Rosenkrieg

Ehemaliger User

Rosenkrieg der besonderen Art
Hallo, ich heiße Hubby, bin 40 Jahre alt und vor einem halben Jahr von meiner Verlobten verlassen worden.
Um es kurz zu machen, das letzte halbe Jahr war die schwerste Zeit in meinem Leben. Mußte bei Null anfangen, eigenen Hausstand gründen, Kredite aufnehmen und habe mich in einen lang andauernden Rosenkrieg mit der Ex gestürzt. Ende nicht abzusehen.
Die Entstehung:
Habe mit meiner Partnerin und ihren zwei Kindern über 5 ½ Jahre zusammengelebt. Wir waren seit 2 Jahren verlobt und die Hochzeit war in Planung.  Dann hat sich ein Dritter in unser Leben geschlichen und über 15 Monate versucht, mir meine Frau auszuspannen. Für mich war die Beziehung so gefestigt, dass ich nicht glauben wollte, dass ein Dritter eine Chance hat, schon deshalb weil er ein mir sehr nahestehender Mensch war, mit dem ich auch sonst noch gemeinsam kulturell engagiert bin. Er war vielleicht nicht gerade ein Freund, hat aber in den letzten Monaten immer häufiger den Kontakt zu mir und meiner Ex gesucht. Dann, im August ist er zum Generalangriff übergegangen. Sie trafen sich heimlich, aber dies blieb nicht unentdeckt.
Wir sprachen uns aus und schworen, dass ab sofort alles anders würde und die Kontakte zum „Nebenbuhler" abgebrochen werden. Gleichzeitig kaufte ich noch ein neues Auto für meine Lebensgefährtin zur Versöhnung. 14 Tage später trennte sich unser Bekannter nach 15 Jahren Ehe von seiner Frau. Gleichzeitig eröffnete mir meine Lebensgefährtin, dass sie keine Gefühle mehr für mich hätte und bat mich, aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen, um unsere Beziehung zu überdenken. Ich folgte ihrem Wunsch in der Hoffnung, hier noch irgendetwas retten zu können. Als ich zwei Tage später noch ein paar Sachen aus der Wohnung holen wollte, hatte sie bereits den Schließzylinder ausgetauscht. Ich rastete aus und wegen diverser anderer Verzwickungen blieb mir nichts anderes übrig, als einen Rechtsbeistand aufzusuchen. Daraus hat sich mittlerweile ein Rosenkrieg entwickelt, wo das Ende noch nicht abzusehen ist.
Gleichzeitig begann das neue „Traumpaar" die wildesten Gerüchte und Lügen über mich zu streuen, um mich in der Gesellschaft, entsprechend zu diskreditieren. Mein Zig. stieg auf drei Schachteln am Tag und ich habe wochenlang kaum ein Auge zu getan. Nach drei Monaten habe ich dann eine Akupunkturbehandlung bekommen, die mich mittlerweile nachts wieder durchschlafen läßt.
Im letzten halben Jahr hat mein Nachfolger meine Ex mit „Gold behängt", ihr ein Auto gekauft, neue Möbel angeschafft, die Kinder mit Geschenken zugeschmissen und mundtot gemacht, dass diese mich heute nicht mehr grüßen. Gemeinsamen Bekannten von uns schwärmte sie vor, wie toll doch ihr neuer Partner ist und was er schon alles gekauft hat. Von Liebe war keine Rede.
Vor drei Wochen hat er nun ihr den großen Traum erfüllt und ein Haus mit Garten gemietet, wo sie jetzt eingezogen sind und wohin sie auch meinen Hausrat mitgenommen haben.
Habe mich im letzten halben Jahr bei meiner Schwester ausgekotzt. Diese war bis zur Trennung ihre beste Freundin. Jetzt behandelt sie meine Schwester wie Luft. Auch meine Schwester hat unsere Trennung merklich mitgenommen, da auch sie in dieser Geschichte als Sündenbock für die Trennung herhalten mußte.
Das war die Kurzfassung meiner Trennung. Sie hat mich so mitgenommen, dass ich noch täglich daran denken muß. Meine Emotionen und Aggressionen bekämpfe ich dadurch, dass ich meinen Frust mir von der Seele schreibe. Sei es im regen eMail-Austausch oder als Tagebuch, wo ich die letzen 15 Monate aufarbeite. Ich suche immer noch nach den Gründen für unsere Trennung, bin aber auch dabei, in die Zukunft zu schauen. Mein innigster Wunsch ist, dass wir uns schnellstens außergerichtlich einigen, aber es wird alles von ihm gesteuert.
Und wenn diese ihre neue Beziehung bald den Bach runter geht, dann hätte ich den inneren Frieden und könnte auch wieder, ohne an  meine Ex erinnert zu werden, meinem kulturellen Engagement nachgehen.
Dann könnte ich sagen: „aus den Augen, aus dem Sinn"! ::)Alles andere zögert diesen Schmerz unendlich hinaus.
Wer wird schlau aus dieser Frau oder kann mir sonst irgendwelche Ratschläge geben?
Suche auf diesem Wege den Erfahrungsaustausch mit ebenso Betroffenen, die sich ihren Kummer von der Seele schreiben oder reden wollen.

14.03.2001 01:36 • #1


Ehemaliger User


Hallo!!!

Ich finde es gut, daß Du Dir Deinen Kummer von der Seele schreibst.
Mir geht es nicht anders. Ich rede viel mit Freunden (zum Glück hören sie sich die Geschicht schon zum x-ten Male an), schreibe hier im Forum, habe e-mail Kontakt mit "Gleichgesinnten"( HALLO ELENA!!!) und führe ein Tagebuch. Ich schreibe darin einfach alles, was mir in den Sinn kommt. Manchmal ist alles ziemlich wirr, aber es hilft.
Und ich hoffe, daß ich eines Tages mit einem Lachen auf dem Gesicht dieses Tagebuch durchlesen kann. Zur Zeit kann ich es mir nur schwer vorstellen; es ist noch alles zu frisch, und der Schmerz sitzt noch zu tief.
Ich kann auch Deinen Wunsch, daß die Beziehung Deiner Ex-Verlobten in die Brüche gehen soll, nur zu gut verstehen. Obwohl mein (Ex-)Freund nur mit anderen Frauen ziemlich heftig herumschäkert, wünsche ich ihm auch, daß er eines Tages so auf die "Schnauze" fallen wird. Und ich glaube ganz fest an die ausgleichende Gerechtigkeit. Früher oder später bekommt er sein Fett dafür weg.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, diese ganze Sache durchzustehen. Aber Du hast schon einen großen Schritt gemacht: Du hast Dir Deine eigene Existenz aufgebaut, eine eigene Wohnung genommen usw. Ich habe dies alles noch vor mir.
Und wenn es Dir schlecht geht, schreibe Deinen Frust von der Seele. Hier im Forum sind viele Menschen, die Dich gut verstehen können.

Einen ganz lieben Gruß von Lee!!!

15.03.2001 17:01 • #2



Rosenkrieg

x 3


Ehemaliger User


Hallo Hubby,

kann mich nur Lee anschließen. Das was Du gerade durchmachst ist wirklich fast nicht mehr zu toppen. Du hast ein Recht auf Deine Kinder und Du hast ein Recht darauf, wie ein Mensch behandelt zu werden. Wenn ich Deine Geschichte so lese, kommt mir meine dagegen schon fast unwichtig vor. Schreib Dir Deinen Frust nur von der Seele - das hilft ungemein. Mir geht es hinterher immer ein wenig besser, denn hier im Forum sind super liebe Menschen, denen es allen schlecht geht und trotzdem ein offenes Ohr für die Probleme anderer haben. Wenn Du ins richtige Forum gehst, wirst Du noch mehr Antworten auf Deine Situation bekommen.
Ich wünsch Dir ganz viel Kraft für die nächste Zeit!

Viele Grüße,

Elena

15.03.2001 17:48 • #3


Ehemaliger User


Hallo Lee, Hallo Elena!!
Danke für eure netten Zeilen und eure Aufmunterung! Bin erst per Zufall vor ein paar Tagen auf dieses Angebot im Web gestoßen und finde es ausgesprochen gut, dass man hier mit Gleichgesinnten seine Erfahrungen und Ratschläge austauschen kann. Mich wundert nur, dass es wohl noch eine kaum bekannte und "geschlossene Benutzergruppe" ist". Dabei ist "sich Trennen" doch momentan absolut in.
Werde euren Rat befolgen und im richtigen Forum aufschlagen!
Was die Bewältigung der Trennungsschmerzen anbetrifft, so habe ich in den Wochen nach unserer Trennung angefangen, mich mit Literatur einzudecken, um mich und meine Schmerzen erstmal kennenzulernen. Es hat mir doch einiges gebracht und ich entwickle mich langsam zum Laienpsychologen. Die Phasen einer Trennung laufen ja ganz unterschiedlich und ich weiß trotz der vielen Literatur nicht, in welcher Phase ich mich jetzt befinde. Hass und Wut habe ich, komischerweise nur meinem Nachfolger und nicht meiner Ex gegenüber.
Außerdem habe ich in den Büchern auch immer nach einer Antwort auf die Frage, "wie sieht die Zukunft meiner Ex aus", gesucht. Bin frohen Mutes, dass - wie Lee es so schön beschreibt - es eine ausgleichende Gerechtigkeit geben wird und sie auf "die Schnauze" fällt.  Denn über 90% der im Trennungsschmerz geschlossenen, neuen Beziehungen gehen in die Brüche(habe ich gelesen). Man wünscht einem Menschen ja nichts schlechtes und man soll sich immer an die eigene Nase packen, da man zumindest zu 50% mitschuldig ist, dass ein Dritter die Chance hatte, in unsere Beziehung einzubrechen. Nur, ich war wahrscheinlich zu "betriebsblind", um die  Signale meiner Ex frühzeitig zu deuten und um dann entsprechend  handeln zu können. Heute ärgere ich mich hauptsächlich über mich selbst, über meine Fehler und dass alles so gekommen ist. Deshalb auch mein Tagebuch, was die letzten 9 Monate unserer Beziehung und alles, was danach gekommen ist, beinhaltet. Es soll auch eine Abrechnung mit mir selber sein. Ich will lernen und diese Fehler nicht nochmal machen.
Lee's Ex ist wie meine Ex. Auch sie hat in meinem Beisein immer hemmungslos geflirtet. Das verletzt doch sehr und ich habe  mich auch zu einigen Eifersuchtstaten hinreißen lassen, die ich später bitter bereut habe. Mein größter Fehler war, dass ich immer sie angegriffen habe. Eigentlich hätte ich dem "Querbaggerer" die Leviten lesen müssen. Nur, wenn es eine dir nahestehende Person ist, dann glaubst du einfach nicht, dass er ernste Absichten hegt.
Das heutige Verhältnis zu meiner Ex kann ich nicht beschreiben. In den ersten 2 1/2 Monaten hatte man noch Kontakte, aber meist nur per SMS. Das ist mittlerweile die Seuche geworden, hat aber den Vorteil, dass man direkten Sprach- oder persönlichen Kontakt vermeiden kann.
Was mir großen Kummer und Furcht bereitet ist unser Rechtsstreit. Man kommt einfach nicht zur Ruhe. Das Kapitel ist noch nicht abgeschlossen. Erst wenn hier ein Schlußstrich gezogen wurde, kommt man so allmählich zur Ruhe, hoffe ich doch.
Die wichtigste Lehre, die ich in der Phase, wo es zum Bruch kam, gemacht habe, ist, dass man die Freunde um Rat fragen sollte. Sie hätten mir womöglich noch rechtzeitig die Augen öffnen können. Gute Freunde gibt’s ja bekanntlich nicht viele, aber die, die man hat, sollte man dann schon einweihen. Ich Trottel habe sie damals raushalten wollen oder sie waren im entscheidenden Moment nicht greifbar. Heute können sie meinen Seelenkummer schon auch nicht mehr hören. Es nervt sie.
Außerdem sage ich mir, das hat das Schicksal so bestimmt und so gewollt. Meine Freunde outen sich heute und sagen mir, dass ich was "besseres" verdient hätte. Das tröstet einen zwar , aber verletzt auch, da  erst jetzt gesagt wird, dass meine Ex zwar akzeptiert aber nicht respektiert wurde.
So, dass war mein zweiter Auftritt hier.
Viele Grüße von Hubby!

15.03.2001 19:25 • #4


Ehemaliger User


Hallo hubby!!!
Du hast mich mit Deinem zweiten Beitrag auf eine gute Idee gebracht: Literatur.
Kannst Du mir vielleicht ein, zwei Titel von Büchern nennen, die Dir persönlich (sehr) geholfen haben?
Bei mir ist es mit meinen Gefühlen so ähnlich. Ich kann auf meinen (Ex-)Freund einfach nicht sauer sein. Ich weiß auch nicht warum. Obwohl er mich innerhalb von einem Jahr gleich dreimal mit anderen Frauen belogen hat (d.h. er hat mit ihnen intensiveren Kontakt gehabt, mir gegenüber aber immer alles abgestritten und mich auch bewußt angelogen), kann ich ihn nicht hassen o.ä. Was meine Freunde zur absoluten Verständnislosigkeit treibt: Ich liebe ihn trotzdem noch.
Ich vergesse auch immer, daß eigentlich zwei an solch einer Sache schuld sind: Die Person, die anbaggert, und die andere Person, die sich anbaggern läßt und darauf eingeht.
Vielleicht finde ich in der Literatur ja eine Antwort auf mein Verhalten.

Kopf hoch!!! Und wenn Du das Bedürfnis hast, schreibe einfach wieder in diesem Forum.

Viele Grüße von Lee

15.03.2001 23:09 • #5


Ehemaliger User


Hallo Lee,
kann Dir folgende Literaturempfehlungen geben:
Susanne Stein: "Wenn die Liebe zerbricht", wie Sie es schaffen, Ihre Trennung positiv zu bewältigen, ISBN 3-478-08511-X
oder
Klaus Koch, Bärbel Schwertfeger: "Zu zweit am Ende", Phasen der Trennung, ISBN: 3-423-36084-4!

Diese Bücher haben mir schon sehr geholfen, da man sich hier und seine Fehler wiedererkennt. Hier kannst Du nicht nur Dich sondern auch Deinen Ex erkennen. Hier lernst Du auch, in Zukunft solche Fehler zu vermeiden oder frühzeitig bei Problemen in der Partnerschaft geeignete Maßnahmen zu ergreifen.
Aber das ist natürlich auch blanke Theorie. Man muß es auch in der Praxis anwenden können.
Bin eigentlich erst jetzt durch den Trennungsschmerz für das persönliche Verhalten in einer Beziehung sensibilisiert worden. Das soll nicht heißen, daß wir uns die alleinige Schuld am Scheitern geben, aber es hilft.

Ich hoffe Lee, diese Bücher helfen Dir, Deinen Trennungsschmerz etwas leichter ertragen zu können.

Bin übrigens jetzt auch mit meinem Schicksal im Forum!

Viele Grüße
Hubby

16.03.2001 02:32 • #6


Ehemaliger User


Gruß aus Kiel,

Die Bücher klingen so interessant, so daß ich sie in den Bereich "Tipps" unseres Angebots übernommen habe. Vielen Dank!

Henry

16.03.2001 23:48 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag