25

Nach sehr langer Zeit verlassen

Mimosa

Mimosa

154
1
117
Bisher habe ich noch nicht viel über meine jetzige Situation geschrieben und das möchte ich jetzt ändern.

Bevor ich die eigentliche Gechichte erzähle muss ich vorwegnehmen, dass ich mal ziemlich eifersüchtig auf eine Angestellte von Ihm war. Sie sehen sich jeden Tag und er schrieb auch privat mit ihr. Allerdings meinte er nur, sie sei nett und er empfinde nichts für sie. Irgendwann ging es mit mir durch und ich bin auch nicht stolz darauf aber ich las sein Chatverlauf. Ich sah dass er immer online war als sie auch war. Da war nichts auffälliges allerdings störte es mich so sehr das ich ihn bat es nicht zu machen. Irgendwann hörte das ganze auf. . Er hat einen sehr stressigen Job geht aus dem Haus um 7 und kommt um 19:00 erst wieder. . Ist viel auf Reisen und am We arbeitet er auch noch teilweise von zu Hause. . Ich 20 und er 21 als wir uns kennengelernt haben und nach einem 1,5 Jahren kam dann unser erster Sohn auf die Welt. Ich bin auch seine erste Frau. Er war immer Ehrgeizig und hat jetzt mit Anfang 40 alles berufliche erreicht was man erreichen kann. Er hat nie alleine gewohnt.

Mitte Dezember eröffnete mir mein Ex nach 22 Jahren, nach nachbohren was denn los ist, dass er seit Sommer sich gedanken macht sich zu trennen. Er hätte a auch nie alleine gewohnt und wisse das ja auch nicht wie das ist. Wir haben lange darüber geredet und er meinte ich sei ihm sehr wichtig aber bei ns in letzter Zeit einfach nicht mehr so wie es sein sollte und er könnte sich auch keine Verbesserung mehr vorstellen. Als ich ihn fragte ob er noch eine Chance in uns sehe, sagte er nein. Bei der Frage ob er mich denn noch liebe, kam manchal ja manchmal nein. Am nächsten Tag haben wir nochmals lange gesprochen was in denn störe. Ausser das es nicht mehr so ist wie am Anfang, dass er das Gefühl hat das wir uns auseinandergelebt haben und dass er nicht mehr glücklich ist. Wir beschlossen nochmal 6 Monate es zu versuchen um auch den Abschluss unseren Sohnes nicht zu gefährden. In dieser Zeit hab ich schon gemerkt dass er sich noch mehr zurückgezogen hat, aber nicht extremer als früher. Allerdings hat er mich noch in den Arm genommen und mich geküsst. Er ist ein sehr prakmatischer rationell denkende Person. Wenn er was ohne mich vor hatte, hat er auch immer gefragt ob das okay wäre. Wir haben mit unseren Freunden am Wochende viel unternommen und es war auch immer sehr schön. Es ist wirklich besser geworden, das hat er auch zugegeben und auch anders. Nach den Prüfungen unseres Sohnes Mitte Mai kam dann erst nichts. Ich hatte jeden Tag Angst das er geht. Wir hatten noch mehrere kurze Gespräche, immer auf meiner bitte und nach viel bohren. Er meinte er könne einfach nicht mehr über alles reden wie früher und wenn er mit mir was unternehme würde er nur noch das mir zu liebe machen und nicht weil es ihm Spass macht. Zudem kam keine S. Anziehung mehr.

Ende Juni eröffnete mein Ex mir, dass er sich von mir trennen möchte. Er hätte sich in die Dame von oben verliebt und er hätte mich auch defenitiv nicht betrogen und hätte versucht gegen seine Gefühle zu kämpfen aber es ginge nicht mehr. Ich weiss nicht warum aber ich glaube ihm das auch, er verstehe dass auch nicht weil er eigentlich ein rationaldenkender Mann sei aber er könne nichts dagegen tun. Ich bin nicht ausgerastet, klar war ich emotional und hab ihn dann gefragt wie er sich das ganze in Zukunft vorstellt, finanziell und mit den Kindern, das das wohl das absolute Qulichee sei (sie ist einige Jahre jünger und nicht in der gleichen Lebensphase wie er), wie er sich das vorstellt wie seine Angestellten darauf reagieren, warum er sie nicht gehen lassen hat, als sie wollte (man lässt nichts gehen wenn man jemand gern hat, kam als Antwort) und zum Schluss fragte ich ihn dann ob er sicher sei und ob er wüsste was er da aufgibt. Er sagte auch er hätte sich eingelesen und man soll der Partnerin keine Hoffnung machen aber kurze Zeit später sagte er auch er hoffe er mache hier nicht den größten Fehler in seinem Leben.

Anschließend hat er gefragt wann wir es denn den indern erzählen sollten und ich sagte ihm sofort. Die Kinder sind 16 und 19. Wir haben es ihnen erzählt ohne darauf einzugehen dass er sich in eine andere verliebt hat. Die jungs waren geschockt und haben sich erst mal zurückgezogen. Wir haben noch ein paar Sachen geklärt die nichts mit uns zu tun haben (finanziell, Haus, Auto). Wir haben uns ganz normal unterhalten.

Anschließend hatte ich eine beschissene Nacht. Am morgen hatte ich mich entschieden mit den Jungs zu meinen Eltern über das We zu fahren und habe ihm das auch mitgeteilt. Meine Eltern und mein Bruder haben mich aufgefangen und die Trennung gut aufgenommen. Sie kennen ihn ja schließlich auch 22 Jahre lang und haben kein groll gegen ihn. Als wir dann am So wieder nach Hause gekommen sind haben wir uns noch mal hingesetzt um Sachen geklärt. In einem normalen Gespräch. Ich bat ihn sofort auszuziehen und dass ich für mich eine Kontaktsperre von 2-3 Monate brauche um das ganze zu verarbeiten zu können. Ich fragte ihn nur noch ob er mit dem Auszug sicher wäre und ob er sich mit ihr sicher wäre. Zum Auszug sagte er ja, zu ihr: eigentlich schon, man könnte ja schlecht in die Zukunft schauen (er hat es anders ausgedrückt aber ich bekomme es nicht mehr zusammen).

Ich habe mich dann auch zurückgezogen und bin einmal kurz runter, weswegen weiss ich gar nicht mehr. In dem Moment hat sich bei mir mein bester Freund gemeldet. Das er angerufen hat, er dann in diesem Moment mitbekommen. Abends bin ich dann mit meinem Kleinen zu Freunden gegangen um zu reden und mit den Kindern Karten zu spielen. Er ging zu einem gemeinsamen Freund. Als ich dann nach Hause kam, kam er kurze Zeit später auch heim. Wir haben uns nochmals hingesetzt und haben uns wieder ganz normal unterhalten über noch zu erledigen Sachen. Unseren Freunden haben wir es auch bereits erzählt. Wir haben einen großen gemeinsamen Freundeskreis und ich hab noch meinen eigenen.

Plötzlich gab es eine Wendung in unserem Gespräch und er fragte einfach was den mein bester Freund denn jetzt so mache (Ich habe nur noch sehr wenig Kontakt zu ihm, allerdings waren wir immer für einander da als es uns nicht gut ging) . Ich war erstaunt aber erzählte es ihm. Anschließend erzählte er plötzlich über Gott und die Welt, dass eine seiner Angestellte total betroffen sei und diese gerade seit einem Jahr in Paartherapie sei (er wollte keine Paartherapie) und sie wäre vieleicht jemand mit der er reden könnte (Ich hab ihn so oft gebeten sich einen Freund anzuvertrauen aber er hat es nie getan, er hat nie wirklich über Gefühe gesprochen). Ich stimmte zu das dass bestimmt eine gute Idee wäre sich mal mit jemanden auszutauschen. Ich sagte ihm dass ich mir Hilfe (Therapei) holen würde und dass es vieleicht gut wäre wenn er sich auch Hilfe besorgen würde. Ich war sehr überrascht als er sagte vielleicht wäre das wirklich sinnvoll. Als ich dann zu Bett gegangen bin, sagte ich nur noch zu ihm hättest du dir das vorstellen können dass wir uns so unterhalten vo einem halben Jahr und er meinte nein. Warum ist der Knotten jetzt geplatzt?

Die nächsten zwei Tagen haben wir noch gemeinsam Abend gegessen und uns nur über Sachen unterhalten die geregelt werden müssen. Ich hab ihn keine Fragen gestellt über uns oder über sie. Ich bat ihn nur sich bitte auch die Zeit zu nehmen alles zu überdenken. Und das er die Hintertür nicht zu machen solle und ich sie nicht zu machen werde. Er sagte auch dass er nichts überstürzen werde. Ich weiss das klingt bescheuert aber wir hatten über zwanzig schöne und glückliche Jahre.

Zudem muss ich noch sagen das er meinte nachdem wir es den Kindern erzählt haben, dass es ja so sein könnte wie bei unseren Verwandenten. Ich unterbrach ihn sofort bevor er es auch ausprechen konnte und sagte ihm ich möchte das nicht hören (bei denen war es so dass er Kinder wollte sie nicht und er dann anfang 40 sie verlassen hat und nach ein paar Jahren wieder vor der Tür stand, sie sind seit dem sehr glücklich).

Anfang Juli ist er ausgezogen. Wir hatten noch verabredet wenn er am Samstag um noch Sachen im Haus zu erledigen kommt ich noch da sei aber dass ab dann die Kontaktsperre gelte. Ich konnte es einfach nicht, ich bin einfach zu einer Freundin gefahren und erst zurück gekommen als er schon wieder weg war. Er war auch sehr überrascht und hat die Jungs gefragt wo ich den sei und wie es mir denn so gehe. Das frägt er jedes mal wenn die Jungs jetzt bei ihm sind (wir haben gerade das Modell Mo, Di und Fr. sind sie bei ihm Abends gehen Joggen, er kocht und dann spielen sie Karten und sie sind spätestens um halb elf wieder da, er lebt gerade in einem 1 Zimmer Appartment).

Die Kinder sind ihm sehr sehr wichtig und gehen vor alles und allem. Ich hatte ihn auch gebeten sie nicht ins Spiel zu bringen, da beide Jungs das nicht hätten verkraften können und dann die Beziehung zu ihm kaputt wäre. Was ich am WE bei meinen Eltern auch Kommentaren der Kinder herausgehört habe.

Seit dem fahre ich Achterbahn.

Die Kontaktsperre hab ich dann bis letzten Samstag durchgezogen, wenn er was wollte hat er unsere Jungs geappt und die haben es mit dann gesagt. Das hat auch gut funktioniert bis Samstag. Er hat eine Wohnung gefunden die groß genug ist und hatte angefragt wann er das Auto haben könnte (Absprache er kann sich jederzeit das Auto ausleihen). Mit den Jungs wurde es mir viel zu kompliziert so dass ich ihn angerufen hab. Er ist auch gleich dran gegangen. Für mich war das dann auch erledigt, ich habe mich aber danach sehr geärgert das ich die Kontaktsperre nicht eingehalten habe.

2h später hat er dann angerufen um mich was zu fragen. Ich sagte ihm dass er Anruf eine Ausnahme war und dass er bitte die Kontaktsperre wieder einhalten soll. Jedoch bin ich dann 2h später wieder schwach geworden und hab ihn doch noch mal angerufen um etwas belangloses mit ihm zu klären, bei allen Anrufen ging es gar nicht um uns, wie bescheuert. Da war er kurz angebunden. Als ich dann Abends dann ins Bett gegangen bin kreisten dann wieder die Gedanken nur noch um ihn. Ich hab das große Problem das ich dann stundenlang wach liege und mir ausmale das bei ihm alles schief geht und er dann doch wieder zurück kommt. Ja Die Nacht war kurz und ich hab mich den halben Tag beschissen gefült. Nachmittags hat mich dann eine Freundin wieder aufgebaut und ich hab dann erst mal mit dem Kleinen Karten gespielt und anschließend haben wir uns Mama Mia angeschaut wobei ich rotz und Wasser geheult hab. Seit der Trennung hab ich massive Schlafproblem ich schlafe am Tag max 4h.

Heute war es mal wieder soweit und wir mussten was regeln und über E-Mail (er hat auch immer sofort geantwortet) kommt auch einiges nicht so an wie man es gerne hätte /er hat mich angeschriebn). Wir haben 10 min gesprochen wieder nicht über uns. Er teilte mir auch mit dass er am Do keine Zeit hat da er auf ein Geburtstag eingeladen sei, und dass so es schlecht wäre wenn der Kleine kommt um am Freitag dann zur IKEA zu fahren (er hätte auch einfach sagen können er hat keine Zeit). Als ich dann Heim gekommen bin erzählte der Große dass Pa jetzt doch am Do Zeit hätte. Immerhin gehen die Kinder wirklich vor.

Zu der langen Geschichte muss ich noch sagen, dass er fair war und ich ihm auch Dankbar bin, dass er mir das mit ihr gesagt hat. Ich glaube ihm auch wirklich dass er micht nicht betrogen hat. Die Familie war ihm auch immer das wichtigste. Zudem bin ich auch dankbar das wir das finanzielle komplett geregelt haben und das es auch schriftlich bei einem Notar festgehalten wird. Er hat mich komplett abgesichert, ich bleibe in dem mietfrei im Haus und das Auto gehört auch mir. Wenn wir miteinander reden unterhalten wir uns ganz normal, bei mir bricht die Stimme immer aber in dem Moment muss ich nicht heulen, für mich stehen die Kinder an erster Stelle und ich möchte nicht dass sie unnötig zusätzlich leiden.

Es fällt mir unheimlich schwer in nicht anzurufen oder zu appen (unseren Chatverlauf hab ich sofort gelöscht und hab ihn auch nicht eineinziges mal gestalkt). Er fehlt mir so sehr und ich kann mit mir nichts anfangen ich funktioniere nur noch, da ich dass muss. Arbeiten für die Kinder da sein. Ich habe immer ein erdrückendes Gefühl im Brustbereich. Freunde fangen mich gut auf aber die sind genauso unter schock und haben es nicht mal in Ansatzweise kommen sehen. Alle sind der Meinung dass er in der MLC ist. Am Wochende ist es so hart. Ich weiss einfach nicht weiter. Und jetzt sind Sommerferien und all meine Freunde sind im Urlaub. Ich möchte sie auch nicht am We nerven fast alle haben Familie und Kinder.

Es hat mir geholfen einiges hier zu lesen und ich weiss das ich noch ganz am Anfang der Trennungsphasen bin und noch einiges vor mir habe. Es tut mir leid das ich so viel geschrieben hab aber ich musste jetzt mal alles los werden.

14.07.2020 18:25 • x 5 #1


Heffalump

Heffalump


11275
14951
Gerade am Anfang, wo noch so viel zu klären ist - ist die Kontaktsperre nicht einfach. Setz dich da nicht so unter Druck. Bis hierhin habt ihr es als Eltern doch schon schön gelöst.

Was nicht bedeutet, das es keine Tränen gibt. Es waren 20 gemeinsame Jahre, das legt man nicht binnen 14 Tagen ab

14.07.2020 18:38 • x 2 #2



Nach sehr langer Zeit verlassen

x 3


julie74

julie74


89
1
103
liebe mimosa, das tut mir so leid zu lesen, wie eure geschichte zu ende geht. das tut mir für dich gleich mit weh. wir sind ungefähr im gleichen alter und bei mir hat kinder bekommen nie geklappt. ich hatte auch noch nie so einen tollen mann an meiner seite, wie du. es ist bestimmt noch kein großer trost, aber immerhin hattest du schöne 20 jahre und bist erst anfang 40. da ist noch viel lebenszeit und luft nach oben. das braucht zeit, aber du wirst dich neu erfinden und wieder glücklich sein, wenn du den liebeskummer überwunden hast. momentan bist du ja noch unter schock, auch wenn du seeehr vernünftig schreibst und kontrolliert damit umgehst, wow. jedenfalls bist du hier nicht alleine mit deinem schmerz

14.07.2020 19:50 • x 3 #3


Mimosa

Mimosa


154
1
117
@T4U Ich weiss dass ich noch einige Zeit vor mir habe, um das ganze zu überwinden. Er fehlt mir nur so sehr.... und ich hoffe das meine Freunde Recht haben und er merkt was er da zurück lässt.

@julie74 Ja es waren 20 schöne Jahre und ich verstehe es einfach nicht wie er nicht über seine Gefühle gesprochen hat. Er meinte rückblickend hätte er alles andere gemacht, aber das hilft nicht. Ich hab ihn auch nie gefragt was er anders gemacht hätte.

Ich kann auch nicht vesrtehen warum er nicht wirklich gekämpft hat und einfach das halbe Jahr abgewartet hat. Als er an dem Abend kam und fragte ob wir spazieren gehen können, wustte ich schon was kommt. Ich hab ihn gefragt warum er nicht schon früher damit rausgerückt ist. Er meinte nur er hätte Angst gehabt vor diesem Gepräch.

Er hat auch nicht mit meiner Reaktion gerechnet, dass ich ihm nicht an die Gurgel gegangen bin und ihn keine Vorwürfe gemacht habe. Er war auch sehr überrascht, dass gesagt habe dass die Kinder vorgehen und das ich ihn nie die Kinder wegnehmen würde oder über ihn schlecht sprechen würde. Bei jedem Anruf oder Email bedankt er sich sehr.

Ich hoffe natürlich das ich eine gemeinsame Basis so geschaffen habe, dass er vielleicht wieder kommt. Ich weiss auch dass ich die Hoffnung ins hinterste Eck schieben sollte, aber sie flammt immer wieder auf. Es sind jetzt 3 Wochen her wo ich ihn nicht mehr gesehen hab.

15.07.2020 14:00 • x 4 #4


julie74

julie74


89
1
103
hallo mimosa ich habe deine geschichte noch einmal durchgelesen. was mich immer wieder wundert, wie ruhig du geblieben bist. keine panik, als er von trennung sprach, keine tränen und geschrei, als er dir eröffnete, er hat sich in eine andere verliebt. bei den telefonaten kein wort über euch - keine antwort auf die frage, was er denn anders gemacht hätte. wie schaffst du das, so oberflächlich ruhig zu bleiben? reicht dir das, nur nachts oder nach einem film zu weinen? ich hoffe, du hast gute freundinnen, die dich auch mal in den arm nehmen und für dich da sind
es tut mir so leid, wenn ich daran denke, wie sehr du ihn vermissen musst nach 20 jahren. in der ard-mediathek gibt es den film "und wer nimmt den hund", da geht es um ein paar, dass sich nach vielen jahren trennt, weil er eine andere hat und allgemein aus der beziehung raus will...der film hat nicht das übliche klischee-happy-end, aber vielleicht hilft es dir. auch das buch "wenn der partner geht" von doris wolf hat mir sehr geholfen. du meintest, du wirst eine therapie machen, um mit der trennung klar zu kommen...bist du da gerade dran?
ist doch normal, dass du hoffnung hast. wie oft ist das schon vor gekommen? die typische midlife crisis, die kinder schon groß, das haus gebaut...passend dazu eine jüngere frau...und manchmal kommen diese männer dann doch wieder zurück. oder du hast den liebeskummer überwunden und siehst in deinem neuen leben viele chancen! die kinder sind bald aus dem haus und du kannst - genau wie dein ex - ein nagelneues leben führen.
vermutlich macht dir das noch große angst, diese veränderung, irgendwann wird das so sein, es ist ja - trotz langer vorbereitungszeit - alles noch frisch. wenn er zurück kommen möchte, wird er es tun. du bist schon selbst darauf gekommen, sich dieser hoffnung nicht allzu sehr hin zu geben.
mache dir keinen druck mehr. liebeskummer zu bewältigen ist jetzt deine einzige aufgabe. das sind ja diese berühmten 5 phasen. kennst du die?
ich fühle jedenfalls mit dir

15.07.2020 17:11 • x 2 #5


Mimosa

Mimosa


154
1
117
@julie74 Vielen lieben Dank für deine Worten . Ich kann es mir auch nicht erklären warum ich so, ich nenn es jetzt einfach rational reagiere. Eigentlich bin ich sehr emotional. Aber so hab ich reagiert.

Bei den Telefonaten rede ich mit Absicht nicht über uns da ich das nicht verkraften könnte und ich nur noch tiefer in das Loch fallen würde. Ich brauche keine Antworten, die würden nichts an der Situation verändern. Ich glaub auch dadurch das ich schon 6 Monate lang wusste das er mit dem Gedanken spielt zu gehen, hab ich in gewisser Weise schon Sachen verarbeitet. Und das hat mir vielleicht auch geholfen so zu reagieren. Auch seine Reaktion das er mich absichert (auch schriftlich) hat bestimmt dazu geführt dass ich erst mal keine Existenzpanik bekommen habe.

Ich habe einen sehr lieben unterstützenden Freundeskreis und meine Familie, sogar seine Familie, die versuchen mich soweit wie möglich aufzufangen.

Vielen dank für die Empfehlungen, ich werde mir das Buch und den Film anschauen.

Ich bin dabei mir einen Therapeuten zu suchen, leider ist das in den Sommerferien nicht so einfach. Ich habe mir eine Selbshilfe Gruppe gesucht und ich war da auch bereits ein mal. Es hat sich am Anfang sehr komisch angefühlt aber es hat mir auch gut getan.

Ich versuche mich nicht unter Druck zu setzen aber es funktioniert leider nicht immer. Ich habe davor schon angefangen 1 die Woche zu Sport zu gehen mitlerweile werde ich 2 mal in Kurse mitgeschleift und meine Großer zwingt mich Joggen zu gehen. Ich hasse joggen allerdings tut es mir gut da ich keine Zeit hab nachzudenken sondern mich auf meine Atmung konzentrieren muss.

Ja ich kenne die 5 Phasen und ich debke ich bin in einem Mischmasch von Schock und Trauer, wie ich oben schon erwähnt habe hab ich massive Schlafprobleme. Essen bekomm ich slten runter und wenn nur in ganz geringen Mengen, so dass ich mich zwingen muss zu essen (ich vergesse es aber auch oft), ich habe massive Schweizausbrüche Nachts und ab und zu fange ich an zu zittern. Alles nicht gesund ich weiss.

15.07.2020 20:05 • x 1 #6


julie74

julie74


89
1
103
hallo starke mimosa, dann bist du wohl aus schock ganz rational geworden. ja, obwohl du es schon 6 monate lang wusstest, ist es dann ja doch ein schock, klar. ich finde es für mich sehr lehrreich, was du sagst. also, dass du eben nicht noch reden und fragen stellen willst, um dich zu schützen und dich im prozess nicht unterbrichst. wow. du hast eine solche würde, das muss ich dir jetzt einfach schreiben. super, dass du ein sicherheitsnetz aus familie und freunden hast und dass die existenz nicht auch noch bedroht ist.
auszüge aus dem buch kannst du dir auch auf der homepage ansehen https://www.palverlag.de/trennungsschmerz-hilfe.html. aber vieles, was die frau rät, machst du schon intuitiv!
das kann ich mir vorstellen, dass sich in der gruppe zu sprechen seltsam anfühlt. es freut mich, dass es dir danach besser ging. ich hasse joggen übrigens auch weil ich schon soviel mit dem hund laufen muss.
oh je...ich weiß nicht, vielleicht ist das ganz natürlich die körperliche reaktion auf diese stress-situation. man schwitzt und zittert ja auch vor angst und dieses neue leben macht ja auch angst. erstmal. nimmst du tagsüber auch angst wahr, neben dem schmerz? vielleicht ist das aus dem unterbewusstsein? dass du zwar damit umgehen kannst, aber die angst verdrängst...okay okay...ich mutiere hier gerade zur hobbypsychologin
meine situation ist zwar gerade eine andere, aber ich hatte schon einmal eine sehr sehr schwere trennung hinter mir und habe massive verlustangst, die immer wieder durchbricht. leider. meine jetzige beziehung triggert diese angst und ich glaube eben nicht daran, dass es damit getan ist, sich einfach einen "neuen" zu suchen, der eben nicht triggert.
vielleicht klingt das zu esotherisch, aber ich glaube, dass nichts im leben einfach so geschieht. dass dahinter eine art botschaft steckt. das beruhigt und hilft, sich darauf zu konzentrieren, was denn diese botschaft ist, wo es lang geht.
in einer situation, die einem so passiert ist, die man sich nicht ausgesucht und gewünscht hat. in der es so schwer ist, damit umzugehen.
liebe mimosa, ich hoffe, du findest bald heraus aus dem mischmasch von trauer und schock. ich hoffe auch, der film gefällt dir. ich denke an dich und finde deine würde toll!

15.07.2020 21:18 • #7


Heffalump

Heffalump


11275
14951
Zitat von Mimosa:
und er merkt was er da zurück lässt.

Frommer Wunsch, nachvollziehbar, aber unrealistisch.

Bei mir sinds jetzt fast 3 Jahre ohne ihn. Die schlaflosen, nichts essen könnenden Phasen sind vorüber. Die Trennungsdepression auch, Schweißausbrüche (Wallungen) kann am Klimaterium liegen.

Er schaut nicht zurück, und sagt, toll wars mit dir. Er hat einen neuen Ring am Finger und sagt höchstens, toll ists mit ihr. Wo du heute Verlust empfindest, kann sich das in drei Jahren so drehen, das du es als Gewinn wahrnimmst.


Zitat von julie74:
klingt das zu esotherisch, aber ich glaube, dass nichts im leben einfach so geschieht

Man bekommt Aufgaben, und entweder man wächst daran oder eben nicht.

Oder lapidar, es war nicht der Weltuntergang es war nur ne Trennung. Daran zu wachsen, sich nicht selbst du Schuld zu schieben, weil du bist den gemeinsamen Weg ja bis Ende gegangen, er hingegen hat für sich entschieden, es nun anders zu wollen, da kommt weder du, noch ich, noch sonst wer vor, der bisher mit ihm den Weg ging.
Punkt, rational.

Es hat nichts mit dir zu tun, deinen Wert(en), sondern nur mit ihm, dem Ex-Partner, der ausschließlich mit seinen Werten und seinen Wünschen von seiner Zukunft, sich entschließt, das Alte muss weg, das Neue lockt und schließlich, will er noch was erleben, bevor er in die Kiste hüpft.

Und eigentlich, kann man es verstehen, wenn man nicht selbst davon betroffen ist. Weil, was gibt es schöneres als frisch verliebt zu sein.

16.07.2020 06:37 • x 1 #8


Mimosa

Mimosa


154
1
117
@julie74 Vielen Dank für deine Worte . Tagsüber so lange ich abgelenkt bin bekomm ich das hin mit den Angstzuständen. Meistens überkommt es mich bei der Heimfahrt nach der Arbeit.

Heute war kein besonders guter Tag, ich weiss nicht warum aber irgendwas geistert immer in meinen Gedanken rum.

Ich habe gestern lange mit einer seiner Kolleginen telefoniert die aus allen Socken gefallen ist. Sie hatte bereits mit ihm telefoniert da sie nur Gerüchte gehört hatte. Er hat ihr erzählt das wir uns getrennt haben und keine dritte Person beteilig sei. Sie hat ihm auch empfohlen eine Paartherapie zu machen, dies hat er aber abgelehnt. Esrt von mir erfuhr sie dass er sich getrennt hat. Die Dame in die er sich verliebt hat hab ich aussenvor gelassen, da ich nicht möchte das sich dass sich dass bei seiner Arbeit rumspricht. Nur ganz wenige Freunde wissen das, ansonsten gebe ich als Grund an das er nicht mehr glücklich ist, nicht mehr mit so reden konnte wie früher und dass er noch nie alleine gewohnt hat. Seine Begründungen, die er allen seinen Freunden gegeben hat, er hat keinen nur mit einem Wort die andere erwähnt. Auch wegen den Kindern, die erst mit der Trennung klar kommen sollen wissen von gar nichts.

Einer meiner Freundin die es auch weiss war letztens bei ihm in den 1 Zimmerappartment und hat ihn besucht. Ihr Mann hatte ihn spontan angerufen an einem Samstag wo die Kinder nicht bei ihm waren und hat gefragt ob nicht spontan nachmittags Zeit hätte. Er hat sofort zugesagt und nach dem Treffen waren beide von den Socken gefallen. Beide fragten sich was das das gerade war. Er meinte die Kinder hätten es gut verkraftet, kein Ton von mir, und auch auf dem Vorschlag vom Freund er solle sich überlegen eine Paartherapie zu machen oder wenigstens eine Liste beginnen was gut war und was schlecht, da er nicht glaubt dass das unser Ende ist, ging mei NM nicht ein. Er sagte es ginge ihm gut sein Apppartment sei schön er lese viel und fahre viel Fahrrad (er hat kein Internet). Beide kamen zum Schluß dass er in einer Blase lebt und nicht in der Realität angekommen sei.

Ich weiss echt nicht was ich davon halten soll. Auch der Leiter der Selbsthilfegruppe meinte das Verhalten meines NMs sei komisch, da wenn ich als Mann mich verliebt hätte dann würde er nur bei Ihr sein.

Das hab ich auch gedacht als ich WE für 4 Tage zu meinen Eltren gefahen bin. Er hat am We in dem Appartment gesessen und mit den Jungs die ganze Zeit geappt, und viel gearbeitet um sich abzulenken... Den Geburtstag, wo sie auch dabei gewesen wäre hat er ja heute abgesagt, da die Jungs ja kommen wollten.... Wie gesagt was soll ich davon halten. Seine Kollegen meinte gestern am Telefon, dass wenn da wirklich jemand wäre hätte er auch die Eier es zu sagen, warum leugnet er das dann. Sie meinte auch sie glaube dass er ein Problem mit sich seber hat und deswegen raus musste egal wie.

Das ging mir heute den ganzen Tag im Kopf rum. Auch die frage war alles in den letzten 6 Monaten nur gespielt. er hat sich zurückgezogen aber er hat sich auch Mühe gegeben für uns. Meine Schwängerin meinte das ist er nicht. Der ist zu ehrlich um was vorzuspielen und sollen aufhören das zu denken. Ich hab früher dazu geneigt zu viel in Sachen reinzuinterpretieren in der Phase wo ich Eifersüchtig war. Aber ein Funken Wahrheit bestand da ja auch zu diesem Zeitpunkt.

Das mit deiner neuen Beziehung, die bei dir wieder die Verlustängste triggert, hört sich nicht gut an. Hast du mit deinem neuen Partner darüber geredet?

Dass klingt nicht zu esotherisch . Ich glaube daran das, alles was im Leben passiert so passieren soll, man kann es zu einem gewissen Maße lenken aber nicht alles. Wer weiss wofür das jetzt in Zukunft gut sein soll.



@T4U

Ich weiss das es nur ein Wunsch ist das er zurück kommt. Deswegen hab ich ja auch den strikten Cut gemacht. Ich versuche auch die Hoffnung nicht so viel Aufkommen zu lassen und immer daran zu denken einfach jetzt zu lernen mit mir alleine auszukommen und mich aufzubauen. Es ist echt schwierig da ich entweder das nie gelernt habe oder es verloren habe durch die lange Partnerschafft.

Er frägt die Kinder jedes mal wie es mir geht und als ich ihn angerufen habe ist er sofort dran gegangen auch wenn ich ihm eine Email geschrieben habe kam sofort eine Antwort, das bin ich nicht gewohnt da er wirklich ein Stressigen Job hat und eigentlich nicht die ganze Zeit aufs Handy schaut und es auch mit Ton an hat.

16.07.2020 16:05 • #9


Heffalump

Heffalump


11275
14951
Zitat von Mimosa:
es verloren habe durch die lange Partnerschafft.

Zwei Jahrzehnte, fast ein viertel Jahrhundert - aber es wird täglich schöner. So geht es mir

16.07.2020 16:19 • x 2 #10


Mimosa

Mimosa


154
1
117
@T4U das freut mich für dich

Bei mir steht jetzt mal wieder ein langes We an und ich hab bis heute Nachmittag gut durchgehalten. Momentan bin ich wieder in einem Loch und fühle mich einfach mies. Ich hab keine Ahnung was ich mit meiner Zeit jetzt anstellen soll. Ich bin einfach antriebslos, mir ist schon klar dass es so eine ganze Weile sein wird, es ist ja auch nur drei Wochen her als ich mein NM gesehen hab.

17.07.2020 17:07 • #11


S4lamander


250
1
218
Hey Mimosa,
meine fleißige Mitleserin
Wie siehts bei dir so aus?

Was macht dein neuer Job? Erzähl doch mal was

09.09.2020 15:57 • x 3 #12


Mimosa

Mimosa


154
1
117
Hallo S4lamander,

mir geht es soweit ganz gut. Jeden Tag ein bisschen besser. Der neue Job ist super und ich wurde herzlich aufgenommen. Eine willkommende Ablenkung. Ansonsten gibt es nicht viel zu berichten. Ich halte mich immer noch an meine KS.

09.09.2020 20:42 • #13


Solskinn2015

Solskinn2015


5324
3
6612
Die Geschichte kenne ich im Grundmuster da sie ähnlich meiner ist.
Ihr habt das ja einigermaßen im Griff und bekommt einen erwachsene Trennung scheinbar hin.
Grundlegend hat man ja keinen Anspruch von jemanden geliebt zu werden, bzw. man kann sich ja durchaus fremdverlieben. Das will ich grundsätzlich jedem zugestehen. Passiert halt dem einen eher, dem anderen vielleicht eher nicht. Ich bin schon der Meinung man kann da durchaus auch mit sich kämpfen und nicht immer jedem Gefühl etc. nachgeben. Aber jeder Jeck ist da anders und hat halt auch andere Ansichten von seinen Leben. Ich bin auch der Meinung, dass ich nicht dafür da bin um evtl. die emotionale Leere bei einem Partner zu füllen oder zu kompensieren oder auch geänderte Lebenserwartungen ab dem 40. Lebensjahr zu erfüllen. Wenn jemand meint halt sein Leben anders gestalten zu wollen z.B. ohne mich, dann soll er das bitte tun. Dann aber auch ohne Betrug, ohne Verletzungen, ohne Schuldprojektion, rational. Wenn es geht auch unter Würdigung der gemeinsam verbrachten Lebensjahre und der gemeinsam gegründeten Familie und der gemeinsam geschaffenen Werte. Anstand und Respekt darf man durchaus erwarten. Kommt das nicht noch mal rüber dann ist das sehr traurig und stellt vieles in Frage.

Ich kann jetzt nicht lesen, dass ihr euch das Leben nach der Trennung zur Hölle macht. Bewahrt euch das Vergangene. Besonders nach 20 Jahren und zwei Kindern.
Der Rest ist natürlich hart und schwierig zu verarbeiten. Aber es gehört leider zum Leben dazu. Der Partner geht. Er hätte Dir auch durch einen Unfall genommen worden sein können.
Am Ende dürfen wir trauern und müssen das verarbeiten. Lass Dir Zeit dafür. Das geht nicht so auf die Schnelle. Ich habe mit vielem gehadert und mit mir gekämpft, weil es nach der Trennung erst richtig assig wurde bei uns. Aber ich glaube ich bin heute angekommen. Wo angekommen? Ich weiß es nicht . Aber ich habe festen Boden unter den Füßen. Ich habe in den letzten Jahren mit wieder ein neues Leben aufgebaut. Trotz vieler Widrigkeiten, die von der EX ausgingen. Spuren sind natürlich geblieben. Fragen habe ich auch noch. Das Warum? in Bezug auf gewisse Handlungen nach der Trennung bleibt. Aber es dominiert mich nicht mehr. Auch muss ich leider vieles aus der Vergangenheit in Frage stellen. Dieses partnerschaftlich Miteinander war vielleicht nur ein Trugschluss meinerseits und die Beziehung für sie seit Jahren nur noch Routine oder Zweckerfüllung. Ohne was zu sagen, ist so ein Verhalten Mau. Ohne Wille zur Veränderung oder Einbindung des Partners charakterlich schwach.

Schön das Du Dich auf einen neuen Job einlassen konntest. Das hört sich erst einmal sehr gut an. Bringt Abwechselung. Ist aber auch in dieser Situation eine Herausforderung, da Du wahrscheinlich psychisch nicht so ganz belastbar bist bzw. man ist nicht immer in Gedanken dort wo man sein sollte.
Alles Gute noch.

21.11.2020 08:58 • x 2 #14



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag