6

Stehen die Zeichen auf endgültige Trennung?

Pat_Smith

38
2
26
Moin Zusammen, nach 14 Jahren leide ich nun auch mal wieder unter Liebeskummer... und laut Stefan Waggershausen tuts beim ersten mal noch weh, beim zweiten mal nicht mehr so sehr... Pustekuchen.

Meine Frau und ich sind seit 14 Jahren ein Paar und seit fast genau einem Jahr verheiratet.
Bei uns hat alles vor ca. einem halben Jahr angefangen. Ich habe an meiner Frau zunehmend Stimmungsschwankungen und schlechte Laune wahrgenommen und sie natürlich darauf angesprochen. Ihre Antwort: Ich solle mir keine Sorgen machen. Ich muss dazu sagen, dass meine Frau zu dieser Zeit auch die Pille abgesetzt hat und so habe ich diese Verstimmungen auch auf die hormonelle Umstellung geschoben.
Vor ca. drei Monaten kam dann der erste Gong. Da die Stimmung bei ihr nicht besser wurde, habe ich sie nochmal gezielt darauf angesprochen... dann rückte sie damit raus, dass sie im Moment nicht weiß was sie für mich empfindet, ihr Herz wäre zu und sie spürt momentan absolut gar nichts. Das saß... Im Prinzip sind wir, drei Monate später noch immer auf diesem Stand. Zwischenzeitlich haben wir uns räumlich getrennt (wir sind aber laut ihrer Aussage immernoch ein Paar), damit wir aus dieser Rede- und sich Erklären-müssen-Spirale, die meine Frau sehr zu schaffen macht rauskommen. Ich will die Dinge halt klären, will darüber sprechen und sie blockt ab, weil sie einfach momentan nichts fühlt und mir einfach nicht mehr sagen kann. Trennen möchte sie sich nicht von mir - erst wenn sie sich zu 100 % sicher sein kann, dass da nichts mehr ist. Sie sagt in ihr herrscht momentan ein totales Gefühlschaos.

Klar, bei uns war nicht alles "gut"! Bei uns hat sich der "Alltag" eingeschlichen, ohne das wir beide das gemerkt haben. Außerdem fällt bzw. fiel es mir in der Vergangenheit sehr schwer offen über meine Gedanken und Gefühle zu reden. Das hat sie wohl belastet. Sie hatte laut ihrer Aussage das Gefühl, dass sie mich mehr liebt, als ich sie. Leider hat sie über all diese Dinge mit mir nicht gesprochen sondern nun einfach "dicht" gemacht und ich komme nicht an sie ran. Jeder versuch mit ihr über die Dinge, die ihr fehlen bzw. gefehlt haben zu reden, endet zwar nicht im Streit, aber in Tränen, Selbstvorwürfen und Schuldgefühlen ihrerseits gepaart mit kleinen "Nervenzusammenbrüchen". Aus diesem Grund auch die räumliche Trennung um diese Zusammenbrüche zu vermeiden.

Ich habe eine gemeinsame Paartherapie vorgeschlagen, aber die möchte sie momentan nicht. Sie hat eine Psychologin gefunden und hofft dort auf Hilfe, Ihre Gefühle wieder ins Lot zu bringen und herauszufinden, ob und was sie für mich empfindet. Allerdings hat sie diese Dame das erste mal vor vier Wochen aufgesucht, der nächste Termin ist leider erst Ende September.

Ich selbst weiß, dass ich diese Frau über alles Liebe und ich - auch wenn es langsam an meine Substanz geht - noch nicht bereit bin unsere Ehe und die gemeinsame Zeit aufzugeben.

Die Stimmung zwischen uns ist so la la... wenn wir miteinander sprechen, dann kommen wir natürlich trotzdem meistens auch auf die Gefühlswelt zu sprechen... dann merke ich, wie die Stimmung bei ihr kippt.

Ich weiß nicht, ob Rückzug hier die beste Verteidigung ist? Wir haben momentan keine feste Kontaktsperre, aber ausgemacht, dass wir uns zumindest ein bis zwei mal die Woche sehen und den "Nachrichtenverkehr" zwischen uns gering halten. Trotzdem ist es meist "krampfig" wenn wir uns sehen und reden.

Manchmal frage ich mich auch, ob das wirklich ein Beziehungsproblem ist oder ob meine Frau ein Problem mit sich selbst hat (sie hat ein geringes Selbstwertgefühl, viele Ängste etc.), welches sich nun langsam nach oben kämpft.

Da wir unseren Familien und Freunden von der Krise noch nichts gesagt haben (O-Ton meiner Frau: Im Bestfall werden die nie was davon erfahren), kann ich meinen Schmerz und Kummer gerade mit niemanden teilen.

Ich danke Euch fürs zuhören - und wenn jemand einen Tipp oder einen Rat für mich hat - ich freue mich über jede Hilfe und Nachricht!

07.09.2016 19:35 • #1


aquarius2

aquarius2


5415
6
5787
Das würde mich auch interessieren, ob sie ein Problem mit sich oder mit der Beziehung hat. Ist irgendwas vorgefallen? Wollt ihr beide ein Kind? Nach 14 Jahren kennt man sich ja und wenn ihr erst 1 Jahr verheiratet seid, dann habt ihr beide euch auch sicher bewußt dafür entschieden, zusammenzubleiben, oder?

07.09.2016 19:40 • #2



Stehen die Zeichen auf endgültige Trennung?

x 3


Pat_Smith


38
2
26
Hallo Aquarius, nein - es ist nichts vorgefallen außer das wir in die Alltagsfalle getappt sind. Es gab keinen Streit, kein Fremdgehen etc. Sie hat die Pille abgesetzt, weil sie die Hormone nicht mehr schlucken wollte... etwas was ich sehr gut verstehen und dahinter stehen kann. Tja - ich habe mich bewusst entschieden... sonst hätte ich ihr ja auch den Heiratsantrag nicht gemacht. Auf die Frage, warum sie mich geheirtatet hat, habe ich die Antwort bekommen: Damals hab ich Dich noch geliebt!

07.09.2016 19:44 • #3


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2982
Hallo, mein Mitgefühl,

die räumliche Trennung, wolltet ihr die beide?

Vor was hat deine Frau Ängste?

Deine Frau hatte das Gefűhl, das sie dich mehr liebt, als du sie...

Was ist da dein empfinden?

07.09.2016 20:48 • x 1 #4


Pat_Smith


38
2
26
Hallo Eswirdbesser,
die räumliche Trennung ging von uns beiden aus.
Die größte Angst die meine Frau hat, ist die vor dem alleine sein (ich weiß, dass klingt jetzt irgendwie komisch). Zum einen weil sie der Meinung ist, dass sie alleine nicht "überleben" kann, zum anderen aber auch, weil sie ein sehr ängstlicher Mensch ist (hat Angst vor Einbrechern, vorm Autofahren). Wie schon erwähnt - ihr Selbstwertgefühl ist nicht sehr ausgeprägt. Sie sagte auch zu mir, dass sie nicht immer die Schwache sein will... in meiner Wahrnehmung ist sie aber nicht schwach... sie ist genauso stark oder schwach wie ich. Allerdings rede ich da gegen eine Wand... sie fühlt sich eben anders.

Momentan hat sie Angst eine falsche Entscheidung zu treffen und diese irgendwann zu bereuen (wie auch immer diese Entscheidung ausfällt).

Was das Gefühl mit dem "mehr lieben" bin ich zwiegespalten - auf der einen Seite sehe ich das nicht so... in meinen Augen habe ich ihr bei beispielsweise bei unserer Hochzeit einen großen Liebesbeweis erbracht: Ich habe ihren Nachnamen angenommen. Auf der anderen Seite merke ich gerade in der Zeit wo ich alleine bin, wie unzufrieden ich mit mir selbst in den letzten Jahren war. Ich glaube ich habe mich selbst nicht wirklich "geliebt"... und vielleicht hatte ich auch dadurch schwierigkeiten Ihr meine Liebe so zu zeigen, dass sie auch wirklich bei ihr ankommt? Allerdings sagt sie auch, dass ich der wertvollste und liebevollste Mensch in ihrem Leben bin... also muss ich ja liebe gegeben haben...

07.09.2016 21:03 • #5


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2982
Warum habt ihr vereinbart, das ihr euch ein oder zweimal die Woche seht?

Dieser nicht vorhandene Selbstwert deiner Frau, macht dich meiner Meinung nach fast handlungsunfähig...

Egal wie "gut", "liebevoll" du es von dir aus meinst sagst zeigst, solange sie diese Defizite hat wird sie das sehr schlecht annehmen kőnnen. ..

Wie war den euer Alltag vorher?

Habt ihr auch was getrennt unternommen?

07.09.2016 21:12 • x 1 #6


lauriii90

lauriii90


378
3
459
Hey @pat_smith,
das ist wirklich schwierig zu beantworten und ich weiß sowas möchte man nicht lesen. Im Moment möchtest Du wahrscheinlich hören das alles wieder gut wird und Deine Frau ihre Gefühle wiederfindet und ihr euer Leben so weiterführen könnt, wie ihr es für richtig haltet.
Jetzt habe ich die Erfahrung mit Hochzeit und 14 Jahren zusammen noch nicht gemacht, aber ich sehe mich teilweise in Deiner Frau wieder.
Weiß nicht ob sich das jetzt komisch anhört, aber als ich und mein Ex zuletzt bei meinen Eltern waren da sie ihr Schlafzimmer renoviert haben und wir dabei geholfen haben, da wurde mir so richtig bewusst das "Er" mich nur noch nervt. Er hat Sprüche gerissen über die ich sonst gelacht habe und er hat mir ab und zu ein Kuss aufgedrückt den ich einfach nicht wollte, er hat mich angefasst und ich habe mich regeltecht geeckelt davor. Ich wollte das alles nicht. Natürlich bekam ich dann auch schlechte Laune, da er mich so genervt hat. Ich konnte das aber teilweise gut übertünchen. Ich wollte Dir damit jetzt keine Angst machen, denn ich weiß wenn man sowas liest denkt man innerlich mist ich möchte doch das es wieder läuft zwischen mir und meiner Frau und nicht das es evtl. entgültig vorbei sein könnte. Also bitte fass dies nicht zu negativ für Dich auf. Ich versuche Dir nur zu zeigen wie es mir erging.
Jedenfalls bekommt man dadurch wahrscheinlich generell schlechte Laune wenn der andere Partner auf einmal nur noch nervt und man nicht weiß was mit einem auf einmal los ist, denn ich denke so geht es Deiner Frau.
Sie weiß wohl selbst gerade nicht wohin mit sich und denkt was ist mit mir los warum fühlt es sich nicht mehr so wie "früher" an.
Ich denke wenn sie noch davon redet es keinem zu erzählen ist sie noch dran alles zu retten. Aber es ist schwierig, denn man kann nicht in sie hinein schauen. Ich kann mir vorstellen das die Situation für Dich nicht einfach ist. Da Du sie aber liebst versuchst Du alles mögliche um die Ehe zu retten-was auch vollkommen normal ist-.
Du musst nur für Dich abschätzen wie lange Du das noch mitmachen möchtest.
Es ist nicht so einfach immer auf ein Zeichen von dem Gegenüber zu warten.
Ich finde persönlich ihr solltet so schnell wie möglich über Eure Situation sprechen-Ich weiß habt ihr schon oft gemacht- und die Dinge klären die sie zu der schlechten Laune und Übellaunigkeit hinziehen. Dann kann man an Eurer Ehebeziehung noch arbeiten, aber schon so eine Art KS einzuleiten mh...wie gesagt ich möchte niemanden zu nahe treten, aber ihr müsst das klären.
Immerhin seit ihr ein Ehepaar und habt Euch gemeinsam was aufgebaut und gerade weil ihr nicht so über Eure Gefühle geredet habt solltet ihr dies jetzt tun!
Und das sie das Gefühl hat, dass sie Dich mehr liebt als Du sie liegt evtl. daran, dass sie Dir öfter mal ihre Liebe durch verschiedene Gesten gezeigt hat und Du dies aber vllt. nicht für allzuvoll genommen hast.
Keine Ahnung, aber sowas habe ich meinem Ex auch vorgeworfen, da ich es so im Gefühl hatte und er sagt er kann das nicht nachvollziehen, denn er kann für seinen Teil sagen er hat mir gezeigt das er mich liebt. Hat er auch, aber für mich war es wahrscheinlich nur ein Grund mehr es dann zu beenden. Er hätte wahrscheinlich alles machen können, aber er hätte es nicht mehr kitten können.
So ich hoffe Du liest das jetzt nicht und bist danach noch deprimierter das wollte ich nicht erreichen, aber vielleicht versuchst Du einfach nochmal klipp und klar Dich mit ihr auseinanderzusetzen.
Ich wünsche Dir nur das Beste.

07.09.2016 21:13 • x 1 #7


Pat_Smith


38
2
26
Hallo lauriii90, vielen Dank für Deine Rückmeldung und keine Angst - sie zieht mich nicht runter und ich bin auch nicht noch deprimierter als vorher.
Ich glaube Deine These "Sie weiß im Moment nicht wohin mit sich" passt vermutlich ganz gut.
Ich für meinen Teil würde sehr gerne über meine Gefühle reden und die Dinge einfach klären.. aber leider gehören zwei dazu... und meine bessere Hälfte blockt da gerade gewaltig ab. Ich würde bei dieser Klärung auch gerne in dem "geschützten Raum" einer Paartherapie herbeiführen, sodass dort die "Zusammenbrüche" vielleicht etwas abgefangen werden können bzw. es gar nicht dazu kommt, während wir unsere Probleme klären.
Tja - wie lange möchte ich das noch mitmachen? Darauf weiß ich im Moment selbst noch keine Antwort. Ich vermute irgendwann wird mein Liebestank leer sein, wenn von der anderen Seite nichts mehr kommt... und spätestens dann wäre es für mich Zeit zu gehen...
Danke für Deine Worte und Deine Wünsche!

07.09.2016 21:29 • x 1 #8


Pat_Smith


38
2
26
@eswirdbesser:
Wir hatten es zeitweise mit einem kompletten Kontaktabbruch versucht - aber beide gemerkt, dass wir den eigentlich gar nicht wollen. Das mit den ein bis zwei Treffen pro Woche habe ich von einer Internetseite zum Thema "Räumliche Trennung".

Früher sind wir schon mehr weggegangen. Allerdings wurden unsere befreundeten Pärchen dann alle Schwanger und wir haben uns danach mehr oder weniger eingeigelt. Waren vielleicht auch "gemeinsam einsam". Dazu kamen noch unsere Jobs, die dafür gesorgt haben, dass wir an Wochenenden den Ar. nicht hochbekommen haben.

Ich bin ab und zu mal alleine mit nem Freund unterwegs gewesen... sie eher selten bis gar nicht.

Das ist eben der festgefahrene Alltag... aber über all das hätte man doch sprechen können... Ich war einfach blind, fürchte ich!

07.09.2016 21:42 • #9


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2982
Zitat von Pat_Smith:
@eswirdbesser:
Wir hatten es zeitweise mit einem kompletten Kontaktabbruch versucht - aber beide gemerkt, dass wir den eigentlich gar nicht wollen. Das mit den ein bis zwei Treffen pro Woche habe ich von einer Internetseite zum Thema "Räumliche Trennung".

Früher sind wir schon mehr weggegangen. Allerdings wurden unsere befreundeten Pärchen dann alle Schwanger und wir haben uns danach mehr oder weniger eingeigelt. Waren vielleicht auch "gemeinsam einsam". Dazu kamen noch unsere Jobs, die dafür gesorgt haben, dass wir an Wochenenden den Ar... nicht hochbekommen haben.

Ich bin ab und zu mal alleine mit nem Freund unterwegs gewesen... sie eher selten bis gar nicht.


Warum eingeigelt, als die Pärchen rundherum schwanger wurden...

Wolltet ihr Kinder?

07.09.2016 21:44 • #10


Pat_Smith


38
2
26
tja, die Frage nach dem warum kann ich leider nicht beantworten... ich glaube es ist uns schwergefallen "neue Leute" kennenzulernen. Wir haben uns nicht dazu aufgerafft, würde ich rückblickend sagen.

Das Thema Kinder haben wir immer mal wieder angesprochen, aber immer wieder "vertagt". Wir hatten also hier beide keine klare Meinung zu.

07.09.2016 21:47 • #11


Eswirdbesser

Eswirdbesser


2943
3
2982
ich denke es wird noch weiterhin schwammig sein, wenn keiner wirklich weiß was er will...

Und ich meine net als Paar sondern jeder für sich...

Ich wűrde eher dahin tendieren auf mich selbst zu schauen...

Wie grschrieben was will ich, ohne die Gedanken an die 14 Jahre zu haben...

Bin ich mit mir zufrieden unabhängig von meiner Frau...

Vielleicht ein Hobby nachgehen, mir űberlegen für was empfinde ich eine Leidenschaft...

Du kannst bei ihr nix beeinflussen oder verändern, aber bei dir...

07.09.2016 21:56 • #12


Pat_Smith


38
2
26
Naja - mittlerweile weiß ich, was ich will... ich will die Beziehung fortführen, aber nicht so, wie sie die letzte Zeit vor sich hindümpelte. Ich bin gerade dabei wieder zu erlernen mich zu öffnen und auszusprechen, was ich denke und fühle. Das würde ich natürlich gerne mit bzw. bei meiner Frau umsetzen. Ich will wieder ausgehen und Spaß haben - mal mit und mal ohne meine Frau.
Ich bin gerade dabei wieder einen Freundeskeis aufzubauen, weil mir hier in der neuen Wohnung die Decke auf den Kopf fällt... ich frage jeden, der nicht bei drei auf den Bäumen ist.
Aber ich weiß auch, dass mir - außer der Entscheidung selbst den Schlussstrich zu ziehen - momentan die Hände gebunden sind.
Ich versuche mich um mich zu kümmern... das klappt mal mehr, mal weniger gut...

07.09.2016 22:03 • x 1 #13


Pat_Smith


38
2
26
Puh, wir haben gestern nochmal telefoniert... und sie meinte Ihre "Ängste" würden wieder stärker werden... näher ist sie aber darauf nicht eingegangen und ich hab gemerkt, dass sie darüber nicht mit mir sprechen möchte.
Am Montag haben wir unseren ersten Hochzeitstag, den wir trotz allem zusammen verbringen wollen... wir fahren zwei Tage weg... ich frage mich allerdings wie das wird. Wir wollen versuchen nicht über unsere Krise sprechen.

Ich finds echt seltsam... sie sagt dass sie es vermisst hat, dass ich über Gefühle und Gedanken spreche... jetzt tue und will ich es - aber es passt auch nicht.

08.09.2016 08:16 • #14


Sandramaus

Sandramaus


98
1
36
Hallo Pat_Smith,

ich habe deine Geschichte gleich 2x gelesen und darüber nachgedacht. Ist denn irgendetwas vorgefallen, dass deine Frau so plötzlich nicht mehr weiß was sie möchte? Kann es sein, dass es einen Anderen gibt? Von jetzt auf heute kommt so etwas nicht, irgendetwas muss in ihr vorgehen. Oder glaubst du, die Hochzeit "drängt" sie jetzt? Hattet ihr denn generell Nachwuchs geplant? Vielleicht hat sie auch Angst vor der neuen Lebensphase: verheiratet sein, Kind bekommen usw. ?!? Ich hoffe, Euer kleiner Kurzurlaub lässt dich inzwischen klarer sehen?
Kleine Ergänzung: das kommt mir leider alles sehr bekannt vor... mein Ex hat so fast das gleiche gesagt, aber 4 Wochen später hat er mir endlich gesagt, dass er eine andere Frau kennengelernt hat...

23.09.2016 19:43 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag