2

Nerven zum zerreisen gespannt - Pläne für Attacken

Mystic

Mystic

340
4
425
Hallo zusammen,

ich bin gerade privat arg angespannt, Trennung, Haushaltsauflösung, Umzug, Stress in der Familie, Umschulung etc.
Langsam fange ich an, alles zu verarbeiten, kommen auch wieder positive Gedanken und so (juchu, ja endlich!) - trotzdem habe ich alle 10 - 14 Tage "Panik-Attacken" ... Tage an denen ich schon von morgens an innerlich unruhig bin, nach am Wasser gebaut ... und alles ohne erkennbaren Grund.
Ich versuche es jetzt mit Schüsslersalze bzw mit Neurodoron.

Habe aber das Gefühl ich brauche einen "PLan", etwas was ich bewusst tun kann um gegen zu steuern.
Hat da jmd von euch schon Erfahrungen und kann mir Tipps geben?

Sport, Tagebuch schreiben und spazieren gehen mache ich schon ...

LG
Mystic

02.02.2016 21:13 • #1


Lebensfreude

Lebensfreude


4387
4
6121
na bei dem Streß, den Du hast, ist es doch ganz normal, dass es Dir zum Heulen ist. Kö nnte man auch als Trauer bezeichnen. Manchmal war bei mir alles so unüberschaubar und die Zukunft angstbesetzt, da halfen nur To-do-Listen. Und ich hab den Erzengel Rafael um eine Hundertschaft Engel gebeten!
Wenn Du weinen mußt, dann weine. Das entlastet. Und: es wird wieder besser, mit der Zeit.
Ich wünsche Dir viel Kraft.

02.02.2016 21:21 • x 1 #2


Waldfee47

Waldfee47


4660
31
5537
Liebe Mystic,
das hört sich alles sehr stressig an.
Kannst du in deinem Umfeld mit jemandem reden?
Ggf. auch mit einer Beraterin, die dir weiterhelfen kann?
Ich habe eine Beraterin gefunden, die mit mir Wegbegleitung macht... das tut mir gut.
Schreibe dir hier deinen Kummer von der Seele, dass kann auch weiterhelfen.
Und lass die Trauer zu und alle Gefühle, die du hast.
Wollen wir diese Gefühle nicht so schnell wie möglich wieder loswerden`?
Aber wir müssen mittendurch.
Dir alles Liebe und viel Kraft.

Thema Schlüssler: die heiße 7 könnte auch etwas helfen, die Natur, Stille, Meditaiton, Gebet.. und weinen wenn dir danach ist.

02.02.2016 21:29 • x 1 #3


Mystic

Mystic


340
4
425
Gespräche mit der Bezugspsychologin gab es schon .... nicht sehr hilfreich.
Klar, im Moment habe ich keinen emotionalen Halt, aber den werde ich so schnell nicht finden. Deswegen müssen Alternativen her ...

02.02.2016 21:34 • #4


Idaho


hallo mystic,

sind es panikattacken? oder ein extremes unwohlsein über stunden?
das ist ein unterschied.

ich war mal in einer langen stressphase, und habe panikattacken bekommen,
NACHDEM die phase vorbei war.
mir haben keine vermeidungs-, ablenkungsstrategien geholfen, sondern das gegenteil davon.

wenn die panik kam, habe ich sie mich überrollen lassen. kein besonderes atmen, kein singen, kein nix.
das setzt voraus, dass du die (körperlichen) anzeichen erkennst und warum sie so heftig werden. (herzrasen, zittern, ...)
ich bekam die panik in situationen, in denen ich körperlich nicht wegkam. (supermarktkasse, friseur, fahrstuhl...)
also brachte ich mich in genau die situationen, um die panik auszulösen und sie "hinter mich zu bringen".

wenn man weiss, dass die panik an sich nur ein fehlgeleiteter überlebensinstinkt ist, der (wie bei mir) erschöpfung
geschuldet ist, verschwindet sie.
innerhalb von 3 tagen waren meine attacken dauerhaft fort.

03.02.2016 11:55 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag