9

Trennung gewollt, dann bereut

Ina66

26
3
3
Hallo, kann mir jemand helfen? Hat jemand eine Idee, was mit mir los ist? Mein Partner und ich haben uns getrennt. Schon sehr lange war unsre Beziehung nicht gut. Er ist er ein mensch, der nur negativ denkt und redet, d.h. es vergeht keine stunde, in der er sich nicht über irgendwas beschwert. Mich hat sein Verhalten so runter gezogen, sein Selbstmitleid war so anstrengend......Ja, Natürlich hatte er auch seine guten Seiten. Aber sein stets wütendes verhalten hat mir gar nicht gut getan......dazu ständig ein kalter, harter Blick. Wenn er mal lächelte war das eine Wohltat!
Die letzten 8 Monate waren so kompromissbehaftet. Es war schrecklich: ich konnte nicht mehr mit ihm, hab ständig an Trennung gedacht. Aber aufgeben wollte ich auch nicht wirklich. Meine Gefühle waren völlig ambivalent!
Es konnte so nicht weitergehen. Jetzt ist Schluss - und ich dachte, ich würde klar kommen damit. Komme ich aber nicht! Ich verkläre alles, sehe nur noch seine guten Seiten und denke, den größten Fehler gemacht zu haben! Wie kann das sein? Warum kann ich die ganzen Schwierigkeiten nicht mehr spüren, sondern nur noch ein "hätte ich bloß nicht aufgegeben"? Was ist los mit mir? Kennt jemand das, kann mir jemand helfen? Danke! Einen lieben Gruß an euch.

12.09.2014 12:54 • #1


sozialtussi

sozialtussi


2128
15
2155
Hallo Ina

So wie du dich jetzt fühlst, das ist völlig normal.
Dein ganzes Leben verändert sich gerade, da darfst du gerne eine ganze Weile verwirrt ob deiner Gefühle sein.

Ich habe mich nach 32 Ehejahren getrennt, weil meiner wiederholt fremd ging, aber auch, weil wir uns auseinandergelebt hatten und auch mein Ex hatte ständig was zu meckern, er sah auch nur noch alles negativ und dass einen das runterzieht, das muss ich dir nicht erzählen.

Wie ich das herauslese, ist es gut, dass ihr nicht mehr zusammen seid.
Ihr habt einfach nicht zusammengepasst.
Es tut sehr weh und man neigt trotz aller Vernunft dazu, die Beziehung im Nachhinein zu glorifizieren, das ist normal und geht wohl vielen hier ähnlich.

Du musst den Schmerz zulassen und lernen, es zu akzeptieren, das kann viele Monate dauern, mach dich darauf gefasst.
Obwohl ich auch wirklich froh bin, dass ich es nun geschafft habe, bin ich doch auch manchmal sehr traurig, weil die Erinnerungen mich in einem Lied, einem Ort oder einer Begegnung einholen.

Aber die Zeit heilt alle Wunden, komm erstmal zu dir und lasse es zu und lenke dich ab, so gut es geht, aber gönne dir auch Zeit mit dir ganz alleine, denn das müssen wir jetzt lernen.

Wie lange ist eure Trennung her?

Liebe Grüße
Sylvia

12.09.2014 13:33 • #2



Trennung gewollt, dann bereut

x 3


Ralf2


Hallo Ina,
im April 2013 hast du hier schon in zwei Threads berichtet über die Trennung. Leidest du seither darunter?
Du erzähltest auch, dass die Angst vor dem Alleinsein, auch wegen fehlender Freunde, dich belastet. Ist es vielleicht das, warum du nun im Nachhinein die Beziehung glorifizierst bzw. Schuldgefühle hast?
Warst du wegen deine Depressionen inzwischen in Behandlung? Ein unter Depressionen leidender Mensch ist oft nicht in der Lage, aus seiner Traurigkeit alleine rauszukommen und andere Sichtweisen einzunehmen. Dafür braucht er anfangs Unterstützung.

Hast du in diese Richtung mal etwas unternommen?
Es wäre doch schön, wenn du wieder "leben" könntest. Meinst du nicht?

12.09.2014 13:48 • #3


Franz2209


41
6
2
Hallo Ina
ja auch wir (meine EX und ich )
haben uns getrennt
bzw wir haben viel gestritten die kinder (3 haben wir ) bekamen alles mit, sie sagte im strei immer wieder hoffentlich ziehst du bald aus . Wir hatten dann auch mal mit den Kids drüber geredet das ich mir eine Wohnung suche ,mein sohn sagte sofort er möchte bei mir wohnen , meine Frau sagte ok .
es Kommt der 01.07. ich habe eine Wohnung ziehe mit meinem Sohn aus .
Meine Frau geht nach 4 wochen eine neue Beziehung aber mit einer Frau ein .
3 Wochen konnte sie es verheimlichen .
Ich fragte hin und wieder was an den gerüchten dran sei , sie sagte das stimmt alles nicht .
Es kommt der Tag X es ist der 14 Geburtstag meines Sohnes sie Kommt zu mir und Sagte das alles stimmt was ich gehört habe .
In mir ist eine Welt zusammen gebrochen
Sie machte mir vorwürfe von wegen ich hätte doch kämpfen sollen und nicht einfach ausziehen sollen .
Jetzt im Nachhinein höre ich von anderen das sie die ersten 2 Wochen damit zu Kämpfen hatte und auch geweint hat .
Warum habe ich das nicht gemerkt ?
Jetzt weine ich schon wieder nur weil ich das hier schreibe und an sie denken muss .
Die letzten 3 wochen hat sie mich so verletzt sie Kommt kaum noch zu mir ,
meldet sich kaum noch bei ihrem sohn teilweise über eine woche nicht
Wennich was bei ihr abholen muss ,Sachen Geld oder Bilder ,sie kommt immer raus ich darf nicht mehr in die Wohnung dabei ist das die mietswohnung meiner eltern wo ich groß geworden bin wo ich über 30 jahre gewohnt habe die wohnung wo meine mutter in meinen Armen gestorben ist .
es tut so weh egal was ich sagte oder tuhe . ich versuche ein Freundschaftliches verhältnis auf zu bauen aber sie blockt ab .
Letzte Woche sagte ich zu ihr ich melde mich nicht mehr ausser wenn ich die kinder holen komme weil ich die Kraft nicht mehr dazu habe
ich fuhr sie letzte woche 3 tage zur arbeit nur um bei ihr sein zu können .
Als sie merkte das ich es ernst meinte das ich mich nicht mehr melden möchte sagte sie zu mir : Lass mir doch etwas zeit ,vielleicht klappt es ja nicht mit ihr .

Ich dachte mich trifft der Hammer .
Ich habe Nachts als ich um 0.30 uhr von der Arbeit kam eine Flasche Wodk. O-Saft getrunken weil ich total neben der Rolle war Bin um 4.30 Uhr Ins bett und um 5.30 Uhr wieder Raus weil ich sie zur Arbeit gefahren habe. Ich weis das hätte ich nicht machen dürfen , aber sie sagt immer ich würde nur an mich denken und so sagte ich ihr soviel zum thema das ich nicht nur an mich denke .

Aufjedenfall bereue ich jetzt das ich ausgezogen bin und würde sie am liebsten jetzt wieder bei mir haben .Ich weis aber auch das sie nicht mehr möchte und muss es Akzeptieren .
Aber mein Herz kann es nicht .
Morgen kommen Meine 2 Töchter zu mir . Meine Grosse (sie ist 12 ) fragt am Telefon immer PAPA wie gehts dir ? Ich muss dann immer weinen und sage Schatz mir gehts gut .
Was mach ich morgen wenn sie kommt und Fragt , Ich weis jetzt schon das ich dann auch wieder weinen werde dannsieht sie das es mir nicht gut geht .
ich hoffe ich bin morgen mal so stark und weine nicht .
Heute war mal der erste Tag wo wir also meine Ex und ich keinen Kontakt hatten weder telefonisch noch persönlich ich hoffe es kommen jetzt noch ein paar tage dabei bis wir wieder miteinander sprechen müssen .
denn irgendwann ist es wieder soweit wegen den Kids .
na ja ich hoffe wir lesen uns Morgen abend wieder .
Bis bald
Gruß
Franz

13.09.2014 01:06 • x 1 #4


Ina66


26
3
3
Hallo Sylvia, ich danke die sehr für deine verständnisvollen Worte! Das ist schön zu lesen, dass es auch normal ist, die B im Nachhinein zu glorifizieren. Ich hab mir das nun zugestanden und sehe dadurch wieder etwas klarer. Der Grund, warum die Trennung ok ist, kommt wieder mehr ans Tageslicht.

Kompliment! Nach 32 Jahren hast du dich getrennt! Du musst eine starke Frau sein, die weiß, dass sie vom Leben noch mehr zu erwarten hat! Halt durch!
Alles gute für dich, Ina

13.09.2014 16:51 • x 1 #5


Ina66


26
3
3
Hallo ralf2' ich danke dir für deine Impulse! Ich sehe dadurch auch klarer. Mein Ex ist mit sich nicht im reinen, leider, und ich beginne zu verstehen, dass, wenn man sich selber nicht mag, auch eine andere Person nicht lieben kann. Er brauchte mich wohl eher, um seine Probleme zu vergessen. Was ja eigentlich auch ein schöner Grund ist! Ich will das nicht schlecht machen.

Hallo Franz, das tut mir sehr sehr leid, du musst aus diesem Elend raus. Dringend! Du deutest an, dass du bereust, ausgezogen zu sein. Ich weiß was du fühlst, diese Zweifel, oh grauen....
Alles liebe für euch
Ina

13.09.2014 16:59 • x 1 #6


janna86


347
2
76
Ich kenne es sehr gut. Mein ex hat auch nur negativ gedacht.
hatte immer einen eiskalten Blick und hat immer alles runtergezogen. Hatte jemand mal eine andere Meinung als er dann hat ihm das nicht gepasst. Ich wusste auch im inneren dass es nicht mehr so weitergeht. Und seitdem wir getrennt sind.9 Monate mittlerweile, geht es mir immer noch beschissen und ich denke nur noch an die schönen Zeiten. Obwohl das echt absurd ist.

13.09.2014 17:05 • x 2 #7


Anja16


70
13
5
janna und ina...auch ich weiß wie es euch geht...bei mir ist es heute 9 Wochen her das schluß ist...auch ich hatte ein mauliges stures etwas an meiner seite....ich sehe auch heute nur seine guten seiten obwohl die schlechten überragen...haltet durch es wird besser so ist es auch bei mir.lenkt euch ab

13.09.2014 17:51 • x 1 #8


Ralf2


Zitat:
Sie machte mir vorwürfe von wegen ich hätte doch kämpfen sollen und nicht einfach ausziehen sollen

Franz, das ist einfach unglaublich.
Wie soll ein Mann kämpfen, wenn seine Frau sich plötzlich für Frauen interessiert und S.uelle Kontakte mit ihnen möchte? Wie du schreibst, ist diese Angebetete auch noch Alk..
Du solltest wirklich aufhören, dich weiter zu quälen mit Dingen, die dir zugetragen werden oder mit solchen unfassbaren Aussagen von ihr. Da musst du jetzt einfach trotz allem Schmerz auch mal auf den Tisch hauen und dir das nicht mehr anhören. SIE hätte um sich selbst, eure Ehe und eure Familie kämpfen können und u.U. so einem Wunsch auch widerstehen können, wenn sie denn glaubt, dein Kampf alleine hätte das verhindern können. Dann wäre es ja auch gar keine Veranlagung von ihn, sondern einfach ein Spleen.
Lass dir nicht die Schuld von ihr unterschieben für ihr Verhalten. Bitte. Tu's für dich und für eure Kinder. Die Sache ist ja sowieso sehr belastend, da sich ja alles in unmittelbarer Nähe abspielt.

13.09.2014 18:11 • #9


Samstag13


Hallo,
ich habe mich auch getrennt - aus ähnlichen Gründen. Durch seine extrem negative Art zu denken und regelmäßiges Kritsieren an meiner Person ist meine Liebe zu ihn erloschen! Bis zur endgültigen Trennung (nach 18 Jahren) hatte es 9 Monate gedauert - und als klar war, dass unsere Ehe nicht mehr zu retten war, habe ich mir selber einen Brief geschrieben. In diesen Brief habe ich meine Gründe für die Trennung aufgeschrieben und immer wenn Zweifel aufkamen, habe ich ihn mir durchgelesen!
Dennoch haben wir nach 6 Monaten überlegt, ob wir uns vorsichtig wieder annähern sollten - bereits nach 2Wochen wurde uns sehr deutlich, dass die Trennung ja nicht grundlos war. Und dass eine erloschene und erkaltete Liebe nicht einfach wieder entfacht werden kann!

Jetzt ist die Trennung ein Jahr her - und ich weiß das es richtig war! Auch wenn ich ab und zu einsam bin und mir eine Partnerschaft wünsche - aber eine die mich glücklich macht und in der ich nicht unzufrieden bin

13.09.2014 20:30 • x 1 #10


Ina66


26
3
3
Hallo Orakel,

um Gottes Willen! Du hast den gleichen Typ Mann an deiner Seite gehabt, wusstest, dass das kein leben ist und leidest nach neun (neun!) Monaten immer noch? Das darf nicht sein..... das geht doch nicht, ich denke grad an die Restaurantbesuche mit ihm, nur am schimpfen über Dinge, über die andere nicht eine Sekunde ihres wertvollen Lebens investieren würden, dann dieser eiskalte, böse Blick dazu.... Puhhhhhh.
Es gibt Männer, mit denen ist Essen gehen anregend, macht Spaß und man kann viel lachenM daran glaube ich!
Alles liebe
Ina

13.09.2014 20:46 • #11


ElNacko

ElNacko


33
3
3
Moin
Ich möchte versuchen dir meine Geschichte zu erzählen.
Nach 8 Jahren habe ich mich von meiner Freundin getrennt. Es lief gar nichts mehr. Es ging mir 4 Jahre nicht gut in der Beziehung, ich hielt sie so lange aufrecht weil ich sie nicht verletzen wollte.
Jetzt habe ich mich 2 Monate lang nicht im Griff und war letzten Montag soweit sie anzubetteln mich zurückzunehmen. Einen halben Tag quälte ich mich...Ich habe nciht angerufen...Die Beziehung ist und war nicht die Richtige für mich.
Dieses irrationale Gefühl des Zurückwollens ist manchmal erdrückend. Die Trauer über das Verblassende macht mich manchml echt fertig. Der weg darf aber niemals zurückgehen.
ich erkläre mir das so: Es gibt 1000 Gründe die für die Trennung sprachen, aber es war dennoch ein Mensch, ein Charakter der Einzug in mein Leben gefunden hat. Diesen Menschen der untrennbar mit dir verbunden war. Dieses Band bleibt wohl noch etwas bestehen.
Ich versuche in solchen Phasen mich nicht zu drängen und sauer auf mich zu sein. Letztes Mal und des öfteren half das Forum um den ersten Impuls zu überstehen.
Es ist wichtig für mich zu thematisieren, was exakt meine Ausbruch für dqas Gefühlschaos zu dem Zeitpunkt ist. Das hilft um den Impuls zu verstehen und richtig damit umzugehen.

Grüße

14.09.2014 16:28 • #12


Mme Zizipe


3
1
Es tut gut zu lesen, dass es auch anderen so geht.
Ich habe nach 20 Jahren meine Beziehung beendet, habe ca. 2 Jahre darüber nachgedacht und versucht, dass ich wieder anders denke und dass wieder alles so ist wie es mal war. Es half nichts.
Und jetzt sitze ich nach 3 Monaten da und zweifle. Und bin eifersüchtig. Er hat wieder eine. Ich bin unglücklich. Ich glaube aber, dass es die Eifersucht oder Neid ist, dass er glücklich ohne mich sein kann und ich anscheinend im Moment nicht. Und ich glaube auch, dass es das gewohnte Gefühl ist, diese Komfortzone, die man verlassen hat. Und dass ist es was abgeht. Denn leichtfertig hat man diese Entscheidung ja nicht getroffen.

14.09.2014 16:59 • #13


Pippi Lotta


9
Mir geht's genauso. Die Trennung ging von mir im August 2013 aus. Zu viele Frauengeschichten hinter meinem Rücken (nur per SMS), aber immerhin hintergangen. Waren manchmal nicht ohne. Aber anstatt ich froh bin, ihn los zu sein, grüble ich jeden Tag mehr. Ich kenn mich gar nicht mehr aus. Nach über einem Jahr denke ich Tag und Nacht nur noch darüber nach, ob es nicht besser gewesen wäre, mich nicht zu trennen, denn glücklicher bin ich jetzt auch nicht. Ich dachte immer, es wird mit der Zeit besser, aber im Gegenteil, es wird von Tag zu Tag schlimmer. Ich hab echt die Krise..

14.09.2014 18:38 • #14


janna86


347
2
76
Sehr schwer mit so einer Person ne Beziehung zu führen.
Man kann keine normalen Gespräche mehr führen ohne das einer dich dann blöd anguckt oder was zu kritisieren hat.
Ich habe mich wie ein Idiot gefühlt. Immer aufgepasst nix falsches zu sagen. Das War wo anstrengend und belastend.
Obwohl man dann auch nix falsches gesagt hat. Trotzdem gab es immer eine Kritik. Er wusste ja alles immer besser.
Mit meinen Eltern sogar diskutiert weil er ja immer recht hatte und kein anderer sonst. Wie kann man nur so sein? Bloß nicht anderer Meinung sein. Sonst war man der buhmann. Und wenn er mal eine Meinung hatte der ich nicht zustimmen konnte da habe ich drüber gelacht und ihm bestimmt nicht gesagt dass er schei. redet. Ich bin dann lieb mit ihm umgegangen.. sowas tut man einfach. Zuliebe des Partners. Und ihn nicht ansehen als wäre man vom anderen Stern. Ich konnte es nicht ertragen. Es hst so wehgetan.

15.09.2014 18:04 • x 1 #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag