53

Rache an der Affäre - unreif oder doch einfach stark?

MaybeMe
Hallo ihr lieben,
heute mal ein allgemeines Thema zu dem ich in letzter Zeit viel gelesen habe und teilweise auch meine Meinung vertreten habe:
Rache an der Affäre!

Meine Erfahrung hier beim lesen ist, das oft der Fremdgeher und die Affärenfrau aufs schärfste verurteilt werden. Sobald es aber um das Themas Sag ich es der Ehefrau? oder Rache geht, wird die Moralkeule in die andere Richtung ausgefahren. Dann liest man so Dinge wie Rache ist nur was für unreife Menschen oder Man weiß vorher worauf man sich einlässt, also halte dich aus der Ehe raus, es geht dich nichts an.

Nun, ich persönlich finde: es kommt drauf an!

Ich finde solange auf Ebene der Affäre mit fairen Mitteln gespielt wurde, sollte man selbst auch der Affaire gegenüber fair sein. Man hat gewusst worauf man sich einlässt und wenn man nicht vorgelogen bekommen hat, das er sich trennt, dann ist man selbst für seine Gefühle verantwortlich wenn die Affaire beendet wird. Man sollte sich zurückziehen.

Wenn es sich aber um eine Affäre handelt, in der man als Geliebte praktisch benutzt und hinterher weggeschmissen wurde, dann hat man meiner Meinung nach auch das Recht zu tun, was einem gut tut.
Bei fast allen Affären von denen ich hier lese werden die Geliebten durch falsche Versprechungen und Liebesgeständnisse gehalten. Oder es kommt heraus das er neben der besonderen exklusiven Affäre gleich noch 3 weitere hat. Oft kommt nach so einer Affäre ein ganzes Lügengebilde hervor, man selbst ist noch lange unfähig dies zu begreifen.

Ich selber habe nachdem ich von meiner Affäre von vorne bis hinten verarscht wurde seine Frau kontaktiert und das tat verdammt gut und soweit ich weiss hatte er viiiel ärger zu Hause.
Ein halbes Jahr später hab ich ihn wieder auf einer Seitensprungseite gefunden (nicht mal seinen Namen hat er gewechselt), ich habe seiner Frau kommentarlos ein Ausdruck seines Profils zugeschickt.
Das Selbstwertgefühl war bei mir so weit unten. Ich habe mich so machtlos gefühlt, so unendlich gedemütigt.
Es tat mir soooo gut und ich stehe dazu.

Ich finde man hat das Recht nicht weiter versteck zu spielen sondern ganz einfach das zu tun was einem gut tut. Ich bin es ihm nicht schuldig gewesen ihn zu decken. Ich bin es nur mir schuldig gewesen für mich das Richtige zu tun. Womit hätte ein Mann wie er verdient, das nach allem was er mir angetan hat, ich ihm zu liebe schweige. Was hat er denn mir zu liebe getan? Nichts!

Ich finde Rache ist kein Zeichen dafür das man unreif oder schwach ist. Es kann auch ein Zeichen von stärke sein. Stärke die man hat, um sich selbst gerecht zu werden und jemandem zu zeigen, das man so nicht mit sich umgehen lässt.

Sooo Feuer frei

15.09.2014 14:27 • x 4 #1


M
Zitat von MaybeMe:
Wenn es sich aber um eine Affäre handelt, in der man als Geliebte praktisch benutzt und hinterher weggeschmissen wurde, dann hat man meiner Meinung nach auch das Recht zu tun, was einem gut tut.


Sorry, aber Du erwartest von einem Mann, der seiner Frau gegenüber unehrlich ist, Ehrlichkeit? Wieso solltest Du das bekommen, was er anderen auch verweigert? Da ist doch die Blauäugigkeit schon Programm und wenn Du meinst, es seiner Frau erzählen zu müssen kann ich das verstehen. Ich frage mich nur, was Du in diesem Thread erwartest? Absolution?

Meine Ex hat sich direkt nach der psychosomatischen Reha mit einem Pfleger eingelassen und ich weiß, daß sie privaten Kontakt (Kaffeetrinken und so) schon während der Reha hatten. Ein absolutes No-Go und, wenn die Klinikleitung konsequent ist, ein Grund für massive berufliche Probleme des Helfers. Was bringt mir das? Zurück kommt Sie nicht, weshalb soll ich Ihr Glück in Schieflage bringen? (Wenn es denn Glück ist...) Klar, Rache ist süß. Aber ich will auch morgen noch in den Spiegel sehen und sagen können: So wie die, so bin ich nicht! Ich habe es nicht nötig, mich so billig größer zu machen als ich bin.

Ich bin groß auch ohne andere klein zu machen.

Edit:

Zitat:
Ich finde solange auf Ebene der Affäre mit fairen Mitteln gespielt wurde, sollte man selbst auch der Affaire gegenüber fair sein.


Lustig, im Zusammenhang mit dem Betrug eines Partners von fairen Mitteln zu reden.

LG
Manfredus

15.09.2014 14:48 • x 4 #2


A


Rache an der Affäre - unreif oder doch einfach stark?

x 3


H
... und ganz ehrlich was hat es dir gebracht?
Du willst nur das er so leidet wie du !?
Macht er aber nicht !

15.09.2014 14:53 • #3


chico
Du solltest dich mehr auf dich konzentrieren! Und nicht darauf, was deine Affäre tut. Du hast dich gerecht, und trotzdem hast du immer noch eine stinkt wut auf deine Affäre. Was ist jetzt besser wie vorher? Du selber hälst dich doch auf diese Seitensprung Seite auf. Warum? Um ihn zu suchen? Merkst du was? Er bestimmt immer noch dein leben, und dass wirst du mit Rache nicht ändern können! Also lass ihm machen, und kümmere dich um dich selber.

15.09.2014 14:56 • x 1 #4


N
Zitat von MaybeMe:
Wenn es sich aber um eine Affäre handelt, in der man als Geliebte praktisch benutzt und hinterher weggeschmissen wurde, dann hat man meiner Meinung nach auch das Recht zu tun, was einem gut tut.


Hallo MaybeMe,

hat die Geliebte sich dieses Recht nicht schon herausgenommen, als sie eine Affäre mit einem verheirateten Mann begann? Ohne Rücksicht auf Ehefrau und Kinder?
Ich bin keineswegs ein Mensch, der sich auf Geliebte stürzt, sie beschimpft oder gar verurteilt. Denn immerhin hat der Mann die Wahl getroffen, ein Liebesleben neben seiner Ehe zu führen, nicht die Geliebte. Und ganz oft ist es auch so, dass die Geliebte nicht von vorn herein weiß, dass ihr Angebeteter verheiratet ist, denn solche Infos behält der gnädige Herr lieber für sich.
Ich bin/ war weder Geliebte noch betrogene Ehefrau, finde die Diskussionen um dieses Thema aber immer sehr interessant und zuweilen sogar amüsant.
Aber ich halte nichts davon, Rache zu üben und das meine ich allgemein.
Das Bedürfnis, Rache üben zu wollen, kommt von deinem verletzten Ego, das wimmernd und weinend in der Ecke sitzt, weil man ihm sein Spielzeug weggenommen hat.
Ich kann verstehen, dass man sich gedemütigt fühlt, ausgenutzt und ungerecht behandelt, wenn der Partner Versprechungen machte, die er dann nicht gewillt ist, einzulösen etc.pp.
Aber was versprichst du dir von einem Racheakt? Genugtuung? Wiedergutmachung? Gerechtigkeit?
Nichts davon würde eintreffen.
Du würdest dich vllt in dem Moment gut fühlen oder befreit (?), aber die Gefühle, die diese Rachegedanken ausgelöst haben, sind damit nicht verschwunden. Und kratzen weiter an deinem Ego.
Für mich ergibt sich daraus kein Sinn. Nur: dass du ein geringes Selbstwertgefühl besitzt.
Daran solltest du arbeiten.

15.09.2014 15:12 • x 1 #5


R
Zitat:
Ich finde man hat das Recht nicht weiter versteck zu spielen sondern ganz einfach das zu tun was einem gut tut.


Das Versteckspiel hat einem so lange gut getan, wie der andere mitgespielt hat. Zieht er sich zurück - aus welchen Gründen auch immer - meinst du dann, es täte dir gut und wäre auch noch dein Recht, dich zu rächen und zwar, indem du seine Frau reinziehst.
Jetzt plötzlich, DANACH, tut dir das vergangene Versteckspiel nicht mehr gut.

Ich stürze mich nie auf Geliebte oder Affären, aber dazu muss man disponiert sein. Und man muss in der Lage sein, selbst diskret zu sein. Sich danach dann als der/die große Wahrheitsliebende aufzuspielen und sich einen Heiligenschein für schlechtes Verhalten zu verleihen, halte ich für keine gute Charaktereigenschaft.

15.09.2014 15:21 • x 1 #6


X
Hallo MaybeMe, ich kann verstehen, daß Dich Deine Machtlosigkeit während dieser Affäre fast ohnmächtig gemacht hat und Du mit Deiner Traurigkeit nicht wusstest, wohin damit.
Sowohl für Ehefrauen als auch für die Geliebten ist es ein fieses Spiel, was der Betrüger da treibt, da können viele Betroffene schier dran verzweifeln.
Und klar, verstehe ich, wenn man sich rächen will, wenigstens einmal, damit es diesem Mistkerl auch nur einmal ansatzweise so mies geht, wie es einem selbst monate- bei manchen gar jahrelang ging.
Ich verstehe auch, daß man ein wenig Genugtuung verspürt, wenigstens ein einziges Mal die Zügel in der Hand zu halten.
Also, wenn Du meinst, es tut Dir gut, dann räche Dich.
Nur sei Dir bewusst, daß sich für Dich persönlich dadurch nichts zum Guten ändert, der Typ Dir sogar noch Schwierigkeiten ohne Ende machen könnte.

15.09.2014 17:30 • x 2 #7


MaybeMe
Mich würde vor allem mal die Meinung von den Affären interessieren.
Habt ihr euch gerächt? Habt ihr vor es der Ehefrau zu sagen und wie fühlt ihr euch damit. Wäre schön wenn sich jemand traut. In einzelnen verschiedenen Themen wurde sich ja mit dem Thema Rache schon beschäftigt. Ich weiss der Gegenwind bei solchen Themen ist gross würde mich aber interessieren wie es bei euch weiter gegangen ist

Die Ansicht der Betrogenen interessiert mich hier weniger weil klar ist das hier wieder in die Kerbe Du hast dich auf einen verheirateten Mann eingelassen, verkriech dich und schäm dich geschlagen wird.
Natürlich lese und akzeptiere ich eure Meinungen, ich teile sie nur einfach nicht. Aber das liegt wohl auch am Betrachtungswinkel.

15.09.2014 20:22 • x 1 #8


R
Du kannst meine Ansicht dazu ruhig als die eines/einer Affäre sehen. Ist zwar schon ziemlich lange her, aber meine Meinung dazu hat sich dazu nicht verändert.

Warum über einen Betrüger lamentieren, wenn man selbst der/diejenige ist, mit der der Betrug begangen wird. Ein sogenannter Betrug besteht nur im Verhältnis zwischen den beiden Partnern - wenn überhaupt.
Als Dritter und schon gar nicht als Außenstehender geht einen das etwas an.
Und aus diesem Grunde halte ich es für erbärmlich, wenn man sich am Ende so einer Affäre dann unter dem Mäntelchen der Wahrheit Rächen möchte, einer Wahrheit, die einem vorher überhaupt nicht in den Sinn gekommen ist. Und vor allem - und das ist das Schlimme jetzt an deinem Beispiel: Du möchtest, dass deine Rache ausgerechnet von seiner Frau umgesetzt wird. Sie soll sich von ihm trennen, sie soll ihm die Hölle heiß machen.
Wie es ihr damit geht, ist (in dem Fall) dir völlig egal und war es auch immer.
Mach dir das doch mal klar.

15.09.2014 20:35 • x 2 #9


MaybeMe
Gut, dann akzeptiere ich deine Meinung als Betrüger... teile sie aber trotzdem nicht

Stimmt... sie war mir immer egal und ist es immernoch. Ich will ihm für das was er mir angetan hat das Leben schwer machen und das hab ich erfolgreich geschafft.

Ich weiss nicht was für eine Art von Affaire du hattest Ralf. Aber auch da gibt es himmelweite Unterschiede. Von S. bis hin zu Zweitbeziehung und Versprechungen.
Unabhängig von etwas Naivität seitens der Geliebten die sicher dazu gehört, sind Liebesbekundungen und Lügereien von Betrügerseite auch gegenüber der Affäre nicht in Ordnung.

15.09.2014 20:43 • #10


MaybeMe
Zitat von chico:
Du solltest dich mehr auf dich konzentrieren! Und nicht darauf, was deine Affäre tut. Du hast dich gerecht, und trotzdem hast du immer noch eine stinkt wut auf deine Affäre. Was ist jetzt besser wie vorher? Du selber hälst dich doch auf diese Seitensprung Seite auf. Warum? Um ihn zu suchen? Merkst du was? Er bestimmt immer noch dein leben, und dass wirst du mit Rache nicht ändern können! Also lass ihm machen, und kümmere dich um dich selber.


Danke! Damit hast du wohl Recht... es ist jetzt an der Zeit wieder zu mir zu kommen. Ein Post mit dem ich was anfangen kann

15.09.2014 20:46 • #11


R
Zitat:
Gut, dann akzeptiere ich deine Meinung als Betrüger...

Ich war nicht der Betrüger, sondern die Affäre, siehe hier:
Zitat:
Du kannst meine Ansicht dazu ruhig als die eines/einer Affäre sehen.


Zitat:
Unabhängig von etwas Naivität seitens der Geliebten die sicher dazu gehört, sind Liebesbekundungen und Lügereien von Betrügerseite auch gegenüber der Affäre nicht in Ordnung.

Wieso sollte Naivität zur Affäre dazugehören?
Das macht man doch im vollen Bewusstsein und Kenntnis der Lage.
Jede Affäre hat auch von sich aus die Möglichkeit, so eine Geschichte zu beenden - egal aus welchem Grund.
Sie kann aber auch sagen, im Moment will ich den Mann/die Frau und mache mir gar keine Illusionen. Natürlich mag ich denjenigen, aber von Liebe kann da eigentlich selten bis nie die Rede sein, weil das meist ganz eigenartige Bedingungen sind, wo gar keine wirkliche Liebe entstehen kann. Und da kann jemand sagen oder erzählen, was er will - ich entscheide doch immer noch selbst, ob ich das glaube oder vielleicht sogar hören will. Oder nicht?

Es stört mich einfach, wenn man sich einerseits so toll vorkommt und sich dann irgendwann wie ein hilfloser, nicht zurechnungsfähiger Depp hinstellt, der sich und seine Entscheidungen überhaupt nicht steuern kann. Das hat doch niemand nötig.

15.09.2014 20:59 • #12


MaybeMe
Ich glaub das artet langsam zu einer Grundsatzdiskussion aus die ich hier so gar nicht führen will.

Aber dennoch nochmal kurz zu dir lieber Ralf. Auch wenn man eine Affäre beginnt trifft man Absprachen an die sich gehalten werden soll. Es entsteht mit der Zeit eine ganz eigene Art von Beziehung. Das müsstest du eigentlich wissen so lange wie du dabei bist.
Es ist nicht zu viel verlangt in Beziehungen zu anderen Menschen Ehrlichkeit zu erwarten, welcher Art die auch sein mögen.
Mit Naivität war gemeint das man selbst einem Fremdgänger der seine Frau an sich schon betrügt nicht glauben sollte, es aber als Affäre dennoch oft tut.
Das heisst aber nicht, das man sich als Affäre belügen lassen muss und das so hinnehmen muss.
Wenn man glaubt und vertraut hat man das Recht sich Verletzt zu fühlen. Egal ob es naiv war zu vertrauen und zu glauben.
Und wenn man belogen und benutzt wurde.... dann hat man meiner Meinung nach das Recht zu tun, was einem gut tut.

15.09.2014 21:13 • #13


R
Zitat:
Ich glaub das artet langsam zu einer Grundsatzdiskussion aus die ich hier so gar nicht führen will.

Nein, das ist keine Grundsatzdiskussion, sondern eine Diskussion über die Frage: Rache an Affäre - unreif oder doch einfach stark.
Dir gefallen die Diskussionsbeiträge nicht.
Zitat:
Aber dennoch nochmal kurz zu dir lieber Ralf. Auch wenn man eine Affäre beginnt trifft man Absprachen an die sich gehalten werden soll. Es entsteht mit der Zeit eine ganz eigene Art von Beziehung.

Bei meinen Affären war das nicht so. Wir haben keine Absprachen getroffen und hatten auch kein Abschlussgespräch. Es war eine wortlose Übereinkunft und jeder konnte sich auf den Stil und die Diskretion des anderen verlassen.
Zitat:
Das müsstest du eigentlich wissen so lange wie du dabei bist.

Wenn es nach dem geht, was ich hier lese, dann setzst du ja voraus, dass das für mich der Maßstab ist. Ist es aber nicht. Ich lese hier grauenhafte Dinge - das sage ich ab und zu sogar.
Zitat:
Es ist nicht zu viel verlangt in Beziehungen zu anderen Menschen Ehrlichkeit zu erwarten, welcher Art die auch sein mögen.

Ehrlichkeit, Wahrheit ..... lauter so heere Worte. Dazu sage ich nur:
Man muss nicht alles sagen, was wahr ist, aber das was man sagt, sollte wahr sein.

15.09.2014 22:07 • x 2 #14


N
Zitat von Ralf2:
Man muss nicht alles sagen, was wahr ist, aber das was man sagt, sollte wahr sein.

16.09.2014 05:57 • #15


A


x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag