1

Scheidung - er will zurück zur Ehefrau !

sonnenkind1982

Hallo,
ich versuche mich kurz zu fassen.
Ich habe mich vor einem Jahr in meinen Arbeitskollegen verliebt und aus einer Affäre ist mittlerweile meine große Liebe geworden. Er ist verheiratet und hat einen vierjährigen Sohn. Alle Schritt, die wir gewagt haben, sind von ihm ausgegangen.
Mittlerweile habe mich mich von meinem Partner getrennt, habe mit meinem Arbeitskollegen den Job gewechselt und er ist im September ausgezogen, vorerst zurück zu seinen Eltern, ist zum Rechtsanwalt und Finanzberater und hat die Trennung sozusagen vollendet. Das Kind soll mit zur Mutter, die den Ort wechseln wird und ca. 1 Stunde Autofahrt weg in die Heimat zurückgeht.

Eigentlich hört sich alles ganz glatt an, doch seit er weiß. dass sein Sohn nicht mehr täglich bei ihm ist, bringt er ihn bei ihr ins Bett, verbringt jedes Wochenende und ich bin abgeschrieben. Er hängt mir den kleinsten Streit an, schaltet sein Handy aus und wenn mal etwas ausgemacht ist, dann nur abends und in letzter Zeit hat er mir durch einen Streit einen Strick durch die Rechnung gemacht.
Ich mache mich völlig kaputt, renne ihm hinterher, fahre vor seine Haustüre und warte, diskutiere stundenlang über die Trennung und er lässt alles offen, schreibt mir dann wieder dass er mich unendlich liebt und eine glückliche Zukunft mit mir haben will, dann serviert er mich wieder ab.
Gestern war der Kindergeburtstag und die vermeintliche Ex-Verwandschandschaft war da...er hat mir zuvor noch eine wunderschöne mail geschrieben, dann habe ich nichts mehr gehört, obwohl ich ihm scho zig Mal angeboten habe, sich bei mir zu melden und nicht alles in sich hineinzufressen.
Am morgen hat er mir völlig fertig erzählt, dass sein Sohn geweint hätte und gefragt hätte, warum er nicht mehr zu hause wohne und die Exverwandschaft ihm einen Spießrutenlauf dargeboten hat und er wolle seinen Sohn und mir nicht weh tun.

Was soll ich nur tun. Es bricht mir das Herz und ich habe keine klare Linie mehr. Bitte helft mir!

06.10.2011 09:27 • #1


Carla


Hallo erst mal,

na, da habt ihr noch eine turbulente Zeit vor euch, aber nichtsdestotrotz hat er sich für dich entschieden und liebt dich.
Ich verstehe, dass es ihm das Herz zerreißt, wenn er seinen Sohn nicht mehr täglich sieht. Aber es gibt ja auch immer Wochenenden und ihr könnt dann auch was gemeinsam unternehmen.

Ihm muss eben klar sein, dass er nicht alles auf einmal haben kann. Dich und seinen Sohn. Sondern eben nur zu bestimmten Zeiten. Er weiß wohl noch nicht, wie er damit umgehen soll. Sei verständnisvoll und unterstütze ihn, aber hole ihn auch immer mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Das pendelt sich bestimmt ein, sobald alles über die Bühne gegangen ist.

Durchhalten, würde ich sagen. Es wird besser werden. Und er ist und bleibt ja auch immer der Vater seines Sohnes und wenn er sich gut kümmert, wird sein Sohn das auch erkennen.

Ich wünsch dir noch Kraft zum Durchhalten. Lass mal hören, wie es sich entwickelt.

Alles Liebe
Carla

06.10.2011 09:51 • #2



Scheidung - er will zurück zur Ehefrau !

x 3


sonnenkind1982


Das klingt sehr zuversichtlich, obwohl ich ihn wirklich als wankelmütig einschätze und ihm auch sehr wohl zutraue, wieder zurückzukehren...da würde ich ihm auch keine Steine in den Weg legen...aber ich dachte eben auch, er hätte sich für mich entschieden und nun bringt er seinen Sohn daher. Das hat er doch auch vorher schon gewusst, auf was er sich da einlassen muss und jetzt, wo alles dingfest wird, bricht er mehr und mehr den Kontakt zu mir ab und macht mich fertig

06.10.2011 10:34 • #3


ReCharge


Zitat von sonnenkind1982:
Das klingt sehr zuversichtlich, obwohl ich ihn wirklich als wankelmütig einschätze und ihm auch sehr wohl zutraue, wieder zurückzukehren...da würde ich ihm auch keine Steine in den Weg legen...aber ich dachte eben auch, er hätte sich für mich entschieden und nun bringt er seinen Sohn daher. Das hat er doch auch vorher schon gewusst, auf was er sich da einlassen muss und jetzt, wo alles dingfest wird, bricht er mehr und mehr den Kontakt zu mir ab und macht mich fertig

Darf man Fragen wie alt er ist?

06.10.2011 10:41 • #4


sonnenkind1982


Er 35, ich 29

06.10.2011 10:45 • #5


ReCharge


Zitat von sonnenkind1982:
Er 35, ich 29

Ich denke dass sich das einrenkt, in so einer vertrackten Situation kann es schoneinmal sein dass einer der betroffenen "kalte Füsse" bekommt. Da Ihr beide ja noch recht jung seid (ist natürlich nicht voraussetzung, machts aber leichter) stehen da eigentlich alle Möglichkeiten offen und ich denke seine Unsicherheit wird sich geben. Wann hast Du Dich denn von Deinem Partner getrennt? Ist das Thema schon komplett durch?

06.10.2011 10:50 • #6


sonnenkind1982


Ungefähr vor nem halben Jahr hab ich mich getrennt und ja, das Thema ist durch. Telefonieren ab und an mal.
Gestern in der Arbeit hat mir mein "Freund" auch gesagt, dass er wahrscheinlich kündigt. War aber auch aus dem Affekt heraus, als ich ihm eine Szene gemacht habe...Mist

06.10.2011 11:01 • #7


ReCharge


Zitat von sonnenkind1982:
Ungefähr vor nem halben Jahr hab ich mich getrennt und ja, das Thema ist durch. Telefonieren ab und an mal.
Gestern in der Arbeit hat mir mein "Freund" auch gesagt, dass er wahrscheinlich kündigt. War aber auch aus dem Affekt heraus, als ich ihm eine Szene gemacht habe...Mist

Mit Druck wirst Du da wahrscheinlich nichts erreichen. Ich denke besser wäre es die Ängste und Unsicherheiten in ruhigen und sachlichen Gesprächen aufzulösen. Sonst steht er bald vor der Wahl "Sohn, Familie" auf der einen, und "hysterische Geliebte" auf der anderen Seite.

06.10.2011 11:06 • #8


sonnenkind1982


Ich versuche täglich, da ich auch in dem Fach beruflich tätig bin, mit ihm zu sprechen und vernünftig die Angelegenheiten aufzudröseln. Bin aber nicht in der Lage, mir Sachen über seine Frau anzuhören, weil ich emotional mit drin hänge und er fühlt sich nur noch angegriffen, belächelt mich oder läuft davon

06.10.2011 11:15 • #9


sanin

sanin


1464
3
450
Hallo Sonnenkind.

ich sehe das so, er hat eine schwerwiegenden Entscheidung getroffen. Nun spürt er die Auswirkungen. Im ersten Moment war er blind der Tatsache in die Augen zu sehen.
Alles was mit der Familie zusammenhängt ist nun weg. Das wirft ihn in einen Konflikt.
Das Problem ist, du stresst ihn mit deinem Druck. Nur es wird dir leider nichts helfen. WENN er zurück in den Schoß der Familie will wird er es tun.
Allerdings lieferst du ihm mit dem Druck den du auf ihn ausübst zusätzliche Gründe.

Deinen Titel kann ich in deinen Text nicht wiederfinden. Will er zu seiner Exfrau zurück? Wie steht er zu seiner Frau oder geht es ihm nur um seinen Sohn?

Sollte es lediglich um seinen Sohn gehen, würde ich dir empfehlen gemeinsam mit ihm nach Lösungen zu suchen.
Wie REcharge meinte.
Versuche ihn zu verstehen und findet eine Lösung. Sollte es ihm wirklich nur um den Sohn nicht um seine Exfrau gehen, musst du wirklich versuchen mit deiner Eifersucht umzugehen. Er hat viel für dich aufgegeben, aber einen Teil möchte er behalten. Hilf ihm.

06.10.2011 11:46 • #10


sonnenkind1982


Er hat mir immer gesagt, dass er sich schon länger nicht mehr mit seiner Frau verstanden hat und ich letztlich nur noch das Tüpfelchen auf dem i war, sich von ihr zu trennen. Ich habe ihn gestern auch gefragt, ob er zurück will und dann ein normales Eheleben führen möchte für 100% Sohn. Er meinte nur, dass er das dann wohl tun müsste, 100% Sohn und 20% Ehefrau, wobei er bei mir 60000 mal so viel hätte, so seine Worte. Aber ich habe ihm gestern auch klar gemacht, dass beides nicht geht. 100% ich und 100% Sohn wird in der Kombi nicht gehen. Ich habe ihm auch gesagt, dass er da mit seiner Frau drüber sprechen sollte, wenn er ihn doch behalten möchte....und ich habe ihm gesagt, dass ich ihm später nur eigene Kinder zu 100% bieten könnte, seinen Sohn aber so gut wie möglich integrieren würde. Und ich habe ihm gesagt, dass ich eine neutrale Stellung einnehmen werde und weder Mutterersatz noch Erzieherin darstellen möchte. Ich habe ihm angeboten, ihn abzuholen, wenn er seinen Sohn ins Bett gebracht hat, damit wir noch ein oder zwei Stunden täglich unser Zutrauen zueinander wieder festigen können. Aber all mein Reden und Tun kommt nicht an. Er sagt, er wüsse nicht, wie es weitergehen solle und ich sei die erste, der er das mit dem Zweifel gesagt hat. Der Rechtsanwalt sei noch nicht informiert und auch sonst niemand. Mehr kann ich nicht für ihn tun. Er meint dann stets, dass ich ja auch nicht ganz unschuldig sei, ein sehr impulsiver Mensch, mit vielen Facetten, die ihm in Wanken geraten lassen.
Ich weiß nicht, was ich noch alles tun kann...

06.10.2011 12:46 • #11


sanin

sanin


1464
3
450
Hallo Sonnenkind.

ich versuche es aber ich schaffe es leider nicht. Ich kann mit den Aussagen und Prozentzahlen deines Freundes nichts anfangen. 100% + 20% x 60000 ? Und was heisst das 600000 mal so viel bei dir hätte?

Deine Aussagen hingegen sind klar und deutlich. Versuche sie doch mal in Fragen zu stellen und zwinge ihn zur Antwort.

Ausserdem habe ich noch Probleme mit seiner Aussage: ...und du seist die erste, der er das mit dem Zweifel gesagt hat.
Setzt man nicht vorraus, dass der Partner er erste (vor dem RA) ist der von so etwas in Kenntnis gesetzt wird?

Würdest du es schaffen, dich selbst zurückzuziehen? Dann kann er, sowie du erst einmal den Kopf etwas klären.

06.10.2011 14:08 • #12


sonnenkind1982


Ich denke mit 100% Kind und 20% Ehefrau meint er, dass er seinen Sohn wieder täglich als Familie hat und eben die 20% Ehefrau (Rolle als Mutter). Sie ist eine sehr gefühlskalte, berechnende Frau, die ihn auch so nur mehr als Besitz und Vater gesehen hat und nicht mehr als Mann an ihrer Seite. Erste Frage nach der Trennung von ihr war, wo sie denn jetzt einen neuen Mann herbekommen solle. Ausserdem hat sich wohl auch schon einen plakativen Selbstmordversuch hinter sich, als sich ihre Eltern damals getrennt haben. Ich weiß auch nicht, in wie weit sie den Kleinen für solche Äußerungen präpariert. Sie hat stets die Opferrolle in der Ehe angenommen. Bei mir hat er nach seinen Aussagen 60000 mal so viel Emotionen und ich sei das passende Puzzleteil in seinem Leben. Und er könne sich auch mit mir eine gemeinsame Zukunft vorstellen. Bis vorgestern eben nach dem Geburtstag und unserem gestrigen Streit in der Arbeit. Er hat auch zugegeben, dass er sich derzeit durch die Meinungen von aussen sehr beeinflussen lässt und je nach dem auch seine Meinung ändert. Aber sowas ist doch kein Zustand.
Ich kann privat Abstand halten, das tue ich unfreiwillig ja schon seit 3 Wochen. Aber beruflich ist es schwer, da werden wir uns wohl oder übel über den Weg laufen. Aber da droht er mir in schlechten Zeiten ja eh immer mit Kündigung...
Eigentlich wollte ich mich nicht mehr bei ihm melden und die ganze Sache so belassen, ich habe ihn aber dennoch eine mail geschrieben, wo ich alles nochmals aufgelistet habe, was mein Anliegen ist. Ich weiß nicht, ob ich das besser nicht hätte tun sollen, aber momentan geht es mir besser.
Ich bin wirklich hilflos und habe es heute nicht mal geschafft, zur Arbeit zu gehen. Ich habe halt Angst, wenn ich gar nichts mehr von mir hören lasse, dass ihm seine Entscheidung gegen mich noch leichter fallen wird.

06.10.2011 16:32 • #13


bohey


Also gefühlskalt und berechnend finde ich eigentlich eher dich. Du hast während deiner beziehung eine Affaire, drängst die vehement in eine andere Ehe - manchmal bekommt man im Leben eben das, woran man hart gearbeitet hat.

Du hast es dir eben verdient - genieß es

25.10.2011 17:21 • x 1 #14


Sanja

Sanja


292
4
23
Zitat von bohey:
Also gefühlskalt und berechnend finde ich eigentlich eher dich. Du hast während deiner beziehung eine Affaire, drängst die vehement in eine andere Ehe - manchmal bekommt man im Leben eben das, woran man hart gearbeitet hat.

Du hast es dir eben verdient - genieß es


Ich verstehe diesen Kommentar nicht und er klingt auch nach dem zweiten Lesen recht bösartig. Hat sich da jemand aus dem realen Leben eingeklinkt und versucht hier verdeckt auszuteilen?

25.10.2011 19:07 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag