Suche nette Leute aus Frankfurt

mirja

2
5
Hallo,

vor 3 Jahren war ich das erste Mal hier und habe meine damalige Trennung sehr gut überstanden und habe geglaubt viel daraus gelernt zu haben. Aber von wegen! Jetzt fange ich wieder an zu leiden, wie damals. Mein Freund, mit dem ich fast ein Jahr zusammen war, hat Schluss gemacht und dies Mal lag es an mir, ich habe ihm was gesagt, was ihn sehr verletzt hat. Ich bereue es so sehr!  Denn es war eine sehr schöne harmonische und leidenschaftliche Beziehung. Ich war sehr glücklich und habe mich wie nie zuvor geliebt gefühlt.
Und jetzt leide ich wieder, wie vor drei Jahren. Weiß nicht wohin mit mir? Wundere mich, daß der Schmerz wieder so intensiv ist. Frage mich, ob ich kämpfen soll?
Wäre schön, wenn sich paar Leute melden würden (komme aus Frankfurt) melden würden, den gemeinsam ist es leichter den Schmerz zu ertragen. Das Leben muss irgendwie weitergehen.

Traurige Grüße
Mirja



30.10.2004 16:21 • #1


Ehemaliger User


Hallo Mirja,

Ich kann mich sehr gut an Dich erinnern, obwohl wir seinerzeit kaum miteinander gesprochen haben. Erinnerst Du Dich auch: meine Schwierigkeit war es, zwischen Mirja und Mirjana zu unterscheiden!
Es tut mir sehr Leid, dass Du unter solchen Umstände hierher wieder findest...
Diese Plattform hat sich inzwischen sehr verändert – wie wohl wir alle -, ist dennoch immer noch eine gute Adresse, seinen Kummer mitzuteilen.
Diese Thematik, die Du da ansprichst, ist leider keine Seltenheit, und dies aus gutem Grund, denke ich. Ähnlich gelagerte Erfahrung werde sicher eine Menge Menschen erlebt haben müssen, so auch ich.
Einen Fan von pauschalisierenden Sätze bin ich nach wie vor nicht, trotztdem würde ich gern mehr von Dir lesen.
Auch komme ich nicht aus den Raum FM, aber – wie gesagt: dieses Medium hier ist eine Möglichkeit des Austauschs.

Lieben Gruss,

Dom

31.10.2004 22:45 • #2


mirja


2
5
Hallo Dom,
natürlich kenne ich dich noch. wir haben uns sogar einmal in Frankfurt getroffen .
Ja, du hast recht diese Plattform hat sich etwas verändert, aber ehrlich gesagt, ist mir das in meiner Situation egal.
Du weißt das ich kein großer Schreiber bin und es fällt mir zur Zeit noch schwerer mich in Worten auszudrücken, da ich immer noch durcheinander bin.
Aber ich versuche es mal.
Meinen Freund lernte ich vor 10 Monaten kennen an einen bestimmten Tag. Das war ungefähr 2 Jahre nach meiner Trennung. Er war äüsserlich überhaupt nicht mein Typ, fand ihn sehr sympatisch, da er sich sehr um mich bemüht hatte, auf eine sehr süsse und witzige Art. Das hat mich irgendwie imponiert, dass er sich der Sache sicher war und überzeugt war, dass wir füreinander geschaffen sind. Denn ich wollte nie wieder um einen mann kämpfen. Auch habe ich gelernt, dass Äusserlichkeiten nicht so wichtig sind, wie die innere Werte eines Menschen. Es kam wie es kommen musste, ich verliebte mich in ihn. Wir wollten trotzdem nichts überstürzen, denn wir waren beide gebrannter Kinder was Beziehung betrifft. Beide hatten eine schmerzliche Trennung hinter uns.
Ich habe die ersten Monate schon gezweifelt, ich brauchte Zeit mich wieder auf eine Beziehung einzulassen und die hat er mir gegeben, bzw. mir die Zweifel genommen. Dannach folgte eine wunderschöne Zeit mit ihm ohne großartigen Streits. Wir hatten einen sehr schönen Urlaub, haben viel miteinander geredet, gelacht, es hat halt einfach alles gepasst. So habe ich mir immer die "reife" Liebe vorgestellt. Auch meine Kinder kamen mit ihm wunderbar aus.
Ich weiß nicht, ob es mein Fehler war, daß ich manchmal unausgeglichen war, wegen der Doppelbelastung (Arbeit und Kinder) und eine chronische Schilddrüsenerkrnakung. Aber darüber haben wir auch geredet und es sagte, ich bräuchte mir keine Angst zu haben, das was ich gebe und für ihn fühle, das hat er noch nie von einer andere Frau bekommen. Ja, im grundegenommen, waren wir froh, dass wir damals verlassen wurden. Wir fühlten uns geliebt, wie nie zuvor. Er sagte einmal zu meiner Freundin, hätte er eine Traumfrau gesucht, dann wäre so einer Frau, wie ich es bin.
Und am Dienstag kam es zu einem Krach, wo ich sehr verletzende Worte gesagt habe, wofür ich mich schäme und mich auch entschuldigt habe. Er hat Schluss gemacht, weil es ihn sehr verletzt hat und er keine Gefühle für mich mehr hat. Es gab kurzes Gespräch, dabei hat er ständig meine Hand gehalten und musste schnell weg. Sein Terminplan ist jetzt voll, er meldet sich nicht, hat angeblich Urlaub genommen. Ich habe ihn gefagt ob ich um ihn kämpfen
soll, darauf bekam ich keine Antwort, ausser dass er schon wissen will, wie es mir geht und dass er froh ist, das wir nicht in Bösen auseindergehen, weil das wäre nicht seine Art. Und das stimmt auch. Seine Ex hat mit ihm damals ganz übele Sachen angestellt und er hat trotzdem eine freundschaftliches Verhältnis mit ihr.
Jetzt grübele ich und grübele und komme nicht weiter... Denke sogar, dass er zu seiner Ex zurück ist, denn sie wollte ihn dann aufeinmal doch wieder zurück haben und das die ganze Zeit, in der wir zusammen waren.
Er will alles vergessen und verdrängen.
Mir bleibt nichts anders übrig als loszulassen und trotzdem zu hoffen.
Lieber Dom, vielleicht kannst du jetzt mich besser verstehen

Gruß Mirja



01.11.2004 12:05 • #3


Ehemaliger User


Hallo Mirja,

Die Gedanken strudeln nur so, nach Lesung Deines Beitrags... Du klingst aber schon etwas anders als Gestern abend noch: es ist gut.
Auch den Beitrag von Regentropfen habe ich gelesen, und unwillkürlich muss ich ihr Recht eingestehen mit der Vermutung, dass irgendwo wohl einen Wurm stecken könnte.
Entschuldige bitte, aber eine Äusserung, wie schlimm sie auch sein mag, dürfte keinen Grund dafür sein, von Hall auf Knall „Schluss“ zu machen! Was ist mit Einfühlsamkeit? Was mit Verständnis? Wo ist die  Kommunikation? Alles auf Fingerschnipps fort? Hmm... Es ist wirklich ziemlich bedenklich, ganz gleich, von welche Seite man es nimmt.
Und nu grübelst Du also erneut, und suchst nach „Schuld“, und interpretierst die Situation nach Deiner Sicht... Mensch, Mirja: wie sieht es mit Gespräch aus? Blockt er kategorisch ab, oder hast Du so sehr Angst, ihn zu nahe zu treten? Manchmal ist eine kleine Provokation nötig, um jemanden näher kommen zu können! Und überhaupt: wo gibt es den Menschen, der NIE einen Fehltritt macht? Es ist doch nicht immer gleich böse oder verletzend gemeint, was einem auf die Seele drückt und nur herausgelassen werden muss!
Die Antwort darauf, ob Du um ihn kämpfen solletst oder nicht, kann nur Du Dich selbst geben, denn Du kennst Deine Gefühlen und seine Stellungnahme dazu. Vielleicht sogar etwas mehr.
Nur soviel kann ich von mir aus sagen: solang die Fronten nicht eindeutig sind, solang lohnt es sich etwas dafür zu tun, und ich spreche hier nicht von klammern!

Sicher kann ich nichts für Dich tun, ausser Dir zuhören; aber dieses kennen wir doch schon bereits. Und so geht es auch jetzt! Wenn wir uns in FM getroffen haben, so hast Du sicherlich noch meine Tel.-Nr. SMS genügt, wie Du sicher noch weißt. Und es geht hier nicht um dem, was Viele gern interpretieren würden; wer mich kennt, der weißt das auch.

Kopf hoch und Mut und Kraft: das wünsche ich Dir!

Dom

01.11.2004 12:41 • #4


Ehemaliger User


Wenn Du Dich genauer erinnerst, so hatte ich auch einmal die Befürchtung, Dich verletzt zu haben, ohne Dir nahe getreten zu sein... Weisst Du noch?
So glaube ich schon verstanden zu haben, wie schnell und vor allem wie gedanken- und absichtslos etwas in dieser Welt hinein geschaffen werden kann, was gar nicht beabsichtigt wurde...
Es ist nicht jeden Tag der Dunkelheit Abends!

Lieben Gruss

Dom

01.11.2004 12:47 • #5


mirja


2
5
Hallo Dom,

es ist zugetroffen, was ich vermutet habe und ich komme damit viel besser klar. Wir haben eben gesprochen. Der Auslöser waren meine Worte und das andere hat sich zufällig ergeben. Ihr könnt mich für blöd halten, aber ich werde weiterhin loslassen und auf ihn warten.

Gruß
Mirja

Deine Handynr. habe ich leider nicht mehr. Mail mir doch bitte deine Tel.

01.11.2004 14:36 • #6


mirja


2
5
Hallo Regentropfen,


ja, es hört sich etwas masochistisch an,. Aber  die  Vorstellung, daß die Trennung  von dem Mann, der mich so sehr geliebt hat, unausweichlich ist,  macht mir Angst. Und ich weiß, daß mir Gespräche mit ihm weiterbringen, zumindest bringen sie meine Gedanken und Gefühle ein Stück weiter. Am Sonntag werden wir uns wieder treffen.  Und ich habe heute das Gefühl, daß ich ganz langsam aus den Sumpf herauskomme. Irgendwie glaube ich, wenn ich diesen Weg weitergehe, werde ich schneller da rauskommen. Und was sind schon zwei Monate? Er ist es mir wert, bzw. seine Liebe ist es mir wert. Vielleicht denke ich in zwei Monaten auch anders.

Gruß
Mirja

01.11.2004 16:15 • #7




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag