Nach vielen gemeinsamen Jahren kann ich nicht mehr !

petitchou

2
1
Hallo ihr lieben,

ich bin neu bei euch wollte mir im Internet ein wenig rat suchen und bin auf euer forum gestossen. Ich hoffe Ihr könnt mir vielleicht ähnliche Situationen erzählen oder euren gedanken mit einfliessen lassen... aber erstmals zu meiner Geschichte...

Ich habe meinen Freund mit 16 kennengelernt mit 17 sind wir zusammen gezogen. Unsere Beziehung war immer schon ein auf und ab wir konnten nicht miteinander und auch nicht ohne einander.... es gab immer schon viel was mich störte, ich aber so gut als möglich versuchte zu akzeptieren. Ein riesen Problem war sein langes schlafen. Ich habe viel gearbeitet und hatte eigentlich meistens nur das Wochenende für Unternehmungen ... wo ich meistens neben ihm am bett sass und versuchte ihn munter zu bekommen.

Nach 7 Jahren war dann wieder so ein Tag (wie immer) wo ich am Bettrand sass und merkte das ich das so eigentlich nicht mehr wollte. Ich sagte ihm er solle aufstehen und gehen. War natürlich ein Schock für ihn - doch ich konnte nicht mehr anders. Wir hatten vorher sooft gerredet das ich so in der Beziehung nicht glücklich sei ... und bei streiterein hab ich oft angedeutet (oder auch klar gesagt) das ich mich früher oder später trennen werde. Tja und das war damals der Tag.... Wir waren über ein Jahr getrennt.... in der Zeit vermisste ich ihn sehr stark ... er hat auch in dem Jahr die ganze Zeit versucht mich zurück zu gewinnen - ich fand das soo süss, das wir dann wieder zusammen kamen.

Wir haben uns eine neue gemeinsame Wohnung gesucht und es hat sich wirklich einiges gebessert. Ich wurde schwanger und bekam einen wundervollen Buben geschenkt (er war zwar nicht geplant, aber er ist das beste was mir passiert ist) Es änderte sich sehr viel, ich fühlte mich oft allein .. wollte aber unbedingt ncoh ein Brüderchen oder Schwesterchen für meinen Sohnemann. Es wurde 2 Jahre drauf ein süsses mäuschen geboren ... in den ersten 8 wochen nach der geburt hatte ich eine fürcherliche Grippe (da fing dann eigentlich alles an) ich fühlte mich elend bekam keinen schlaf hatte hohes fieber ... ich fühlte mich einfach total allein... er nahm mir die kleine überhaupt nicht ab - weil das wäre ja aufgabe der mutter zwecks stillen usw.... und so gings weiter...

Ging mit 3 jährigen und maxi cosi sa meistens alleine einkaufen und musste alles alleine schleppen, weil der Herr Papa wiedermal in seinem Schlafrythmus fiel... ich redete mir irgendwie ein - das ich das alles alleine schaffen würde, ich bräuchte keine unterstützung.... aber innerlich ärgerte ich mich nicht nur einmal so allein gelassen zu werden.

Meine kleine konnte nachts nicht durch schlafen und kam bis zu 5x - ich hatte seit der Geburt von Ihr nicht eine nacht mal ganz durch geschlafen dementsprechend war ich erledigt abends Mein Partner fing an mir vorwürfe zu machen das wir zu wenig s. hätten und fing an mich nachts aufzuwecken ... es wurde mir alles immer mehr und mehr zuviel... das ich eine richtige abwehr gegen seine Annäherungsversuche entwickelte... das hat sich so schlimm entwickelt das ich mit ihm absolut nicht mehr intim sein möchte und durch die ständigen Diskussionen darüber auch gar kein bedürfniss mit ihm danach habe. Ich habe eine totale Abwehrhaltung entwickelt.

Ich möchte den Schritt gehen und mich trennen, weil ich denke das ich ihn zwar noch liebe .... aber soviel kaputt gegangen ist was für mich nicht mehr zu retten ist.

Ich fühle mich halt so schlecht, weil ich weiß wie sehr er mich liebt und wir Kinder miteinander haben und ich eine Familie zerstöre.... Ich habe Angst vor dem was sein wird.... wie es den Kindern gehen wird... usw..
Aber dadurch das er so in der luft hängt und eben sorgen hat alles zu verlieren was ihm wichtig ist wurde er schon handgreiflich mir gegenüber , also ich muss schnell handeln. Und ich habe so Angst davor, nur weil ich denke das es mir allein besser geht, meinen mann und meine Kinder unglücklcih zu machen

Ps... ich hoffe das es halbwegs verständlich rüber kommt - weil es nur die kurzfassung ist .... wir haben übrigens schon wieder unser 7tes Jahr gemeinsam....

31.07.2011 09:34 • #1


leo2036


235
62
Hallo Petitchou,

erstmal herzlich Willkommen in diesen Forum, gut,dass Du den Weg hierher gefunden hast.

Ich musste Deine Geschichte jetzt mehrmals lesen, um das zu glauben was Du da schreibst.

Um es ganz kurz zu machen, kann es sein, dass Du masochistisch veranlagt bist?
Wie kannst Du behaupten, dass er Dich liebt, einfach unvorstellbar.
Tu Dir und Deinen Kindern einen Gefallen und jage diesen egoistischen Idioten zum Teufel und zwar so schnell wie möglich.

Alles Gute und viel Kraft,
Leo

31.07.2011 10:59 • #2


0neWay

0neWay


1296
6
169
Hallo petitchou,

auch ich begrüße Dich erstmal.....muss aber direkt schreiben, dass ich auch sehr entsetzt bin, über das was Du schreibst und kann mich leos Meinung nur anschließen!

Was willst Du mit so einem Vogel an Deiner Seite, der den Ar. nicht hoch bekommt?

Ich bin auch der Meinung, dass Du es alleine wunderbar schaffen kannst mit Deinen zwei Kindern....vor allem, wirst Du irgendwann wieder entspannter werden und das kommt den Kleinen ja wohl auch zugute!

Habe keine Angst vor der Zukunft!

OneWay

31.07.2011 11:25 • #3


BigCityGirl


Im Grunde kann ich mich meinen Vorrednern nur abschliessen. Aus Erfahrung weiß ich aber auch, dass man eine solche Trennung nicht überstürzen sollte und sich gut überlegen. Damit meine ich NICHT, dass es nicht richtig ist sich zu trennen oder Du etwas falsch gemacht hast! Ich denke, es Zeit zu gehen denn was Du grade hast ist kein Leben. Was gibt Dir denn Dein Partner?

Ich habe mich, obwohl ich meinen Expartner sehr geliebt habe (zugegeben immernoch) und er auch ständig beteuert hat er würde mich lieben, getrennt. Es war der Horror. Ich hätte nie gedacht, dass man als Verlassender so leidet. Nimm Dir die Zeit in Dich zu gehn, Dir über Deine Wünsche, Bedürfnisse und auch Anforderungen klar zu werden. Wenn Du alles für Dich geordnet und sondiert hast, kannst Du gehn. Mir hat es geholfen alles aufzuschreiben. Als ich am Tiefpunkt meiner Trennungsphase war und keinen klaren Gedanken fassen konnte, außer dass es weh tut und ich meinen Ex zurück will, hab ich mir alles immer wieder durchgelesen - das hat mich oft gerettet.

Die Frage ob Du gehen solltest, hast Du Dir zum Grossteil schon selbst beantwortet "...ich möchte diesen Schritt gehn (...) aber er liebt mich..."
Abgesehen davon, dass ich das bezweifle, wo bleibst Du bei der ganzen Sache? Oder andersum, was ich hier schon öfter gelesen hab und auch für Dich zutrifft: runter mit ihm vom Thron und rauf mit Dir.

31.07.2011 22:51 • #4


Alena-52


Zitat von petitchou:
wo ich meistens neben ihm am bett sass und versuchte ihn munter zu bekommen.

... bekam keinen schlaf hatte hohes fieber ... ich fühlte mich einfach total allein... er nahm mir die kleine überhaupt nicht ab - weil das wäre ja aufgabe der mutter zwecks stillen usw.... und so gings weiter...

... meistens alleine einkaufen und musste alles alleine schleppen, weil der Herr Papa wiedermal in seinem Schlafrythmus fiel...

Mein Partner fing an mir vorwürfe zu machen das wir zu wenig s. hätten und fing an mich nachts aufzuwecken ... es wurde mir alles immer mehr und mehr zuviel... .. das hat sich so schlimm entwickelt das ich mit ihm absolut nicht mehr intim sein möchte und durch die ständigen Diskussionen darüber auch gar kein bedürfniss mit ihm danach habe. Ich habe eine totale Abwehrhaltung entwickelt.

Ich möchte den Schritt gehen und mich trennen, weil ich denke das ich ihn zwar noch liebe .... aber soviel kaputt gegangen ist was für mich nicht mehr zu retten ist.

Ich fühle mich halt so schlecht, weil ich weiß wie sehr er mich liebt und wir Kinder miteinander haben und ich eine Familie zerstöre..
..
..


hallo petitchou

sei herzlich willkommen ! wovor willst du angst haben ? du hast doch eh alles allein gewuppt! nicht du zerstörst die familie, sondern er, durch sein verhalten! er tut so als würdet ihr ihm alle am A.... vorbeigehen! schläft sich aus, rücksichtslos weckt er dich nachts um seinen spass zu haben und läßt dich sonst im stich wenn du ihn mal brauchst!

ein egoist wie er im buche steht! ein mann, der keine verantwortung übernimmt für seine familie, indem er sie nicht unterstützt!

kein tolles vorbild für deine kinder, die sich an ihren eltern orientieren - eines tages könnte sich dein tochter genau solch ein exemplar an land ziehen - sie kennt ja nichts anderes und nimmt dich als vorbild - wenn auch unbewusst! und dein sohn könnte sich wie sein vater entwickeln ...
die ersten 6 lebensjahre sind stark prägend für ein kind ....

ich habe den eindruck, die trennung ist das allerbeste für dich und deine kinder. schmeiss ihn raus - er braucht doch eh nur ein bett für sich. und hole dir alle unterstützung, die du bekommen kannst, vielleicht hilft dir eine mutter-kind-kur um wieder neue kräfte zu tanken und auch um wieder positiver mach vorn zu schauen..

ich wünsche dir alles gute!

01.08.2011 01:26 • #5


petitchou


2
1
Hallo ihr lieben,

danke erstmals für eure worte.... aber ganz so ist es nicht... er hat sehr viel gearbeitet und während der karenz wirklich alles bezahlt.... ich seh das auch anders - er hätte ruhig in anderen "bereichen" zb am wochenende mithelfen können. Das bereut er jetzt auch alles .... er bemüht sich auch jetzt sehr sehr um mich und macht auch viel mit den Kindern ... aber in all den vielen jahren ist einfach schon so viel kaputt gegangen. Ich bin auch schon einen schritt weiter ... ich habe mir eine wohnung angesehen ... ich muss mir das jetzt alles morgen noch durch rechnen lassen aber im grossen und ganzen sieht es gut aus. Die Kinder haben sich sogar schon ihr zimmer ausgesucht. Er meint das seit die kleine auf der Welt ist ich eine Veränderung durchmache... ich glaube das es seit einem Jahr ist....Angst vorm allein sein hab ich gar nicht, es ist die angst das mein grosser das nicht verkraftet. Er leidet jetzt schon darunter man merkt es an seiner art. Er fragt auch warum wir uns ständig streiten, warum wir nicht alle etwas gemeinsam unternehmen können usw... ich denke das er mich jetzt am allermeisten braucht - vielleicht sollte ich mir auch nebenbei hilfe suchen ... habt ihr vorschläge ? Ich werde mal nach büchern suchen vielleicht find ich ja etwas .... vorab mal.

Ich hab halt ein wirklich wirklich schlechtes gewissen meinen Kindern gegenüber....

Achja die Wohnung kann ich nicht übernehmen weil es eine Genossenschaftswohnung ist und wir erst stockwerk gewechselt haben (lange geschichte) und da er als Hauptmieter eingetragen ist, hab ich keine Chance... ausserdem möchte ich weder von einem Mann noch vom Land abhänging sein... Ich möchte auf eigenen beinen stehen und da tuts ne kleiner wohnung auch - wohl fühlen müssen wir uns das ist die hauptsache

Eines hat mich heute noch traurig gemacht .... Mein großer hat heute gesagt das er lieber beim papa bleiben möchte - als ich ihn fragte wie er das meinte sagte er mir ... der papa hat schon so wenig zeit für mich ausserdem hat er das Toystroy spiel

03.08.2011 21:15 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag