7

Treffen mit Leidensgenossen

Nico1992

5
1
3
Hallo miteinander ,

ich habe mich schon viel in diesem Forum umgeschaut, um mit meiner Trennung besser zurecht zu kommen. Leider ist es nicht so einfach, meine Trennung ist auch erst eine Woche her. Sie hat sich nach über 7 1/2 Jahren von mir getrennt, um sich selbst zu verwirklichen, da wir beide sehr jung zusammengekommen sind. (Ich war 18 Jahre / Sie war 15 1/2 Jahre)

Ich möchte jetzt auch gar nicht meine Geschichte mitteilen, vielleicht finde ich einen stillen Moment, wo ich es schaffe einen Überblick zu erlangen, um dies chronologisch aufzuschreiben.

Meine Frage die ich euch stellen möchte ist, hätten Menschen, egal ob Mann oder Frau, Interesse an persönliche Treffen? (gerne auch in einer Gruppe) Mir fällt es sehr schwer immer im Internet zu recherchieren, um dort Trost zu bekommen, oder auch anderen meine Sichtweise mitzuteilen. Vielleicht findet man bei einem Treffen auch eine andere Sichtweise auf die Trennung und / oder lernt Leute kennen, die auch noch andere Interessen teilen, außer die Trennung.
Ich wohne in der Nähe von Bielefeld und freue mich auf nette Menschen, die sich gerne persönlich mit mir und anderen Treffen möchten

12.12.2017 18:52 • x 2 #1


Zea


7
2
3
Hallo Nico,
Ich wohne leider nicht in deiner Nähe aber ich wünsche dir viel Kraft für die nächste Zeit!
Meine Trennung ist grade mal 2 Monate her und ging auch nach 8,5 Jahren in die Brüche.
Nimm die Zeit und suche dir wie hier auch ein deinem Umfel leute zum reden das ist das was mir am Besten momentan hilft.
Auch wenn diese das 5mal hören müssen wie Elend es uns geht. Sowas heilt nicht von heute auf morgen.

Alles Liebe! Wir schaffen das!

12.12.2017 19:22 • x 1 #2


Nico1992


5
1
3
Hallo Zea,
danke dir für deine lieben Worte.
Meine Freunde wissen Bescheid, habe aber allmählich das Gefühl, dass ich nicht jedesmal über meine Trennung sprechen kann. Nur braucht es wie du schon sagst eine lange Zeit zum verarbeiten. Das Thema ist bestimmt bei mir noch sehr lange auf dem Tisch, da ich Sie noch Liebe.

Ist es bei dir nach 2 Monaten schon einfacher damit umzugehen, oder ist es immer noch ein auf und ab?

Wünsche dir auch viel Kraft und danke dir für deine Antwort, auch wenn wir nicht in der Nähe wohnen.

12.12.2017 19:41 • #3


Zea


7
2
3
Leichter ist es noch nicht geworden. Wir haben 5 Jahre zusammen gelebt und auch nach der Trennung noch ca 3 Wochen. Dann ist er ausgezogen und ich dann eine Woche später. Durch die alte Wohnung haben wir einfach noch viele Dinge zu klären und noch relativ viel Kontakt der auch größtenteils von ihm ausgeht.
Dadurch fällt es mir einfach sehr schwer abzuschalten.
Ich denke wirklich wichtig ist dann eine Kontaktsperre um wieder zurecht zu kommen. Für mich momentan ist das schlimmste die Einsamkeit. Nach der Arbeit nach Hause zu kommen und einfach nicht zu wissen wohin mit einem. Ich habe auch viele Freunde und Familie die für mich da sind aber auch da sind einige dabei die nur sagen das wir schon wieder. Ja sicher. Aber momentan ist es einfach nur sch. da brauch man sich nichts schön reden oder irgendeine Chance reininterpretieren das kann man dann machen wenn man es überstanden hat.
Auch wir sind mit 17/18 zusammen gekommen und somit war ich auch ni alleine das muss man dann erst mal lernen. Ich versuche mich abzulenken sogut es geht

12.12.2017 19:57 • x 1 #4


Nico1992


5
1
3
Bei mir ist es genauso, nur sind wir erst nach sieben Jahren zusammengezogen und Sie hat sich dann einen guten Monat später von mir getrennt. Die Wohnung ist trotzdem komplett eingerichtet gewesen. Habe jetzt aber trotzdem eine Kontaktsperre eingerichtet, ohne ihr das expliziert mitzuteilen. Sie selber meldet sich nach über einer Woche auch nicht bei mir. Fluch oder Segen, in manchen Stunden fragt man sich schon, warum Sie einem nicht schreibt.. .
Mit der Einsamkeit kann ich gut verstehen, man ist jung mit jemanden zusammengekommen und kennt das letzte Alleinsein aus seiner Jugendphase. Man kann sagen, dass man mit der Beziehung großgeworden ist und geprägt wurde, ständig jemanden an seiner Seite zu haben. In die Wohnung zu kommen, ist so, als würde man seine eigene Leere betreten, die in einem schlummert. Versuche das, auch wenn es schwer fällt, zu durchzuleben, ohne mich abzulenken, da ich hoffe, dass ich diesen Zustand mit der Zeit besser ertragen kann. Das einzige was mir ein wenig hilft ist, wenn ich meine Gedanken aufschreibe. Das bin ich für einen kurzen Moment "gedankenfrei".

13.12.2017 09:07 • #5


Grace_99


Hallo Nico, Nähe Bielefeld, dass ist leider nichts, wo man sich spontan aufn Kaffee treffen kann, ich komme aus der Nähe von Hannover.

Mir fehlt auch so ein Austausch, es ist schön hier im Forum zu schreiben, aber sich face to face zu sehen, ist wirklich angenehmer.

13.12.2017 09:09 • x 1 #6


Zea


7
2
3
Und bleibst du jetzt erst mal in der Wohnung? Oder suchst du dir was neues?
Ich habe das damals kaum ausgehalten gerade als er dann ausgezogen war und die Hälfte der Einrichtung fehlte..
War in der Zeit viel bei meinen Eltern und auch jetzt noch viel die geben mir zum Glück sehr viel halt.
Mein Ex hat sich mittlerweile schon auf ner Dating Seite angemeldet wie ich zufällig mitbekommen habe...gibt mir das Gefühl einfach schnell ersetzt zu werden..das er so schnell jemand neues suchen kann ist für mich unbegreiflich..
Wenn ich mich nicht ablenke weine ich nur..und selbst bei der Ablenkung fällt es mir schwer nicht ständig an ihn zu denken.
Gerade die Dinge die man immer zusammen gemacht hat.
Und das ist ja sehr viel wenn man so jung zusammen gekommen ist. Manchmal habe ich Angst das dieser Schmerz einfach nie aufhören wird...

13.12.2017 17:01 • #7


Nico1992


5
1
3
Das ist eine längere Geschichte, um es kurz zu halten, Mitte Oktober hat Sie bereits von Trennung gesprochen, Sie ist auch ausgezogen und ich habe die Wohnung umgestellt. Die meisten Möbel sind hier geblieben, da wir diese zusamen gekauft haben, für andere hatte Sie keine Verwendung mehr. Deswegen ist es hier nicht so leer in der Wohnung und ich komme soweit auch gut klar. Wir haben auch nur einen Monat richtig zusammen gewohnt, bevor das Ganze los ging. Jetzt im Nachhinein merke ich auch, dass nur ich hier eingezogen bin, Sie konnte es nie als richtiges zu Hause wahrnehmen. (Sie sprach aber vom Gegenteil, als ich Sie mit der Frage konfrontierte, ob das hier ihr neues zu Hause sei. .)

Die Personen die sich trennen, sind einfach schon in einer anderen Trennungsphase als wir beide. Trotzdem denke ich, dass dein Ex - Freund sich ablenkt, denn auch wenn man schon mit der Beziehung beendet hat, tritt die wahre Endgültigkeit erst nach der Trennung an. Heißt soviel, er muss das auch Verarbeiten, sonst wird er bei jeder Frau vergleichen, ob Sie die Eigenschaften von dir hat. Oder bist du davon überzeugt, dass er mit dir komplett abgeschlossen hat?

Mit dem Ablenken fällt es mir auch immer schwerer, ich dachte so länger die Kontaktsperre hält, desto besser wird es mir gehen. Leider ist dies nicht so, habe heute zum ersten Mal ein so starkes Gefühl der Hoffnungslosigkeit wahrgenommen, wie noch nie zu vor in meinem Leben. Und der Schmerz der permanent durch meinen ganzen Körper zieht, zerreist ein förmlich innerlich.
Zeit heilt alle Wunden, aber Zeit ist für mich gerade ein sehr ambivalenter Faktor.

13.12.2017 20:58 • #8


Zea


7
2
3
Wir hatten auch 3 Monate vor der Trennung so ein "Wir müssen reden" Gespräch von seiner Seite.. Er sagte mir damals er wäre nicht mehr glücklich und das wir was ändern müssen. Wir sprachen uns also aus und versuchten an uns zu arbeiten. Jedoch hielt das dann nicht lange..bei mir war damals schon das Vertrauen schwierig und anstatt das er auf mich zu ging, ging er immer weiter weg von mir und entfernte sich wahrscheinlich damals schon von unserer Beziehung. vielleicht braucht er jetzt die Ablenkung denn es ist ja auch für ihn die erste Zeit allein. Ich dachte nur er findet erst mal heraus was er will weil das immer sowas war was er zu mir sagte wenn ich antworten wollte bzgl. seiner Gefühle das er nicht weiß was er will.
Ich glaube nicht das er mit uns schon komplett abgeschlossen hat. Die male die wir uns nach der Trennung gesehen haben, habe ich gemerkt das er sich freute mich zu sehen. Einmal sagte Ich ihm das ich Ihn vermisse und das erwiederte er das er mich auch vermisst aber er trotzdem an seinem Schritt fest hält.
Problematisch war natürlich nur das mir das immer Hoffnung gemacht hat das er vielleicht doch wieder zurück kommt.
Momentan bemühe ich mich um eine Kontaktsperre. Rede nur das nötigste über WA mit ihm und hoffe das wir uns erst mal nicht mehr sehen müssen.

Das mit der Hoffnungslosigkeit kenne ich zu gut das ging mir die letzten Tage auch so. Gestern früh bin ich aufgewacht und ich dachte nur es ist alles Sinnlos. So ging es mir den ganzen Tag und heute ist es wieder ein bisschen besser. Ich schreibe viel mit Freunden, telefoniere tgl. mit meiner Mama das hilft mir. Heute habe ich endlich mal wieder was gekocht seit langem und gemerkt wieviel Spaß mir das macht.. Es wird immer wieder diese Auf und Abs geben. Doch du bist nicht allein und es gibt immer Hoffnung.
Irgendwo da draussen wird es jemand geben der uns so liebt wie wir sind und uns das geben kann was wir brauchen.
Wir brauchen Zeit und die dürfen wir uns auch nehmen das zu verarbeiten. Wir dürfen trauern egal wielange es dauert.
Schließlich waren es nicht nur ein paar Monate die man geteilt hat.

13.12.2017 21:20 • x 1 #9


Nico1992


5
1
3
Ich sehe da viele Facetten in eurer ehemalige Beziehung, die auch in meiner Beziehung zutrafen. Wir hatten am Anfang des Jahres auch den Punkt, wo ich merke, dass wir stagnieren und ich mich in vieler Hinsichten nicht richtig verhalten haben. Habe dann ein offenes Gespräch zu ihr gesucht und wir haben uns ausgesprochen und es wurde immer besser mit uns, bis wir zusammengezogen sind. Naja, immer besser ist relativ, sonst wären wir ja noch zusammen.
Vielleicht hast du Interesse mal zu telefonieren, würde gerne deine Geschichte erfahren. Natürlich nur wenn du das möchtest.

13.12.2017 21:41 • x 1 #10




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag