Mein Mann verlässt mich nach 13 Jahren, was tun?

Jinxed

3
1
Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier, habe das Forum durch Zufall gefunden und dachte ich melde mich mal an, da ich nicht mehr weiter weiß. Vielleicht hat der eine oder andere noch einen Rat?

Ich erzähle euch einmal die ganze Geschichte:
Mein Mann und ich sind seit 13 Jahren zusammen und davon 3 Jahre verheiratet. Wir sind beide nun 28, sind also sehr früh zusammen gekommen.
Bis Mitte März war alles super. Er hat mir noch vor kurzem gesagt, dass er mich liebt ("Ich glaube manchmal, du weißt gar nicht wie sehr ich dich liebe.."), planten uns Gedanken über ein Haus zu machen und dachten über Kinder nach.

Ende März hatten wir Urlaub, der auch meines Erachtens ganz normal verlief. Bis zum Donnerstag, an dem Tag musste er zur Arbeit um dort kurz was zu erledigen und kam dann nicht wieder. Er sagte mir morgens noch, dass er spätestens gegen Mittag zurück ist. Ich fragte wann er denn zurück kommt und er meinte, dass dauert noch und würde sich ziehen. Meinen Anruf hat er abgeblockt. Abends gegen 18 Uhr kam er dann und ich fragte ob alles in Ordnung sei und er sagte ja.

Die Tage darauf, sagte er er habe keinen Appetit und ich fragte ob ihn etwas belastet oder so und auch hier verneinte er und meinte alles ist in Ordnung.

Eine Woche später, fand ich dann Abends seinen Ehering im Bad. Daraufhin war für mich klar dass hier irgendwas ganz bestimmt nicht in Ordnung ist und fragte ihn. Daraufhin meinte er, dass er meint ich würde ihn bemuttern und das er nicht weiß ob es nur noch Gewohnheit ist. Er hielt mir ein Bild seiner kleinen Schwester vor die Nase (seit einem Jahr mit ihrem Freund zusammen und haben sich gestellt für das Foto angehimmelt) und fragte mich ob wir das noch haben?! Er meint er überlegt auszuziehen.
Ich war natürlich geschockt, weil es für mich so plötzlich kam. Ich sagte ihm ob wir es nicht noch einmal versuchen wollen und er mir sagt, was ihn denn stört und dass man das ändern kann.

Er bejahte dies und daraufhin habe ich alles mögliche versucht zu ändern. Das Problem an der Sache, dass ich extrem emotional angeschlagen war und natürlich häufig weinte. Das nervte ihn nur noch mehr.
Die Woche darauf war er auf einem Seminar. Als er wieder kam hat er nur noch gechattet mit irgendwem und hat es auch offensichtlich vermeiden wollen, dass ich sehe mit wem. Ich fragte immer wieder ob er wen neues hat und er verneinte das.

Kurz vor unserem Hochzeitstag meinte er, dass mal ein paar Tage Abstand braucht und nach Berlin zu einem Freund fahren will. Er wollte dann am Freitagabend wieder kommen um Samstag zu arbeiten. Ich sagte, dass er das machen soll es dann aber schön wäre, dass wir uns danach mal ernsthaft zusammen setzen und die Sache besprechen. Er meinte, dass er schon mit sovielen gesprochen hat und ihm einige zu einer Beziehungspause raten.
Am nächsten Tag fuhr er dann Abends direkt nach der Arbeit nach Berlin. Am morgen wollte er dann noch, dass ich seine Tasche packe (soviel zum Thema ihn stört das bemuttern). Wir haben uns auf Kontaktsperre geeinigt, dass er sich nun Gedanken machen kann.
Freitagabend schrieb er mir, er hätte sich Samstag spontan frei genommen und bleibe noch bis Samstagabend oder Sonntag in Berlin.
Sonntag stand er dann Mittags in der Wohnung und ich fragte ihn erstaunt, was er denn schon hier macht und er meinte, dass er aus dem Hotel raus musste. Und ich war dann natürlich erst recht geschockt und fragte wieso aus dem Hotel und was denn mit seinem freund sei. Daraufhin sagte er ja er habe sich noch mit der getroffen, mit der er immer chattet. Aber es sei nichts zwischen denen und dass sie sich nur gut unterhalten können.

Daraufhin war ich natürlich völlig fertig mit den nerven. Am Montagabend einigten wir uns dann auf eine Beziehungspause für 4 Wochen um dann noch einmal zu sprechen. Allerdings hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, dass er mir nicht die ganze Wahrheit sage. Am Donnerstag ist dann abends zu einem Freund (hat sich wohlgemerkt von mir morgens wieder die Tasche packen lassen) und da war er dann bis Samstagabend. Samstagabend kam er dann und wollte neue Sachen mitnehmen (sollte auch wieder ich suchen und packen). Ich fragte an dem Tag noch einmal ob das nun eine Beziehungspause ist oder er schon abgeschlossen habe. Er wollte mir darauf keine Antwort geben. Irgendwann meinte er dann, er sage es mir gleich. Als er dann wieder gehen wollte nahm er mich in den Arm und sagte es ist vorbei und ging. Ich rannte dann noch hinterher und fragte was denn der Grund sei. Diesmal meinte er, er sei in einem Trott aus dem er glaubt nicht rauszukommen mit mir.

Ich war die Tage darauf dann jeden Tag und Nacht bei meinen Eltern, weil ich es in der Wohnung auch nicht aushielt. War nur da um die Tiere zu füttern. Dienstag schrieb er mir dann und sagte er komme Mittwoch vorbei um meine Fragen zu beantworten. Mittwoch meinte er dann, das der Grund sei, dass er mich zwar sehr mag aber er glaubt mich nicht mehr zu lieben und ja auch keine Kinder will, da die nur nerven. Er hat nie ernsthaft zu mir gesagt, dass er keine Kinder mehr wolle.

Danach war er dann noch einige Tage bei seinem Freund. Nun seit letzter Woche schläft er plötzlich wieder in der Wohnung. Sein Freund würde ihn nerven, dass sie mal zusammen weg gehen und er will das ja aber nicht.
Seit letzter Woche Freitag schlafe ich auch wieder in der Wohnung. Freitag waren wir dann die Steuerklassen wechseln und er wollte zum Friseur und nach Schuhen gucken und als ich ihm dann sagte, dass er das alleine machen soll, war er völlig verwundert. Am Samstag fuhr er dann zu seiner Schwester und zu einer Firmenfeier. War von Samstag bis Dienstagabend weg, hatte die Tage auch keinen Kontakt. Zwischenzeitlich erzählte er mir dann, dass er sich doch was mit dem Mädel vorstellen kann. Bisher ist da aber nichts gelaufen, da das Mädel gerade überlegt wieder mit ihrem Ex-Freund zusammen zu gehen. Er wohnt ja auch im Norden und sie eher in der Mitte Deutschlands. Sind also, wenn sie sich sehen wollen, jedes mal über 3 Stunden Fahrt.

Mein Problem ist, dass er sich mehr als widersprüchlich verhält. Sagt er will ausziehen, aber seine Wohnungssuche ist über Wohnungen im Internet angucken nicht hinausgegangen. Sagt er will sein Leben ändern, macht aber seit dem er wieder in der gemeinsamen Wohnung ist, nichts großartig anders. Sagt dass er sich von mir trennen will, schläft aber immer noch neben mir im gemeinsamen Bett. Sagt er fühle sich bemuttert, macht aber nichts selbstständiger bzw erwartet es immer noch von mir.
Ich vermute einfach, dass er gerade in einer Phase ist, wo er glaubt etwas verpasst zu haben. Hinzukommt, dass er seit genau einem Jahr arbeitstechnisch aufgestiegen ist und seit dem jeden Tag 1 Stunde Hin- und Rückfahrt hat. Er von 30 Stunden auf 50-60 Stunden rauf ist. Er verliebt sein mit Liebe verwechselt. Und da wir ja Kinder planten, dass er da nun diese Torschlusspanik hat.

Ich weiß nun einfach nicht wie ich mich verhalten soll. Ich Liebe ihn immer noch und möchte ihn gerne zurück. Vielleicht hat einer Rat?

Liebste Grüße!

29.05.2015 10:56 • #1


Idaho


hallo jinxed,

was ist mit dir? was sind deine gefühle für ihn?
oder hältst du an der beziehung fest, weil er sie evtl. verlassen will?

was ich ziemlich vermessen von ihm finde, ist, dass du sein hin und her mitmachen musst.
mag ja sein, dass er die schmetterlinge vermisst, aber wenn er bereits so weit ist, sich mit anderen frauen zu treffen, soll er bleiben wo der pfeffer wächst.

du scheinst aber mit der beziehung nicht abgeschlossen zu haben, daher rate ich dir, regeln zu machen.
gib ihm ein zeitfenster zB 8 wochen. danach muss er sich uz irgendwas bekennen.

in dieser zeit seid ihr kein paar. stell das bemuttern ein, verabrede dich mit freunden, mach etwas für dich.
in dieser zeit gibt es auch keine beziehungsgespräche. nichts dergleichen.

schlaf in einem anderen zimmer, sprecht nur das notwendigste organisatorische ab.

viel erfolg.

29.05.2015 11:49 • #2


Jinxed


3
1
Hallo Idaho,

vielen Dank für deine Antwort

Ich habe mir vor einiger Zeit (keine Ahnung, lass es vor 4-5 Monaten sein) auch die Frage gestellt, ob das nun alles so richtig ist. Das wir nun verheiratet sind, eventuell bald Kinder kommen und ob es da nun war. Ich nie alleine gelebt hatte, nie großartig einen anderen Mann hatte. Ich bin aber für mich zu den Entschluss gekommen, dass es mir egal ist, da ich den Menschen gefunden habe mit dem ich alt werden will.
Ich meine wäre da keine Liebe im Spiel, hätte ich ihn schon vor Jahren verlassen können, denn dass er nun viel im Haushalt macht oder nun viel Geld mit nach Hause bringt ist ja nicht der Fall.

Nein, ich habe mit der Beziehung auch noch nicht abgeschlossen. Und ich weiß auch nicht, was dass da nun mit der anderen Frau ist. Ob es Ablenkung ist, er einfach nur glaubt verliebt zu sein da er sich gut mit ihr unterhalten kann oder ob er einfach nur den S. vermisst (manche Männer sind da ja sehr einfach).

Derzeit herrscht bereits eine ziemliche Funkstille. Jeder macht das, was er will und teilt es dem anderen auch nicht mit. Reden tatsächlich nur das nötigste oder gehen mal zusammen einkaufen. Das bemuttern habe ich auch komplett eingestellt -> Wäsche waschen usw. darf er selbst. Und heute Abend werde ich ihm auch in den Ar. treten, dass er das Chaos in der Küche wieder aufräumt.

Das Problem mit dem in einem anderen Zimmer schlafen ist eben, dass ich nicht auf dem kleinen unbequemen Sofa schlafen will. Denn er will sich ja von mir trennen, da finde ich, dass er sich auf das Sofa begibt.

Das ist eben der Widerspruch in sich. Er will sich von mir trennen, legt aber in keinsterweise irgendeinen Schritt ein um das auch zu vollziehen.

Liebe Grüße

29.05.2015 11:59 • #3


Idaho


tja, warum sollte er?
du drängst ihn ja zu nichts.

er will zwar sein leben ändern, aber offenbar auf deine kosten und mühelos.
gesetzt den fall, er trifft eine singlefrau mit grosser bude und beziehungswunsch wird er schneller weg sein, als du uups sagen kannst.

leg seine bettdecke auf die couch.
er wird's kapieren.

29.05.2015 12:03 • #4


Jinxed


3
1
Das Problem an der ganzen Sache ist nur, dass ich ihn eben zurück will. Und wenn ich ihn dann rauswerfe, habe ich irgendwo bedenken es nur noch schlimmer zu machen indem er dann denkt, dass ich ihn nicht mehr will.

Ich weiß ich bin schwierig in der Hinsicht. Ich werde es nun so machen, dass ich, wie du schon sagtest, links liegen lasse. Nichts mehr für ihn mache und auch nicht auf die Beziehung ansprechen. Das ich mich versuche mit Freund zu treffen und mich irgendwie abzulenken. Eventuell merkt er dann ja in der Zeit auch so schon, was er wirklich will.

LG

29.05.2015 12:41 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag