1

Meine Geschichte - Freue mich über Meinungen und Erfahr

Pierre_berlin

8
2
Hallo,


das ist das erste Mal, dass ich hier schreibe. Ich bin 28, Ingenieur, aus Berlin.

Die gesamte Geschichte wird wahrscheinlich doch recht lang, ich hoffe es finden sich dennoch lese willige Menschen. Ich denke ich schreibe Euch erst einmal kurz den zeitlichen Ablauf mit Lola (so heißt also die Frau):

Wir haben uns Ende 2012 kennen gelernt. Zu dem Zeitpunkt war ich seit ~6 Jahren in einer sehr engen Beziehung mit meiner ersten großen Liebe. Ich habe mit ihr zusammengewohnt. Lola war zu dem Zeitpunkt ebenfalls in einer Beziehung seit fast 5 Jahren(!). Dennoch habe ich mich direkt in sie verliebt. Es verging einige Zeit bis ich mir selbst meine Gefühle richtig eingestehen konnte und ich mich damit auseinander gesetzt habe, dass meine lange Beziehung einen Punkt erreicht hat, in dem mir leider meine Gefühle abhanden gekommen sind. So ging das den Sommer 2013. Im Herbst 2013 schließlich gab es auf der Arbeit ein Sommerfest bei dem auch Lola anwesend war. Eigentlich hatten wir zu der Zeit bereits darüber gesprochen, sie hatte gesagt sie will ihre Beziehung nicht riskieren. Ich habe es akzeptiert und meine eigene Beziehung zu retten versucht, wobei zur Zeit des Sommerfests für mich schon fest stand, dass ich kein zurück mehr sehe. Lola ist ein sehr unsicherer Mensch, sie kann ihre Unsicherheit sehr gut mit einer Fassade verdecken, auch kann sie nicht gut mit Gefühlen umgehen oder über sie sprechen. Nun 2 Uhr Nachts auf dem Sommerfest war ich auf dem Klo und als ich die Tür öffnete stand unverhofft sie vor mir. Wir haben uns angesehen und in dem Moment war eigentlich alles klar. Wir haben uns die ganze Nacht geküsst. Ich bin in derselben Nacht (6 Uhr Morgens) "ausgezogen", mit dem Schlafsack in die Werkstatt von meinem Vater. Es Begann eine schwierige Zeit. Viel Diskussionen mit meiner Ex. Lola wollte sich am nächsten Tag nicht einmal küssen lassen. Insgesamt verlief so der September. Ein einziges Drama. Ich in der Werkstatt, beim Planen meines Auszugs, Lola die etwas distanziert agiert hat, irgendwann dann aber auch mit Ihrem Freund Schluss gemacht hat. Unter der Woche arbeitet sie übrigens in Gifhorn (bei Wolfsburg) in einem anderen Standort derselben Firma, für die auch ich arbeite. Nun im Oktober hat sich langsam alles gelichtet. Ich hatte meinen Auszug hinter mir (aller Kram erstmal in der Werkstatt) und Lola und ich haben eine Phase der Verliebtheit erlebt, wie ich sie vorher noch nicht erlebt hatte. Es war sehr intensiv, ero.. Im November schließlich hat sie gefragt, ob wir zusammen ziehen wollen (mein Kram war ja noch in der Werkstatt).
Dann der erste Cut, der nicht wirklich dazu passt, dass sie die Beziehungsangst hat: Ich habe doch noch darunter gelitten meine lange Beziehung schlussendlich so schnell und hart getrennt zu haben. Ich habe mit Lola Schluss gemacht und mit meiner Ex wieder Kontakt gehabt.... Nichts worauf ich stolz bin, ich war einfach restlos überfordert, es war meine erste Beziehung, welche auch unfassbar schöne Zeiten hatte. Lola war sehr verletzt. Nun im Zeitraffer: mit meiner Ex hat sich nicht wirklich was ergeben, wir haben eher die Trennung gemeinsam ausgelebt und überwunden, ein Zurück zu den Gefühlen gab es nicht. Lola hat sehr gekämpft in der Zeit, es kam auch immer mal wieder zu S.. März-Mai 2014 schließlich hat Lola die Sache beendet, wollte keinen Kontakt, wenn ich mich nicht auf eine Beziehung einlassen will. Den Sommer über habe ich erstmal alleine gelebt, in meiner neuen Wohnung und auch andere Mädchen kennengelernt. Sie hatte in der kontaktfreien Zeit auch mehrere Typen. Dennoch war die Zeit ohne Kontakt nicht lang, sie kam schließlich wieder auf mich zu. Den Sommer über haben wir eine Affäre gelebt. Im Herbst letzten Jahres schließlich haben wir wieder offiziell eine Beziehung daraus gemacht und auch sehr schöne Zeiten mit einander verbracht. Wir haben auch darüber gesprochen, was alles passiert ist. Ende letzten Jahres und insbesondere in den ersten 3 Monaten diesen Jahres wurde eine sehr schöne Beziehung daraus. Sicher: ohne die erste Verliebtheit, aber für mich wurde viel mehr daraus. Ich hatte das Gefühl, dass es zwar alles sehr sehr kompliziert gelaufen ist, ich Fehler gemacht habe, aber im Endeffekt war ich vom ersten Tag an in sie verliebt, wir konnten nie lange keinen Kontakt haben und nachdem ich meine lange lange Beziehung überwunden hatte, konnte ich schließlich endlich eine Beziehung mit ihr führen. Ich hatte das Gefühl endlich alles hinter mir gelassen zu haben, mich ausgelebt zu haben den Sommer über und war bereit meine Zukunft gemeinsam mit Ihrer zu planen.
Ihr fragt euch wahrscheinlich wo denn jetzt die Beziehungsangst bei ihr ist. Dazu komme ich nun endlich:

Bereits in der ersten Verliebtheit in der Werkstatt hat sie mit mir darüber geredet, dass Sie und ihr Ex (immerhin auch 5 Jahre Beziehung) sich nie Gefühle gezeigt oder benannt haben. Es ist einfach nie darüber gesprochen worden. Ich konnte das gar nicht verstehen, ich zeige gerne Gefühle und genieße es auch welche gezeigt zu bekommen. Auch hat sie zu der Zeit sehr offen mit mir darüber gesprochen, dass sie sehr unsicher ist (nun das habe ich auch gespürt und konnte immer mehr ihre Fassade erkennen und einordnen), dass sie schlecht mit Gefühlen umgehen kann und dass sie noch nie so offen gezeigt bekommen hat, wie sehr man sie mag. Nun das war vor der Trennung meinerseits. Im Herbst, als es sich ergeben hat, dass wir wieder sehr viel Zeit verbringen und genießen sagte sie: "Ich weiß gar nicht wohin das führen soll, unsere erste Verliebtheit ist lange vorbei (fast 1 Jahr), was soll nun passieren?". Ich sagte ihr, dass ich denke, dass diese Verliebtheit immer vorbei geht, dass aber danach etwas viel Größeres kommt. Ich denke nun sie konnte das nicht einordnen, sie hatte es nie erlebt. Anfang diesen Jahres wurde alles immer enger, ich habe gespürt, dass ich immer weiter dieses viel stärkere Gefühl Liebe entwickle, ich dachte ihr geht es auch so. In der Zeit sagte sie öfters, dass Dinge die ich tue oder sage sie so verunsichern, ich konnte auch das nicht so richtig einordnen, habe ihr erklärt wie ich sowas meine. Im März schließlich bin ich 3 Wochen an die Westküste der USA gefahren, zum Teil dienstlich. In der Zeit haben wir uns sehr vermisst. Als ich zurückkam (an einem WE, so dass sie in Berlin war) hat sie mich am Flughafen geholt und wir hatten eine tolle Zeit (das war Anfang April), Zu dem Zeitpunkt schließlich fragte sie mich wieder, ob wir zusammen ziehen wollen. Ich sagte ja, aber insbesondere sollten wir daran arbeiten, dass du auch in Berlin arbeiten kannst. Sie fragte schließlich auch, ob wir im Juni nach Schweden fahren wollen (Ihre Familie hat dort ein Haus). Auch hat sie Anfang diesen Jahres auch zunehmends Wert darauf gelegt, dass ich ihre komplette Familie kennenlernte. Sie kommt aus einer Patchworkfamilie. Sie das einzige Kind ihrer beider Eltern, die sich trennten als sie sehr klein war, schließlich jeweils eine neue Familie gegründet haben, in die Kinder von den neuen Partnern mitgebracht wurden und auch neue gezeugt wurden. Sie wuchs also etwas in der Mitte dieser beider Familien auf. Ich lasse mir Zeit damit eine Familie kennen zu lernen. Dennoch habe ich Anfang diesen Jahres sowohl Vater Mutter, als auch ihre 3 Brüder und 2 Schwestern mit der Zeit kennengelernt.

Nun kommt schließlich das Ende der ganzen Sache: Sie hat am 26. April (wenn mans genau will) Schluss gemacht. Für mich komplett unerwartet. Es war wie mit 300 km/h gegen Beton. Ich konnte es ganz und gar nicht verstehen. Sie sagte, sie könne meine Gefühle nicht erwidern. Sie wüsste auch nicht, was in ihrem Kopf los ist. Sie wäre so unsicher und ich so selbstbewusst und sie würde sich neben mir manchmal so klein fühlen.
Ich schaffte es dann sie erstmal in Ruhe zu lassen (bis auf einen Ausrutscher). Sie hat an einem Sonntag Schluss gemacht. Am Dienstag versuchte ich anzurufen, sie ging aber nicht ran, danach schrieb sie einen Tag später, ob wir abends telefonieren wollen, ich sagte dann nein, ich muss mich erstmal sammeln. Das habe ich dann auch getan. Ich habe ihr einen Brief geschrieben. Ich hatte das Gefühl, dass nach all der Zeit und all dem hin und her, das Aufschreiben aller Dinge einmal gut tun würde und sie vorallem dadurch mehr Sicherheit gewinnen würde, in das was sie mir bedeutet.
Am 8.Mai (12 Tage nach der Trennung) habe ich ihn in ihren Briefkasten hier in Berlin geworfen. Sie kam erst am Samstag (angeblich wegen dem Bahnstreik) und meldete sich nicht. Zu dem Zeitpunkt konnte ich nicht mehr. Ich habe sie dann angerufen. Sie sagte sie hätte keine Zeit, am Sonntag schließlich (das ist der Sonntag vor 4 Tagen gewesen) haben wir uns getroffen.
Sie hatte zunächst ihre Fassade errichtet. Sagte ihre Gefühlen würden nicht reichen. Ich sagte zu ihr: Du wolltest dass ich deine komplette Familie kennen lerne, du hast Schweden vorgeschlagen und insbesonderen hast du erst vor zwei Wochen gefragt, ob wir in deine WG hier ziehen wollen und unsere eigene Wohnung daraus machen. Wie kann das sein?
Mit der Zeit des Gesprächs fiel ihre Fassade: Sie sagte schließlich, dass sie einen neuen hat, mit dem sie aber "erst" geschlafen hat nachdem sie Schluss gemacht hat. Auf die Frage, warum sie mir noch so viel vorgespielt hat sagte sie, sie wollte sich das selbst nicht eingestehen. Der Neue ist übrigens einer mit dem sie etwas in der Zeit hatte, in dem wir keinen Kontakt hatten letztes Jahr, mit dem sie die Sache nach 2 Wochen beendet hatte, weil sie Gefühle für mich hatte und den Nicht-Kontakt nicht aushalten konnte. Sie ist während des Gespräches schließlich auch sehr emotional geworden. Sagte so etwas wie der Brief und die Sachen aus den USA, die ich ihr mitbrachte (war für mich nichts besonderes, ich habe mich einfach gefreut, dass sie sich so freut), dass so etwas noch nie jemand für sie getan hat. Der Brief hat sie wohl sehr getroffen. Während des Gespräches sagte ich ihr auch nochmal dass ich sie liebe (es kam einfach, wehrlos) und man hat gesehen wie sehr sie das trifft, sie hatte es schließlich noch nie gesagt bekommen.
Nun, seitdem haben wir keinen Kontakt mehr.

Was also, sind meiner Meinung nach die Auslöser?:
-Sie ist sehr unsicher, hatte eine schwierige familiäre Situation
-Ich habe die Zeit über gespürt, dass sie starke Gefühle für mich hat, Außenstehende Freunde haben mich auch immer wieder angeguckt und gesagt, was für ein Glück ich habe: Sie hat es überwunden, dass ich vor über einem Jahr mir Ihr Schluss gemacht hatte, sie sei verrückt nach mir.
-Dennoch gab es auch Außenstehende, die uns zusammen erlebt haben und nicht so viel mitbekommen haben, wie viel Gefühle zwischen uns sind. Ich selber habe gemerkt, dass es sehr anders ist wenn wir zu zweit sind.
-Sie kann schlecht mit Gefühlen, kann nicht darüber reden-
-Ihre lange Beziehung ging nur so lang, weil sie sich wohl nie zu nahe gekommen sind (Als ich Schluss machte sagte sie:"Für dich habe ich Gefühle zu gelassen und jetzt tut es so weh, ich wusste, dass ich das nicht hätte machen dürfen"). Sie kann das komplett mit dem Kopf steuern.
-Sie sagt selbst oft "Ich weiß selber nicht was in meinem Kopf los ist" "Ich bin so ein Kopfmensch" "ich kann damit nicht umgehen" "Ich bin so unsicher und fühle mich klein neben Dir"
-Ihr Vater fragte zu der Trennung wohl, ob es an ihrer Kindheit liegt
-Sie kann nicht alleine sein, stürzt sich sofort in etwas neues. Der Ausrangierte vom letzten Jahr, stand wohl noch zur Verfügung.

Ich denke das reicht erstmal. Es ist viel viel länger geworden als geplant.
Was denkt Ihr? Was sagen Eure Erfahrungen? Spielt Beziehungsangst in dieser Geschichte eine Rolle, oder hat sie tatsächlich auf einmal keine Gefühle, verliebt sich neu, gerade, als wir anfingen unsere Zukunft zu planen? Wie soll ich das alles bewerten?


Ich weiß, dass ich selber auch viele Fehler gemacht habe. Ich habe darüber mit ihr auch gesprochen. Ich hoffe daraus für meine Zukunft zu lernen. Dennoch war ich gerade so glücklich, dass nach all dem hin und her noch sie viel daraus wird und wir eine gemeinsame Zukunft planen. Jetzt muss ich mir dauernd vorstellen, wie sie mit dem Neuen..
Seit Sonntag haben wir keinen Kontakt mehr, ich schaffe es auch sie in Ruhe zu lassen, es hat wohl keinen Sinn. Denkt ihr, dass sie sich früher oder später wieder bei mir meldet? Schließlich haben wir es nie lange ohne Kontakt ausgehalten, seitdem wir uns kennen. Außerdem möchte ich mental darauf gefasst sein, falls das passiert.
Rennt sie vor den Emotionen, der Nähe weg, oder ist es ganz simpel und sie hat einfach keine Gefühle und es ist nun Vergangenheit, sie hat mir etwas vorgespielt, jetzt Game Over?

Vor dem Sonntag an dem sie Schluss macht, hatte sie von Donnerstag auf Freitag bei mir übernachtet. Sie fuhr mich am Freitag zur Arbeit, hatte selber den Tag frei und war daher in Berlin. Sie stieg mit aus. Wir haben uns sehr innig umarmt. Lange. Sehr intensiv geküsst. Angeguckt. Ihre Fassade war weg. Ich habe es in ihren Augen gespürt. Ein Moment besondere Nähe. Nur wusste ich da nicht, dass sie zwei Tage später Schluss macht. Ein Abschied? Oder ein letzte Moment der Nähe vor der Flucht?


Ich freue mich über alle eure Meinungen, Erfahrungen. Ihr dürft auch gerne mir mitteilen wie viel ich falsch gemacht habe.

Vielen vielen Dank fürs Lesen!
Bis bald
Pierre

16.05.2015 12:26 • #1


Myself


118
23
Hallo Pierre,
für mich liest sich das so, dass sie mit ihren Gefühlen nicht zurecht kommt, mit der Nähe, die ihr habt. Das kann sicher aus ihrer Kindheit kommen oder auch mit ehemaligen Beziehungen zusammenhängen. Sie kann die Liebe nicht ertragen, nicht umsonst hat sie die Fassade errichtet. Die Fassade bröckelt bei Dir, für sie ist sie jedoch überlebensnotwendig. Sie braucht wohl eher oberflächliche Beziehungen. Zudem kann sie wohl nicht gut allein sein, auch ein Zeichen für ein geringes Selbstwertgefühl, sondern braucht den Halt und die BEstätigung von außen.

Da ihr Pläne geschmiedet habt, hat sie wohl kalte Füße bekommen.

Ich finde in Deiner Schilderung nichts, was Du falsch gemacht hast. Da Du ein selbstbewusster und emotionaler Mensch bist, brauchst Du wohl eher auch eine solche Partnerin.

16.05.2015 13:14 • x 1 #2


Pierre_berlin


8
2
Vielen Dank für die Antwort. Ähnlich sehe ich das auch.

Da bleibt nur die Frage: Wie lange will sie vor ihren Gefühlen wegrennen? Sie sagt selbst sie will Kinder, Familie und heiraten. Jetzt kann sie sich eine Zeit lang flüchten und dann? Früher oder später holt uns doch alles ein, was wir verdrängen?

16.05.2015 13:32 • #3


Myself


118
23
Das klingt jetzt härter als es gemeint ist, aber das ist ganz alleine ihr Problem.

Dir bleibt leider nur, ihre Persönlichkeit und ihre Entscheidung zu akzeptieren.

16.05.2015 13:47 • #4


Pierre_berlin


8
2
Du willst sagen, dass sie zurück kommt "irgendwann" ist ausgeschlossen?
Oder dass es bei ihr liegt darüber nachzudenken und eine Entscheidung zu treffen? Ich meine ich habe nicht vor irgendwas auszulassen oder zu warten. Ich habe bloß so ein Gefühl, dass es möglich ist, dass sie früher oder später sich wieder bei mir meldet. Vielleicht ziemlich genau dann, wenn ihr Lückenbüßer langweilig wird...?
Sie geht genau wie ich auf die 30 zu, sie wird kommenden Monat 29.

16.05.2015 13:57 • #5


Myself


118
23
Ich halte es sogar für sehr wahrscheinlich, dass sie sich wieder meldet. Dann ist es Deine Entscheidung, ob Du dieses Wechselbad und Pingpongspiel noch mitmachen möchtest.

16.05.2015 14:07 • #6


Pierre_berlin


8
2
Ok, dann haben wir uns aneinander vorbei verstanden

Ja, das ist genau die Frage. Ich denke wenn sie immernoch unreflektiert wieder kommt, vom Wind getrieben wie ein Fähnchen, ohne groß nachgedacht zu haben, möchte ich das nicht. Das tut jetzt schon weh genug.
Wenn sie allerdings wirklich eine Schritt getan haben sollte.. Wer weiß? Schwer zu sagen. Ich denke für mich würde es sehr schwer werden das Vertrauen wieder zu finden.

16.05.2015 14:15 • #7


Myself


118
23
Das mit dem aneinander vorbei verstehen, kommt schon mal vor

Jeder Mensch ist was er ist, geprägt von seinen Genen und Erfahrungen. So bildet sich seine Persönlichkeit und seine Identität. Ein Partner kann sein Gegenüber nicht umkrempeln, wenn sie lernen möchte, Nähe zuzulassen, dann ist das ihre Entscheidung. Ggf. mit professioneller Hilfe. Wäre eventuell auch sinnvoll, bevor man ein Kind bekommt. Denn dann ist das nächste Mal Nähe und emotionale Wärme gefragt.
Aber entscheiden kann nur sie das für sich selbst.

Du musst für Dich schauen, inwiefern da noch Vertrauen und Verständnis ist. Und ob es für Dich überhaupt noch passt.

16.05.2015 14:23 • #8


Pierre_berlin


8
2
Sonst noch jemand Einschätzungen und Erfahrungen?

16.05.2015 23:15 • #9


Pierre_berlin


8
2
Was mich heute beschäftigt:

Ist es möglich, dass sie vllt damals zu ihrem jetzt Neuen, mit dem sie schon mal was hatte kurze Zeit und es dann wegen mir beendet hat, durchaus Gefühle hatte, sie nur nicht sehen konnte? Das jetzt wo unsere Beziehung beendet ist, sie erst merkt, dass sie da jemandem begegnet ist? Wie passt dann aber rein, dass sie den Winter über wollte, dass ich ihre Familie kennenlerne und wir über die Zukunft gesprochen haben? Gibt es tatsächlich Menschen, die bei sowas so kalt und oberflächlich sind, dass sie das im Vorbeigehen tun, obwohl sie schon mit einem neuen anbandeln?

Im Endeffekt also die Frage, ob das ein Lückenbüßer ist oder nicht.

Kann man sich die Zeit über so krass getäuscht haben? Oder gibt sie mir das Gefühl durch ihre Aussagen wie: "Ich habe gemerkt, dass ich von solchen Kleinigkeiten bei uns so genervt wurde, obwohl ich das nicht wollte und du sollst dich ja auch nicht verbiegen wegen mir"? Sind das Ausreden, die sie auch sich selbst gegenüber trifft, um auf der Oberfläche bleiben zu können, oder ist es einfach so, dass sie in mitten der Pläneschmiedereien einfach keine Gefühle mehr hatte und jetzt mit dem neuen die Pläne bereits assimiliert?

17.05.2015 14:50 • #10


Pierre_berlin


8
2
Weitere Dinge die mir so in den Sinn kommen:

-In dem Gespräch nachdem sie den Brief erhalten hatte, sagte sie auch, dass sie total daran zu knabbern hatte, was das Jahr davor passiert war (gemeint ist diese Affärenzeit, in der ich keine Beziehung wollte). Wie ist das einzuordnen? Mir gibt das so ein Gefühl von Endgültigkeit.. Wenn wir das in der neuen Beziehung nicht überwinden konnten, wie wird sie in der kommenden Zeit darüber nachdenken? Das schmälert doch die Chance, dass sie sich mal besinnt und sich wieder meldet?

-Sie hat auch immer wieder gesagt, dass sie mich in dem Gefühl gelassen hat, dass die Beziehung in die richtige Richtung läuft, weil sie es zu dem Zeitpunkt selber wollte. Vielleicht selber zu sehr wollte. Dass sie dann aber einfach mit der Zeit gemerkt hat, dass das nichts wird für Sie. Dass es dann einfach zu viele Sachen gibt, an denen ich sie nicht glücklich mache. Wenn ich daran so denke kann ich mir noch weniger vorstellen, dass sie nochmal umdenkt.

-Sie sagte auch selber immer wieder (wirklich mehrmals) dass sie selber ja nicht weiß was mit ihr los ist. Das sie nicht klar kommt mit ihren Gefühlen. Dass sie nicht weiß was kaputt ist an ihr.

-Sie sagte auch, dass sie einfach nicht weiß wie es sich anfühlt, wenn es dann weiter geht nach der Verliebtheit. Das man sich wünscht dass alles gut ist, aber einfach denkt, dass es sich anders anfühlen sollte.

Was ist nur mit diesem Mädchen los?

17.05.2015 16:10 • #11




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag