3

Meine Gefühle für dich werden nie vergehen

Tinchen36

Tinchen36

5
2
7
Der schlafende Vulkan

Es war an einem kalten Abend. Ich war alleine zu Hause, hatte ein paar Stunden Kindfrei und fühlte mich müde, erschöpft und einsam wie so oft. Plötzlich piepte mein Handy, eine Facebook Nachricht. Wird nichts besonderes sein, dachte ich mir aber dann stand da dein Name...Mein Herz stand kurz ganz still. Ich traute meinen Augen nicht. Dein Name, ich hatte nicht mehr geglaubt nochmal etwas von dir zu hören. Fast 20 Jahre ist es her und nun steht da wirklich dein Name. Immer wieder habe ich nach dir gesucht im Internet...die ersten Jahre sehr oft...dann wurde es weniger aber vergessen habe ich dich nie.

Ich öffnete die Nachricht, du fragst wie es mir geht und ob ich dich noch kenne?
Wenn du wüsstest...wir beginnen zu schreiben über die alten Schulzeiten...telefonieren stundenlang...lachen...weinen...sind uns nahe. Du warst verliebt in mich damals erzählst du und ich in dich aber zueinander haben wir nie gefunden. Dann stand der Schulabschluss bevor. Ich hatte angst davor, mein Herz war damals schon schwer. Schwer bei dem Gedanken dich nie wieder zu sehen...dich zu verlieren obwohl du gar nicht mir gehörtest. Nie wieder morgens mit Vorfreude zur Schule zu gehen weil ich dich sehen würde. Nie wieder würde mir warm um mein junges und naives Herz werden, wenn wir uns während des Unterrichts anschauten. Nie wieder würde ich mich so sehr über dich aufregen, weil du mich wieder geärgert oder nicht beachtet hast. Ich überlegte damals ernsthaft ob ich es dir sagen sollte was ich empfinde aber ich hatte angst, dass du mich auslachen würdest. Das hattest du zu oft getan. Der Tag des Abschlusses, ich weiß es noch genau wie heute. Ich verließ mit meinen Eltern das Gelände der Realschule und begann zu weinen. Auch weil ich mich in der Schule sehr wohl gefühlt hatte aber der Schmerz kam durch dich. So began der erste Kummer um dich. Ich hätte niemals gedacht, dass er doppelt und dreifach wieder kommen würde.

Ich wollte damals den Kontakt nicht verlieren und besorgte mir über deine liebe Mama deine Telefonnummer. Wir telefonierten ein bis zweimal aber von dir kam nichts zurück. Das musste ich wohl akzeptieren. Dann passierte etwas ganz furchtbares, deine Mutter wurde ermordet. Es berührte mich sehr stark damals wie heute obwohl ich nur ansatzweise nachfühlen kann was in dir vorging und immer noch vorgeht. Ich musste dich noch einmal anrufen...wir unterhielten uns, ich wollte für dich da sein aber das war unser letztes Gespräch. Du hast dich nie wieder gemeldet bis jetzt. Nach fast 20 Jahren. Ich wusste, dass du Koch und Vater geworden warst, sonst nichts...

Und nun hast du den schlafenden Vulkan in mir geweckt...die Gefühle sind wieder erwacht...sie waren nie weg...alles noch sehr zaghaft... aber gleichzeitig wächst die Angst in mir, weil ich spüre was du in mir auslöst. Ich bin alleinerziehende Mama, ich kann mir jetzt keinen schlimmen Liebeskummer leisten. Ich muss mit meinen Kräften haushalten.
Aber ja ich will dich wieder sehen...ich will es verdammt nochmal. Aber ich weiß auch es ist gefährlich, mein Bauchgefühl warnt mich und mein Herz will dich.
Vielleicht wirst du vor mir stehen und ich bin enttäuscht, weil ich mir alles nur eingebildet habe...aber vielleicht wird der Vulkan auch ausbrechen und dann kann ich nichts mehr dagegen tun. Dann ist es zu spät...dann wird er alles mit sich reißen ob ich will oder nicht.

Ich riskiere es. Dann kommt der Tag und du stehst vor mir...er wird explodieren. Wie soll ich das beschreiben...ein Blick in dein Gesicht...eine kurze Umarmung...ein zaghafter Kuss waren genug. Ja du bist es...du bist der Mann den ich jetzt lieben werde ob ich will oder nicht.

Und es fühlt sich so schön und gleichzeitig beängstigend an. Dein Geruch...der selbe von damals. Es wird wohl nie wieder einen Mann geben bei dem ich den Geruch nach Zig. anziehend finden werde. Der Kuss..wie damals...plötzlich bin ich wieder 15 und soooo verliebt in dich...

Einen halben Tag und eine Nacht gehörte dein Herz mir...diese Stunden hatte ich das was ich mir immer gewünscht hatte. Liebe, Geborgenheit, Vertrauen...dich! Einen positiven Blick in die Zukunft. Mein Sohn ist mein ein und alles, du kamst ihm so nahe...es schien so perfekt...
Der nächste Tag, wir waren wieder in unseren Welten. Du hast bei Facebook Ich liebe dich Babe gepostet. Und ja ich liebe dich auch, ich hätte es in die Welt heraus schreien können aber sobald mein Schrei verklungen war, waren es auch deine Gefühle. Deine Welt hat dich wieder gepackt und du begannst dich von mir zu lösen. Ich spürte es die ganze Zeit, deshalb machte ich Druck, fragte nach, ich war so verunsichert. Ich wollte es nicht wahr haben, dass meine Verlustängste berechtigt waren, dass ich dich wieder verlieren würde und du mich im Regen stehen lassen würdest. Dieser Schmerz wird nicht kommen redete ich mir ein, da er einfach zu heftig sein würde...

Doch der Schmerz kam mit voller Wucht über mich, so dass ich wirklich erstmal unterging. Doch das kann ich mir nicht leisten unter zu gehen. Ich habe einen Sohn der mich braucht und wahrscheinlich der einzige Mann in diesem Leben sein wird, der mich bedingungslos liebt. Nun lebe ich weiter und trage diese Liebe und diesen Schmerz in mir. Ich weiß nicht was oder wer kommen wird aber ich stehe zu meinen Gefühlen ohne sie wäre ich nicht der Mensch der ich jetzt bin.
Der Vulkan wird wieder einschlafen aber nie aufhören zu brodeln...

Für D. von C.

24.03.2017 05:17 • x 2 #1


Ex-Mitglied


Hey ..du machst das toll.
Drück dich.

24.03.2017 07:00 • #2


Tinchen36

Tinchen36


5
2
7
Danke aber was findest du denn was ic


Der schlafende Vulkan



Es war an einem kalten Abend. Ich war alleine zu Hause, hatte ein paar Stunden Kindfrei und fühlte mich müde, erschöpft und einsam wie so oft.
Plötzlich piepte mein Handy, eine Facebook Nachricht. Wird nichts besonderes sein, dachte ich mir aber dann stand da dein Name...Mein Herz stand kurz ganz still. Ich traute meinen Augen nicht. Dein Name, ich hatte nicht mehr geglaubt nochmal etwas von dir zu hören. Fast 20 Jahre ist es her und nun steht da wirklich dein Name. Immer wieder habe ich nach dir gesucht im Internet...die ersten Jahre sehr oft...dann wurde es weniger aber vergessen habe ich dich nie.
Ich öffnete die Nachricht, du fragst wie es mir geht und ob ich dich noch kenne?
Wenn du wüsstest...wir beginnen zu schreiben über die alten Schulzeiten...telefonieren stundenlang...lachen...weinen...sind uns nahe. Du warst verliebt in mich damals erzählst du und ich in dich aber zueinander haben wir nie gefunden. Dann stand der Schulabschluss bevor. Ich hatte angst davor, mein Herz war damals schon schwer. Schwer bei dem Gedanken dich nie wieder zu sehen...dich zu verlieren obwohl du gar nicht mir gehörtest. Nie wieder morgens mit Vorfreude zur Schule zu gehen weil ich dich sehen würde. Nie wieder würde mir warm um mein junges und naives Herz werden, wenn wir uns während des Unterrichts anschauten. Nie wieder würde ich mich so sehr über dich aufregen, weil du mich wieder geärgert oder nicht beachtet hast. Ich überlegte damals ernsthaft ob ich es dir sagen sollte was ich empfinde aber ich hatte angst, dass du mich auslachen würdest. Das hattest du zu oft getan. Der Tag des Abschlusses, ich weiß es noch genau wie heute. Ich verließ mit meinen Eltern das Gelände der Realschule und begann zu weinen. Auch weil ich mich in der Schule sehr wohl gefühlt hatte aber der Schmerz kam durch dich. So began der erste Kummer um dich. Ich hätte niemals gedacht, dass er doppelt und dreifach wieder kommen würde.
Ich wollte damals den Kontakt nicht verlieren und besorgte mir über deine liebe Mama deine Telefonnummer. Wir telefonierten ein bis zweimal aber von dir kam nichts zurück. Das musste ich wohl akzeptieren. Dann passierte etwas ganz furchtbares, deine Mutter wurde ermordet. Es berührte mich sehr stark damals wie heute obwohl ich nur ansatzweise nachfühlen kann was in dir vorging und immer noch vorgeht. Ich musste dich noch einmal anrufen...wir unterhielten uns, ich wollte für dich da sein aber das war unser letztes Gespräch. Du hast dich nie wieder gemeldet bis jetzt. Nach fast 20 Jahren. Ich wusste, dass du Koch und Vater geworden warst, sonst nichts...

Und nun hast du den schlafenden Vulkan in mir geweckt...die Gefühle sind wieder erwacht...sie waren nie weg...alles noch sehr zaghaft... aber gleichzeitig wächst die Angst in mir, weil ich spüre was du in mir auslöst. Ich bin alleinerziehende Mama, ich kann mir jetzt keinen schlimmen Liebeskummer leisten. Ich muss mit meinen Kräften haushalten.
Aber ja ich will dich wieder sehen...ich will es verdammt nochmal. Aber ich weiß auch es ist gefährlich, mein Bauchgefühl warnt mich und mein Herz will dich.
Vielleicht wirst du vor mir stehen und ich bin enttäuscht, weil ich mir alles nur eingebildet habe...aber vielleicht wird der Vulkan auch ausbrechen und dann kann ich nichts mehr dagegen tun. Dann ist es zu spät...dann wird er alles mit sich reißen ob ich will oder nicht.

Ich riskiere es. Dann kommt der Tag und du stehst vor mir...er wird explodieren.
Wie soll ich das beschreiben...ein Blick in dein Gesicht...eine kurze Umarmung...ein zaghafter Kuss waren genug. Ja du bist es...du bist der Mann den ich jetzt lieben werde ob ich will oder nicht.
Und es fühlt sich so schön und gleichzeitig beängstigend an. Dein Geruch...der selbe von damals. Es wird wohl nie wieder einen Mann geben bei dem ich den Geruch nach Zig. anziehend finden werde. Der Kuss..wie damals...plötzlich bin ich wieder 15 und soooo verliebt in dich...

Einen halben Tag und eine Nacht gehörte dein Herz mir...diese Stunden hatte ich das was ich mir immer gewünscht hatte. Liebe, Geborgenheit, Vertrauen...dich! Einen positiven Blick in die Zukunft. Mein Sohn ist mein ein und alles, du kamst ihm so nahe...es schien so perfekt...
Der nächste Tag, wir waren wieder in unseren Welten. Du hast bei Facebook „Ich liebe dich Babe“ gepostet. Und ja ich liebe dich auch, ich hätte es in die Welt heraus schreien können aber sobald mein Schrei verklungen war, waren es auch deine Gefühle. Deine Welt hat dich wieder gepackt und du begannst dich von mir zu lösen. Ich spürte es die ganze Zeit, deshalb machte ich Druck, fragte nach, ich war so verunsichert. Ich wollte es nicht wahr haben, dass meine Verlustängste berechtigt waren, dass ich dich wieder verlieren würde und du mich im Regen stehen lassen würdest. Dieser Schmerz wird nicht kommen redete ich mir ein, da er einfach zu heftig sein würde...

Doch der Schmerz kam mit voller Wucht über mich, so dass ich wirklich erstmal unterging. Doch das kann ich mir nicht leisten unter zu gehen. Ich habe einen Sohn der mich braucht und wahrscheinlich der einzige Mann in diesem Leben sein wird, der mich bedingungslos liebt.
Nun lebe ich weiter und trage diese Liebe und diesen Schmerz in mir. Ich weiß nicht was oder wer kommen wird aber ich stehe zu meinen Gefühlen ohne sie wäre ich nicht der Mensch der ich jetzt bin.
Der Vulkan wird wieder einschlafen aber nie aufhören zu brodeln...



Für D. von C.



toll mache? Habe das Gefühl ich bin in einer Sackgasse...weiß nicht wie ich ihn loslassen soll

24.03.2017 07:19 • #3


Ex-Mitglied


Trauer..abhaken. .

er war nur eine Fiktion.
eine Projektion deiner Sehnsüchte.

Wonach sehnst du dich?

Was füllt diese Sehnsucht wenn nicht er?

Reise zu dir.

Viel Kraft und Geduld für dich

24.03.2017 07:29 • #4


Tinchen36

Tinchen36


5
2
7
Danke!

24.03.2017 07:40 • x 1 #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag