1

Schwere schritte in eine neue welt

Ehemaliger User

vielleicht hat jemand ähnliche erfahrungen in der phase nach dem schmerz und der wut:
- du kannst endlich nachts schlafen, aber jeden morgen wachst du mit gedanken an die Ex auf
- du rufst nicht mehr an, das stumme telefon erdrückt dich nicht - aber eine einzige nicht bösartige mail von ihr beschäftigt dich wieder den ganzen tag (nein wirft dich nicht zurück, sondern besetzt nur wieder einen platz in der kopf-wurlitzer)
- du triffst dich mit anderen frauen (kino...), aber irgendwie hast du das gefühl, als betrügst du die ex
- du richtest deine neue wohnung ein, fühlst dich wohl, aber der gedanke an das zurückgelassene kind bei ihr (trotz wochenendebesuche)macht dich kirre
- du unternimmst was, fährst weg in den urlaub, und bist so unruhig, daß du am liebsten sofort wieder zurückfahren möchtest
- du akzeptierst die realität der trennung und des neuen lovers bei ihr, aber in dem noch gemeinsamen ferienhaus macht dich die vorstellung fast wahnsinnig, sie könnte hier mit dem neuen lover schöne zeiten verbringen
- du schaltest morgens das radio an, aber bei abspielen von songs aus der ersten trennungszeit oder besser letzten beziehungszeit wird dir schlecht (z.B. U2)

ich weiß, es wird alles besser, aber vielleicht geht es jemandem ähnlich und er hat ein paar tröstende worte.
wir waren 15 jahre zusammen, 14 j. verheiratet, heben einen 10j sohn. seit märz getrennt, seit mai ist sie ausgezogen, einen lover hat sie seit weihnachten

07.08.2001 14:40 • #1


Ehemaliger User


Hallo Mick,

das was Du da beschreibst, kenne ich auch und es nervt!!! Ich will endlich wieder ein normales Leben führen, ohne diese permanenten quälenden Gedanken.
WEnn ich wüßte wie ich das abstellen kann, hätte ich Dir gerne den Trick verraten.
Immer wieder kommen Fragen auf, die wahrscheinlich nie beantwortet werden und verstehen kann ich immer noch nicht alles....
Du siehst zumindest, daß Du nicht alleine bist, aber einen Tipp kann ich Dir leider auch nicht geben. Ich denke mal, da müssen wir durch und irgentwann hört es auf weh zu tun...ich hoffe, weil so wie es noch ist, möchte ich nicht ewig vor mich hinleben. Schade, daß es keinen Schalter gibt, um sich aus dieser Gedankenspirale zu befreien...frage mich gerade mal wieder wie unsere Exe das machen. Sind wir weg für die?

Hier im Forum fehlt eigentlich die Gegenseite. Es wäre gut, mal einige Verlasser zu hören, wie sie damit umgehen und die sich mal stellen würden....

Viele Grüße

VERY

08.08.2001 09:18 • x 1 #2



Schwere schritte in eine neue welt

x 3


Ehemaliger User


Hallo Mick,

hier geht es wohl jedem mehr oder weniger so wie Dir. Und es gibt keine andere Hilfe für uns, als DIE ZEIT. Genau das, was Du beschreibst, empfinde auch ich. Man versucht, ein neues Leben zu führen. Freizeitgestaltung, man trifft neue Frauen. Aber all das lässt die Erinnerung und das Gefühl für die Ex nicht im Geringsten verblassen. Man ist unruhig, launisch und immer wieder zieht es Dich runter. Es ist wie eine Flucht. Man ist immer in Unruhe, immer unter Anspannung. Das ist alles sehr anstrengend und zehrt. Man vermisst so sehr die Ruhe und Gelassenheit von früher, wo man friedlich zuhause sein konnte und letztlich alles hatte, was man brauchte. Heute fühlen wir uns allein und nichts erscheint uns so wichtig, als diese Lücke in uns zu schließen. Aber es geht leider nicht so schnell, wie wir es uns wünschen. Ich vermisse meine Ex sehr. Obwohl sie mir sehr weh getan hat. Auch während unserer Beziehung habe ich mich sehr oft unglücklich und einsam gefühlt. Es war ein permanenter Kampf, den ich unbedingt gewinnen wollte, weil ich sie sehr liebte. Viele sagen zu mir, ich solle froh sein, denn erst jetzt habe ich die Chance auf eine erfüllte Partnerschaft. Aber bei jeder Frau, die ich treffe, denke ich: es ist leider nicht meine geliebte A....
Wir können nur hoffen und stark sein. Und darauf vertrauen, daß die Zeit alle Wunden heilt.
Schreib weiter hier im Forum, wenn Dir danach ist. Hier sind viele Menschen, die genau in der gleichen Situation sind und die allein dadurch helfen, daß man spürt, man ist nicht allein. In einer Welt mit sovielen Menschen kann man garnicht alleine sein. Bleib so aktiv und verkrieche Dich nicht. Nur so kannst Du Deinen Schmerz überwinden.
Ich habe hier im Forum kürzlich einen sehr guten Satz gelesen: Wer dem Unglück aus dem Weg gehen will, geht auch dem Glück aus dem Weg

Alle gute und viel Kraft !

Hubi

08.08.2001 09:59 • #3


Ehemaliger User


was denken die exes ?
- wenn sie keinen neuen partner haben, quälen sie sich bestimmt auch in abgeschwächter form

- meine ex hat einen neuen und ist mit all ihren gedanken und ihrer liebe und fürsorge bei dem (sms,geschenke,anrufe, treffen, pläne für die zukunft, mal sein auto fahren, cassetten aufnehmen...).
mit mir will sie bloß keinen stress mehr (sie mailte neulich, ich hoffe wir werden freunde und du (!) bist fair zu mir), natürlich den unterhalt für sie + gelegentliche sonderausgaben, ab und zu gerne mein auto....

ich denke, diese melkkuh-philosophie sagt auch einiges aus

08.08.2001 10:40 • #4


Ehemaliger User


Hallo Mick,

gibt es neue Entwicklungen bei Deiner Trennung ?
Immer noch die Melkkuh-Mentalität ?

Bye

Hubi

05.09.2001 09:12 • #5


Ehemaliger User


hallo hubi,
es hat sich was geändert: ich bin gelassener, zahle unterhalt und sage mir, den stress, den sie jetzt hat ist ihr stress, nicht mehr meíner !
bei meiner ex kehrt jetzt nämlich langsam die realität ein:
- die rosa wolken mit dem neuen lover werden manchmal etwas farbloser
- sie bekommt zwar unterhalt für sich und den jungen von mir und hat eine wirklich gute einmalzahlung bekommen, kommt aber mit dem geld anscheinend nicht so gut zurecht, da ich als hauptsponsor der zahlreichen extraausgaben nicht mehr da bin (urlaub, klamotten, essen gehen, benzin, telefon)
- auch bei ihr meldet sich kaum noch einer aus dem ehemaligen freundeskreis
- sie monierte neulich, ich hätte ja jetzt ein schönes leben ohne familienstress und so

weißt du hubi, das interessiert mich alles nicht mehr, ich habe ihr irgendwann mal gesagt, du liegst in dem bett, welches du dir bereitet hast und ihr anschließend einen abschiedsbrief geschrieben, in dem ich ihr die trennung verzeihe und ankündige, daß ich jetzt mein eigenes leben aufbaue und mich darauf freue (ich brauchte das als abschluß für mich)

und ich höre auf, mir was vorzumachen, denn hinter einer scheinbar gleichgültigen haltung von ihr lauern sofort wieder irgendwelche vorwürfe (die letzten 5 jahre mit dir waren sowieso nur verschwendete zeit usw.) oder bosheiten -

u n d d a s b r a u c h e i c h n i c h t m e h r !!!!


also, mir geht es wirklich besser, ich weiß, daß die letzte finanzielle auseinandersetzung nächstes jahr nicht ohne professionelle hilfe eines ra gehen wird (leider), ich muß dann noch mal kräftig blechen (anteilige lebensversicherugen etc.), aber auch das verursacht bei mir keinen zorn mehr, sondern nur noch den gedanken: das regelst du wie im beruf als professionelles projekt !!

Nein hubi, ich lasse sie wirklich im herzen los und freue mich über meine neue zarte freundschaft.

mick

05.09.2001 09:42 • #6


Ehemaliger User


nachtrag: ich habe meinen ersten beitrag oben noch mal überflogen und kann jetzt als realität etwas neues feststellen:
anfang juli:
- du kannst endlich nachts schlafen, aber jeden morgen wachst du mit gedanken an die Ex auf
jetzt: morgens wir mir nur noch klar, daß das leben sich verändert hat und ich springe dann (vielleicht manchmal noch etwas melancholisch) mit dem gedanken das neue leben ist schön aus dem bett

juli:
- du rufst nicht mehr an, das stumme telefon erdrückt dich nicht - aber eine einzige nicht bösartige mail von ihr beschäftigt dich wieder den ganzen tag (nein wirft dich nicht zurück, sondern besetzt nur wieder einen platz in der kopf-wurlitzer)
jetzt: bei bösartigen mails oder sprüchen sage ich mir mich erreichst du damit nicht mehr und es erreicht mich tatsächlich nicht mehr so stark, ich sage mir das ist deine bosheit, lebe du mit ihr

juli:
- du triffst dich mit anderen frauen (kino...), aber irgendwie hast du das gefühl, als betrügst du die ex
jetzt: komplett weg, mir macht meine neue freundschaft spaß und freude, ich vergleiche nicht mehr

juli:
- du richtest deine neue wohnung ein, fühlst dich wohl, aber der gedanke an das zurückgelassene kind bei ihr (trotz wochenendebesuche)macht dich kirre
jetzt: habe riesigen spaß mit dem jungen, er fühlt sich bei mir wohl und wir machen tolle sachen (neue fahrräder, bald nach disneyland paris...)

juli:
- du unternimmst was, fährst weg in den urlaub, und bist so unruhig, daß du am liebsten sofort wieder zurückfahren möchtest
jetzt: komplett weg, ich bin ruhig und innerlich gefaßt

juli:
- du akzeptierst die realität der trennung und des neuen lovers bei ihr, aber in dem noch gemeinsamen ferienhaus macht dich die vorstellung fast wahnsinnig, sie könnte hier mit dem neuen lover schöne zeiten verbringen
jetzt: ich habe das bauernhaus wieder für mich entdeckt, die gemeinsame geschichte erdrückt mich nicht mehr und die o.a. vorstellung akzeptiere ich als realität

juli:
- du schaltest morgens das radio an, aber bei abspielen von songs aus der ersten trennungszeit oder besser letzten beziehungszeit wird dir schlecht (z.B. U2)
jetzt: kann jetzt die songs hören und finde auch u2 wieder gut

mick

05.09.2001 10:14 • #7


Ehemaliger User


Hi Mick,

es freut mich, dass Du so optimistisch und gelassen wirkst. Es war sicher eine schwere Zeit bis dahin. Am wichtigsten ist es, los zu lassen. Und ich weiss nicht, ob ich das bereits kann. Eigentlich schon, aber ich kann nicht aufhören, an die gemeinsame schöne Zeit zu denken. Und habe die Angst, diese starken und traumhaft schönen Gefühle bei keiner anderen Frau zu finden. Diese Angst belastet mich sehr. Ich habe meine Liebe zu ihr als etwas viel zu besonderes empfunden. Sowas habe ich noch nie erlebt bisher.
Aber mein Verstand sagt mir, dass die Zeit alle Wunden heilt. Warum sollte sie es dann nicht auch bei mir ?

Bye und alles Gute !

Hubi

05.09.2001 11:38 • #8


Ehemaliger User


Hi mick alle Anderen,

ja,es geht schon aufwärts. Ich lese deine Zeilen und erkenne die Parallelen.
Aber was ist das Ziel? Ist es nur zu überleben? Warum tut es denn so weh, wenn Du das unvermeidbare machst (Wohnung einrichten, Urlaub buchen allein)
Ich glaube das Schlimmste ist, daß man nicht weiß ob das restliche Leben ohne Partner verlaufen muß.
Ich will es nicht und doch kann es passieren.
Das Gute und das Schlimme ist, daß man sich daran gewöhnt....

Grüsse
Aki

09.09.2001 10:23 • #9


Ehemaliger User


Sie wird nie wissen wie sehr Du sie geliebt hast, denn bei einer verheilten Wunde fragt niemand mehr wie weh sie getan hat ! Das einzige Mittel ohne Rezept ist für uns DIE Zeit.

Ich drücke Dir die Daumen das Du Dein TIEF bald überwinden wirst.

Freyst

09.09.2001 19:10 • #10


Ehemaliger User


Hallo Hubi,

Wer dem Unglück aus dem Weg gehen will, geht auch dem Glück aus dem Weg

Der Satz stammt zwar leider nicht von mir, aber er trifft den Nagel auf den Kopf:-). Man muß sich öffnen, um weiterzukommen, auch auf die Gefahr hin, Enttäuschungen zu erleben. Sie betreffen doch nur das Ego und man kann lernen, damit umzugehen bis das Glück kommt. Es kommt, auch wenn es vielleicht nicht von ewiger Dauer ist, aber es kommt und befreit. 14 Monate nach der Trennung und 6 Monate, nachdem ich eine andere Frau kennenlernte, die mir immer mehr bedeutete, weiß ich endlich wohin ich gehöre. Und das ist nicht die Ex:-)

cu

09.09.2001 20:58 • #11



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag