8

Noch Sachen von Exfreund zu Hause

StarsOfSantiago

50
5
66
Hallo ihr Lieben,

ja, ich weiß, ich schlage hier momentan gefühlt wöchentlich ein neues Thema auf. Ich hoffe, das ist okay so. Der Austausch tut mir einfach gut!

Heute würde ich gerne eine konkrete Frage stellen und hoffe, da ein paar Meinungen bekommen zu können.

Mein Exfreund und ich sind jetzt seit knapp 3 Monaten getrennt. Grund der Trennung war seine psychische Erkrankung. Wir haben uns nach der Trennung noch zweimal getroffen und auch den Tag über jeweils verhalten wie ein Paar. Er war jedoch immernoch schwammig nach dem zweiten Treffen und wollte erstmal seine Krankheit mit Hilfe einer Therapie in Angriff nehmen.
Das machte auch Sinn, da er wirklich die Kontrolle über sich selbst und seine Gefühle verloren hat und ihm die Krankheit arg zugesetzt hat.
Zuletzt gesehen haben wir uns vor ca. zwei Monaten, zu dem Zeitpunkt hatte er schon einen Termin für die nächste Woche bei einem Therapeuten an seiner Uni.
Ich bat ihn nach dem Treffen allerdings, mich erst wieder zu kontaktieren, wenn er Klarheit hat, weil ich mich so warmgehalten fühle. Er entschuldigte sich und versprach, sich erst zu melden, falls es ihm wieder gut genug gehen würde, um es nochmal zu versuchen und dass er hofft, dass ich dann noch da bin.

So, nun ist das ganze zwei Monate her. Ich weiß natürlich, dass eine Therapie kein Wundermittel ist und man wenn überhaupt mehrere Monate bis Jahre einplanen muss, um mit Erfolgen rechnen zu können. Er hat sich nicht gemeldet. Vor drei Wochen schrieb er mir kurz, dass er hofft, dass ich einen schönen Muttertag mit meiner Mutter verbracht habe. Aber auch keine Frage oder der Versuch, ein Gespräch aufzubauen. Seitdem herrscht weiter absolute Stille. Ich weiß, dass das gut so ist und auch vernünftig und respektvoll von ihm. Allerdings stehe ich irgendwo zwischen hoffen und abschließen.
Ich liebe ihn, würde mir wünschen, dass wir es irgebdwann nochmal versuchen, aber mir ist auch die Ernsthaftigkeit seiner Krankheit bewusst und die Tatsache, dass so wirklich keine gesunde Beziehung möglich wäre.
Nun ist es so, dass er noch Sachen von mir hat. Unter anderem ein Ticket für einen Freizeitpark, welches ich nurnoch diesen Sommer einlösen kann.
Und auch ich habe bei mir im Schrank noch eine ganze Tasche voll mit Sachen von ihm.
Einerseits eilt es nicht wirklich (das Ticket würde ich wohl eh erst im September einlösen), andererseits hab ich so immer im Hinterkopf, dass da eben noch was ansteht und habe Angst, dass ich damit unbewusst Hoffnungen verknüpfe und deswegen vielleicht schlechter loslassen kann.

Darf ich dazu nach euren Meinungen fragen? Lieber noch warten, bis ich die Sachen dringend brauche (eigentlich wollten wir auch zusammen in den Freizeitpark. ) oder lieber jetzt danach fragen, um dann irgendwie vielleicht abschließen zu können?

Vielen Dank schonmal und ganz liebe Grüße an alle Leidenden und auch nicht mehr Leidenden

04.06.2019 16:33 • #1


SanSan


Kontaktiere ihn und frag, ja er ist Krank und das ist traurig usw. aber deswegen musst du nicht leiden.
Kümmere dich gut um dich.

04.06.2019 16:49 • x 1 #2


Gracia


6550
3830
Wohnt ihr weit voneinander entfernt?
Bitte jemand anderes darum, die Sachen abzuholen bzw ihm seine zu bringen. Bis auf das Ticket vom Freizeitpark handelt es sich vermutlich um Bekleidung. Das Ticket hat für dich wohl eher einen hohen emotionalen Wert als einen tätsächlichen finanziellen. Auch auf die anderen Dinge konntet ihr beide ja bisher verzichten. Bei den letzten zwei Treffen habt ihr sie euch auch nicht übergeben, die Dinge dienen mehr als Platzhalter, als Grund für eine Kontaktaufnahme.
Ansonsten gibt es ja auch noch die gute alte Post.

Zitat:
er sagt er meldet sich wenn es ihm besser geht und hofft, sass och dann noch da bin, um es vielleicht nochmal miteinander zu versuchen

Ich habe ihn gebeten sich nicht eher zu melden....fühle mich so warmgehalten....


Es handelt sich hier nicht um einen komplizierten Beinbruch, wo der eine Partner den anderen über mehrere Monate unterstützen muss.

Wie lange das bei ihm dauert und ob es ihm iwann wieviel besser geht ist nicht absehbar. Darauf kannst nicht warten, denk mal darüber nach, das ist schließlich dein Leben.

Ich würde den Austausch der Sachen vorschlagen und gegebenenfalls organisieren, dalls er dazu nicht in der Lage ist. Er war ja auch in der Lage, sich zu trennen, evtl hast du da eine Co Abhängigkeit entwickelt. Sollte er darauf nicht reagieren, pack die Sachen etstmal in den Keller oder iwo hin wo du sie nicht siehst. Kann er sich ja auch abholen. Oder du wirfst sie dann iwann später weg.

04.06.2019 17:11 • x 1 #3


E-Claire

E-Claire


2337
5315
Zitat von StarsOfSantiago:
So, nun ist das ganze zwei Monate her. Ich weiß natürlich, dass eine Therapie kein Wundermittel ist und man wenn überhaupt mehrere Monate bis Jahre einplanen muss, um mit Erfolgen rechnen zu können.


Du weißt also natürlich .

Versuch es mit folgendem, gerade wenn man der Partner ist/war, bei dem sich die Dinge so gezeigt haben, daß der andere nun endlich (!) sich die Hilfe holt, die man als Außenstehender sich so sehr gewünscht hat, bauen sich in dieser Zeit trotz allem Erwartungshaltungen auf und es setzt Erleichterung ein, so bald der andere diesen vermeintlich so nötigen Schritt tut.

Wenn Du selbst allerdings keine Therapieerfahrung hast, dann ist es unendlich schwer sich überhaupt eine Vorstellung davon zu machen, wie das jetzt für den anderen ist. Es ist vor allem nicht gradlinig.

Mal angenommen best-case-scenario, Dein Ex hat jemanden gefunden, mit dem er arbeiten kann (bricht also nicht ab oder sucht nach jemandem anderen), dann ist Therapie auch körperliche Arbeit. Man ist unendlich müde, erschöpft und fühlt sich hin und wieder völlig durch den Wolf gedreht. Vor allem aber ist man (wenn es gut läuft) extrem mit sich selbst beschäftigt.

Daher ist es nicht besonders unwahrscheinlich, daß für Deinen freund jetzt ganz viele Dinge wichtig sind, aber nicht, was jetzt noch mit den Sachen zu geschehen hat.

Du selbst machst Dir im Moment, Anfang Juni, Gedanken über ein Ticket, was Du vielleicht im September benutzen möchtest.
Da liegt die Vermutung (!) sehr nahe, daß es dabei weniger um den Austausch von Sachen geht, als um Kontaktaufnahme.
Vielleicht hoffst Du, daß die Therapie schon etwas gebracht hat. Magst nur mal schauen. Oder was auch immer.

Magst Du ein bißchen erzählen, warum dich das mit den Sachen, die man ja gut in einen Karton packen könnte und bei einer Freundin unterbringt, damit sie einen nicht immer zuhause belasten, jetzt gerade so beschäftigt?

04.06.2019 17:20 • x 1 #4


StarsOfSantiago


50
5
66
Zitat von E-Claire:
Du selbst machst Dir im Moment, Anfang Juni, Gedanken über ein Ticket, was Du vielleicht im September benutzen möchtest.
Da liegt die Vermutung (!) sehr nahe, daß es dabei weniger um den Austausch von Sachen geht, als um Kontaktaufnahme.
Vielleicht hoffst Du, daß die Therapie schon etwas gebracht hat. Magst nur mal schauen. Oder was auch immer.


Da liegst du leider völlig falsch.
Ich bin sicherlich nicht so ein Holzkopf, dass ich mir nur Gedanken um mein Ticket mache.

Ich weiß dass Therapie kein Wundermittel ist, genau wie ich es schrieb. Ich selbst war vor zwei Jahren in Therapie und war es seitdem immer wieder bei "Bedarf". Seit zwei Monaten bin ich nun wieder in Therapie. Ich weiß daher, was das alles mit einem machen kann und eben auch, dass das nicht bedeutet, dass man rausgeht und "geheilt" ist. Daher weiß ich auch, dass es Monate bis Jahre dauern kann, bis sich überhaupt etwas verändert, wenn es denn überhaupt so gelingt.

Auf die anderen Sachen, die ich bei ihm hab, kann ich tatsächlich verzichten, danach würde ich auch nicht fragen.
Das Ticket hat aber immerhin 50 Euro gekostet und daher wäre es doch irgendwie schade drum. Ich würde mich dafür auch nicht mit ihm treffen, sondern ihn bitten, mir das per Post zuzuschicken.
Was mich da hemmt, ist aber tatsächlich die Tatsache, dass er da mit mir zusammen hingehen wollte und ein Teil von mir noch hofft, dass wir das vielleicht auch noch tun..

Mehr "stressen" tun mich eigentlich wirklich die Sachen von ihm. Das ist eine ganze Menge und falls er sie wiederhaben will, müsste er sie abholen.
Einerseits denke ich mir auch, dass ich sie irgendwann wegtun kann, wenn er sich deswegen nicht meldet, auf der anderen Seite kommt mir das sehr radikal vor.

Mich belastet einfach die Tatsache, dass das noch aussteht und ich habe "Angst", ihn deswegen zu kontaktieren, weil ich befürchte, dass es mich wieder aufwühlt. Ich werde nämlich- was die Trennung angeht- im Moment immer stabiler.
Es fühlt sich bloß irgendwie nicht "endgültig" genug an, wenn ich seine Sachen noch hier hab, um irgendwie ein Ende zu ziehen. Das fällt mit der ganzen ungenauen Situation sowieso schon so schwer..

Daher die Frage, ob ich mich eben jetzt melden soll, um das irgendwie "abgehakt" zu haben, oder lieber erst Richtung September, wenn ich das Ticket sowieso erst brauche.
Allerdings hab ich dann bis dahin irgendwie im Hinterkopf noch die Angst vor dem bevorstehenden Kontakt.
Wir sind zwar im sehr Guten auseinander gegangen, aber trotzdem tut es doch weh..

04.06.2019 17:50 • x 1 #5


E-Claire

E-Claire


2337
5315
Ah, ok!

Schöne Antwort.

Dann laß uns etwas praktischer denken. Ja 50 Euro, sind 50 Euro, aber ja nicht so für immer weltbewegend und vor allem (!) Du hast ja noch ein bißchen Zeit.

Versuch mal unabhängig von ihm, noch deutlicher für Dich zu werden, in dem, was du gerade brauchst.
Möchtest Du, daß es sich endgültiger anfühlt?

Oder machst Du Dir da gerade Gedanken über eine Situation, weil eben Kopfkino auch gern Karussell fährt?

Was möchtest Du und wie ließe ich das ohne ihn bewerkstelligen?

Alles Liebe!

04.06.2019 18:07 • x 1 #6


StarsOfSantiago


50
5
66
Zitat von E-Claire:
Möchtest Du, daß es sich endgültiger anfühlt?

Möchten wäre vermutlich zu viel. Ich weiß aber, dass ich es brauche, um für mich Frieden und Abschluss zu finden. Und das möchte ich wirklich..

Zitat:
Oder machst Du Dir da gerade Gedanken über eine Situation, weil eben Kopfkino auch gern Karussell fährt?

Das spielt mit Sicherheit auch mit rein. Eben diese große Angst vor dem Kontakt mit ihm. Dann aber noch der Minifunke Hoffnung, dass wir doch noch zusammen hingehen- wenn auch nur als Freunde.
Ich merke aber, dass ich einfach erstmal abschließen muss, weil ich nicht wissen kann, wie sich bei ihm alles entwickelt.

Zitat:
Was möchtest Du und wie ließe ich das ohne ihn bewerkstelligen?

Eigentlich wirklich nur Klarheit. Ich weiß aber, dass er mir diese Klarheit einfach nicht geben kann. In seinem Leben spielen sich gerade ganz andere Dinge ab und er hofft ja eigentlich auch noch, dass es ihm irgendwann wieder gut genug geht um neu anzufangen. Aber das kann jetzt eben keiner sagen.
Ich muss diese Klarheit daher aus mir selbst holen. Ich versuche das, durch meine Therapie im Moment und dadurch, dass ich versuche loszulassen. Eben auch, indem ich ihn nicht kontaktiere, sondern Abstand gewinne.
Aber irgendwie hält mich diese Angst vor dem Kontakt in einer unterbewussten Wartehaltung..

Zitat:
Alles Liebe!

Vielen Dank! Und danke auch für deine Beiträge!

04.06.2019 18:21 • x 2 #7


E-Claire

E-Claire


2337
5315
Hey, Du bist sehr gut reflektiert.

bleib einfach bei dir! Laß der Hoffnung genauso wie allen Gefühlen Platz, aber versuch einfach erst einmal nur für Dich klar zu kriegen, was Du jetzt brauchst.

Sei ohne ihn!

Du hast alle Fähigkeiten in Dir zu hören, was Du brauchst. Wenn Du da klar bist, dann kannst du in Ruhe überlegen, welche Handlungsoptionen Du hast.
So bleibst Du offener.

04.06.2019 18:28 • x 1 #8


StarsOfSantiago


50
5
66
Vielen Dank, wirklich. Das gibt mir große Kraft.

Ich fürchte bloß einfach, dass es diese Offenheit ist, die mir so Angst macht. Die mich nicht abschließen lässt.
Es fällt mir schwer, der Hoffnung ihren Platz zuzugestehen, weil sie es mir so viel schwerer macht, mein Gedankenkarussel zum Stehen zu bringen.
Vielleicht muss ich das einfach lernen. Aushalten lernen. Spannung aushalten.

04.06.2019 18:39 • #9


StarsOfSantiago


50
5
66
Kann mich vielleicht mal jemand wachrütteln und mir sagen, wie dumm und naiv ich bin, dass ich immernoch so warte und hoffe? Ich versuche, mir das immer wieder zu sagen, aber es ändert nichts. Ich lasse die Wochen vergehen, schließe mich von der Außenwelt aus und sehe irgendwie in nichts mehr einen Sinn.. vielleicht helfen mir ja ein paar harte Worte!

05.06.2019 15:26 • #10


SanSan


TE wenn du ihn wirklich willst dann nimm ihn mit allen Konsequenzen und Punkt. Das ist ein harter Weg aber es gibt viele die ihn gehen, also nicht erst wenn Es ihm besser geht.
Auf das es ihm besser geht und ihr dann neu Anfang, tja es gibt auch die Realität das es nie was wird mit es geht ihm besser.

Überleg dir ob er so wie er ist für dich IK ist, wenn nicht lass die Finger von ihm.

Beispiel: Was ist wenn ihr Kinder habt oder ein Kind und er Abstand braucht usw.

06.06.2019 06:59 • #11


StarsOfSantiago


50
5
66
Hallo SanSan,

das würde ich doch. Aber letztenendes hat nunmal er entschieden, dass er so keine Beziehung führen kann.


Ich hatte mich zwar vor drei Monaten getrennt, danach sind wir aber noch zweimal aufeinander zugegangen und wollten es probieren. Haben nach Lösungen geguckt, wie wir das gemeinsam schaffen können.
Doch beide Male hat er das nach zwei Tagen wieder beendet, weil er sich mit seiner Anxiety momentan nicht in der Lage sieht, eine Beziehung zu führen.

Ich verstehe das ja. Ich finde es sogar eigentlich vernünftig. Das Problem ist bloß, dass es- wenn überhaupt- Jahre dauern wird, bis er das alles aufgearbeitet hat. Zudem hat er ein sehr anspruchsvolles Studium.
Ich "kämpfe" nicht groß und aktiv um diese Beziehung, weil ich ihn liebe und sehe, dass er momentan einfach nicht kann. Er weiß, wie ich fühle, er weiß, dass ich da bin und dass ich warten will und ihn unterstützen will. Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass wir wieder zueinander finden.
Ich kann auch nicht noch viele weitere Monate in dieser Position verharren, ich gehe daran kaputt.

06.06.2019 08:29 • #12


StarsOfSantiago


50
5
66
Hallo ihr Lieben,

ich habe mich am letzten Mittwoch nach langem Überlegen entschieden, ihn zu bitten, mir mein Ticket zuzuschicken und ihn zu fragen, ob er seine Sachen noch braucht oder ich die wegtun kann.
Ich wollte einfach einen Abschluss, weil ich nach 2 Monaten des Wartens und Hoffens einfach nicht mehr kann. So sehr ich ihn auch liebe.

Er hat dann auch total lieb geantwortet und gefragt, ob das mit dem Ticket eilen würde, er hätte im Moment so viel Stress mit der Uni. Zu seinen Sachen meinte er, es wäre ihm lieb, wenn ich die noch hier behalten könnte, er hätte die schon gerne wieder.
Ich hab dann gesagt, dass das mit seinen Sachen okay ist, weil sie nicht so viel Platz wegnehmen, er mir das Ticket aber bitte noch vor September schicken soll. Daraufhin meinte er, dass wir uns ja auch treffen können und er es mir dann geben kann.
Ich habe darauf nur entgegnet, dass es so sehr nicht eilt und er sich dann erstmal der Uni widmen soll und es einfach schicken soll, wenn es zeitlich passt.

Heute Morgen hatte ich dann plötzlich eine Nachricht von ihm. Er hofft, dass mein Leben gut läuft und er wollte mir nur sagen, dass ich eine unglaubliche Person wäre, das würde er wirklich so meinen. Und dass er mir einen großartigen Tag wünscht.
Ich habe daraufhin kurz geantwortet, dass mich das zum Lächeln gebracht hat und er sagte, dass er froh ist, dass er mir immer noch ein Lächeln aufs Gesicht zaubern kann.
Das habe ich unkommentiert gelassen.

Nun habe ich den Tag über versucht, das einfach zu vergessen und dem keine Bedeutung zuzuschreiben, aber jetzt rattert die Kiste wieder ganz schön. Ich frage mich, was das soll. Dass er mich noch liebt, weiß ich ja. Dass er keine andere hat, weiß ich auch sicher. Er ist nicht der Typ, der "spielt".
Trotzdem verstehe ich nicht, warum er erst so zögert, die Sachen auszutauschen und nun so eine Nachricht schickt.
Es war doch klar abgesprochen, dass er sich nur meldet, wenn es ihm gut genug geht, um es nochmal zu versuchen. Das wird nach 2 Monaten wohl kaum so sein und ausserdem steht von sowas ja auch nichts in der Nachricht..
Ach Mann.. nun wollte ich endlich einen Schritt in Richtung Abschluss machen und irgendwie ist nun alles noch chaotischer in mir.
Soll ich ihn nun treffen wegen der Sachen und dann um ein klares Ja oder Nein bitten? Oder aber einfach noch ein bisschen warten, wie sich das entwickelt?
Es ist so nervenaufreibend und obwohl ich ihn sehr schätze und weiß, dass er mich auch schätzt, fühle ich mich so klein und naiv..


Keine Ahnung.. Ich musste das einfach mal runterschreiben..

10.06.2019 15:34 • #13


SanSan


Puhhh redeit ihm offen.

11.06.2019 13:14 • #14




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag