16

Lieben um jeden Preis?

Integra

Integra

71
3
18
Hallo liebes Forum... mein zweiter Auftritt in 2 Jahren...

Kurz zu mir, M├Ąnnlich 25... Bi. Damit man das vorweg schon mal wei├č das es sich hier um eine homos.uelle Beziehung handelt. Das Dilemma tr├Ągt einen neuen Namen...

Ich m├Âchte hiermit versuchen m├Âglichst kurz *haha* zu fassen was passiert ist und ├╝ber was ich mir nun Gedanken mache.


Vor 5 Tagen hat sich mein Partner M. von mir getrennt, erstmals mit dem Vorwand alleine sein zu m├╝ssen weil er im Leben ziemlich viel Sch. gebaut hat was Beziehungen angeht. Dabei ging es genauer gesagt darum, dass er eine Beziehung zu seinem besten Freund einging. Diese entstand durch eine damalige Tiefphase bei beiden. Sie kamen zusammen... weil sie nur sich hatten und von anderen entt├Ąuscht wurden. Scheinbar blieb ihre Freundschaft immer best├Ąndig. Nun war es dann nach dem letzten Ex von Marius so... das er noch an ihn hing und einfach nicht damit klar kam das dieser nun fort ist... das hatte ihn damals so weit runter gezogen alleine zu sein das sein bester Freund ihm angeboten hat... sein Partner zu sein.

Somit begann eine Partnerschaft zwischen Marius und seinem besten Freund. Wielange diese Partnerschaft hielt, kann ich gerade nicht genau sagen, aber ich sage mal ein halbes Jahr.

Ende letzten Jahres lernte M. mich aus heiterem Himmel kennen. Wir haben uns super verstanden, noch nie zuvor habe ich solch tiefgr├╝ndige Verbundenheit zu einem Menschen versp├╝rt... Das auszuweiten w├Ąre jetzt erstmal zu viel. Aber bleiben wir dabei, was ich bereits schrieb.

Mir wurde bewusst, genau wie ihm, dass mehr zwischen uns entsteht und wir dem ganzen nur noch ein Treffen geben m├╝ssen damit der Funke ├╝berspringt... Das sollte aber vorerst nicht passieren, denn sein Ex, der ihn so stark besch├Ąftigte meldetete sich zur├╝ck und wollte wieder eine Beziehung mit M..

Marius brach daraufhin den Kontakt zu mir ab, mit den Worten das es ihm alles leid tut... aber er an das was schon bestand hatte festhalten m├Âchte... Er sagte sowas wie, dass er im Herzen auf ihn gewartet hat und nie wirklich von ihm los kam oder sowas... Das hat er mir nat├╝rlich nicht so kurzgefasst vermitteln wollen sondern mir wirklich gezeigt... das ihm das alles vom Herzen her leid tut und so weiter... Er ist ein sehr... Gef├╝hlvoller Mensch, der versucht optimistisch durch die Welt zu gehen und m├Âglichst wenigen Menschen was b├Âses anzutun... Ich wei├č nicht mit welchen Worten sein Charakter beschrieben werden kann... Ich finde keine.

Jedenfalls habe ich ihn ziehen lassen... meine Gef├╝hle waren bis dahin zum Gl├╝ck nicht soweit ausgepr├Ągt das ich in ein tiefes Loch falle oder sonstiges... Ich habe nur gehofft das er den richtigen Weg einschl├Ągt und ihm alles gute gew├╝nscht.

Es folgt ein Kapitel, dass ich erg├Ąnze, weil ich davon in der ganzen Beziehung bis vor wenigen Tagen nichts wusste:

Marius war zu dem Zeitpunkt mit seinem besten Freund in einer Beziehung und beendete diese um mit seinem Ex wieder zusammen zu kommen. Dieser Ex betrog und bel├╝gte ihn ziemlich schnell so das dies f├╝r ihn im Anschluss ein gro├čer Fehler gewesen ist zu ihm zur├╝ck zu gehen.

Das er zu seinem Ex zur├╝ck wollte war mir klar, aber das er einen Freund (seinen besten) als Partner hatte eben nicht.

Einen knappen Monat sp├Ąter vielleicht, setzte sich eine Freundin von mir mit Marius in Kontakt weil sie wissen wollte was da wirklich los ist... sie konnte sich nicht mit ansehen wie ich einfach st├Ąndig niedergeschlagen bin, weil ja Marius im Prinzip den Schritt zu seinem Ex zur├╝ckzugehen f├╝r richtig hielt. Ich hatte auch so meine Zweifel das das richtig ist...

Daraufhin erkl├Ąrte Marius das er alles so stark bereut... das er von seinem Ex eben verarscht wurde und mich daf├╝r fallen lies... Er hatte Angst mich anzuschreiben weil er nicht wusste wie ich reagiere. Meine Freundin machte ihm klar das er es versuchen sollte... das ich ein gro├čes Herz h├Ątte etc... Und das habe ich.

Nachdem wir viel miteinander geredet haben und sozusagen alles wieder zwischen uns gerade bogen... sprang der Funke so langsam ├╝ber... wir trafen uns das erste mal.

Erg├Ąnzte Nebengeschichte von der ich erst vor ein paar Tagen erfuhr:

Marius hat ja f├╝r seinen Exfreund seinen bisherigen besten Freund als Partner auch verlassen m├╝ssen. Dieser blieb jedoch bei ihm... weil sein bester Freund eben der Auffassung ist, egal wie weh es tut... wenn Marius wen anders liebt und Gl├╝cklich mit diesem Menschen ist, bin ich es auch (oder auch nicht)... Aber er wollte eben nur das beste f├╝r Marius und lie├č ihn ziehen. Bedingungslos mit den Worten, ich liebe dich als Partner und auch als Freund. ├ähnlich habe ich ja auch gehandelt, aber gut tat mir das alles eben nicht weil ich wusste daraus kann mehr werden.

An dem Wochenende als wir uns das erste mal trafen... ja... passierte nat├╝rlich auch das eine oder andere. Es f├╝hlte sich so richtig an. Und das bei einem Menschen wie mir der S. von Liebe kaum trennen kann. Deshalb war ich mir da schon ziemlich sicher das es richtig ist. Wir haben uns super verstanden, konnten die kurze Zeit kaum nutzen ├╝ber sovieles zu reden... sovieles zu f├╝hlen... Er kam eben von weiter her was es erschwerte sich oft zu sehen. Eine Woche sp├Ąter ca. kamen wir dann auch zusammen und meine Liebe zu ihm pr├Ągte sich immer und immer weiter aus.

An einem anderen Ort spielte sich parallel zu uns aber folgendes ab:

Als Marius das erste mal zu mir gefahren ist... hat er seinem besten Freund, der treu an seiner Seite blieb, versprochen das bei uns nichts passiert, weil Marius ihm zusagte das er sein Partner bleiben w├╝rde, obwohl sie eigentlich schon seit 3 Wochen wegen der Sache mit dem Ex getrennt waren. Marius sagte mir vor 3 Tagen, dass sein bester Freund ihm eben auch leid tat und er selbst von sich wusste, weil er eben ein Moralapostel ist wie ich, dass da mit Sicherheit nichts l├Ąuft. Naja... Pustekuchen. Es hie├č, f├╝r mich... hat er all seine Werte und Vorstellungen von Moral und dem was er bisher f├╝r richtig hielt, ├╝ber Board geworfen, weil es sich mit mir so verdammt richtig anf├╝hlte... Das ist vergleichbar mit einem Schlag ins Gesicht und danach einen Kuss drauf geben damit es nicht mehr so weh tut. Es ist ein Zwiespalt... Aber ich habe ihn verstanden... wenn er tats├Ąchlich das erste mal so sehr liebte... und dennoch war ich nat├╝rlich vorerst best├╝rzt.

Ich f├╝r meinen Teil h├Ątte mit Marius nichts angefangen, vielleicht nicht einmal getroffen wenn ich gewusst h├Ątte was er f├╝r versprechen gab... Jedoch machte Marius mir zuletzt klar, dass diese "Beziehung" zu seinem besten Freund einfach nur auf Abh├Ąngigkeit aufbaute... Das da einfach nicht mehr viel war, aber der beste Freund dennoch ein essentiell wichtiger pr├Ągender Part seines Lebens ist. Weil er mit ihm in all den Jahren sovieles durchstand, ob in oder ausserhalb der Beziehung.

Dies bekam ich erst zum Ende gesagt... Mich hat er die 4 Monate angelogen (bzw geschwiegen...) und behauptet, dass sein bester Freund eben nur sein bester Freund war. Ich wusste bis vor 3 Tagen nicht das die mal zusammen waren... Warum h├Ątte ich sowas hinterfragen sollen, er bekam 100% Vertrauen von mir.

Sein bester Freund der gleichzeitig ja sein Ex ist war n├Ąmlich mehrmals die Woche ├╝ber bei ihm, nat├╝rlich hatte ich nichts dagegen. Ich will nicht als Partner zwischen einer Freundschaft stehen die schon l├Ąnger Bestand hat als unsere Beziehung, so ist das nicht. Somit sah ich da eher weniger ein Problem f├╝r mich sondern war auch froh das Marius so jemanden bei sich hat weil ein echter Freund eben einen gro├čen Wert in der heutigen Zeit dastellt.

Nachdem Marius dann vom ersten Treffen damals zur├╝ck fuhr, hat er die Beziehung, die nicht wirklich eine war beendet und machte ihm eben unter Tr├Ąnen klar was er getan hat. Verst├Ąndlicherweise, f├╝r einen Menschen der eigentlich das Gegenteil von sich behauptet und andere Vorstellungen von Moral und Liebe vertritt als wie diese einem "Partner" "Fremdzugehen". Wie man das nun in der Situation betrachtet... wei├č ich selbst nicht. Immerhin waren sie nur f├╝r den Moment wieder ein Paar als sein bester Freund in Marius Mitleid erregte. Das was Marius in dem Moment r├╝hrte war aber das, dass sein Ex/Bester Freund... ihn tr├Âstete statt w├╝tend zu sein... er liebte ihn immer noch... aber dazu sp├Ąter mehr.

Wie beschrieben, das rot markierte ist mir erst alles in den letzten 3 Tagen klar geworden. Deshalb hatte die Beziehung auch Bestand und war nicht weiter von Vorurteilen gepr├Ągt die ich nunmal haben k├Ânnte wenn ich w├╝sste das Er mit mir Fremd ging und ich eine gro├če Mitschuld an dem Leid eines anderen Menschens h├Ątte...

Marius sagte sp├Ąter, dass er es mir nicht sagte... weil er eine Chance bei mir wollte, weil er zum ersten mal sp├╝rte was richtige Liebe ist, Geborgenheit ohne das man kurz vor dem Ende oder sonstiges ist... Liebe die nicht aus der Not heraus entsteht, so erging es ihm bei mir. Ja... Nachdem ich dies alles erfuhr war ich erst mal auf 180... verst├Ąndlicherweise... Ein weiterer Grund f├╝r das verschweigen war, dass er von einer damaligen pr├Ągenden Beziehung von mir wusste, zu der er mit seinem Handeln starke parallelen sah, weshalb er eben dachte das, wenn er die Wahrheit sagt, alles von Anfang an unter einem finsteren Licht stehen w├╝rde.

Dabei w├Ąre ich der letzte (soweit kannte er mich aber noch nicht) der einem einen Strick aus der Wahrheit dreht. Erst einmal ist man immer BAFF... Aber ich will einen Menschen mit dem P├Ąckchen das er mit sich tr├Ągt lieben k├Ânnen. Sonst w├Ąre er nicht er selbst.

Wie dem auch sei, seit dem ich dies alles erfahren habe, haben wir viel geschrieben... sehr viel. Es hie├č vorgestern noch... so in etwa, dass er einen Cut machen will, weil er dadurch, das ihn das alles wieder eingeholt hat nicht mehr weiter wusste ausser alleine sein zu wollen, alleine was er lange nicht gewesen ist nachdem er mit mir nun 4 Beziehungen die nahezu Nahtlos aneinander gekettet waren hatte. Darauf folgten worte von mir wie... wir schaffen das zusammen, aber ich kann dir auch Zeit geben... ich bin ein Mensch der wartet auch mal ein Jahr auf seinen Partner... Ich wei├č wie schlecht und selbstzerst├Ârerisch diese Attribut ist. Nach vielem hin und her... nach vielen lieben worten seiner seits... die mir klar machten, dass er mich vom Herzen her liebt und diesen Weg dennoch alleine beschreiten will, kam es dennoch zu dem Punkt das wir eben erst mal keinen Kontakt haben sollten. Er bot mir zwar an, wenn ich das k├Ânnte... noch mit ihm in der Zeit zu schreiben, aber ich kann damit einfach sehr schlecht umgehen und wollte lieber Ruhe und Abstand um die Wunden nicht st├Ąndig aufzurei├čen.

Nebenher spielte sich bei der ganzen Geschichte aber noch weiteres ab... Der beste Freund (also Expartner), den ich ja wie gesagt nur f├╝r den besten Freund hielt, war ja bis letzten Mittwoch auch nur solcher. Eine Woche bevor das mit der Trennung noch garnicht im Raume stand, sagte mir n├Ąmlich Marius, dass sein bester Freund was von ihm will... und er damit total ├╝berfordert ist. Nun wollte im Prinzip sein Exfreund/Bester Freund wieder was von ihm obwohl es eigentlich hie├č... das er Marius liebt, ob er mit mir oder wem anders zusammen sein k├Ânnte...
Nun war es so, dass Marius ja so ziemlich viel mit diesem Menschen durchlebt hat und er ihn mit Garantie nicht leiden sehen konnte... Schlussfolgernd bedeutete das f├╝r mich als ich erfahren habe das sein bester Freund auch sein Ex ist, eine potenzielle Gefahr f├╝r mich und meine Beziehung zu Marius dastellt...

So... langsam komme ich zum Ende.

Vorgestern, also am Freitag, war es dann so... das ich bis dahin so weit war... und mir klar machte, keinen Kontakt mehr zu ihm zu haben. Ich wollte ihm zwar mit Sicherheit via Postkarte zu seinem Geburtstag gratulieren, und noch ein paar nett gemeinte Worte dazuschreiben... ebenso wollte ich generell erst nach ca. 3 Monaten Kontakt zu ihm aufnehmen...

Warum ich mir solche Meilensteine setzte? Weil ich im Glauben war das er auch Ruhe braucht um all das was gewesen ist zu verarbeiten und zu verstehen, auch zu akzeptieren. Ich habe ihn geliebt, mit seiner Geschichte die mich anfangs ziemlich runter zog. An seiner Liebe hat es mich aber auch nicht zweifeln lassen.

Dann kam es aber so, dass er mir am Freitag Abend einen riesigen Text schrieb... er machte mir klar... das er mich vermisst, dass er mich am liebsten bei sich haben w├╝rde, er aber nicht wei├č wie das alles gehen soll, er findet keinen Weg um es seinem besten Freund wie auch mir Recht zu machen... Er wusste scheinbar schon, dass ich daran zugrunde gehe. F├╝r ihn stand es sogar im Raume... sich mal zu dritt zusammen zu setzen... und naja... Bin kein Typ f├╝r sowas.

Nun wurde mir eben klar gemacht... das nachdem er viel mit mir und seinem besten Freund/Ex geredet hat... dies bedeutet das ich wohl vor die Wahl gestellt werde.

Im Grunde war es auch so... Er hat versucht alles zu tun um einen Kompromiss zu finden wobei alle beteiligten dieses Dramas irgendwie Gl├╝cklich sind. Im Telefonat sprach er aber schon bereits davon das das was ich schrieb und sagte, f├╝r ihn nicht die Art von Liebe ist die er im Leben braucht. Sein bester Freund war demnach wieder sein Partner... weil sein bester Freund auch ├╝ber eine Beziehung hinweg treu bei ihm bleibt und ihn so liebt wie er ist. Egal ob er nun wen anders liebt oder auch nicht. Und das konnte ich nicht so unterschreiben. Denn f├╝r mich ist Liebe nicht gleich dieses selbst "aufopfern f├╝r Jemand anders..." Ich empfinde Liebe zwar ├Ąhnlich wie sein jetziger Partner, aber ich k├Ânnte rein vom Gef├╝hl her nicht damit klar kommen das ein Mensch sogesehen alles tun kann was er im Leben will (sofern er ja Gl├╝cklich wird), ich selbst dabei aber v├Âllig auf der Strecke bleibe mit meinen Gef├╝hlen... das machte ich ihm... nachdem ich recht impulsiv und geladen noch einen Brief f├╝r ihn verfasste klar. Daraufhin war er ziemlich emp├Ârt ├╝ber meine Ansichten ├╝ber ihn, knallte mir ein paar harte Zeilen um die Ohren und hat mich ignoriert. Und glaubt mir, selbst wenn ich mich eher als leidtragenden der ganzen Geschichte betrachte... bin ich total am Ende bei dem was er mir an den Kopf warf...

Zitat...:
Der letzte der so einen schei. darauf gegeben hat, dass ich mir die gr├Â├čte M├╝he gegeben hab etwas zu erkl├Ąren was derjenige einfach nicht verstanden hat. Sondern genau wie du bevormundend-manipulativ genau das Gegenteil von dem was ich dir die Ganze Zeit versucht habe zu erkl├Ąren mir vorwirft... (...)

Das ist nicht vollst├Ąndig aber gibt euch einen Vorgeschmack auf das was eigentlich noch in den weiteren 8 Zeilen stand. Und ja, er gab sich M├╝he, hat erkl├Ąrt etc... Aber... was er getan hat, ist eben zu sagen, du bist mir nicht so wichtig wie mein Ex. Das war f├╝r mich der Punkt. Auch wenn er sagte ich bin gleich wichtig oder sowas...

Im Grunde habe ich laut Freunden nichts geschrieben was nun stark verletzend ist, ich habe aber auf meine direkte Art darauf hingewiesen wie ich das alles empfinde, egal wie gut er es meint und versuchte einen Weg zu finden um weiterhin mein bester Freund an meiner Seite sein zu k├Ânnen. Das war alles s├╝├č... toll... beachtenswert. Aber ist dies in meinen Augen relativ einfach gesagt wenn man bereits schon wieder mit seinem Ex zusammen ist und sich im Anschluss in seinen Armen tr├Âsten lassen kann... Mit solchen Gedanken verfasste ich eben den Brief. Vielleicht k├Ânnt ihr euch vorstellen das er, in seiner Rolle, der der sich als Mensch gibt, welcher nur das beste f├╝r mich wollte... verletzt war.

Und ich frage mich... was soll ich denn sein? Gl├╝cklich dar├╝ber ersetzt worden zu sein? Im Grunde wurde n├Ąmlich so vieles geschrieben... so viele liebe Worte sind gefallen... ebenso sagte er mir oft genug das er mich LIEBT. Er liebt mich, aber geht zu seinem Ex, weil er da die Liebe zur├╝ckbekommt die er f├╝r sein Leben/Beziehung mit einem Menschen braucht. Und meine Art... mit der Liebe aufzuh├Âren wenn es Schmerzhaft wird... ist die falsche in seinen Augen... Er w├╝rde wohl selbst wenn ich in einer Beziehung mit ihm jemand neues gefunden h├Ątte weiter hinter mir stehen.

Seither... frage ich mich, wo Liebe anf├Ąngt... und wo sie aufh├Ârt... Ab wann ist es eine Selbstgeisselung? Ab wann Betrug...

Danke f├╝rs lesen... und vielleicht regt es den ein oder anderen an etwas dazu zu schreiben, oder sich auch teils selbst zu reflektieren anhand dessen was ich schrieb.

MfG

NOS

16.04.2017 13:56 • x 1 #1


Sabine

Sabine


3960
11
5506
Zitat von Integra:
Seither... frage ich mich, wo Liebe anf├Ąngt... und wo sie aufh├Ârt... Ab wann ist es eine Selbstgeisselung? Ab wann Betrug...


Hallo und welcome back

Also, ... Liebe f├Ąngt bei sich an, und zwar mit Selbstliebe. Der Partner eine Erg├Ąnzung, ein St├╝ck R├╝ckzugsgebiet, ein St├╝ck Lebenshilfe, wenn man mal etwas wankt. Grunds├Ątzlich, sollte man so festen Boden f├╝r sich selbst unter den F├╝├čen haben, dass man den anderen nicht erdr├╝ckt, benutzt oder dgl.

Liebe Gr├╝├če Lilly

16.04.2017 19:29 • x 1 #2



Lieben um jeden Preis?

x 3


Integra

Integra


71
3
18
Danke f├╝r deinen Kommentar

Zum Gl├╝ck bin ich schon soweit bis heute gewesen und wei├č das ziemlich genau. Also das habe ich schon vor l├Ąngerer Zeit begriffen...

Nur, ich bin halt ziemlich ├╝berfragt mit dem was mein Ex unter wahrer Liebe versteht. Und das ist eben diese aufopferungsvolle bedingungslose Liebe. Einen Menschen Lieben, auch wenn er die Beziehung beendet f├╝r Jemand anders oder sonst was... Bin ich noch nicht soweit um das zu verstehen?

17.04.2017 00:23 • x 1 #3


Integra

Integra


71
3
18
Oh... und es w├Ąre toll wenn vielleicht noch andere was hierzu schreiben, nicht unbedingt zur Definition von Liebe, sondern zur Situation selbst...

17.04.2017 09:43 • x 1 #4


Sabine

Sabine


3960
11
5506
Was m├Âchtest du? M├Âchtest du, dass wir f├╝r dich bewerten? Meinst du, dass unsere Bewertung f├╝r dich ausschlaggebend ist?

Es gibt wenige, die einen derart langen Text lesen, lesen wollen oder m├Âchten. Schau noch einmal selbst dar├╝ber. Frage dich, was ist das wesentliche darin. Streiche es vielleicht auf die H├Ąlfte zusammen?

Wenn du das alles wei├čt, woran zweifelst du?

17.04.2017 10:22 • x 1 #5


Integra

Integra


71
3
18
Mir ist leider die Gabe zu F├╝├čen gelegt worden riesen gro├če Texte bis ins kleinste Detail zu verfassen weil ich sonst das Gef├╝hl habe das mich niemand versteht oder die Situation gar einsch├Ątzen kann.

Wissen tue ich nicht all zuviel. Mir schwirrt eben die Frage im Kopf herum, warum meine Art zu Lieben nicht die richtige f├╝r ihn war, und das ich deshalb mich selbst hinterfrage... Weil er mich ja mit seinem Ex und seiner Art und Weise zu lieben verglichen hat.

Dar├╝ber komme ich eben nicht so ganz weg... Ist Liebe wirklich erst dann Liebe wenn man ├╝ber Beziehungen hinaus weiter liebt? Egal was kommt und passiert? Trennung oder nicht... egal. Liebe muss best├Ąndig bleiben wenn sie die wahre Liebe ist.

Ich bin dadurch einfach etwas gekr├Ąnkt und verunsichert.

17.04.2017 10:44 • x 1 #6


Sabine

Sabine


3960
11
5506
Zitat von Integra:
weil ich sonst das Gef├╝hl habe das mich niemand versteht oder die Situation gar einsch├Ątzen kann.


Wei├čt du, dass du damit sehr viel von dir preis gibst? Du sprichst anderen schon vorher ab, dir Verst├Ąndnis entgegenzubringen.

Auch mit folgendem:

Zitat von Integra:
Wissen tue ich nicht all zuviel.

Zitat von Integra:
warum meine Art zu Lieben nicht die richtige

Zitat von Integra:
Weil er mich


Es zeigt Unsicherheit, wenig Selbstvertrauen. Du versuchst von anderen zu leben. Macht das wirklich gl├╝cklich?

und das ergibt genau das:

Zitat von Integra:
Ich bin dadurch einfach etwas gekr├Ąnkt und verunsichert.


Ich denke, dass dein Problem ein ganz anderes ist. Es ist f├╝r dich nicht sichtbar. Dein Ex versuchte dir etwas zu sagen, dass du nicht verstehen magst, weil:

"Nichts auf der Welt ist dem Menschen mehr zuwider, als den Weg zu gehen, der ihn zu sich selber f├╝hrt."
(Hermann Hesse)

Zu erkennen, was falsch oder nicht, geht nur wenn man sich selbst erkennen mag. Und das kann durchaus weh tun, weil es f├╝hlst sich manchmal m├Ąchtig gewaltig an.

17.04.2017 11:39 • x 3 #7


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2982
Hallo Integra,

es tut mir leid, ich konnte die W├Ąnde von Text auch nicht komplett lesen...

Ich wei├č nur das frher jedes Kind als es klein war, liebe unterschiedlich erfahren hat...

Vielleicht bedeutet f├╝r dich Liebe das du dich aufopfern "musst", dich anstrengen "musst" oder alles aushalten "musst", um geliebt zu werden...

Ich wei├č das bei dir nicht, vielleicht magst du dich mal hinsetzen und deine Beziehung zu deinen Eltern anschauen..

So und jetzt zum Ex und dessen Ex...

Die haben vielleicht ein andere Aufffassung was Liebe fuer sie bedeutet, also wann sie sich geliebt fuehlen...

Aber auf diese Personen hast du keinen Einfluss, du hast nur Einfluss auf deine Gedanken und Gefuehle..

Geh es an

17.04.2017 11:49 • x 2 #8


minimine

minimine


782
3
1450
Zitat von Integra:
aufopferungsvolle bedingungslose Liebe.


Bei bedingungsloser Liebe opfert man sich nicht auf

Zitat von Integra:
Ist Liebe wirklich erst dann Liebe wenn man ├╝ber Beziehungen hinaus weiter liebt? Egal was kommt und passiert? Trennung oder nicht... egal. Liebe muss best├Ąndig bleiben wenn sie die wahre Liebe ist.


Nur weil eine Beziehung zwischen zwei Menschen beendet wird "l├Âscht" man ja nicht gleich die Gef├╝hle mit aus. Nat├╝rlich liebt man auch nach dem Ende. Manchmal bedeutet bedingungslos zu lieben, den anderen in Liebe gehen zu lassen damit er gl├╝cklich wird.

Ich muss mich Lilly anschlie├čen. Dein Text sagt sehr viel ├╝ber dich und dein Selbstwert aus. Vielleicht nimmst du diese Trennung mal als Anlass um etwas f├╝r dich zu tun. An die selbst zu arbeiten.

17.04.2017 11:49 • x 3 #9


Integra

Integra


71
3
18
Nun, ich f├╝hle mich gef├╝hlt durchaus selbtsbewusst. Es ist zur Zeit nur das ich anfange zu hinterfragen, was auch damit zusammen trifft das ich an mir arbeite um all das zu verstehen.

Das eine Beziehung zwischen zwei Menschen nicht bedeutet das die Liebe verschwindet... ist mir durchaus bewusst. Das sehe ich in etwa gleich. Nur macht es halt hin und wieder den Unterschied ob man zuvor lange Zeit angelogen wurde, vor falsche Tatsachen gestellt wurde... im Anschluss dann die Wahrheit nur Br├Âckchenweise zu h├Âren bekam, woraus sich dann auch Hoffnung ergab das alles wieder wird, und am Ende merkt man... das alles im Prinzip darauf hinaus lief seinen Ex und mich zu testen um sich dann besser f├╝r einen Entscheiden zu k├Ânnen, zumindest was die Partnerschaft angeht.

Denn geliebt, hat er mich wie gesagt laut seiner Worte trotz allem und wollte mich eben auch nicht verlieren. Aber ich kam mir eben... verarscht vor in dem Moment... Und jetzt auch noch. Auch wenn es mir so klar ist... das es nicht seine Absicht war.

Der Grad zwischen Hass und Liebe ist eben sehr schmal... Und ich habe sehr schnell up und downs bei sowas...

Meine Eltern sind seit 40 Jahren zusammen falls es interessiert.

Zitat von machiennelilly:
Wei├čt du, dass du damit sehr viel von dir preis gibst? Du sprichst anderen schon vorher ab, dir Verst├Ąndnis entgegenzubringen.


Das war nicht meine Absicht. Ich glaube nur eben immer, je ausf├╝hrlicher desto leichter ist die Geschichte zu verstehen.

Zitat von machiennelilly:
Ich denke, dass dein Problem ein ganz anderes ist. Es ist f├╝r dich nicht sichtbar. Dein Ex versuchte dir etwas zu sagen, dass du nicht verstehen magst, weil:

"Nichts auf der Welt ist dem Menschen mehr zuwider, als den Weg zu gehen, der ihn zu sich selber f├╝hrt."
(Hermann Hesse)


Das ist mir Bewusst... Ich wollte nicht verstehen, wusste aber was richtig ist. Aber in diesen Momenten... Wenn du einen Menschen den du liebst, an jemanden anders verlierst mit den Worten das unsere Liebe nicht die ist die er in einer Beziehung will... das hat mich einfach sehr stark getroffen. Und daf├╝r waren eben leider die genannten Worte der Schl├╝ssel zu ihm. Ich liebe dich, ob du mein Partner bist oder nicht. Ich konnte nicht mit dem Gedanken umgehen das die gemeinsame Zukunft ab hier endet und er nicht mehr der ist f├╝r den ich ihn gehalten habe... Es sollte sich eben pl├Âtzlich absofort alles ├Ąndern, und ich sollte auf den Zug aufspringen, wenn ich seine Art der Liebe verstehe.

Verstehen ja, ertragen nein...

17.04.2017 12:24 • x 1 #10


Gast46


Ich nehme mir, als ebenfalls gleichgeschlechtlich Mann, welcher 46 Jahre alt ist und seit dem 16 Lebensjahr "geoutet" lebt, die Freiheit, Dir eine unbequeme "Wahrheit" um die Ohren zu hauen:
Laufe so schnell Du kannst weit weit weg von diesem Mann!
Er hat Dich schlicht betrogen, Dir seine ach so wahre und tiefe Liebe vorgespielt, seine -vor├╝bergehende- Beziehungslangeweile mit Dir kompensiert und versucht nun, aus der herrlichen Rolle des "Opfers" heraus, seinen Betrug zu legitimieren und Dich bei Laune zu halten.
Aus meiner Sicht ist die gro├če Gefahr in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften die oftmals grenzenlose Unverbindlichkeit. Du wirst mir best├Ątigen k├Ânnen, dass Du (so wie ich Deinen Beitrag verstanden habe) eine verbindliche Beziehung suchst. Welche Verbindlichkeit kann ein Kontakt/ eine Freundschaft/ eine Beziehung haben, wenn das Grunds├Ątzliche fehlt: VERTRAUEN ?
Mir sind viele ├Ąhnliche Geschichten in Erz├Ąhlungen begegnet und ich bin ersch├╝ttert, wenn es -unabh├Ąngig von einer hetero- oder homos.uellen Beziehung- zu Konstellationen kommt, in denen Part 1 die "Bed├╝rftigkeit" bzw. das Bed├╝rfnis von Part 2 dazu (be)nutzt, ein perfides Spiel mit Abh├Ąngigkeiten zu spielen.
Ich w├╝nsche Dir, dass Du das Wort "Liebe" f├╝r Dich klar definierst bzw. die Bedeutung des Wortes hinterfragst, welche Du ihm gibst: Ich lese in Deinen Zeilen bzw. zwischen Deinen Zeilen eine gro├če Sehnsucht nach Liebe und die Bereitschaft, um jeden Preis Deine Definition von Liebe geben zu wollen: Koste es, was es wolle...
So ein bischen Leiden und Melancholie und ein St├╝ck "Inszenierung" tun sicherlich ab und an ganz gut, jedoch solltest Du Dich fragen, ob der "Empf├Ąnger" Deiner Emotionen die Nachricht verstehen will oder -qua Pers├Ânlichkeitsstruktur- kann und ob Du als Absender nicht -unter'm Strich- nicht Deine eigenen Ideale verr├Ątst....

18.04.2017 14:02 • x 1 #11



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag