Trennung und Weiterwohnen im gleichen Haus

pieroh

11
2
5
Hallo,
nach einigen Neuversuchen in unserer Partnerschaft hatten wir Mitte Januar einvernehmlich beschlossen uns zu trennen. Ich war erleichtert bis zu dem Zeitpunkt, als meine Partnerin mir nur zwei Tage später eröffnete, sie sei jetzt mit ihrem Arbeitskollegen zusammen.
Bei mir folgte ein heftiger sehr schmerzhater Gefühlausbruch. Erst jetzt wo alles unmissverständlich klar war, konnte ich meine Gefühle zulassen.
Das Problem an der ganzen Sache ist, dass meine Ex-Partnerin mit ihren Kindern im gleichen Haus lebt. Wir (mein Sohn und ich) haben fast vier Jahre mit ihr und den Kindern als Patchwork-Familie zusammengelebt.
Nach meinem heftigen emotionalen Absturz, blieben wir weiterhin im Gespräch, was ich als hilfreich empfinde.
Aber ist es wirklich realistisch möglich für mich die Trennung zu verarbeiten, wenn wir uns ständig über den Weg laufen oder mach ich mir da etwas vor?


03.02.2010 15:56 • #1


lorenchen


3
Hallo pieroh,

wie du eigentlich schon selbst vermutest, machst du dir nur etwas vor, wenn du weiterhin mit dieser Frau zusammenlebst. Du hast innerlich noch gehofft, dass das eines Tages wieder wird, deshalb kam dieser starke Gefühlsausbruch erst, als dir klar geworden ist, dass es kein Zurück mehr gibt. Dass du sie ständig vor Augen hast, kann vielleicht kurzfristig hilfreich für dich sein, aber langfristig ist das keinesfalls die richtige Lösung. Endgültig mit der Sache abzuschließen ist nicht einfach, aber es ist tatsächlich so: je früher, desto besser!!!

Überleg dir genau, was das Richtige für dich und dein Sohn ist und dann wirst du auch bestimmt die richtige Entscheidung treffen.

Stark sein ist nicht einfach, aber es zahlt sich eines Tages aus!

Viel Glück

04.02.2010 01:18 • #2



Trennung und Weiterwohnen im gleichen Haus

x 3


pieroh


11
2
5
Hallo Lorenchen,
zunächst vielen Dank für diese Einschätzung!

Der emotionale Schock saß sehr tief, er hat bei mir einiges in Gang gesetzt, zu wirklichen Veränderungen bin ich scheinbar nur bereit, wenn der Leidensdruck entsprechend hoch und wegrennen nicht mehr möglich ist. Meine Ex-Partnerin hat an der Stelle wirkliche Größe gezeigt und sich sehr besonnen verhalten, was für mich heilsam war. Dieser Prozess wäre durch einen Kontaktabbruch nicht in Gang gekommen. Das ist alledings nur ein Aspekt dieser Angelegenheit.
Auf der emotionalen Ebene wird die Loslösung noch eine Weile dauern, denn ich leide darunter, wenn sie das Haus verlässt, um sich mit ihrem neuen Partner zu treffen, liege nachts wach, horche darauf, dass sie zurückkommt, das ist eine ziemliche Quälerei! Es sind allerdings erst vier Tage vergangen!
Ich habe deshalb mit ihr heute besprochen, dass wir es erstmal (2-3 Monate) ausprobieren weiter in einem Haus zu wohnen (wir haben getrennte Wohnungen!). Sollte der Schmerz bei mir aber nicht abnehmen, wir dann über den Auszug einer der beiden Parteien verhandeln, wobei ich nicht automatisch derjenige sein werde, der geht.
Mein Sohn macht nächstes Jahr Abitur und hat ein sehr freundschaftliches Verhältnis zum Sohn meiner EX. Die beiden verbringen viel Zeit miteinander. Er will nach dem Abi weg (sagt er ;) ,dann säße ich sowie so in einer viel zu großen Wohnung.
Allerdings werde ich einen so langen Zeitraum auf keinen Fall durchleiden, das ist ganz klar für mich.

Ich freue mich über eure Rückmeldungen!

04.02.2010 11:37 • #3


Berchen


1
Hallo zusammen ich bin neu hir

ich habe das gleiche problem wie pieroh.

ich und meine lebenspatnerin waren 8 jahre zusammen
sie hat mich vor 4 jahren das erste mahl verlassen weil ich mit ihrem 19 J alten sohn schwierichkeiten hatte , sie zog damals aus und zu ihrem neuen lover mit dem sie mch schon 2 monate betrogen hat .

nach ca 4 monaten kam sie mit kl wenig reue zurück . da ich zu dieser zeit meine whg kündien musste weil sie alleine zu teuer war , habe wir uns geinigt das ich in ihre neue whg die sie erst ein paar wochen hatte mit ein zog . ich muste alles was ich besitze los werden sogar verschänken da sie komplet neu eingerichtet war .
das ging dann 1 j gut dann musste sie aus ziehen wegen eigenbedarf zu dem hatte sie auch noch ihren job verloren ,
ich baute wiedr alles neu auf und schuf uns wieder ein gemeinsames neues heim in einer anderen stadt .
das ging nun 3 jahre und in der zeit gab es so einige tiefs bei meiner patnerin selbst den versch vor einem jahr sich was neues zu angeln funktionierte nicht weil ich um sie kämpfte .
seit diesem jahr hat sie es wieder geschaft und hatte einen lover mit dem sie schon mehrere wochen zusammen ist .
vor vier wochen habe ich es herausgefunden und stand wieder wie damals vor den tatsachen . da lügen kein zweg mehr hatte gestand sie alles und sagte sie will die trennung .seit dem gehts nur berg ab ich wohne auch noch mit ihr unter einem dach und muss täglich zu sehn wie sie sich mit dem neuen mann trift und sie auch öftes tage nicht nach hause kommt ... das problem ist beide stehn im mietvertrag und ich kann nicht wirklich raus das ich grade ohne job bin und für mich wäre die whg viel zu teuer . nunlebn wir unter einem dach mit getrennten zimmern .
wie auch der mann vor mir habe ich sicher noch hoffnung das sich wieder alles wendet . aber ob ich richtig liege oder handle weis ich nicht ......

weis nur ein ich geh durch die hölle ob ich hir bin od wo anders ,und der schmerz läst und läst nicht nach ich frag mich die ganze zeit wie mann so eine frau lieben kann die mir das schon so oft angetahn hat ...
weis echt kein ausweg mehr fragen über fragen aber keine lösung .
mfg berchen :'(

10.03.2010 23:34 • #4


pieroh


11
2
5
Hallo Berchen,
das hört sich nicht wirklich gut an, denn es siehr für mich von außen so aus, dass zwischen euch kein wirkliches Vertrauen mehr da ist. Vertrauen wäre für mich allerdings die Grundlage für alles weitere, also auch ein Zusammenleben.
Bei meiner Ex-Partnerin habe ich das Gefühl, dass ich ihr vertrauen kann, wir sind im Kontakt, was mir hilft. Wir haben beide ein Interesse daran, das Beste aus der Situation zu machen, obwohl ich derjenige bin, der sich immer noch schwer damit tut die Situation zu akzeptieren. Ich bin mir durch die Trennung allerdings auch selbst auf die Spur gekommen, kann immer besser trennen, was nicht zu meiner Ex-Partnerin gehört sondern eigentlich zu mir.
Das ist doppelt schmerzhaft, ist aber eine Chance, es in einer neuen Beziehung besser zu machen.

Was mir sehr geholfen hat in den letzten Wochen ist ein Buch von Melody Beattie Kraft zum Loslassen Tägliche Meditationen für die innere Heilung. Schau doch mal ob das vielleicht etwas für dich ist. Was auch passiert, es wird sich zu deinem Besten entwickeln, sprich mit Freunden und wenn das nicht ausreichen sollte, denke darüber nach, dir zusätzlich professionelle Hilfe zu holen. Akzeptiere, dass du nicht immer alles alleine in deinem Leben geregelt bekommen muss, hol dir Hilfe!

pieroh

11.03.2010 11:24 • #5


pieroh


11
2
5
..noch mal eine aktuelle emotionale Positionsangabe von mir...

Wir haben Mitte Mai und ich habe über drei Monate versucht mich damit zu arrangieren, dass meine Ex-Partnerin nach der Trennung eine neue Partnerschaft im gleichen Haus lebt. Wir haben zwar getrennte Wohnungen, aber in einem alten Fachwerkhaus mit gemeinsamem Flur, kann man nicht wirklich von räumlicher Trennung sprechen.

Die anfänglich noch vorhandene Kommunikation ließ schnell nach, der neue Partner tauchte fast täglich auf, eine Qual!
Ich wollte es natürlich nicht wahrhaben, nicht sofort die Segel streichen, dachte sie käme vielleicht zurück, obwohl ich schon die Ahnung hatte, dass da nichts mehr zu löten ist.


...dann doch wenigstens Freunde bleiben und weiter zusammen im Haus wohnen war ihre Idee, ich wollte es zumindest ausprobieren. Jetzt bin ich schlauer, denn ich hatte nach kurzer Zeit das Gefühl, ich lebe mit einer Fremden zusammen.
In so einer Situation abzuschalten und in den eigenen vier Wänden zur Ruhe zu kommen ist mir nicht möglich, das weis ich jetzt..


Da sie nicht ausziehen will, werde ich diesen Schritt nun schweren Herzen vollziehen, denn ich habe viel Arbeit im Haus investiert, auch wenns nur gemietet ist.

mit betrübten Grüßen und Hoffnung auf bessere Zeiten

pieroh

14.05.2010 10:53 • #6


babara


4
hallo pieroh
ich möchte dir meine geschichte erzählen den ich denke du bist schon ein schritt weiter als ich ich bin 35 jahre verheiratet und habe im november festgestellt das mein mann eine andere hat ich habe ihn darauf angesprochen und er hat gesagt das er sich in diese frau verliebt hat er sagte entweder akzeptiere ich das oder wir müssen uns trennen wir leben immer noch unter einem dach und ich finde den absprung nicht er fährt wir er zeit hat oder ihr mann auf geschäftsreise ist zu ihr er will schon zur ihr ziehen aber sie will sich nicht von ihrem mann trennen der weis garnichts von diesem verhältnis allso laufe ich jedesmal in die gefahr wenn sie treffen das sie sich für meinen mann entscheidet und wir uns trennen und trotzdem schaffe ich nicht den absprung das ich ausziehe obwohl alles in mir sagt gehe es gibt keine hoffnung mehr lg babara

16.05.2010 13:39 • #7


pieroh


11
2
5
Hallo Babara,
das ist natürlich bitter nach 35 Jahren Ehe, aber ich kann dir nur raten schnell aus der Situation auszusteigen, wenn es dir möglich ist.
Der einzige Trost, der dir bleibt ist, dass deine Nachfolgerin nicht auch noch bei euch ins Haus kommt, so wie in meiner Situation.

Ich bin kein eifersüchtiger Mensch, aber das ist eine Situation, die emotional kaum zu bewältigen ist. Warum auch, denn keine so schöne Wohnung kann das ausgleichen, die EX mit dem Nachfolger direkt unten drunter zu erleben, auch wenn er in der Regel nicht die Nacht dort verbringt. Warum weiter mit der Ex in einem Haus zusammenleben, die keinerlei Kontaktbedürfnis mehr hat und sich immer neue Wunden zufügen, das hat etwas masochistisches oder (co-) abhängiges.

Ich habs drei Monate ausprobiert, jetzt bin ich schlauer. Meine innere Stimme riet mir bereits in den ersten Wochen dazu auszuziehen. Ich wollte es erstmal nicht wahrhaben...das ist vielleicht menschlich? Man gibt halt ein Umfeld, in dem man sich sechs Jahre wohlgefühlt und einiges investiert hat, nicht einfach auf.

Warum zieht dein Mann nicht aus, hast du ihn darauf mal angesprochen?

Alles Gute für dich!

pieroh

18.05.2010 15:02 • #8




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag