Trennung weil Mann alles zuviel geworden ist

Katja260488

Katja260488

286
14
327
Hallo,

Mein Mann hat mir vor 4 Wochen (mit einem Blumenstrauss) mitgeteilt das er sich von mir trennen will. Er schafft das alles nicht mehr und fühlt sich leer und ausgebrannt. Hat auch schon eine neue die er seit 8 Wochen kennt und es sei die Liebe seines Lebens. Zum Hintergrund: wir sind seit fast 9 Jahren zusammen und seit drei Jahren verheiratet und haben eine 4 jährige Tochter.

Ich war die ersten zwei Wochen völlig am Boden und nachdem wir gemeinsam mit seinen Eltern (die auch gegen ihn sind) ein Gespräch hatten hat er einer Paar beratung zugestimmt. Ich habe inzwishen eine Kontaktsperre gemacht die er aber immer wieder unterlaufen hat in dem er nach seiner Tochter gefragt hat oder ihr über mich nachrichten und Bilder geschickt hat. Nachdem wir gestern ein kurzes organisatorisches Gespräch hatten was wieder ausgearbeitet ist weil ich wegen seiner "alles kein problem"-Haltung ausgeflippt bin, habe ich die komplette kontakttsperre verlangt. Organisatorisches nur noch über email (auch ein Nachweis für mich) und wenn er mit seiner Tochter sprechen will soll er auf dem festnetz anrufen oder sie ruft selbst an.

Ich verstehe seine Gründe das ihm der Alltag zuviel geworden ist weil alles finanzielle Regeln musste (ich habe nur einen 450 euro Job und das ist in seinen Augen anscheinend nichts) und er immer mehr arbeiten musste um sich noch mehr leisten zu können (hat ein eigenes Fotostudio, neues auto usw.) und ich glaube ihm auch das er mich nicht mehr liebt weil wir einfach gar keine zeit mehr für uns hatten im alltag. aber ich verstehe nicht warum er vorher nicht einmal mit mir geredet hat (er hat all die Jahre stets betont das er absolut ehrlich ist und alles sagt was ihn stört, wollte auch schon seine und meine Familie zum therapeuten schicken weil soviel nicht stimmen würde) sondern einfach alles weg wirft was er sich mit uns geschaffen hat. und auch das er die Kindheit seiner Tochter so kaputt macht. sie sagt immer zu ihm das wir uns wieder vertragen sollen usw. aber er geht überhaupt nicht drauf ein.

weiss auch gar nicht ob die paar Therapie überhaupt einen sinn macht wenn er überhaupt keinen Einsatz zeigt. ihm ist alles so egal das kenne ich überhaupt nicht von ihm. er war immer ein absoluter Familien mensch und sehr harmoniebedürftig. aber zum ersten mal im leben erfährt er Ablehnung auf allen Seiten (auch von seinem geliebten Vater die immer ein sehr inniges Verhältnis hatten, jetzt ist er völlig gegen seinen Sohn zum ersten mal im leben) und es macht nicht klick bei ihm. das kapier ich nicht.

ich habe jetzt eigentlich viel mehr geschrieben als ich wollte. sorry

20.10.2015 13:20 • #1


Susi505


108
3
54
Liebe Katja,

hier bist Du richtig im Forum. Hier kann man sich alles von der Seele schreiben.
Tut mir leid für Dich, was du erfahren musst. Du hast eine Tochter und stemmst jetzt den Alltag und er schwebt in seinem neuen Leben.
Hattest Du denn bemerkt, dass sich eine andere Frau in Euer Leben geschlichen hat?

Mein Mann ist auch gegangen und lässt mich alleine mit den 2 Kindern und findet alles easy und "alles gar kein Problem". Die einzige, die Probleme sieht, bin ich.
Seine Eltern wohnen auch noch mit im Haus und er zieht 60 km weit weg...das kann man nicht verstehen.

Kontaktsperre wird schwierig, wenn er Deine Tochter sehen will. Ich würde ihn auch am liebsten nicht mehr sehen, aber das geht leider nicht.

Ich wünsche Dir viel Kraft für die kommende Zeit. Hast Du Familie und Freunde, die Dich auffangen?

LG

20.10.2015 17:21 • #2


Mandoline

Mandoline


49
12
Hallo Katja,

wie geht es dir inzwischen?
Gibt es irgendetwas neues?

Grüße
Mandoline

24.10.2015 16:38 • #3


Sashimi

Sashimi


2898
2726
Verständlich dass man voller Trauer ist und die Entscheidung des Partners, sich zu trennen, sehr hart sein kann. Gerade wenn man keine Möglichkeit hatte sein eigenes Leben in geordnete Bahnen zu lenken um unabhängig zu werden. Nicht selten werden Menschen zu Egoisten, weil sie sich von ihrer neuen Liebe unter Druck setzen lassen oder selbst meinen sie würden schon lange genug etwas aufschieben, was vorher auf Feigheit beruhte. Das ist schon unfair, gerade wenn der Partner unabhängig ist und sich dann "locker,flockig" noch eben an den gemeinsamen Familien-Pflichten beteiligt.

Was ich nicht verstehe ist jedoch, wieso hier so vehement nach einer Therapie verlangt wird die irgendwas retten soll. Keine Gefühle mehr zu haben ist ja keine Krankheit die behandelt werden muss, sondern eine Entscheidung die jeder für sich selber empfindet und entscheidet.

Ich fürchte hier kommst Du nicht drumherum nur noch das Umgangsrecht klipp und klar zu regeln und erst einmal für Dich den Abstand zu nehmen den Du brauchst. Es ist eben nicht alles klar und locker. Das kannst Du so ganz klar kommunizieren.

24.10.2015 16:54 • #4


Geo54


@

Ich muß hier Shasimi Recht geben. Wenn ein Mann einen Entschluß gefasst hat (oder eine Frau) und in sich selber überzeugt ist, dass es für ihn (sie) die Trennung die 'Rettung' ist, dann kann eine Paartherapie nicht mehr helfen.

Eine Paartherapie hilft nur, wenn beide Partner noch an der Partnerschaft festhalten wollen oder sich nicht schlüssig sind ob sie sich trennen oder nicht. Denn dann kann man noch was retten.

Derjenige. der sich trennt und auszieht und sogar eine Neue Beziehung bereits eingegangen ist, der will nicht therapiert werden. Der hat das Kapitel bereits abgeschlossen.

24.10.2015 17:25 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag