Unterschiedliche Freundeskreise

Melbatya

Melbatya

1
1
Hallo zusammen,

mein Partner (seit2018) und ich lieben uns sehr. Er ist zuverlässig, vermisst mich oft, kocht oft. Auch möchte er mir oft kleine Freuden zu bereiten. Ich ihm natürlich auch. Wenn wir zu zweit sind ist es harmonisch. Klar ab und an ist man unterschiedlicher Meinung. Aber ich mag es auch ihn zu necken.

Jetzt das große Aber:
Aber irgendwie mag ich seinen Freundeskreis nicht so gern und er meinen ebenfalls nicht. Er sagt immer die Chemie stimmt nicht. Ich hab eigentlich nix dagegen unterschiedliche Freundeskreise zu pflegen. Aber er wünscht sich das schon. Seine Freunde trinken mal gerne einen über den Durst und unterhalten sich über na ja nicht so anspruchsvolle Themen. Wenn ich mich mit denen unterhalte ist es meist ziemlich langweilig für mich (Job, Umzüge, Kinder, wer wann wie viel getrunken hat, alte Zeiten). Bei meinen Freunden geht es eher in Richtung Filme , Bücher, Basteleien, Reisen, Essen, Kochen.
Also habe ich versucht neue Kontakte zu knüpfen und eine alte Bekannte von der ich dachte es könnte passen zum Essen eingeladen. Es war ein lustiger Spieleabend. Aber ich hab schon gemerkt, er hatte kaum Interesse an ihr. er hat zwar viel erzählt aber keine Gegenfragen gestellt.

Die Tage danach hat er sich zurückgezogen und 3 Tage nach dem Treffen hat er mich gefragt, ob so ne gemeinsame Zukunft ausschaut. Er kann es sich schwer vorstellen wenn wir keine gemeinsamen sozialen Kontakte haben.

Was sagt ihr dazu, was soll ich antworten?

Ich bin so sauer und verletzt, dass er deshalb eine gemeinsame Zukunft in Frage stellt.

Grüsse,
Maria

24.05.2021 21:40 • #1


Arnika

Arnika


3594
4
5442
Ich denke, er will v.a., dass du dich besser in seinen Freundeskreis integrierst. Denn um ehrlich zu sein, so spannend sind Themen wie Basteln und Kochen dann auch wieder nicht.

24.05.2021 21:53 • #2



Unterschiedliche Freundeskreise

x 3


LoveForFuture

LoveForFuture


2112
3312
Ich denke, die Freundeskreise sind Sinnbild dafür, dass ihr generell nicht harmoniert.
Das Kind braucht eben einen Namen und hier sind es die (zu) unterschiedlichen Freundeskreise..

24.05.2021 21:57 • #3


VictoriaSiempre

VictoriaSiempre


7121
3
14920
Naja - Freundschaften kann man nicht erzwingen. Die entwickeln sich meist über ne gewisse Zeit und klar, wenn es noch Freunde aus der Jugend sind, dann wird dort halt auch über vergangene "Heldentaten" erzählt.

Du musst seine Freunde ja nicht genauso gern haben wie er. Das gilt auch umgekehrt. Akzeptanz und Toleranz helfen weiter, dann kann man/frau auch mal nen Abend über Kinder quatschen und am anderen über Reisen.

Bei mir kommt allerdings rüber, als ob Du Deinen Freundeskreis für "kultivierter" hältst (ich kann ja nur interpretieren, was Du schreibst. Und ich lese Dich mit meiner Brille). Vielleicht hast Du das ihm gegenüber auch so angedeutet? Kein Wunder, dass er da ein wenig säuerlich reagiert. Würde ich auch, aus lauter Loyalität schon aus Prinzip.

Das hier
Zitat von Melbatya:
Also habe ich versucht neue Kontakte zu knüpfen und eine alte Bekannte von der ich dachte es könnte passen zum Essen eingeladen.

finde ich schräg. Du rekrutierst eine alte Bekannte, weil es vielleicht "passen" könnte und um mit Gewalt nen gemeinsamen Kreis herzustellen? An derer Stelle würde ich mich bedanken, Mittel zum Zweck sein zu sollen.

Wie alt seid Ihr denn?

24.05.2021 22:09 • #4


Baumo


3417
1
2894
Weiss nicht ich finde verschiedene freundeskreise ganz gut und hasse Spielabende
Sehe da kein Problem. Ausser dass die Freunde einem den anderen madig machen.

25.05.2021 09:58 • #5




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag