und Gefühle etwas zu sortieren und vielleicht auch Rückmeldungen und Einschätzungen anderer zu bekommen.
Ich wünsche Dir Kraft und Mut für die nächste Zeit
liebe Grüße

31.07.2018 15:57 • x 1 #3


vilrum

vilrum


92
1
180
Heftig, was du schreibst, aber ich sehe da ganz große Chancen für dich. Du schreibst besonnen und reflektiert. Du erkennst deine Fehler und schmeißt nicht mit Schuldzuweisungen um dich. Probleme lassen sich lösen, wenn man die erstmal erkannt hat. Viele hier sehen nicht mal die Probleme - du schon. Die ganze Sache ist ein Weckruf und du hast es gehört. Mache was daraus.

31.07.2018 16:28 • x 1 #4


Zweedos

Zweedos


17
1
8
Zitat von Catwoman2017:
Das mit dem Psychologen finde ich gut.
Auch, dass Du auf Dich schauen willst.

Vielleicht kannst Du Dich noch zusätzlich an eine Beratungsstelle bzgl. der Spielsucht wenden?

Ich wünsch Dir viel Kraft und Erfolg


Danke schön, ebenso.
Wahrlich ist niemand hier sehr gerne hergekommen. Auch wenn es helfen wird.
Ja der Termin ist morgen für die Gruppe, davor zum Arzt und da Mal alles aufgeschoben regeln.
Was bleibt einem übrig. ich hoffe ich generieren eine Chance aus dem was ich mache, ein Effekt sollte sich einstellen.


Zitat von 34Grad:
Hallo,

was Du schreibst hört sich fast so an, als wäre es gut, dass Dein bisheriges Leben an die Wand gefahren ist. Jetzt hast Du nämlich die Chance Dich neu zu orientieren, neue berufliche Pläne zu machen, Deinen Schuldenberg zu regulieren, Dir Hilfe zu holen. Auszusteigen aus dem fahrenden Zug sozusagen. Das ist zwar ganz und gar nicht freiwillig, aber wer macht sowas schon, solange man sich noch halbwegs in der bequemen Zone befindet. Und Dein Leben vor der Trennung hört sich jedenfalls nicht wirklich gut und zufrieden an. Nun bist Du geschubbst worden in eine Veränderung und das tut erst mal sehr weh. Ich finde es sehr gut, dass Du Dir so schnell Hilfe organisierst. Die wirst Du sicher brauchen. Das ist der erste Schritt raus aus dem dunklen Tal. Auch hier zu schreiben und zu lesen hat mir zumindest sehr geholfen, dann fühlt man sich nicht so alleine. Es hilft auch die eigenen Gedanken und Gefühle etwas zu sortieren und vielleicht auch Rückmeldungen und Einschätzungen anderer zu bekommen.
Ich wünsche Dir Kraft und Mut für die nächste Zeit
liebe Grüße


Danke für die schönen Worte und deren Mühe.
Das ist nicht selbstverständlich und sehr nett.

Ja der erste Schritt ist an allen möglichen Reglern zu drehen, alle Optionen nutzen, die Motivation ergibt sich von selbst. Die Lage ist übel.
Wenn ich nichts tue, ohne dramatisch klingen zu wollen, werde ich mir wohl was antun.
Ziemlich langer Kampf, das Leben fühlt sich so an leider.

Natürlich kann man was ändern und natürlich wird es kurzzeitig besser. Leider werden diese Episoden immer kürzer und ich schaffe es nicht die Balance zuhalten weil ich kein Plan habe wie das funktioniert und nicht weiß wofür ich stehe oder was mir wichtig ist. es gibt einige Faktoren die es mich nicht verstehen lassen.

Ich habe soviele Dinge für Relevant gehalten. Immer neue, fast willkürlich im Nachhinein, diese Dinge waren so Imenz, immer wieder, bis sie es nicht mehr waren. .
Es war nichts als eine Daseinsberechtigung die ich mir suchte.
Mich darüber zu definieren, sonst war halt nichts da. Mein Umfeld reagierte immer wieder geschickt von mir. ein Tag will ich mein Leben dahingehend verändern und Quatsch nur davon. Einen Tag drauf ist das alles schon egal weil ich ich mit mir selbst soviel kommuniziere und alles wieder infrage stelle.

Ein täglicher irsinn der dringend beiseite geschafft werden muss.

Ich rede nur über gesellschaftliche Konventionen die mich anwiedern und fahre mich währenddessen komplett an die Wand.

Sorry fürs lange ausholen, der Mensch der mir 9 Jahre zur Seite dabei stand. Der Mensch den ich anfangs behandelt habe wie es so gehört und vor schlechtem versucht habe zubeschützen. Dem habe ich über Jahre massiv mit meinem Verhalten geschadet und damit muss ich klar kommen. dieser Mensch braucht Abstand von dem Menschen der sie eigentlich sehr liebt hat. und das alles gerne anders gehandhabt hätte. ich schäme mich zutiefst.

Zitat von vilrum:
Heftig, was du schreibst, aber ich sehe da ganz große Chancen für dich. Du schreibst besonnen und reflektiert. Du erkennst deine Fehler und schmeißt nicht mit Schuldzuweisungen um dich. Probleme lassen sich lösen, wenn man die erstmal erkannt hat. Viele hier sehen nicht mal die Probleme - du schon. Die ganze Sache ist ein Weckruf und du hast es gehört. Mache was daraus.

Ja erkennen ist eins, die Umsetzung leider was anderes bisher war ich seit Jahren handlungsunfähig.
Ich hoffe das letzte was sie mir mitgibt weiß ich zuzuordnen.
Gut das ich das Mal nicht als simpel betrachte wie sonst alles und dadurch mir für mein Handeln selbst Absolution gebe.

Danke fürs zuhören 2.0

31.07.2018 23:00 • #5


Zweedos

Zweedos


17
1
8
Hi,

Ich bin hier drauf gestoßen nach über 2 Jahren.
Es ging mir nach 9 Jahren Beziehung, Schulden von 10.000, Ängste, Spielsucht, Alk. und schlechtem job sowie tiefgreifenden Problemen besser.

Also für jeden der den Kopf hängen lässt. Es geht, ich war am Boden und Ende nach der Beziehung, habe mich nach 3 Monaten neu verliebt. Ob das gut war lass ich so mal stehen. Die 9 jährige Beziehung zu vergessen " bzw Gefühle vergessen zu lassen schadet nicht. Wir gratulieren uns zum Geburtstag. Sehen tun wir uns gar nicht mehr. Das ist sehr schade weil sie ein großer Teil meines Lebens war wenn nicht der wichtigste, ich habe keine Familie. Unser Freundeskreis hielt auch zu ihr. Nun es war wirklich sehr schwer.

Ich habe angefangen aufzuräumen,.Ich habe zuerst nach 10 Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Habe mich belesen um einige Probleme in den Griff zu bekommen, habe jobmäßig Gas gegeben und leite nun einen Betrieb. Habe es geschafft meine spielsucht nun 1,5 Jahre zu besiegen nach 10 Jahren und knapp 150k verspielten... , ich studiere nebenher und trinke kaum noch Alk.. Davor fast täglich, habe nochmals eine fantastische Frau kennengelernt und viel gelernt, ich war bei einem Psychologen. 10000 Euro Schulden in 2 Jahren abbezahlt und mir vieles geleistet auf das ich lange verzichtet habe.

Warum erzähle ich das?
Lest meinen ersten Beitrag, den habe ich als Gast formuliert.

Es ging mir wirklich schlecht, es ist nicht alles immer super aber es geht voran.
Ich bin wieder 1 Jahr glücklich vergeben und liebe beide, meine neue Liebe weiß das meine ex der wichtigste Mensch in meinem Leben ist und das macht es noch wertvoller weil es ehrlich und tiefgreifend ist.

Alles Beste. Kopf hoch

20.11.2020 23:24 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag