Partner ist spielsüchtig - Hilfe bei Spielsucht

SKM

Hallo!

Ich bin mit meinem Latein am Ende!

Mein Partner und ich sind 3 Jahre zusammen und kennen uns schon mehrere Jahre.

Das er so viel vorm PC sitzt und zockt hat mich eigentlich immer schon gestört aber gestern hat er den Bogen weit überspannt!

Es kriselte bei uns schon länger wegen anderen Dingen, seit ein paar Tagen nähern wir uns wieder an und es lief eigentlich ganz gut und ich schöpfte Hoffnung.

Weil er gestern Spätschicht hatte kam er erst gegen 00:30 nach Hause, keine 5 Minuten ist er daheim eröffnet er mir das er in 10 Minuten online gehen muss weil zu dieser Zeit er irgendwas im Spiel weiter machen muss um weiter zu kommen und er aber auch gegen 08:00 morgens auch wieder online gehen muss um dann den nächsten Schritt im Spiel zu tätigen!

Da ging mir dann echt die Hutschnur hoch!
In der Arbeit hockt er fast die ganze Zeit vorm PC und zockt, kaum zu Hause will er schon wieder hin.
Seine ganze Arbeits - und auch Freizeit dreht sich nur noch um dieses dämliche Spiel.

Ich sagte ihm das ich das so nicht ok finde und ich nicht einsehe warum er sich seine Zeit vom Spiel diktieren lässt und unsere gemeinsame Zeit wo es doch ohnehin schon so schlecht läuft bei uns auch noch von diesem Spiel abhängig macht.

Er meinte es sind ja nur ein paar Minuten um weiter zu kommen.

Habe dann meine Sachen zusammen gepackt und bin in meine Wohnung gefahren weil das muss ich mir nun wirklich nicht geben!

Was kann ich den tun das er das Spielen zumindest in unserer gemeinsamen Zeit raus lässt?

Mich macht das so traurig.

LG

24.11.2012 17:50 • #1


MannmitBekannte.


3747
1
886
Zitat:
Was kann ich den tun das er das Spielen zumindest in unserer gemeinsamen Zeit raus lässt?

Mich macht das so traurig.


Trauer und Abschied. Es kann nur einen Lebensschwerpunkt geben. Du hast nicht die hinreichende Wertigkeit in seinem Zielsystem, seiner Lebensordnung. Laß ihn spielen, der Erfolg ist ihm wichtig und später mit Kindern und hängenden Finanzen allein sein ist noch bescheidener.

Er lebt einfach nicht mit, das kann kein Selbstwert gebrauchen

24.11.2012 18:40 • #2


SKM


Danke für deine Antwort!

Ich bin aber eher nicht der Mensch der einen anderen einfach so wegwerfen will und sich was neues sucht zumal es sich hier nicht um eine kurze Teeni-Beziehung handelt sondern ich den Menschen schon gut 10 Jahre kenne.

24.11.2012 19:12 • #3


Alena-52


Zitat von SKM:
Was kann ich den tun das er das Spielen zumindest in unserer gemeinsamen Zeit raus lässt?
willkommen,

das wichtigste hast du schon getan, deine sachen genommen und bist gegangen, du kannst nichts tun - er muss es tun - für sich selbst.

er kann sich helfen lassen seine spielsucht aufzugeben, wenn er damit durch ist kann er sich ja mal wieder melden, anders wird das nichts.

lasse deine enttäuschung und trauer zu, dann nase putzen und nach vorn schauen, kümmere dich mehr um dich.

stelle ihn vor die wahl - entweder du - oder seine spielsucht und bleibe KONSEQUENT - sonst spiel er mit dir !

alles gute!

24.11.2012 19:14 • #4


ici


Hallo,

als ehemalige Partnerin eines Süchtigen (und Freundin einer Expartnerin eines Spielsüchtigen) kann ich Dir nur sagen, dass Du gar nichts tun kannst. Er muss davon weg wollen. Du kannst nichts tun, nichts sagen, nichts machen, um das bei ihm zu bewirken.

Für Dich bleiben nur 2 Dinge, die Du tun kannst:
Zum einen rausfinden wie Du damit umgehst:
Bleibst Du bei ihm und versuchst Dus nochmal oder verlässt Du ihn.
Im ersten Fall: Rede offen und in Ruhe mit ihm: Was willst Du konkret, wieviel Zeit und wann. Verabredet Euch zu festen Terminen zum Abendessen, gemeinsam auf der Couch abhängen, lesen (was auch immer) - eben wie bei jedem anderen Treffen, mit dem Unterschied, dass das zu Hause stattfindet. Was er außerhalb dieser Treffen mit seiner Freizeit und Arbeitszeit anstellt, ignorierst Du dann. Es ist sein Leben.
Schafft er es nicht diese Termin einzuhalten, dann wird das nichts. Dann geh! Gib ihm nicht noch eine Chance, dann gehts nämlich im ICE zur Coabhängigkeit (das wärst dann nämlich Du, weil Du ihm in seiner Sucht "unterstützt").
Süchtig heißt nicht, dass diese Menschen nicht wissen, was sie tun. Und dass ihnen die Konsequenzen nicht klar sind. Sie verdrängen das nur. Sie sind aber für ihre Handlungen und Taten voll verantwortlich. Und solange sie nicht die Quittung für ihr Handeln bekommen, werden sie nie erkennen, dass sie ein Problem haben.

Google mal ein bisschen nach einem Selbsthilfeforum. Wende Dich ans Blaue Kreuz. In jeder größeren Stadt gibts auch Selbsthilfegruppen von Angehörigen und (Ex-)Partnern von Spielsüchtigen. Geh dahin. Es gibt so viele, denen das Gleiche passiert ist wie Dir. Das wird Dir helfen die Sache für DICH zu ordnen.

Ich wünsch Dir viel Kraft und achte auf Dich und dass Du nicht zu kurz kommst.

P.S. Aus Erfahrung: Pack Deine Geldbörse weg, wenn er da ist. Habt Ihr gemeinsame Konten? Dann entzieh ihm die Vollmacht auf Dein Konto. Lass kein Bargeld und kein Schmuck herumliegen. Eben nichts, was er zu Geld machen kann. Klingt zwar etwas paranoid, aber eine Freundin von mir war mit einem Spielsüchtigen zusammen und diese Tipps entstammen dieser Beziehung.

24.11.2012 19:15 • #5


SKM


Ich glaube er sieht das gar nicht als Sucht an!
Das ist halt seine "Freizeitbeschäftigung" und alles kein Problem.

Zitat:
P.S. Aus Erfahrung: Pack Deine Geldbörse weg, wenn er da ist. Habt Ihr gemeinsame Konten? Dann entzieh ihm die Vollmacht auf Dein Konto. Lass kein Bargeld und kein Schmuck herumliegen. Eben nichts, was er zu Geld machen kann. Klingt zwar etwas paranoid, aber eine Freundin von mir war mit einem Spielsüchtigen zusammen und diese Tipps entstammen dieser Beziehung.


Also so ist es nicht, er steckt da jetzt nicht unmengen an Geld rein (sein Geld) aber eben unmengen an Zeit ca. 12-14 Stunden am Tag.

Mir macht es zu schaffen weil es ohnehin schon kriselt und wieder mal bin ich die Doofe weil ich gestern was gesagt habe.

24.11.2012 20:54 • #6


markus75


539
4
58
Zitat von SKM:
Ich glaube er sieht das gar nicht als Sucht an!
Das ist halt seine "Freizeitbeschäftigung" und alles kein Problem.

Zitat:
P.S. Aus Erfahrung: Pack Deine Geldbörse weg, wenn er da ist. Habt Ihr gemeinsame Konten? Dann entzieh ihm die Vollmacht auf Dein Konto. Lass kein Bargeld und kein Schmuck herumliegen. Eben nichts, was er zu Geld machen kann. Klingt zwar etwas paranoid, aber eine Freundin von mir war mit einem Spielsüchtigen zusammen und diese Tipps entstammen dieser Beziehung.


Also so ist es nicht, er steckt da jetzt nicht unmengen an Geld rein (sein Geld) aber eben unmengen an Zeit ca. 12-14 Stunden am Tag.

Mir macht es zu schaffen weil es ohnehin schon kriselt und wieder mal bin ich die Doofe weil ich gestern was gesagt habe.


Bleibe ihm einfach für eine bestimmte Zeit fern, vielleicht merkt er, was er mit dir verliert, wenn er nicht aufhört.

24.11.2012 21:02 • #7


MannmitBekannte.


3747
1
886
Zitat von SKM:
Danke für deine Antwort!

Ich bin aber eher nicht der Mensch der einen anderen einfach so wegwerfen will und sich was neues sucht zumal es sich hier nicht um eine kurze Teeni-Beziehung handelt sondern ich den Menschen schon gut 10 Jahre kenne.


Deine Lobrede auf Vertrautheit und Beständigkeit hat was für sich, nur schade wenn sie vom Partner nicht gelebt wird. Ich hatte auch mal eine Zeit mit 24/7 Spiel, die Suchtdimension ist irre.

Da ist deine Grenzsetzungsfähigkeit gefragt, Nähe gibts von ihm zentral nur zum Spiel und alles von Beziehung bis Arbeit ordnet sich dem unter. Das ist krank, erfordert Änderung und eine Reaktion auf die Nette ist fürs Leben zu billig, führt zu nichts

24.11.2012 22:39 • #8


orphelia


65
5
ich sage nur 26 jahre!
erst spielen an automaten,dann Cas.,dann am pc. natürlich nur mit spielgeld...schon klar. darum war auch nie geld da...
teilweise rund um die uhr.
vergiss es,da kannst du nur gehen. ich habe es nach den ganzen jahren getan-natürlich spielt er JETZT angeblich nicht mehr. wers glaubt wird selig.

25.11.2012 10:03 • #9




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag