9

Mein Mann ist ausgezogen, er hat eine 19 - jährige Freundin

Charlotte

37
2
6
Hallo,

durch Einsamkeit bin ich auf das Forum gestossen. Ich will hier meine Geschichte erzählen.

Wir kennen uns seit 18 Jahren, seit 10 Jahren sind wir verheiratet. Nun hat er mir vor 6 Wochen erzählt, dass er in eine 19-jährige! verliebt sei.

Ich bin 50 Jahre alt. Für mich ist eine Welt eingestürzt. Mein Mann hatte eine schlechte Kindheit, in mir hat er einen Lebensmittelpunkt gefunden. Wir haben alle Höhen und Tiefen gemeinsam durchgestanden. Er war für mich da, ich für ihn. Seit 4 Jahren ist er beruflich stark beansprucht, wurde gemoppt, hat Lebenswillen und Mut leicht verloren.

Er war antriebslos, es ging zum Teil nur mit Antidepressiva. Während dieser Zeit ist sein s.uelles Interesse an mir stark abgeflacht. Es war in Ordnung für mich, denn durch meinen Beruf weiß ich um diese Störungen sehr gut Bescheid. Vor 2 Jahren war er schon einmal in eine 18-jährige! verliebt, dies war aber von keiner so weitreichenden Konsequenz. Wir haben darüber geredet, s.uelles Interesse war an ihr auch nicht vorhanden.

Nun erzählte er mir, dass es ihn richtig erwischt hat. S. Interesse wieder da, gesagt bekam ich, dass er keine emotionalen Gefühle mehr für mich hat, nur noch der GEfühle der absoluten Vertrautheit, der tiefen Freundschaft. Aber mehr nicht.

So ging es dann 2 Wochen, bis er mir sagte, dass es ihn fertig macht. Damit meinte er das Zusammenleben mit mir. Daraufhin zog er erst einmal zu einem Bekannten. Wenn ich arbeiten war, kam er nachmittags in unsere Wohnung, lebte dort 3 Stunden, bevor ich nach Hause kam, verkrümmelte er sich wieder. Das ging wiederum 10 Tage so, bis ich ihm sagte, dass er entweder wieder komplett zurück soll zu mir, oder ganz ausziehen soll. Er wollte ausziehen.

Er packte drei Tage, dann stand alles hier rum. Daraufhin meinte ich zu ihm, dass es mir jetzt reicht und er endlich seine Sachen abholen soll. Er zog also am Montag dieser Woche aus.

Zurück bleiben leere Regale, einige Lücken, vor vorher seine Schränke standen, sein leeres Büro und eine totale Leere in mir. Ich bin verzweifelt, verstehe die Welt nicht mehr.

Ich selbst habe momentan keine leichte Zeit, ich habe meine Eltern als Pflegefälle, gehe halbtags arbeiten, versorge nun unseren Hund alleine, kümmere mich hier um die laufenden Bauprojekte ... und bin am weinen.

Normalerweise bin ich sehr selbständig, aber jetzt! Er fehlt mir, seine Ruhe, seine Wärme, seine Geborgenheit. In mir ist eine Sehnsucht nach Ruhe und Stille, nach ihm, an den ich mich anlehnen kann. Realistisch wie ich nun mal bin, habe ich schweren Herzens die Scheidung eingereicht. Zweimal wurde mein Vertrauen verletzt, ein drittes Mal wäre das Ende für mich.

Meine beste Freundin wohnt 600 km von mir. Meine beiden Kinder - aus erster Ehe - versuchen, so weit es geht, mir zu helfen wo sie können. Es sind wunderbare Kinder. Na ja, eigentlich schon längst Erwachsene.
Wie kann man mit diesem Schmerz umgehen? Ich war noch nie ein Mensch, der leicht auf andere Menschen zugehen kann. Vertrauen kann ich sowieso keinem mehr.

Ich war auch noch nie lange alleine. Das alleinsein, verbunden mit dem fehlen meiner Bezugsperson ist das allerschlimmste.

Ich weiß, dass es anderen hier auch so geht. Vielleicht hilft das.
DANKE

16.06.2011 17:34 • #1


wolfsherz

wolfsherz

407
2
90
Liebe Charlotte,

lass´Dich mal virtuell in den arm nehmen . das ist eine schrecklich traurige geschichte, die Du uns postest! dass Du den weg hier ins forum gefunden hast, kann Dir bestimmt in manch dunkler stunde hilfe und trost sein. ich kann mich noch gut erinnern, als ich hier das erste mal geschrieben habe und völlig überrascht war, dass da draussen doch tatsächlich andere menschen es lesen und mit rat und mitgefühl zur seite stehen. ich denke, dass ist ein wunderbares gefühl. gerade wo Du offensichtlich selbst viel anderen hilfst und vermutlich selbst ehr weniger gewöhnt bist, Dir auch einmal helfen zu lassen. aber in so einer dramatischen situation, dass wirst Du schon gemerkt haben, ist man allein manchmal einfach überfordert und freunde , egal ob real oder virtuell, können trösten und auch helfen neuen lebensmut zu fassen. ich bin schon lange im forum, habe sehr viele, sehr liebe menschen hier getroffen und aus dieser erfahrung heraus kann ich Dir versichern, wie tief die täler auch immer sein mögen, die da kommen, er gibt auch immer ein licht am ende des tunnels. wie es auch immer weitergehen wird, jedes ende birgt auch immer eine chance in sich.
schreib´ weiter, was Dich bedrückt und bewegt, Du findest hier immer ein offenes ohr.

Fühl´Dich gedrückt!


lg herz[/list]

16.06.2011 18:24 • x 1 #2



Mein Mann ist ausgezogen, er hat eine 19 - jährige Freundin

x 3


elebaby

188
13
168
Liebe Charlotte,

wolfsherz hat 100% Recht, es wird Dir guttun, hier zu sein.

Deine Geschichte liest sich wirklich traurig und berührt mich sehr.

Darf ich fragen, wie alt Dein Mann ist, ich meine, seine Auserwählten sind ja schon reichlich jung...

was ansich nichts zur Sache tut, trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass Dich das noch tiefer verletzt?

ach menno, Charlotte, laß Dich auch von mir ganz fest drücken und schreib hier, wann immer es Dir danach ist.


Von Herzen
elebaby

16.06.2011 19:00 • x 1 #3


bea68

408
2
98
Halloo..

auch ich bin mit meinen gedanken bei dir.. da hast du eine schlimme zeit im moment...

so viele dinge um die du dich kümmern mußt und dann das...

ich finde du hast diesmal sehr gut reagiert... hast ihm die pistole auf die brust gesettz und konsequent durchgezogen..

sei dir sicher, es liegt nicht an dir.. du bist eine tolle frau.. da bin ich mir sicher... früher od später wird er das mal wieder merken...

aber bis dahin nimm dir gaanz viel zeit für dich und deine gedanken.. sortiere dich.. vll erkennst du, das du ohne ihn viel beser dran sein wirst..

DU BIST NICHT ALLEIN! echt nicht.. schreibe hier wann immer dir danach ist.. lese hier.. du wirst feststellen das es ungemein trösten kann.. auch nachts.. der gedanke, das es andern gerade jettz auch so geht und auch nicht schlafen können, fand ich immer hilfreich!

16.06.2011 19:19 • x 1 #4


Charlotte

37
2
6
Ich danke Euch allen. Ich werde hier weiter schreiben und vor allen Dingen auch lesen. Zur Info an alle: Mein Mann ist 10 Jahre jünger. Also 40 Jahre alt. Irgendwie wird es schon weitergehen. Es muss ja. Meine Pflichten, die ich habe, sind zu groß um einfach den Kopf in den Sand zu stecken. Auch wenn mir oft danach ist.
Gruß Charlotte

16.06.2011 20:16 • #5


bea68

408
2
98
Ganz ehrlich..

egal ob dein mann 10 jahre jünger ist.. eine 19 jährige ist kein grund an dir zu zweifeln..

aber wohl eher an SEINER reife!

spricht nicht gerade für ein erwachsenes verhalten.. bzw auf augenhöhe ...

wenn er aufwacht wird es sehr weh tun...

lg bea

16.06.2011 20:28 • x 1 #6


Charlotte

37
2
6
Zitat von bea68:
Ganz ehrlich..

egal ob dein mann 10 jahre jünger ist.. eine 19 jährige ist kein grund an dir zu zweifeln..

aber wohl eher an SEINER reife!

spricht nicht gerade für ein erwachsenes verhalten.. bzw auf augenhöhe ...

wenn er aufwacht wird es sehr weh tun...

lg bea

16.06.2011 20:35 • #7


Charlotte

37
2
6
Ich habe eben irgendwas falsch gemacht. Ich wollte BEA danken für die Worte. Denn gedacht habe ich es schon ein paar Mal, Bekannte sagten dies auch schon, aber es in der Deutlichkeit zu lesen ist viel besser. DANKE

16.06.2011 20:37 • #8


bea68

408
2
98
BITTTÄÄÄÄ SCHÖÖÖÖN

und kopf hoch!

16.06.2011 20:48 • #9


schnarke1

22
3
4
hallo Charlotte, ich kann es voll nachvollziehen wie es dir momentan zu mute ist. ich habe mich auch vor 3 wochen von meinem mann nach 27 jahre ehe getrennt. ich bin gegangen und ich frage mich immer wieder ob meine entscheidung richtig war. der verstand sagt ja aber das herz sagt nein. meine geschichte steht unter dem punkt habe meinen mann verlassen - war meine entscheidung richtig . auch mein mann hat jetzt ganz schnell jemand neues gefunden und zwar seine affäre, die er vor 18 jahren mal hatt. er hat mich verletzt und gedümütigt. jetzt sitze ich wie du jeden abend allein und weiß mit soviel freizeit nichts anzufangen. ich glaube dein mann hat auch wie meiner eine ganz starke mitlifcrisses ( ich hoffe ich habs richtig geschrieben ). dann schmeißen sie alles über bord. frau, familie usw. und sind wir doch mal ehrlich, eine 19 jährige möchte noch was erleben, stellt ansprüche und kennt die richtigen probleme im leben noch nicht. kann sie auch nicht, woher denn? irgendwann stellen die männer dann fest, dass es das doch nicht ist. und sie merken dann, was sie verloren haben. und dann machen sie das gleiche durch wie wir jetzt. ich bin auch traurig und obwohl ich gegangen bin, vermisse ich ihn genauso wie du deinen mann vermisst. lass deinen tränen freien lauf, es beruhigt die seele und nimmt den druck. ich empfinde es wie einen kalten entzug. aber wir werden und müssen es schaffen, wollen wir unseren stolz verlieren? nein !

17.06.2011 08:27 • #10


elebaby

188
13
168
ach menno,

was ist das alles nur für ein Mist...,

bin traurig!



elebaby

17.06.2011 09:24 • #11


Jenn

77374
Hallo Charlotte,

Alles Rot von Silly. Hör Dir das mal an. Das gibt Kraft.

LG Jenn

18.06.2011 00:17 • #12


Charlotte

37
2
6
Hier bin ich wieder, um weiterzuschreiben.
Gestern abend suchte ich in meiner Schublade so was ganz banales wie ein Birnchen für die Küchenlampe. Das Birnchen fand ich nicht, dafür viel mir sofort auf, dass sämtliche von ihm an mich geschriebenen Briefe der letzten 10 Jahre weg sind. Ich war rasend, zornig, traurig, habe geweint. Warum tut er das?
Nach einem Glas Wein rief ich ihn an. Jetzt kann ich sagen, dass es falsch war.
Seine Antwort war: Natürlich habe ich die Briefe nicht. Eh Leute, ich bin zwar 50 Jahre alt, aber weder senil noch vergesslich. Ich weiß, wo die Briefe die ganzen Jahre lagen. Sie sind weg.
Nach dem Gespräch schrieb ich ihm noch eine SMS mit den Worten: Was habe ich Dir getan, dass Du so geworden bist. Eine Antwort kam nicht. Daraufhin schrieb ich: Meine letzte SMS war ein letzter Versuch, eine Hand zu erreichen. Leb wohl, viel Glück.
Daraufhin kam eine Antwort mit den Worten: Deine erste SMS habe ich nicht erhalten. Daraufhin telefonierten wir noch einmal.
Fazit: Er weiß nicht, wohin der Weg ihn treibt, er weiß nicht, wie alles so kommen konnte, er weiß nicht, warum er die letzten Jahre unglücklich war, er weiß nicht, was aus seinem Leben werden soll, er weiß nur eins: ein Zusammenleben kommt für ihn nicht mehr in Frage.
Ich bin dann irgendwann ins Bett gegangen. Erstaunlicherweise konnte ich sogar schlafen.
Irgendwie muss ich ihn aus meinem Kopf bekommen. Vielleicht sollte ich es einmal mit Hypnose versuchen? Wenn das funktionieren würde, braucht es das Forum nicht mehr.
Eure traurige Charlotte

18.06.2011 05:00 • #13


2000mimi

77374
Hallo Charlotte,
Du hast die Nacht überstanden...ich auch! Schreibe ihm nicht mehr. Hinterherlaufen bringt nichts.....bestärkt ihn vielleicht noch in seiner Meinung. Ich schreibe Dir deshalb, weil ich mich auch zusammenreißen muss, nicht das Handy in die Hand zuu nehmen. (mein freund hat mich gestern mittag verlassen)
Ganz liebe Grüße, auch diesen Tag werden wir überstehen.....
2000mimi

18.06.2011 06:22 • #14


elebaby

188
13
168
oh mann,

die Verhaltensmuster von denen, die verlassen, sind ziemlich ähnlich...

Naja, von denen, die verlassen werden ja auch...

Immer dieses wehleidige
ich weiß nicht von denen,
mönsch, die wissen es ganz genau, sind nur zu feige, es auszusprechen...

Im Grunde genommen ist es wohl wahr, wollen wir solche Pfeifen an unserer Seite?

Nee, was wir wollen ist das, was war, zumindest was wir darin gesehen haben,
aber, das gibt es nun wirklich, 100%, nicht mehr.

Charlotte, mimi,
mein Mann ist geblieben aber das ist ein nicht weniger schwerer Weg für mich, dessen Ziel ich nicht kenne.

Mein Mann hat es leicht, für ihn ist die Welt wieder in Ordnung, irgendwie..., er blendet alles erleichtert aus, ich verstehe es sogar.

Es ist auch nicht, dass man nicht wieder vertrauen kann,
nein,
es stellen sich, zumindest bei mir,
doch immer mehr kritische Gedanken ein,
der Partner verliert den Glorienschein, den er noch auf hatte im 1. Schmerz.

Und dann fängt man auch an, zu fragen,
will man diesen Menschen wirklich noch? Der da so ruhig neben einem schnarcht, der sich da gerade mal am Allerwertesten kratzt oder offenen Mundes in der Gegend herum gähnt...

Dann entscheidet letztendlich wirklich nur die Liebe...

Ich wünsche euch beiden alle Kraft dieser Welt, ihr seid tolle Frauen und es wird alles gut,

fühlt euch ganz lieb umarmt
elebaby

18.06.2011 15:32 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag