8

Mein Trennungsschmerz läßt auch nach Monaten nicht nach

Racer52

Racer52

8
1
12
Nach vielen Erfahrungen in meinem Leben hatte ich endlich, so glaubte ich, den Partner meines Lebens gefunden. Zwischen uns war von Anfang an eine Art Distanz, die aber sehr reizvoll für uns beide war und das kennenlernen noch interessanter machte. Mir war Sie sehr suspekt, und das machte wohl den Reiz aus. Nach einigen Treffen kamen wir uns näher und mussten feststellen, das etwas besonders passiert war. Weder Sie noch ich, hatten so etwas in der Vergangenheit erlebt. Es war so, das der eine in den anderen reinkriechen wollte um nie wieder loszulassen. Eine wahnsinnige schöne gefühlvolle Erfahrung. Niemals zuvor hatten wir beide einen Partner, wo man sich so nah war und Gefühle so zulassen konnte. Doch leider viel zu früh kamen dann doch massive Probleme auf uns zu. Sie lebte in Scheidung und der Rosenkrieg machte seinen Anfang. Ich merkte sehr schnell, das meine Gefühle zu ihr sehr schnell wuchsen und ihre eher zurück blieben bzw. Sie sie nicht äußerte. Berührungen wenn wir zusammen waren ja, aber verbal kam nichts. Ich bin ein Mensch der sehr harmonisch ist und das verbale miteinander braucht. Auch ich befand mich im Stress und musste Vergangenes verarbeiten, was dazu führte, das ich einen Herzinfarkt hatte und ins Krankenhaus kam und operiert wurde. Sie hat mich nicht besucht, was mir sehr weh getan hat. Ihre Begründung dafür war für mich nicht nachvollziehbar. Das war dann der erste Keil zwischen uns. In den folgenden Monaten lernte ich Ihre Kinder und einen Teil der Familie kennen. Für mich ein Grund zu denken, es ist ihr ernst mit mir. Das suspekte nahm leider nicht ab da immer wieder Aktionen stattfanden, die ich nicht verstanden habe. Ich wurde immer nur dann als Partner gesehen und eingesetzt, wenn Sie es in ihrer Planung passend machte. Ich stand quasi immer in Wartestellung und hoffte darauf, das Sie Zeit für mich hatte. Mein Fehler war, das ich es so zugelassen habe. Ihr Rosenkrieg nahm an Dramtik zu und ich wurde mehr oder weniger immer mehr auf´s Abstellgleis gestellt. Für mich unverständlich weil ich doch für Sie da sein wollte. Wie in guten bzw. auch in schlechten Zeiten. Da bin ich wohl eher altmodisch. Diese Situation führte dazu, das Sie sich nicht mehr meldete und wir einge Monate nichts von einander hörten. Dann versuchte Sie auf einmal über Facebook wieder Kontakt aufzunehmen, worauf ich mich auch später einließ. Wir trafen uns , und die Gefühle übermannten uns und kamen wieder zusammen. Damit begann eine Phase die zum entgültigem Ende der Beziehung führte. Sie wurde auf Grund des Rosenkrieges schwer krank und Sie lies endlich meine Hilfe zu. Ich stand ihr 4 Monate lang Tag für Tag und Nacht für Nacht zur Seite. Ich zog bei ihr ein und konnte endlich helfen und ihr auch zeigen wie ernst es mir mit ihr ist. Für mich war es ein sehr schönes Gefühl wieder gebraucht zu werden. Durch diesen Zustand wuchsen meine Gefühle zu ihr immer mehr und es hatte auch bei ihr den Anschein das es mehr wird. Das alles war an Intensität der Gefühle nicht mehr zu toppen. Sie ließ Dinge zu, die sie zuvor noch niemlas zugelassen hatte. Das zeigte mir, dass Sie mir vertraute. Aber diese Kranheit belastete uns auch sehr. Ich hatte mich aufgegeben und funktionierte 24 Stunden nur noch für Sie. Und wieder fing Sie an, mich auf einmal auf´s Abstellgleis zu stellen. Ich sollte wieder Zuhause schlafen und wollte mich nicht mehr jeden Tag sehen. Ihr Rosenkrieg nahm noch mehr zu und Sie nahm Abstand von mir. Ich blieb Zuhause und verstand die Welt nicht mehr. Ich bekam dann eine sehr schlimme Nachricht in dem mir mitgeteilt wurde, das ein Freund von mir verstorben sei. Ich befand mich in einer Situation in der ich nicht mehr klar denken konnte. Tage lang vegetierte ich ohne Kontakt zu ihr, hin. Ich lebte in einer großen Blase von nichts. Nach 2 Wochen ohne Kontakt fuhr Sie eines Abends zu mir wo ich gerade noch an der Garage war, und schmiss mir meine Sachen vor die Füße und sagte das war´s. Das ganze ist jetzt 9 Monate her und mir geht es Tag für Tag sehr schlecht damit. Ich kann nicht loslassen. Ich gehe daran zu Grunde. Ich hatte mein Leben lang darauf gewartet einen Menschen kennen zulernen, dem ich so nah sein konnte. Heute mit 53 Jahren war es die schönste Erfahrung die hatte, aber auch die schwerzhafteste. Wenn man sich jahrzehnte so etwas wünscht und dann in Erfüllung geht, dann ist ein Traum war geworden doch ist er auch so schnell wieder geplatzt und zieht einem den Boden unter den Füßen weg. Ich dachte, wenn man so für seinen Partner da ist, dann kann einer Partnerschaft nichts schlimmeres wiederfahren. Mein Leiden hat kein Ende, bzw. kann ich nicht verstehen, warum man so für seine Hilfe behandelt wird!

03.10.2016 12:01 • #1


Ringelblume1


76037
hallo racer52,

fühle dich erst mal virtuell in den arm genommen.
beim lesen deiner geschichte ist mir aufgefallen:

DU hattest einen herzinfarkt sie war nicht bei dir! ein infarkt
ist ja kein schnupfen.....

ich hatte mich aufgegeben.....war 24 std. für sie da......

sie hatte dich immer wieder zurückgestoßen.........

ein freund von dir ist gestorben......sie war nicht bei dir

eine gute beziehung lebt vom nehmen und geben.....ich bin auch in deinem alter... habe eine beziehung von 35 jahren hinter mir........und ich weiss wie schlimm das alles ist wenn tiefe gefühle da sind.
es wird zeit und viel geduld brauchen......vielleicht schaust du dir mal deine muster an......wenn es dir etwas besser geht.
alles liebe für dich auf deinem weg
von ringelblume

03.10.2016 13:32 • x 2 #2



Mein Trennungsschmerz läßt auch nach Monaten nicht nach

x 3


Ringelblume1


76037
hallo racer52,

fühle dich erst mal virtuell in den arm genommen.
beim lesen deiner geschichte ist mir aufgefallen:

DU hattest einen herzinfarkt sie war nicht bei dir! ein infarkt
ist ja kein schnupfen.....

ich hatte mich aufgegeben.....war 24 std. für sie da......

sie hatte dich immer wieder zurückgestoßen.........

ein freund von dir ist gestorben......sie war nicht bei dir

eine gute beziehung lebt vom nehmen und geben.....ich bin auch in deinem alter... habe eine beziehung von 35 jahren hinter mir........und ich weiss wie schlimm das alles ist wenn tiefe gefühle da sind.
es wird zeit und viel geduld brauchen......vielleicht schaust du dir mal deine muster an......wenn es dir etwas besser geht.

alles liebe für dich auf deinem weg
von ringelblume

03.10.2016 13:33 • x 1 #3


Stylistin75

Stylistin75


268
6
177
Hallo Racer .!Lass dich mal kurz in die Arme nehmen..Ich glaub so schwer es ist ,aber versuch es loszulassen.Ein Herinfarkt ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.Ich versteh nicht,wie man so sein kann.!Wenn ich wüsste es geht jemand nicht gut der mir Nahe steht oder mir was bedeutet, dann bin ich die erste die da wäre..Hallo!Vorallem weil du ebenso deine Zeit geopfert hast und denke das hast du es aus Liebe getan...Es ist schei.,aber es war für dich eine schmerzliche Erfahrung.Aber bitte pass auf deine Gesundheit auf...Es tretten Menschen in unserer Leben die leider Gottes vieles nicht zu schätzen wissen.Denk an Dich.und ich glaub hier bist du gut aufgehoben.!L.g.

03.10.2016 13:56 • x 2 #4


Isadora


76037
Fragt Ihr Euch nicht auch manchmal, was sind das für Menschen die andere so behandeln, wie kann man nur so sein?
Einen Menschen für den man angeblich etwas empfindet so etwas anzutun.
Und das schlimme, dieses und andere Foren sind voll mit Geschichten wie Deiner.
Es tut mir leid Racer dass Du so etwas erlebt hast.
Ich weiß nicht liegt es an der Menschheit die langsam verroht oder an unserer schnelllebigen Zeit?
Oder war das schon immer so?

03.10.2016 14:13 • x 2 #5


Stylistin75

Stylistin75


268
6
177
Zitat von Isadora:
Fragt Ihr Euch nicht auch manchmal, was sind das für Menschen die andere so behandeln, wie kann man nur so sein?
Einen Menschen für den man angeblich etwas empfindet so etwas anzutun.
Und das schlimme, dieses und andere Foren sind voll mit Geschichten wie Deiner.
Es tut mir leid Racer dass Du so etwas erlebt hast.
Ich weiß nicht liegt es an der Menschheit die langsam verroht oder an unserer schnelllebigen Zeit?
Oder war das schon immer so?

All diese Fragen stell ich mir auch....Ich glaub nicht das es schon früher so war.Da ich beruflich mit Menschen zu tun habe und so einiges aus Gesprächen mitbekomm.Ich sag die ältere Generation hat noch die vernünftige Denkweise was Beziehung angeht.Für viele unvorstellbar..Wie ich schonmal erwähnte ,hatte ich ein süsses Ehepaar bei mir im Salon mal da ,die waren so lieb und putzig ,vorallem waren die füreinander da.! !Leider krieg ich aber auch anderes mit,wo ich mir denk.Geht garnicht.l.g.

03.10.2016 14:31 • x 1 #6


Racer52

Racer52


8
1
12
Hallo Gemeinde!
Nach meinem Themeneintrag sind einige Tage vergangen. In diesen, habe ich sehr viel in anderen Themen gelesen um für mich neue Wege um meinen Trennungsschmerz zu verarbeiten, zu finden. Leider ist dem nicht so. Meiner Überzeugung nach, ist es die Zeit die alle Wunden heilt. Mittlerweile bin ich mir da nicht mehr so sicher. Jeden Tag denke ich mir, es muss doch mal aufhören an Sie zudenken. Viele meinen, das Ablenkung ein Weg ist, um mit dem Thema Trennung klar zukommen. Ich selber bin sehr aktiv bzw. habe viele Hobby´s und habe gehofft, das sie mir darüber hinweg helfen. Auch Freunde sind für mich da, doch auch diese helfen nicht, um mit dieser Situation klar zukommen. Meine Erfahrung mit der Ablenkung ist, einen Zeitraum lang zu vergessen um danach wieder einen richtigen Schlag zu bekommen wenn diese Zeit um ist. Ein Gefühl wie.......und täglich grüßt das Murmeltier. Ich lenke mich also von der Verarbeitung ab! Damit verdränge ich das offensichtliche Problem und es holt mich dann sehr schnell wieder ein. Oft denke ich mir, was bist du für ein Weichei. Steh deinen Mann und weiter geht’s. Meine Gefühlswelt lässt das nicht zu. Aber wie kann sie es nicht zulassen, das ich immer an den Menschen denken muss, der mir so übel mitgespielt hat. Das muss ich mir auch ständig von meinem besten Freund anhören. Er meint bzw. wundert sich, warum ich nicht Wut auf Sie haben kann. Ich kann es ihm nicht beantworten. Bei mir ist nur Traurigkeit und Enttäuschung die ich ausdrücken kann und nicht nach lässt. Meine Gedanken und meine Gefühle machen mich wahnsinnig. Tag für Tag nehmen mir diese Gedanken meine Kraft, um wieder ein neues anderes Leben zu führen. Gefangen in einem Kreislauf der nichts positives zu lässt. Es ist wie eine Abhängigkeit mit Entzugserscheinungen. Ich weiß, das Abhängigkeit egal in welcher Form, nicht richtig ist. Trotzdem habe ich mich wohl in diese begeben. Meine Liebe zu ihr hat mich abhängig werden lassen. Für mich gab es nur Sie mit Haut und Haaren. Es liest sich schon kitschig aber ich fühle es eben so. Und nur, weil Sie der erste Partner war, der in mir etwas bewegt hat, was zuvor noch nie geschehen war. Für mich ist Sie wie ein Lebensretter dem man sein Leben lang dankbar ist, für das was Sie getan hat. Ich weiß das es falsch ist, mich von einer Person so abhängig zu machen, aber ich schaffe es nicht los zulassen. Das schlimme ist, wenn man weiß was richtig und was für einen falsch ist, und es nicht umsetzten kann. Ich bin schon viele Wege gegangen um mit der Situation klar zukommen. Doch bis jetzt kein Erfolg damit. Dieser negative Werdegang hat dazu geführt, das ich heute schwere Depressionen habe, aus denen ich gerne flüchten möchte. Auch professionelle Hilfe habe ich in Anspruch genommen, doch auch diese hilft mir nicht. Von Tabletten sehe ich ab, weil ich gerne bei klarem Verstand bleiben möchte. So muss ich mich immer wieder aus meinem schwarzem Loch selber heraus ziehen. Die professionelle Hilfe war mir zu theoretisch und habe sie deswegen abgelehnt. Nur wer selber diese gleiche Situation gelebt hat, kann es meiner Meinung nach nachvollziehen. Deswegen habe ich diese Form von einem Weg gewählt, um hier vielleicht Ansätze für mich zu finden. Bitte helft mir!

13.10.2016 11:40 • #7


Ex_Mitglied


76037
Hallo Racer52 , vielleicht kannst du dir nur selbst da raus helfen , auch indem du es akzeptierst und versuchst loszulassen auch wenn du kein Erfolg dabei siehst .

Manche wollen einfach nicht , dass man ihnen hilft bzw. Sie lassen es nicht zu . Das ist aber nicht richtig so .

Versuch es alleine daraus zu kommen . Das habe ich geschafft und du schaffst es auch , wenn du es zulassen tust .

Versuch Frieden zu schließen , mit dem was passiert ist , der Trenunngschmerz wird vorbeigehen . Bei manchen braucht es länger als 2 jahre . .

13.10.2016 11:50 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag