Sie macht schluss Er zieht aus Warum ist das so?

Paul P.

Das höre ich so oft und verstehe es nicht.

OK, wenn man sich einig ist.

Aber oftmals wird der Mann rausgeekelt, muss Haus und Kinder zurück lassen und dann zahlen.

Heute gibt es doch Möglichkeiten wie Haushaltshilfen und wenn beide voll Arbeiten ist auch Geld da.

Wenn die Kinder klein sind, entscheiden Gerichte oft, dass die Frau die Kinder behält.
Aber wenn die Kids älter als Zehn sind nicht mehr.

Wenn der Mann sich trennt kommt es sehr selten vor, dass die Frau die Familie verlässt und auszieht.

Hat Jemand eine Erklärung dafür?

03.10.2015 19:59 • #1


Sashimi

Sashimi


2898
2726
Vielleicht habe ich unrecht. Aber ich glaube mal gelesen zu haben, dass die Konstellation "Mutter-Kind" besonders geschützt ist.
Lasse mich aber gern eines anderes belehren.

03.10.2015 20:04 • #2


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5116
3
8676
Evtl. weil es immer noch eine Menge Männer gibt, die sich gar nicht mit Kindererziehung und Haushalt beschäftigen wollen? Die lieber alle zwei Wochenenden und einmal zwischendrin den "Spaßpapi" geben und den normalen Alltag gar nicht haben möchten? Es ist schön, wenn es mittlerweile da mehr Gleichberechtigung gibt - so furchtbar viel Änderung an der klassischen Rollenverteilung sehe ich allerdings noch nicht.

In den Fällen, die ich kenne, wird bei einer Scheidung das gemeinsame Haus entweder verkauft oder es wird ein Partner ausgezahlt. Während der Trennungszeit entscheiden Gerichte meist, dass der-/diejenige, der/die gemeinsame Kinder in erster Linie versorgt, zunächst im Haus bleibt, um den Kindern die gewohnte Umgebung zu erhalten. Das kann dann durchaus auch der Vater sein.

Mit 14 hat ein Kind ein Mitspracherecht, wo es leben möchte.

Es ist ja immer dem subjektiven Empfinden geschuldet, aber ich lese hier mindestens genauso oft von Fällen, wo ausgediente (Ehe-)Frauen aufgefordert werden, schnellstmöglich auszuziehen. Oder - wie bei mir - der Mann geht, OHNE vorher zu besprechen, wer im Haus bleibt. Ich zahle ihm übrigens ordentlich Miete für eine von mir nicht gewollte Wohnsituation.

Ich denke, verallgemeinern kann man da nix!

03.10.2015 20:40 • #3


Paul P.


Hallo Victoria,

nee, nix mit verallgemeinern
Es gibt bei Trennungen alles Mögliche....da geben sich Frauen und Männer nichts.

Ich habe den ganz speziellen Fall angesprochen.
Nur einer von vielen möglichen Konstellationen, die unfair ablaufen.

Angenommen also:
Frau trennt sich (....hat oft einen Neuen) und "sorgt" dafür dass der Vater der Kinder geht.
Und.....Er würde gern bei der Familie bleiben und die Kinder übernehmen (Möglicherweise selten). Zumindest 50/50.

Deine Situation ist ganz sicher auch nicht "optimal fair" gelaufen.

03.10.2015 21:06 • #4


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


5116
3
8676
Ach, es hat halt alles Vor- und Nachteile.

Spontan würde ich auch sagen: Wer verlässt, der soll gefälligst gehen. Andererseits ist es auch eine Belastung, wenn man mitsamt allen Erinnerungen in der ehemaligen Paarbehausung bleibt/bleiben muss. Da bietet ein völliger Neuanfang auch Chancen...

03.10.2015 21:50 • #5


Paul P.


03.10.2015 21:58 • #6




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag