1

Partner ist egoistisch - wie richtig verhalten?

nachtschatten

2
1
Liebes Forum,

ich lese schon lange hier und erhoffe mir ein Feedback, ich habe eine sehr lange Beziehung hinter mir( 10+) und bin seit zwei Jahren wieder liiert, Patchwork, beide zwei Kinder (Teenager), meine Kinder sind zu 50% in unserer gemeinsamen Wohnung seine nur zu 20 %, wir arbeiten aber an mehr Umgang.
Ich habe eine halbe Stelle und bin zusätzlich Selbstständig, habe außerdem ein Fernstudium um mich besser zu qualifizieren. Er ist Selbstständig. Aufgrund seiner Auftragslage finanziere ich viele Dinge oder springe finanziell in die Presche, nehme den noch ein oder anderen Auftrag an um uns über Wasser zu halten. Das ist für mich in Ordnung so in einer Beziehung wenn es nicht nur ein nehmen ist.

Die Schielderung der Situation ist, entschuldigt bitte, etwas ausführlich.

Immer wieder ist er weg, verschwunden aus der Beziehung, unzugänglich für mich und meine Bedürfnisse,
er sagt er ist mit sich beschäftigt, Finanzen, Kriesen, Existenzängste, Vaterrolle.....und natürlich tut es ihm leid....die Phasen werden länger das schöne dazwischen kürzer, wir reden viel das ist wohl das einzig positive an der sache. Ich habe Verständnis, spüre aber zunehmend ein Ungleichgewicht. In Situationen in dennen ich Beistand und Unterstützung gebrauchen könnte (persönliche Kriesen, Abschlußprüfungen oder große Aufträge) stehe ich allein da.


Am Sonntag klingelte um 9 der Wecker, ich sage im Halbschlaf: Muss das sein das am Sonntag um neun der Wecker klingelt; Danach folgt ein Redeschwall seinerseits der sich was Lautstärke, Ausdrucksart etc in nichts zurückhält. ( Vielleicht dazu, wir sprechen sonst gemeinsam ab wann wir aufstehen und was wir vorhaben)
Ich sage ihm ich mus die ganze nächste Woche zeitig aufstehen, und habe morgen Nachtschicht - Du weißt doch das der Sonntag mir heilig ist. (Ich gehe auch Samstags arbeiten) Kannst Du mich nicht verstehen? Keine Reaktion.

Also bin ich aufgestanden um nach den Kinder zu sehen,dann in die Küche Frühstück machen, er war derweil wieder eingeschlafen, alle rufen, Frühstücken. Als ich mit dem Frühstücken fertig bin habe ich die Wäsche abgenommen, zusammengelgt und in die Schränke geräumt.
Danach sitze ich wieder in der Küche, er bespricht derweil mit den Kinder das heute der neue Kaninchenstall gebaut wird. Danach kommt er zu mir in die Küche und teilt mir das vorhaben mit und fragt ob ich mich beteilige, ich frage ihn ob wir nicht erstmal diese Situation bereinigen wollen.
Im Anschließenden Gespräch, sagt er das er darauf wartet das ich komme und mit ihm rede. Ich erkläre ihm nochmals die Situation mit dem Ausschlafen auch das wir nicht am Abend zuvor über die Sache mit der Uhrzeit gesprochen haben, und sage und da rede ich noch nicht einmal davon das Muttertag ist.

Zu diesem Zeitpunkt war ich schon enttäuscht und auch ein bisschen wütend, ich weiß das ich nicht die Mutter seiner Kinder bin, aber ich sorge auch für sie, in den letzten Jahren hat er hinsichtlich des Muttertages auf die Kinder eingewirkt. Auch habe ich nicht verstanden warum er auf mein Zeichen wartet - hinsichtlich eines klärenden Gespräches. Er geht in den Garten und kommt kurze Zeit darauf zurück.

Seine Argumentation:
Und überhaupt wäre er noch sauer wegen gestern, ich frage was ihn gestern verärgert hat:
(Am Tag zuvor waren wir Freunden beim Umzug helfen.
Er arbeitete im Garten und ich sortierte Sachen für die Kleiderspende, ich fand ich lauter schöne Mäntel, ich legte sie beiseite und dachte mmh, vielleicht gefällt und passt ihm einer.
Als ich unseren gemeinsamen Freund sah , sagte ich: wenn Du Ihn siehst kannst du ihm ja mal ausrichten wenn er Zeit hat kann er ja mal vorbeikommen.
Nach einer Weile sah ich Ihn über den Hof laufen und rief Ihm zu das ich ihm etwas zeigen wolle.)
Er: dort sind zwanzig leute und ich habe mein Ding gemacht und du mußt mich rufen, du hast doch schon mal geschneidert du mußt doch sehen das mir das nicht passt.
Du dominierst mein Leben und unser gemeinsames Leben, Du mußt Samstags arbeiten und in der Woche bis um sieben und deine zusätzlichen Projekte und wenn Du dann nachts arbeitest.

Ich war so erschüttert...am liebsten hätte ich sofort losgeheult - Meine Stelle endet dieses Jahr, wir haben schon mehrfach darüber gesprochen das ich mir danach etwas Familienfreundlicheres suche, den wie schon oft besprochen stören mich diese Arbeitszeiten auch, aber ganz realistisch gesehen, es ist meine Arbeit, ich bin froh eine zu haben und er hat mich mit diesen Arbeitszeiten kennengelernt.
Ich verließ dann die Wohnung für eine Erledigung - ich hatte das Gefühl an meiner Enttäuschung zu ersticken.

Bei meiner Rückkehr gin das Gespräch auf seine Initiative hin weiter, ich sagte ihm das ich sehr verletzt bin und mich unfair behandelt fühlen würde, für meine Arbeitszeiten kann ich doch nicht belangt werden, mit den Zusatzprojekten finanziere ich UNSER Leben und das obwohl ich mich auch manchmal mit diesen Projekten quäle und keine Lust habe. Und dann meinte ich und außerdemist heut Muttertag...vielleicht könnten wir ja irgendetwas schönes machen..denn er hatte den Wunsch geäußert unbedingt etwas mit mir gemeinsam machen zu wollen, aber da kam die Frage gar nicht auf was ich den gerne machen wollen würde.

Dann Abends wieder ein Gespräch, ja wahrscheinlich und womöglich habe er falsch reagiert...er hätte das ja gar nicht so gemeint und er hätte mich nicht angreifen wollen, es tue ihm leid und das Muttertag ist hätte er vergessen und so weiter.

Gestern Abend haben wir dann nochmals gesprochen und er meinte: Er glaubt ich könne ihn überhaupt nicht verstehen, er hätte so viele Probleme und Dinge die in seinem Kopf wären, und er wisse natürlich das am Sonntag den ganzen Tag Muttertag war aber er wäre dafür einfach nicht in Stimmung gewesen.

Fazit oder Problemlage:

Mein letzter Partner war schon egoistisch veranlagt nun beschleicht mich immer mehr das Gefühl das ich wieder in diese Falle getappt bin. Ich kann im Moment nicht auf Ihn zugehen nochimmer bin ich sehr enttäuscht und verletzt, ein von mir geliebter Mensch hat mich verletzt und kein Pflaster auf die Wunde geklebt - so ungefähr fühlt es sich an. Ich komme auch mit meinen eigenen Denkansätzen nicht weiter.

Könntet Ihr mir sagen wie diese Situation auf Euch wirkt, wie und an welcher Stelle verhalte ich mich falsch,
übersehe ich etwas, behandle ich ihn ungerecht....und welchen Ausweg gibt es aus dieser Gefühlslage?

Danke an alle die sich die Mühe gemacht haben diesen langen Text zu lesen.

13.05.2014 16:29 • #1


Alena-52


Zitat von nachtschatten:
Ich habe Verständnis, spüre aber zunehmend ein Ungleichgewicht. In Situationen in dennen ich Beistand und Unterstützung gebrauchen könnte (persönliche Kriesen, Abschlußprüfungen oder große Aufträge) stehe ich allein da.

...für meine Arbeitszeiten kann ich doch nicht belangt werden, mit den Zusatzprojekten finanziere ich UNSER Leben und das obwohl ich mich auch manchmal mit diesen Projekten quäle und keine Lust habe.
ich habe nicht den eindruck, dass du die anerkennung und wertschätzung bekommst, die dir gebührt.

erst sagt er dir er hätte den muttertag vergessen und dann das er ihn(dich) ignoriert hat, hat nicht den hintern aus dem bett bekommen um mal ein frühstück für euch zu zaubern. auch wenn ihr keine gemeinsamen kids habt, sind seine ja auch bei euch und du kümmerst dich sicher dann auch mit um sie.

an deiner stelle hätte ich die kids eingepackt und mir einen schönen tag mit ihnen gemacht. oder wäre ins nächste wellnesscenter um mal einige stunden verwöhnen und relaxen zu geniessen.

nehme deine warnsignale ernst, du leistest viel und bist selbst allein wenn du mal unterstützung brauchst.

alles gute!

13.05.2014 17:08 • x 1 #2




nachtschatten


2
1
Hallo Alena,

vielen Dank für Deine Antwort,
das schwierige ist das ein Situationsausschnitt, leider nur ein Lichtstrahl einer Taschenlampe in einem riesigen Keller ist. Er ist eigentlich ein toller Mann, kümmert sich um meine Kinder als ob es seine eigenen wären und auch im Haushalt erledigt er fast genaussoviel wie ich selbst ohne das ich Ihn dazu auffordern müßte.
Wenn dieses zeitweilige "verschwinden" aus der Beziehung nicht wäre.

Bei der Situation am Wochenende und seiner anfänglichen Erklärung, ich bin sauer auf Dich wegen gestern...
hat er später noch mehr Situationen aufgezählt die alle, sagen wir mal, wie konstruiert klangen.
Und ich hatte den Eindruck er möchter meiner Kritik etwas entgegensetzten um jeden Preis? Aber warum?

Und nun? Ich bin irgendwie so erschüttert....ich kann mich ihm gerade nicht zuwenden, zumal ich natürlich auch gehofft hatte das er mir in irgendeiner Form zeigt das ich durchaus Anerkennung verdient habe, wenn nicht am Sonntag dann vielleicht gestern...leider Fehlanzeige, wir sind da sehr transparent, er weiß das. Eine Wunde die nicht versorgt wird, wird erstmal schlimmer....dann fragt er was er tun soll und ich kann es ihm nicht sagen? Nicht nur wegen dieser Enttäuschung sondern auch weil es in dieser Sache parallelen zu meiner vergangenen Beziehung gibt. Alte Narben sozusagen, für die er natürlich keine Schuld trägt.

schattige Grüße, der nachtschatten

13.05.2014 17:24 • #3


MannmitBekannte.


3747
1
888
Werde das Gefühl eines anderen Lebens vom Mann nicht los.

Das mit unbekannter Zeitverwendung , Problemgetue der seltsamen Art und scheinbar geringem Verdienst bei Abschöpfung der Frauenfinanzen passt nicht bzw. zu gut zu einem Zweitleben.

Da mockert was unterm Tisch

Eine Zugangsebene zu einem Heimlichtuer öffnet sich in Betrachtung der Finanzen, über Laberei nicht.

Ist das Einkommen plausibel?
Werden auch die Schwarzwaldeinkünfte eingebracht?
Sind die Ausgaben klar und angemessen?

Dann kann viel sein, von Spielsucht über Frauen bis kostspieliger Wichtigtuerei. Oder nichts

13.05.2014 18:01 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag