8

Steht eine Scheidung bevor ?

Gigaman

3
1
1
Hallo zusammen.

Bin durch Recherchen im Netz auf dieses Forum gestoßen. Finde die Themen und Kommetare sehr ansprechend und habe mich, bedingt durch meine aktuelle Situation, angemeldet.

Ich stehe an einem Punkt, wo ich nicht mehr weiter weiß.

Ich fange mal ganz am Anfang an. Vielleicht bekommt ihr eine Gefühl, wie es mir geht und was ich nun machen soll. Wie soll es weiter gehen?

Ich bin 43, verheiratet seit 9 Jahren, 3 Kinder (10,7,3) Haus mit Garten und Angestellter in einer Führungsposition. Kennen tue ich meine Frau, seit nunmehr 21 Jahren. Sie war gerademal 18 Jahre als wir zusammen kamen. Ich bin ihre große Liebe, sagte sie immer. Danach folgte eine Beziehung mit vielen Höhen und Tiefen. Im Klartext, ich war jung und war noch nicht bereit mich festzulegen. Ich habe sie zu der Zeit gemocht, aber nicht geliebt, würde ich sagen. Wir waren dennoch ein Paar. Leider, habe ich sie mehrmals betrogen zwischendurch auch die Beziehung gänzlich beendet, um mit anderen Mädels zusammen zu sein. Das ging dann mal ein 1/2 Jahr so, oder sogar ein ganzes. In der ersten Zeit hatten wir aber immer regen Kontakt, sodass ich sogar eine meiner Freundinnen, mit meiner Frau betrog. Wie gesagt, ich war jung und habe das Leben in vollen Zügen genossen. Es kam dann zu einem Kontaktbruch, der 1,5 Jahre dauerte. In der Zeit zog meine Frau nach München und lebte ihr Leben. Für mich war sie eigentlich fast vergessen. Bis zu dem Zeitpunkt, als sie wieder Kontakt suchte und mich anrief. Ab da ging unsere richtige Lovestory erst richtig los. Ich ließ mich wieder auf sie ein und wir trafen uns hier im Osten oder ich fuhr nach München. Sie war derzeit in einer Beziehung. Wir entschlossen uns es nochmal zu versuchen. Ich zog zu ihr. Wir verliebten uns richtig ineinander und waren sehr glücklich. Es lief alles gut. Und es kam wie es kommen musste. Die Kinder kamen. Alles soweit toll. wir hatten tolle und viele Freunde, Im Job, bei beiden alles eigentlich soweit gut. Dennoch kam es bei meiner Frau zu einer Angst und Panikattake, was zu einer 2 jährigen Psychologischer Behandlung mit Antidepressiva führte. Ich konnte es nicht verstehen und war leider, im Nachhinnein, ziemlich Gefühskalt und Verständnislos. Wir hatten keine Finazielle Probleme, keine Verluste zu Beklagen oder ander Probleme, zumindest aus meiner Sicht. Ich konnte mich nicht in ihre Lage Versetzen.

Aber nun zur jetzigen Situation. Durch unser drittes Kind, mussten wir zwangsweise unser Leben ändern. Die Mietwohnung ( wohnten 13 Jahre in der) war inzwischen zu klein. Neues Haus zu teuer für uns. Mietwohnungen inzwischen auch. Nach langen hin und her, haben wir schweren Herzens den Weg zurück in den schönen Osten gewählt. Das ist nun knappe 2 Jahre her. Hieß aber viele Hürden zu nehmen. Haus wurde gefunden. Gekauft. Ich fand einen passablen Job. Am Haus war viel zu machen. Organisatorisch ging es nicht anderst, dass ich ein halbes Jahr die Kinder und meine Frau zurück lassen musste, um den Umbau vorzunehmen. Ich wusste das meine Frau, vom Herz her, nicht zurück wollte. Aber wir ertrugen auch nicht, dass wir kein Heim und Haus hatten. Nun dachte ich, dass wir unser lang gehegten Taum eines Hauses, uns endlich erfüllen konnten und war sagt happy damit. Sie machte es nur mir zu liebe. Dadurch kam es zum irgendwie zum Bruch. Nach nun fast 2 Jahren hier, haben wir und die Kids nun Anschluss zu den alten und neuen Freunden gefunden. Wir stritten sehr viel. Ich merkte, sie war nicht glücklich. Ich aber auch nicht so recht. Irgendetwas fehlte. Wir hatten so gut wie kein S mehr. Liebkosungen oder an Zärtlichkeit war auch nicht zu denken. Wir merkten beide das es so nicht weiter gehen kann, wussten aber nicht woran es lag. Durch meine sekundären Narzisstischen Phasen, wurde alles nur noch schlimmer. Ich behandelte sie schlecht.
Es kam wie es kommen musste. Sie ließ sich emotional auf jemanden anderen ein. Ein Arbeitskollege, der gerade sein zweites Kind bekommen hat und ihr dennoch ständig Liebesbekundungen machte. Ich bekam es zufalllig mit, wie sie mit ihm per WhatsApp schrieb. Das war im November. Danach fiel das Kartenhaus zusammen und ich stellte sie zur Rede. Es folgten viele Gespräche mit vielen Emotionen. Wir nahmen beiden 5-10 kg ab und begannen wieder mit dem Rauchen. Ich erkannte, dass ich sehr viele Fehler gemacht habe, und sie sich dadurch von mir abwendete. Ich begann mein Leben zu ändern. Ihr und unserer Beziehung zu liebe. Habe Hilfe beim Heilpraktiker gesucht und nahm eine Zeit lang Bachblüten, welche mich aber sehr emotional machten. Am Anfang lief es auch eigt. gut, dachte ich zumindest. Leider bekam ich kaum bis kein Feedback von ihr. Sie war ziemlich kühl und reserviert mir gegenüber. Ich gab ihr das was sie immer wollte, Nähe, Zärtlichkeit wir hatten sogar 2x S. Im Haushalt nehme ich ihr auch ab was geht. Dadurch das kaum was zurück kam, wollte ich immer öfter wissen was nun los ist. Habe sie bedrängt und unter Druck gesetzt. Das war falsch, dass weiß ich. Aber ich hing immer irgendwie in der Luft und wusste nicht was sie fühlt. Inzwischen vermeide ich jede Diskussion, was nicht einfach ist, weil sie einseht gesundes Selbstbewusstsein entwickelt hat. Auch bedingt durch ständige Schmeicheleien und anmachen irgendwelcher Typen, was sie mir auch ständig brühwarm unter die Nase reibt. Sie geht auch viel weg und trifft sich ständig mit ihren Mädels, womit ich eigentlich immer kein Problem hatte. Aber nun bin ich der Meinung, dass wir die Zeit nutzen sollten um an unsere Beziehung zu arbeiten. Das sieht sie anders und meint, ich soll nicht immer so ein Fass auf machen. Sie ist ziemlich genervt und geht schnell in die Luft. Ich weiß einfach nicht, wie ich nun weiter machen soll und wie ich an sie ran komme, ohne es noch schlimmer zu machen. Sie sagt zwar, wir bekommen das hin. Aber ich fühle es nicht. Sie kann auch nicht mehr sagen das sie mich liebt, aber sie hat mich noch lieb. Die Situation ist unerträglich. Ich versuche auch nicht jedes ihrer Worte oder Handlungen auf die Goldwaage zu legen. Aber das ist sehr sehr schwer für mich, erst recht weil wir hier noch Alltag und Kinder haben. Diese bekommen natürlich die Streiterein mit und sagen schon ständig, wir sollen damit aufhören, weil sie nicht wollen das wir uns trennen. Nächste Woche nehme ich die 2 großen Kids und fahre erst mal eine Woche weg. Ich hoffe der Abstand bringt etwas. Ich habe das Gefühl, ich muss mich irgendwie wieder Attraktiver für Sie machen. Nur wie. ?

Ach ja, in Psychologiesche Behandlung begebe ich mich nun auch. Paartherapie erwäge ich ehrlich gesagt erst, wenn wirklich nichts mehr geht.

Ich liebe sie sehr, was ich ihr auch oft gesagt habe.

Ich hoffe auf ein paar Ratschläge, besonderst von Frauen, weil eure Blickweise nun doch anderst ist, wie bei uns Männern.

08.02.2019 11:23 • x 1 #1


Mctea

Mctea

759
2
1525
Zitat von Gigaman:
habe ich sie mehrmals betrogen
Du warst jung - entschuldigt aber nichts
Zitat von Gigaman:
sodass ich sogar eine meiner Freundinnen, mit meiner Frau betrog

hm, jung, ungebunden und doch ..verbandelt?!
Zitat von Gigaman:
ich muss mich irgendwie wieder Attraktiver für Sie machen. Nur wie. ?

Ganz einfach, schau auf dich, Sport, neue Hobbys, lebe dein neues Ich. Frag nicht nach ihrem Nachtleben, auch sie traf dich jung, holt nun nach, was sie glaubt verpasst zu haben. Wenn möglich, auch mal ein paar Tage ohne Frau und Kind in Urlaub. Man wird normal interessanter, wenn man nicht sofort zur Verfügung steht.
Natürlich trotzdem im Haushalt helfen, aber nicht zum Haustrottel mutieren

08.02.2019 11:38 • x 1 #2


Mairenn

Mairenn

825
2
907
als erstes finde ich es gut, dass Du selbstreflektiert schreibst und nicht mit Schuldzuweisung um Dich wirfst, sondern aufrichtig um eine Lösung bemüht bist.

Frauen leiden oft im Stillen und lange. Sie versuchen zu diskutieren, gehen in Dialog. Wenn sie auf taube Ohren stoßen, auf andauernde Missachtung und Gleichgültigkeit, werden sie irgendwann sauer und laut.
Danach kommt Wut und das Gefühl sich währen zu wollen. Das äußert sich dann mit Sturheit, Verweigerung, nicht Nachgeben wollen und dem Partner das Spiegel vor der Nase halten (sie zahlt mit der gleichen Münze zurück)

Irgendwann resigniert eine Frau und wendet sich ab. Sie koppelt sich emotional ab und fangt langsam an sich selbst zu leben. In dieser Phase ist sie sehr empfänglich für alles mögliche.

Die Frauen halten lange fest an die Liebe des Lebens, verzeihen alles mögliche und hoffen. Wenn es aber einmal vorbei ist, ist sie unwiderruflich vorbei.
Wenn die Frau einmal geht (emotional), kommt sie nie wieder zurück.

Es fällt mir an dieser Stelle schwer Dir irgendwelche Hoffnungen zu machen. Eine Ehe ist so komplex, ein Außenstehender kann sie nie wirklich gänzlich fassen und verstehen. Das heißt, ich kann hier zwar was meinen, könnte aber mit meiner Einschätzung völlig daneben liegen.

Aber ich kann Dir was empfehlen: Geduld. Verändere Dein Leben, wenn DU mit dem nicht mehr glücklich bist. Versuche dabei ein liebevoller, fairer und guter Mann und Vater zu sein und zu bleiben, komme was wolle. Gebe euch Zeit. Gebe ihr die Zeit. Schwimm erstmal mit der Strömung mit und entspann Dich. Mache Dich nicht verrückt. Es kommt sowieso, wie es kommt. Tue Dein Bestes und Rest überlasse dem Himmel. Mehr kannst Du nicht tun.

Alles Liebe und viel Erfolg.

08.02.2019 12:02 • x 4 #3


ManuelH

ManuelH

293
158
Hey Du, ohje das ist ungut. Klar wart Beide jung und unerfahren und die erste richtige Beziehung wiegt immer schwer, kann man auch kaum vergessen. Denke der erste Ausbruch war den Hormonen und dem Erfahrungsmangel geschuldet. Nicht ungewöhnlich nach oberflächlichem Hörner abstoßen wieder zu dem Menschen zu gehen der vermeintlich mehr Tiefe zu bieten hatte siehe erstem gravierenden ersten Eindruck. Diesen erst Eindruck wahrscheinlich Beide falsch gedeutet habt quasi als Omen das den Himmel auf Erden bedeutet. Habt versucht daraus was Reales und Sinnvolles zu machen aber nun bei ihr oder Dir die Erkenntnis daß es ein Fehlschluss war. Bei ihr eben sogar so negativ das sie Medikamente braucht um das Dasein gerade zu ertragen und so wie Du damals ihr Heil in Anderen sucht. Schwer was zu sagen, würde mich aber im Guten trennen zum Wohle der Kinder auch anstatt daran festzuhalten was nicht hat sein sollen.

08.02.2019 12:23 • #4


Wölkchen82

513
2
624
Entschuldigung für das OT - aber @Mairenn : Du hast gerade das Ende meiner Ehe in ein paar Sätzen zusammengefasst. Und mich verblüfft. Danke für diese Zusammenfassung!

Zitat von Mairenn:
Frauen leiden oft im Stillen und lange. Sie versuchen zu diskutieren, gehen in Dialog. Wenn sie auf taube Ohren stoßen, auf andauernde Missachtung und Gleichgültigkeit, werden sie irgendwann sauer und laut.
Danach kommt Wut und das Gefühl sich währen zu wollen. Das äußert sich dann mit Sturheit, Verweigerung, nicht Nachgeben wollen und dem Partner das Spiegel vor der Nase halten (sie zahlt mit der gleichen Münze zurück)

Irgendwann resigniert eine Frau und wendet sich ab. Sie koppelt sich emotional ab und fangt langsam an sich selbst zu leben. In dieser Phase ist sie sehr empfänglich für alles mögliche.

Die Frauen halten lange fest an die Liebe des Lebens, verzeihen alles mögliche und hoffen. Wenn es aber einmal vorbei ist, ist sie unwiderruflich vorbei.
Wenn die Frau einmal geht (emotional), kommt sie nie wieder zurück.

08.02.2019 14:56 • #5


Gigaman


3
1
1
Danke für eure ehrlichen Worte. Hart, aber gerecht.

In die Richtung, was MCtea schrieb, versuche ich es im Moment zu lenken. Outfit ( erst mal Haare) verändert. Gehe jeden 3 Abend mit Freunden weg. Habe schon wegen Fitnessstudio geschaut. Versuche auf mich zu schauen und werde im Strohm mitschwimmen, so gut es geht. Geduld üben ist nun mein Motto.... die Hoffnung stirbt zuletzt. Mal sehen wie es weiter geht

08.02.2019 16:12 • #6


Brausekopf

Brausekopf

30
1
11
Du sagst, dass du eine Paartherapie erst in Betracht ziehst, wenn nichts mehr geht.
Wenn nichts mehr geht ist es bloß meist schon zu spät, die Schäden sind dann viel schwieriger zu reparieren bzw einfach viel zu groß. Es muss ja nicht gleich eine Therapie sein, aber vielleicht hilft euch eine gemeinsame Eheberatung, wenn ihr füreinander wieder "die eine Person" sein wollt.

08.02.2019 16:25 • #7


ManuelH

ManuelH

293
158
Zwang ist immer schlecht. Kenne Menschen die nach der Trennung auch auf Partys waren aber nur anwesend und mehr nicht. In Gedanken immer noch bei Anderen. Denke hilft nicht wenn das Herz und der Kopf da noch dicht ist und unempfänglich für Input und neue Erfahrungen eben aus Hoffnung sich dann Neues selber versagt wird weil der richtige Abschluss noch nicht stattgefunden hat. Denke die Zeit heilt alle Wunden weil aus den Augen, aus dem Sinn. Haare schneiden und Co wird nicht helfen aber vielleicht diese Zeit sinnvoll überbrücken wenn der Andere automatisch aus dem Sinn verschwindet und an emotionaler Bedeutung verliert. Finde das auch gut aber wenn dann bitte ohne Druck und Erwartungshaltung, machst das für Dich und für nen Fremden. Und Paartherapie kann man vergessen in der Regel, da muss das Gefühl bei Beiden noch vorhanden sein und der Wille, wenn nur einer von dem Paar da fertig ist dann ist das für den Hintern und ehrlich, Liebe kämpft nicht und braucht auch keine Seelsorger sondern ist einfach. Beziehung mag auch Arbeit sein an sich selbst aber ist kein Projekt wie auf dem Bau.

08.02.2019 16:51 • x 1 #8


Mia2

Mia2

466
751
Ich finde gut, dass Du eine Therapie machst. Gebe deiner Frau ruhig etwas Freiheit (Mädelsabend) . Bei drei Kindern ist schon wichtig, dass sie auch mal rauskommt. Konnte sie denn einen Job finden. Zeig ihr und sage ihr auch, dass du sie noch liebst. Blumen, Essen gehen mal zu zweit. Vielleicht mal einen Wochenendtrip zu zweit. Sie muss spüren, dass sie dir noch was bedeutet. Auch du kannst ihr mal ein Kompliment machen.

08.02.2019 17:08 • x 1 #9


Gigaman


3
1
1
Ja Mia. Job hat sie gefunden. Dabei aber auch den Arbeitskollegen, der ihr schöne Augen macht und Komplimente. Sie hat sich nur auf den Flirt eingelassen sagte sie. Da war nicht mehr. Kontakt hat sie angeblich abgebrochen. Vertrauen ist natürlich dahin. Aber ich stehe das irgendwie durch, ohne Druck aufzubauen. Komplimente mache ich ihr zur genüge. Auch Blumen gabs und Abend zu zweit habe ich auch geplant. Sie sagt nur, dass sie nicht weiß was sie will und wartet auf was. Setzt sich dadurch natürlich auch selber unter Druck, der dann blockiert... habe ihr das auch gesagt. Sie soll das entspannt angehen und abwarten was kommt. Ich kenne sie. Sie ist sehr ungeduldig und will es erzwingen. Das funktioniert aber nicht. Kommt Zeit, kommt Rat.

08.02.2019 18:14 • #10


Freddie

Mir fällt auf, dass deine Frau sich mit einem Arbeitskollegen getroffen hat, der selbst gerade Vater geworden ist. Das erscheint mir seltsam, denn eigentlich würde eine Frau, die aus ihrer Beziehung ausbrechen wollte, sich eine freieren Mann suchen. Sie scheint hier eine Affäre mit doppeltem Boden versucht zu haben. Ein junger Familienvater wird sich nicht von seiner Familie und Baby trennen, um mit einer Mutter von drei Kindern zusammenzuziehen.

Auch die Tatsache, dass ihr zu Beginn eurer Beziehung im on-off Modus gelebt habt und du deine Freundinnen auch mit ihr betrogen hast, sieht nach einer ehem eher offenen Beziehungswunsch von euch beiden aus. Dazu passt für mich, dass sie dich kontaktiert hat, als sie in München noch in einer Beziehung war.

Habt ihr das Thema offene Beziehung mal angesprochen? Was würde für dich dafür oder dagegen sprechen? Offenbar lasst ihr euch nicht los, aber sucht euch in Seite, in denen ihr euch individuell unzufrieden und unglücklich fühlt neue Partner auf Zeit. Würde es sich lohnen, dass mal näher zu beleuchten?

09.02.2019 22:31 • #11


Wölkchen82

513
2
624
Lieber Gigaman, Mairenn hat das wunderbar zusammengefasst. Eine Frau leidet lange still.
Und ehe sie sich emotional auf jemand anderen einläßt muss normalerweise schon verdammt viel im Argen liegen.

Zitat von Gigaman:
Paartherapie erwäge ich ehrlich gesagt erst, wenn wirklich nichts mehr geht.

Was heißt denn, wirklich gar nichts mehr? enn sie ausgezogen ist und die Scheidung eingereicht hat? Dann ist wahrscheinlich ein wenig spät. Eventuell gibt es einen Mediator bei Euch in der Gegend? Manche Familienzentren bieten so etwas an. Ist noch keine "echte Paartherapie" - hilft aber eventuell auch, um mal offen mit einem Dritten zu sprechen, der vermitteln kann, und neue Sichtweisen für Euch beide auftut.

Zitat von Gigaman:
Ich behandelte sie schlecht.

So was hier kann nämlich verdammt viel zerstören - da spreche ich aus eigener Erfahrung.

Gerade eben • #12




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag