Trennung und Sie zieht nicht aus!

Muschel67

2
1
Hallo,

meine Frau hat mir vor knapp 3 Wochen mitgeteilt, dass sie sich von mit trennen will.

Wir sind seit 26 Jahren ein Paar und davon 22,5 Jahre verheiratet, haben 2 Kinder (16,18).
Seit 15 Jahren leben wir in unserem Eigenheim und hier beginnt leider das Problem.

Meine Frau sagte mir das Sie sich trennen möchte, zieht aber leider nicht aus. Sie ist zwar auf bitten mal ein, zwei Nächte bei einer Freundin untergekommen, aber immer wieder zurückgekommen.
Heiligabend haben wir sogar noch zusammengesessen, was natürlich im Fiasko geendet hat.
Über Sylvesters brauchen wir nicht reden, da ist sie mit einer Freundin feiern gegangen und hat mir heute morgen nach dem zurückkommen erzählt, dass sie soviel getrunken hat das Sie von 4 Stunden nichts mehr weiß.
Nun ist sie wieder zur Freundin gefahren und fragt mich wann wir essen?

Meine Gefühle Fahren gerade Achterbahn, wenn sie da ist fühlt es sich gut an aber ich wünsche mir das Sie endlich geht. Wenn sie weg ist, sehne ich sie mir herbei aber wiederum habe ich auch Angst das Sie wieder kommt.

Nachdem sie das erste mal 3 Nächte am Stück bei ihrer Freundin war, hat sie mich doch glatt gefragt ob ich mit ihr zusammen ihre geplante Wohnung anschaue, bzw. fragte sie mich ob sie sich diese überhaupt finanziell leisten kann.

Ich weiß nicht mehr woran ich bin, auf der einen Seite verflucht sie mich, auf der anderen Seite fragt sie nach meiner Meinung.

Meine beiden Töchter halten zu mir und haben gesagt, wenn du Mama nicht rausschmeißt dann machen wir das!

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, ja ich weiß die räumliche Trennung muss her, habe aber tierisch Angst sie dann ganz zu verlieren und ergebe mich lieber den Schmerz mit der jetzigen Situation. Und ich soll wieder Arbeiten gehen? Wie es war schon vor Weihnachten schwer im Job einen klaren Gedanken zu fassen und es hat sich nicht gebessert.

Wie bekomme ich sie aus dem Haus, ohne das zu einem Rosenkrieg kommt. Denn eines ist mir klar auch wenn das Ganze von mir nicht gewollt ist, muss ich sie gehen lassen und das auf eine absolute faire Art und Weise.

So dass war mein erster Versuch übers Internet zu kommunizieren.

Gruß
Muschel67

01.01.2014 16:38 • #1


Hannoveraner40


1008
10
557
Hallo Muschel67,

puh, das ist ja ein toller Start ins Neue Jahr . Ich kann dein Gefühlschaos gut nachvollziehen. Trennungen ohne gemeinsam zu wohnen sind schon schlimm genug. Aber so? Du brauchst ja Zeit um das ganze reflektieren zu können, um selbst herauszufinden was du willst - das geht so nicht.

Zwei Fragen habe ich aber noch. Zum einen schreibst du jetzt viel darüber wie es seit der Trennung ist. Wie war eure Ehe vorher, gerade die letzten Jahre? Gab es Gespräche? War alles im normalen Bereich?

Dann ist natürlich die rechtliche Frage da. Ich gehe davon aus, das Haus gehört euch beiden? Dann kannst du sie nicht einfach rausschmeissen.

Und eine dritte Frage fällt mir jetzt auch noch ein: Wie reagiert sie wenn du vernünftig mit ihr redest, ihr sagst dass du so daran kaputt gehst?

Viele Grüße, Hannoveraner

01.01.2014 16:57 • #2


Muschel67


2
1
Die Jahre vorher sind schwer zugeschrieben.

Gehen wir 7 Jahre zurück, vor 7 Jahren hatte ich noch den Status eines geschäftsführenden Gesellschafter gehabt und habe sehr gutes Geld verdient.
Leider habe ich kracht mit den anderen Gesellschaftern bekommen, so dass ich 2 Jahre lang den *beep* eingekniffen habe und dienHölle durchlitten habe um den Status bzw. eher das gute Geld für die Familie zu erhalten.
Nach diesen 2 Jahre habe ich mich dann auszahlen lassen und habe ein Einzelunternehmen aufgemacht, bin da in psychische Behandlung gegangen, da ich meine aufgestaute ängste die Familie zu verlieren verarbeiten musste.
Seitdem sind unsere Diskussionen immer folgend abgelaufen, ich habe Kritik geäußert, siehst hat es wunderbar verstanden mich mit ihrer verbalen Stärke so in ins Hintertreffen zu bringen, dass ich mich schuldig gefühlt habe und mich immer geändert habe, damit alles toll,wird und ich dienFamilie nicht verliere. Vor zweieinhalb Jahren sagte sie dann zum ersten Mal wenn sich nichts ändert, wird sie sich trennen. Ich habe mich geändert und habe getan und gemacht. Dann hat sich vor 2 Jahren unsere finanzielle Situation zugespitzt und ich bin deswegen zur Schuldnerberatung gegangen, um notfalls eine persönliche Insolvenz durchzuführen. Meine Frau sagte mir wenn das Haus weg ist, ist sie weg. Also habe ich zwei Jahre Land Ideen entwickelt um es nicht dazukommen zu lassen. Leider habe ich ihr gegenüber einiges verschönt. Habe aber jetzt endlich eine Lösung erarbeitet, leider hat sich in den letzten 4 Monaten noch einiges zugespitzt, sodass ich eine Gehaltspfändung hatte und wir echt auf hohen Niveau knapsen mussten. Jetzt ist die Pfändung vom Tisch. Und meine Frau ist weg.

Ja, das Haus gehört uns zusammen. Wir sind uns einig darüber, dass wir es morgen gemeinsam an einen Makler zum verkaufen geben. Aber derzeit ist Geld für ihre Wohnung und das Haus da. Bei ihren zwei Freundinnen möchte sie nicht ewig schlafen, da diese sehr chaotische Wohnverhältnisse Haben.

Kommen wir zum dritten Punkt, ich rede bis auf einmal sehr vernünftig und sie sagt dann sofort ok dann ziehe zu einer Freundin, wo sie genau,weiß das ich eher den *beep* einkneife und sie nicht in die Chaos Situationen lasse. Ich stehe mir also selbst im Wege, aber meine Liebe zu ihr kann sie nicht ins Unglück Lassen.

Gruß
Muschel67

01.01.2014 17:34 • #3




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag