185

Thema Integration "Wir müssen nach Deutschland"

PuMa

PuMa


942
1
2088
Oh man, nur mal so nebenbei, mein Ex Mann ist auch Grieche. Und nein, er hat mir nie körperlich und seelisch weh getan. Hätte er es getan, glaub mir, ich hätte mich gewehrt. UND das wäre das einzige und letzte mal dass er sich so etwas erlaubt hätte.
Mein griechischer Ex Mann ist einfach nur ein Idiot. Dass ist alles.
Also, nicht alle Griechen sind so dämlich wie deine Erfahrung @Angi2

Zitat von Angi2:
mir zeigte, dass für Griechen Frauen offenbar Menschen zweiter Klasse sind.


Ich kenne Deutsche, die genau das von Frauen denken und sie so behandeln wir du behandelt wurdest. Noch mal, es hat nichts mit der Herkunft zu tun. Sondern nur mit dem Menschen.

Zitat von Angi2:
Lieber Odysseas, ich bin kein Rassisist, lasse mir auch Rassismus nicht unterstellen, aber


Ich liebe ja so etwas, ich bin kein Rassist, aber...

Zitat von Angi2:
mich...mir sind manche Kulturen wesensfremd, ich kann sie nicht nachvollziehen, deswegen bleibe ich inzwischen auf Abstand


Auch nicht jeder ist von deiner Nationalität begeistert, zb Mallorquiner. Wie ich hörte seinen sie geht genervt von Deutschen. Ist es da fair, jeden Deutschen somit nicht zu mögen. Ihn vielleicht sogar zu hassen? Ihn zu meiden, aus welchem Grund?

Jemand anderes, kann nichts für meine schlechten Erfahrungen.

Als Teenie, wurde ich mal von einer Albanerin attackiert. Ich habe mich gewehrt,. Und heute habe ich eine albanische Freundin die eine wunderschöne Persönlichkeit hat.

03.09.2020 13:24 • x 3 #106


Uccia

Uccia


207
2
549
Zitat von Angi2:
Wenn etwas watschelt und quakt, kann man davon ausgehen, dass es eine Ente ist.

Meine Bedenken - was fremde Kulturen angeht, sind auf jeden Fall geweckt. Ich versuche natürlich - trotz allem - fair zu bleiben.


Zu deinem Satz mit der Ente... das soll also heißen, wenn jemand Frauen nicht gut behandelt, kriminell ist und in irgendeiner Art und Weise ein Schwein, ist es ein Ausländer? Oder was soll uns dieser Satz sagen?

Zu deinem zweiten Satz, das finde ich sehr gut und ich hoffe, dass noch viele Ausländer dich davon überzeugen können, dass es unter uns genauso viele gute wie schlechte Menschen gibt wie unter Deutschen

03.09.2020 13:25 • #107



Thema Integration "Wir müssen nach Deutschland"

x 3


Uccia

Uccia


207
2
549
Zitat von PuMa:
Ich liebe ja so etwas, ich bin kein Rassist, aber...


genauso gern höre ich

Ich habe nichts gegen Ausländer, aber ...

03.09.2020 13:29 • x 2 #108


FeelingBlue


Ich finde es auch bewundernswert, wie die meisten Frauen die aus östlichen Ländern stammen, gerade in Pflegeberufen, so dermaßen zupacken können (eigene Erfahrungen) Da können wir uns teils eine Scheibe abschneiden. Die schaffen für zwei und ziehen ihr Ding durch.

03.09.2020 13:31 • x 3 #109


aquarius2

aquarius2


4977
6
5083
Interessantes Thema, wie fühlt es sich für mich an Deutsche zu sein?

Ich erinnere mich an einen Niederländer, der mich in Holland mit "Heul *beep* *beep*" begrüßt hat. Sei Großvater war bei der Leibwache von Onkel Adolf aber der wurde natürlich gezwungen...
Nachdem er wusste, dass ich es wusste war er auf einmal muksmäuschenstill... Woher ich das wusste? Hat mir seine Oma erzählt und die war stolz auf ihren Mann und fand alles deutsche gut...

Zitat von Tin_:
Übrigens... Ich als Deutscher wurde bisher auch nicht selten rassistisch beleidigt - Hier in Hamburg und das passiert nicht selten. sch. Na*i, Dreckskartoffel, Deutsche Schwuch*el... und auch so einige Schimpfworte, die ich aus deren Landessprache nun kenne.

Da bist du sicher nicht der einzige, der im eigenen Land so beschimpft wird...

Ich habe mit KEINER NATIONALITÄT ein Problem. Ich habe aber ein Problem mit Menschen, die sich asozial, aggressiv, kriminell und einfach sch. aufführen. Fakt ist, dass Menschen mit geringerer Bildung genau dazu neigen.



Dann komm mal zu mir auf die Arbeit, habe Patienten, die 30 und mehr Jahre hier leben, kein Deutsch sprechen und die ihre Rechte kennen, aber nicht mitwirken...

Zitat von Odysseas:
Ich habe kein Recht zu wählen, weil ich nicht die Deutsche Staatsbürgerschaft habe. Auch nach über 31 Jahren wird das als Voraussetzung gestellt. Warum? Ist der andere mit einer schlechteren Integration, schlechtem Deutsch, ohne Arbeit ohne alles besser als ich? Weil er einen Pass hat? Dann nein. Dem möchte ich mich nicht beugen, ich akzeptiere es zwar, bleibt ja auch nichts anderes übrig, aber so verliert man eine Stimme. Und das ist nur meine. Es gibt noch mehr, glaubt mir.


Es ist eben so geregelt, dass der der einen deutschen Pass hat in Deutschland wählen darf der mit einem griechischen Pass in Griechenland, muss uns nicht gefallen ist aber so.

Zitat von Isely:
Dann komm mal in die Schweiz, da läuft es aber noch ganz anders.
Ich lebe auch seit 14 Jahren hier, unser Kind ist hier geboren, darf ich wählen ? NEIN, natürlich nicht, ich habe keinen Schweizer Pass, ich darf Steuern zahlen, aber nicht wählen.


Oder als Nordafrikaner in Frankreich, als Albaner in Italien... Ich als Kind der sechziger bin als Demokratin und Freund des Grundgesetz immer bereit gewesen, jeden so zu akzeptieren wie er oder sie ist egal welche Nation, welche Religion, welche politische 6uelle oder sonstige Orientierung ein Mensch hat. Genau das gleiche erwarte ich aber auch von meinem Gegenüber!

Zitat von Odysseas:
Auch in Griechenland werden wir die Ausgewandert sind vor vielen Jahren als fremde behandelt. Es gibt ein griechisches Lied bei uns. Darin ist eine Textzeile die übersetzt soviel heißt wie, "in der fremde bin ich Grieche, und in Griechenland ein fremder". Da ist sehr viel wahres dran.


Es ist ein Problem der Zugehörigkeit. Meine Freundin ist Ärztin und ihr Mann kommt aus einer jüdischen Familie. Die Mutter stammte aus Berlin ihre Eltern waren Akademiker, sein Vater ein Russe von Landarbeitern abstammend konnte nicht lesen und schreiben. Beide haben die Schoa überlebt. Eines Tages hörte er, wie seine Schwester die Mutter wütend anging, warum habt ihr Jeckes euch das von den *beep* gefallen lassen? Sie hat einen israelischen Pass ist aus Überzeugung Jüdin... In dieser Familie haben vier Menschen 3 Staatsangehörigkeiten und die erwachsenen Kinder des Ehemanns haben alle auch noch eine amerikanische Staatsangehörigkeit. Die finden das ganz normal...

Zitat von Odysseas:
Selbst im umgekehrten Fall, wenn ein deutscher aufgrund seiner Herkunft als s....Deutscher beschimpft wird....
Ja das ist nunmal Rassismus.


Genau und egal wer da gegen wen hetzt Rassismus ist falsch.

Zitat von Uccia:
Mein Sohn war Fan der Spanischen Nationalmannschaft, und trug gerne ein entsprechendes Trikot. Irgendwann verlor Deutschland gegen Spanien.... Ihr könnt euch vorstellen, was passierte ... seine bis dahin besten Freunde und Kumpel schrien ihn in Grund und Boden und bedrängten ihn ...


Oh je, lass mal Deutschland gegen die Niederlande spielen da haben die Oranjes auch schon mal einen meiner Neffen verhauen... Und später hat er beim Freundschaftsspiel der Schulen 3 Tore in holländische Tor geschossen....

Wir haben auch eine türkische Kollegin mit griechischen Pass und einen griechischen Kollegen, die muss man voneinander trennen, wenn die Fussballmanschaften gegeneinander spielen... sonst streiten sie sich auch ständig... was besser ist Döner oder Gyross...

Zitat von FeelingBlue:
Ist es nicht so, dass die meisten Deutsche erwarten, dass Ausländer unsere Sprache erlernen, aber die meisten Deutsche im Ausland es nicht für notwendig erachten, sich mit der Landessprache zu beschäftigen, da man ja mit English auch schon weiter kommt?
Einerseits gut dass Englisch fast überall verstanden wird, andererseits ist es traurig, wie oben beschrieben.



Irrtum, nicht überall verstehen die Menschen Englisch... In Südamerika oder Osteuropa wirst du dich umgucken...
In Großkonzernen gibt es Manager, die mit ihrer Sekretärin grundsätzlich nur englisch reden und in manchen Unis (in Deutschland) wird überwiegend englisch gesprochen. Die US Army die (noch) in Deutschland stationiert ist ist auch eine englischsprachige Enklave, wer glaubt, dass da einer deutsch spricht wird sich umgucken. Auch einige Gastärzte in einer Uniklinik haben überwiegend englisch gesprochen.

03.09.2020 13:36 • x 1 #110


FeelingBlue


Ich erinnere mich an ein Paar aus Canada, kennengelernt in München.
Für die war Deutschland auch nicht mehr als München und Weißwurschd sowie Lederhosen. Man muss es einfach mit einer Portion Humor nehmen, dann passieren auch die besten Gespräche und man kann mit Klischees aufräumen. Gern würde ich die nochmal treffen. Daran erinnere ich mich gerne zurück

03.09.2020 13:46 • #111


Megeas


Zitat von Odysseas:
Für uns Kinder war es einfacher. Wir kamen in eine Art Vorbereitungsklasse an einer Hauptschule, wo wir lesen, schreiben und sprechen lernten.

Was mich mal interessiert wie alt wars du da?, als ich nach deutschland kam mit 10 war es mehr als schwer überhaupt deutsch zuerlernen, wobei ich sagen muss meine aussprache is besser als meine deutsche Gramatik ^^


sry wenn ich es überlesen habe, aber möchtes du jetzt hier bleiben und leben für die Ewigkeit oder willst du zurück in deiner Heimat?
Ich kann dir sagen ich verschwinde wieder in meiner Heimat, dieses Land wird immer schlimmer Jahr für Jahr hier wird es einfach bekloppter

03.09.2020 13:47 • x 1 #112


Odysseas


Zitat von Megeas:
Was mich mal interessiert wie alt wars du da?, als ich nach deutschland kam mit 10 war es mehr als schwer überhaupt deutsch zuerlernen, wobei ich sagen muss meine aussprache is besser als meine deutsche Gramatik ^^

Ich war 11 als ich nach Deutschland kam. Die Sprache war kein Problem für mich. Ich konnte sie sehr schnell lernen.

Zitat von Megeas:
sry wenn ich es überlesen habe, aber möchtes du jetzt hier bleiben und leben für die Ewigkeit oder willst du zurück in deiner Heimat?

Das weiß ich nicht wie es wird wenn ich mal in Rente bin. Keine Ahnung. Ich habe auch hier meine Kinder und später bestimmt Enkelkinder. Das kann ich dir nicht beantworten.

03.09.2020 13:55 • x 1 #113


Tin_

Tin_


967
1804
Zitat von PuMa:
Ich liebe ja so etwas, ich bin kein Rassist, aber...


....es gibt das Recht auf freie Meinungsäußerung, die ich auch nutze, solange ich niemanden damit verletze oder abwerte.
Mich stört es eher, dass so ein Satz gerne genutzt wird um jedwede Debatte im Keim zu ersticken.

Zitat von Uccia:
Ich habe nichts gegen Ausländer, aber ...


....es gibt das Recht auf freie Meinungsäußerung, die ich auch nutze, solange ich niemanden damit verletze oder abwerte.
Mich stört es eher, dass so ein Satz gerne genutzt wird um jedwede Debatte im Keim zu ersticken.

PuMa, ich mag dich, das weißt du und ich möchte nicht, dass du dich damit persönlich angegriffen fühlst. Deine Aussage kann ich für mich aber so nicht stehenlassen.

Ich finde es wirklich schlimm, wenn man bei bestimmten Themen in Deutschland nicht kritisieren oder diskutieren darf, weil solche Sätze wie eure fallen.
Damit tut ihr nämlich genau das, was die Menschen machen, die ihr damit "eigentlich erreichen" wollt, aber eher damit abwürgt. Nationalsozialisten haben mit Verboten gearbeitet - und deshalb finde ich es gut, dass es eine AfD gibt, die eben NICHT verboten wird. Eine gesunde Demokratie muss sowas aushalten. Beginnt sie damit zu verbieten oder mundtot zu machen (eure beiden Sätze tun genau das), DANN sollten wir uns um Freiheit und Demokratie sorgen.

Übrigens @puma, ich habe mich grade über deine Signatur kaputt gelacht. ^^

03.09.2020 14:02 • x 3 #114


Megeas


Zitat von Odysseas:
Ich war 11 als ich nach Deutschland kam. Die Sprache war kein Problem für mich. Ich konnte sie sehr schnell lernen.

ich hab damals ca 2jahre umgefähr gebraucht sie zuerlernen immer stückchen weise step by step kann man sagen, da ich gebürtig as russland komme..


Zitat von Odysseas:
Das weiß ich nicht wie es wird wenn ich mal in Rente bin. Keine Ahnung. Ich habe auch hier meine Kinder und später bestimmt Enkelkinder

Okay verständlich, wobei man sagen muss in deinen fall würde es mit der Rente gehen in meinen aktuellen fall eben nicht aber das spielt ansich auch keine große Rolle, da es einige wege gibt sie trotzdem zuerhalten wobei ich tatsächlich mit denn gedanke spiele meine Deutschestaatsbürgerschaft abzulegen sobald ich in meiner Heimat bin *und ich hab beide sowohl die deutsche als auch die Russische* naja die frage is wie sehr fühlt man sich hier heimisch bzw ka wie sollte man das sagen ja angekommen? für mich is das hier nur noch aufenthalt ort mehr nicht keine Heimat nichts einfach nur Land für die durchreise

03.09.2020 14:03 • #115


Jonas9523


519
2
392
Zitat von Tin_:

....es gibt das Recht auf freie Meinungsäußerung, die ich auch nutze, solange ich niemanden damit verletze oder abwerte.
Mich stört es eher, dass so ein Satz gerne genutzt wird um jedwede Debatte im Keim zu ersticken.



....es gibt das Recht auf freie Meinungsäußerung, die ich auch nutze, solange ich niemanden damit verletze oder abwerte.
Mich stört es eher, dass so ein Satz gerne genutzt wird um jedwede Debatte im Keim zu ersticken.

PuMa, ich mag dich, das weißt du und ich möchte nicht, dass du dich damit persönlich angegriffen fühlst. Deine Aussage kann ich für mich aber so nicht stehenlassen.

Ich finde es wirklich schlimm, wenn man bei bestimmten Themen in Deutschland nicht kritisieren oder diskutieren darf, weil solche Sätze wie eure fallen.

Damit tut ihr nämlich genau das, was die Menschen machen, die ihr damit "eigentlich erreichen" wollt, aber eher damit abwürgt. Nationalsozialisten haben mit Verboten gearbeitet - und deshalb finde ich es gut, dass es eine AfD gibt, die eben NICHT verboten wird. Eine gesunde Demokratie muss sowas aushalten. Beginnt sie damit zu verbieten oder mundtot zu machen (eure beiden Sätze tun genau das), DANN sollten wir uns um Freiheit und Demokratie sorgen.

Übrigens @puma, ich habe mich grade über deine Signatur kaputt gelacht. ^^



Du willst damit also sagen das Parteien wie die NPD oder AFD eine daseinsberechtigung haben nur wegen rassistischen Menschen ? Das ist der falsche Weg.

Wenn du mir sagst das eine Demokratie sowas aushalten muss dann müssen diese Menschen es auch aushalten das Sie kritisiert werden denn das macht eine Demokratie aus darüber zu sprechen.

Zu dem haben die Menschen die rassistisch sind interessanterweise weit weniger ausländsich stämmige Mitbürger und Migranten in Ihrer umgebung als ander wo.

03.09.2020 14:11 • x 3 #116


Scheol

Scheol


7507
12
9027
Zitat von aquarius2:
Interessantes Thema, wie fühlt es sich für mich an Deutsche zu sein?

Ich erinnere mich an einen Niederländer, der mich in Holland mit "Heul *beep* *beep*" begrüßt hat. Sei Großvater war bei der Leibwache von Onkel Adolf aber der wurde natürlich gezwungen...



In einem Bericht im TV von Gido Knopp , wurde berichtet , das es junge Männer gab , die zur Wehrmacht wollten.

Bei der Musterung saß dann ein Arzt der SS mit im Raum , der dann auserwählte fragte ob diese nicht zur Waffen SS statt zur Wehrmacht wollten.

Antwort des alten Mannes, hätte sie in jungen Jahre einem Arzt der SS deren Wunsch abgelehnt um das ihre Familie hätte darunter leiden müssen. Wohl eher nicht.

Und der Großvater war gebürtiger Holländer ?

03.09.2020 14:17 • #117


Tin_

Tin_


967
1804
Zitat von Jonas9523:
Du willst damit also sagen das Parteien wie die NPD oder AFD eine daseinsberechtigung haben nur wegen rassistischen Menschen ? Das ist der falsche Weg.


Ich habe die NPD mit keinem Wort erwähnt. Bitte nicht die Worte verdrehen oder in den Mund legen. Sie haben eine Daseinsberechtigung, weil wir ein GRUNDGESETZ haben, welches FREIE MEINUNGSÄUßERUNG GRANTIERT. Nur weil dir eine Meinung nicht gefällt oder sie dir entspricht, ist sie nicht gleich zu verbieten.

Zitat von Jonas9523:
Wenn du mir sagst das eine Demokratie sowas aushalten muss dann müssen diese Menschen es auch aushalten das Sie kritisiert werden denn das macht eine Demokratie aus darüber zu sprechen.


Stimmt - nichts anderes habe ich gesagt. Wieder: Nicht die Worte verdrehen. Ich sagte etwas von VERBIETEN. Das sie zu kritisieren sind, steht außer Frage.

Zitat von Jonas9523:
Zu dem haben die Menschen die rassistisch sind interessanterweise weit weniger ausländsich stämmige Mitbürger und Migranten in Ihrer umgebung als ander wo.


Das nenne ich Behauptung. Woher willst du das wissen? Hier in HH gibt es nicht Wenige, die eine rechte Gesinnung haben. Die unterschiedliche Bevölkerungszusammensetzung darfst du gerne selbst ergooglen.

03.09.2020 14:20 • x 1 #118


Uccia

Uccia


207
2
549
Zitat von Tin_:
Damit tut ihr nämlich genau das, was die Menschen machen, die ihr damit "eigentlich erreichen" wollt, aber eher damit abwürgt. Nationalsozialisten haben mit Verboten gearbeitet - und deshalb finde ich es gut, dass es eine AfD gibt, die eben NICHT verboten wird. Eine gesunde Demokratie muss sowas aushalten. Beginnt sie damit zu verbieten oder mundtot zu machen (eure beiden Sätze tun genau das), DANN sollten wir uns um Freiheit und Demokratie sorgen.


Hallo Tin,
wenn jemand mit diesem Satz anfängt, kommt meistens nichts Substanzielles dabei raus, tut mir leid, das sagen zu müssen. Habe ich bis jetzt nicht erlebt. Und wieso mache ich die AFD mundtot, wenn ich diesen Satz zitiere? Die schreien sowieso so laut rum, dass das nicht klappen würde Du nimmst dir das Recht ja auch heraus. Und ich bin auch nicht dafür die AFD verbieten zu lassen, oder andere rechte Parteien und ich bin überzeugt, dass unsere Demokratie das aushalten kann. Aber sie müssen sich von mir auch gefallen lassen, als Rassisten bezeichnet zu werden. Das sind sie nämlich. Wer wie ein Rassist redet, der ist auch einer.
Das Argument, die sind ja nicht alle so in der Partei oder nicht alle, die AFD wählen sind Rassisten, zählt für mich nicht. Es sind genügend dort vertreten, die sie (zum Glück noch) für die meisten Menschen unwählbar machen.

03.09.2020 14:22 • x 2 #119


aquarius2

aquarius2


4977
6
5083
Zitat von Scheol:
Antwort des alten Mannes, hätte sie in jungen Jahre einem Arzt der SS deren Wunsch abgelehnt um das ihre Familie hätte darunter leiden müssen. Wohl eher nicht.


Der Großvater war Zeit seines Lebens stolz darauf, bei der Leibwache des österreichischen Postkartenmalers gewesen zu seine Uniformfotos von der Zeit standen und hingen überall im Haus und die wohnten damals in der Innenstadt und typisch Holland hatten die keine Gardinen, da konnte jeder die Fotos sehen... Warum der Enkel alles hasste was deutsch war und hinterher eine Deutsche geheiratet hat... Muss ich nicht verstehen, dazu habe ich zuwenig Ahnung von Psychologie.... Der Opa war Holländer und die Oma halb Deutsch halb Holländerin...

Genausowenig, wie ich den Arzt verstehe, der jahrelang mit einer deutschen Frau liiert war, ihr vor einer Reise in sein Heimatland erzählt hat, er plant ihre Hochzeit, mit einer Frau aus seinem Heimatland wiederkam und ihr entgegenete, sie hätte doch nicht wirklich gelaubt, er heiratet eine Deutsche....
... Später bewarb er sich um einen Chefarztposten. Er bekam ihn nicht, sondern eine Frau. Der hat sich doch glatt über Diskriminierung beschwert und einen Riesenaufstand gemacht...

Zitat von Angi2:
Meine Bedenken - was fremde Kulturen angeht, sind auf jeden Fall geweckt. Ich versuche natürlich - trotz allem - fair zu bleiben.


Ich versuche immer zu unterscheiden ist es ein Vorurteil, oder ist es eine Erfahrung, weshalb ich so denke...

03.09.2020 14:32 • x 1 #120



x 4