Weihnachten tut weh

angi

38
1
2
So hab auch ins Forum gefunden!

Hab zuerst nur immer gelesen und mich nicht getraut auch mal etwas zu schreiben. Vielleicht tut es mal gut, sich alles von der Seele zu schreiben. Also das hier ist meine Geschichte:
Ich (25) bin vor ca. einem halben Jahr verlassen worden. Wir waren 3,5 Jahre zusammen und er war mein erster Freund. Ich kenne ihn schon sehr lange (ca. 10 Jahre), wir sind schon gemeinsam in die Hauptschule gegangen und auch dort waren wir schon ein Pärchen (wenn man das mit 12 Jahren so nennen kann:).Wir sind seit der Hauptschulzeit immer im Kontakt geblieben. Kurz: dieser Mensch bedeutet mir sehr viel.
Ich habe noch nie jemanden so geliebt. Wir haben zwar eine Fernbeziehung geführt, aber das hat sich auch mit der Zeit eingependelt. Unsere Beziehung verlief harmonisch. Wir haben uns fast nie gestritten (vielleicht auch kein gutes Zeichen, ich weiß nicht...)
Ich habe nichts gemerkt, nicht gemerkt, dass ich langsam zu einer Freundin für ihn geworden bin. Die Trennung kam für mich wie aus heiterem Himmel. Als er mit mir Schluß machte, weinten wir beide sehr. Es war das traurigste Erlebnis in meinem Leben. Wir haben uns geschworen, dass wir befreundet bleiben. Er hat gesagt, dass er sich nicht vorstellen kann mich nicht mehr zu sehen. Es war sehr traurig. Er hat gesagt, er liebt mich nicht mehr, aber er möchte mich als Freundin nicht verlieren. Ich habe ihn gefragt, ob es eine andere gibt, aber er verneinte.
Anfangs konnte ich mir nicht vorstellen, dass ich ihn nicht mehr sehen werde. Wir haben nach der Trennung noch ca. ein Monat lang, fast jeden Tag telefoniert. Es hat aber immer danach furchtbar weh getan, dennoch habe ich mir gedacht, dass er es sich vielleicht noch anders überlegt. Wir haben uns auch noch zweimal nach der Trennung getroffen. Einmal sind wir fast stundenlang in der Nacht händchenhaltend im Regen spazieren gegangen, das war sehr traurig... Das andere Mal haben wir uns ein Fußballspiel (live) zusammen angesehen, viel B. getrunken und na ja, da ist es halt passiert und wir haben was miteinander gehabt. Meine Freundinnen haben mich schon davor gewarnt, doch ich wollte es nicht glauben. Und wie Frauen halt mal so sind, habe ich mir eingebildet, dass er vielleicht doch noch etwas von mir will.
Bis dann der große Schock kam: Ich erfuhr, dass er eine neue Freundin hat (nachdem wir uns getroffen haben). Ca. 6 Wochen nach unserer Trennung hatte er wieder eine Freundin. Mir ist das Ganze schon komisch vorgekommen. Wo hat er die kennengelernt, wie ging das so schnell??? Schließlich habe ich erfahren, dass er sie schon länger kennt und sie bei einem Fußballspiel kennengelernt hat (noch während wir zusammen waren) Sie hat ihm schon einmal eine Nachricht im Studivz hinterlassen, die ich gelesen habe, aber ich habe mir nichts dabei gedacht. Nachher war ich so wütend auf mich: Wie konnte ich das nicht merken? Es hat soooooooo furchtbar weh getan. Ich konnte nicht mehr essen, nicht mehr schlafen, ich weinte nur noch. Ich konnte mir nicht vorstellen, jemals wieder ohne ihn glücklich zu werden. Unter großen seelischen Schmerzen, habe ich den Kontakt zu ihm abgebrochen. Seit Anfang Juli habe ich nicht mehr mit ihm gesprochen und ihn nicht mehr gesehen. Ich glaube, es war die richtige Entscheidung. Ich hätte es nicht ertragen können, ihn zu hören oder zu sehen und zu wissen, dass er eine andere hat. Aber immer noch leide ich darunter. Zweitweise kann ich mich ablenken, aber dann kommt es wieder wie eine große Welle und ich werde ganz traurig. Dann weine ich viel und ziehe mich zurück. Weihnachten war ganz schlimm. Voriges Jahr habe ich noch mit ihm gefeiert, heuer war eine andere an seiner Seite. Alle sagen mir, dass ich mir Zeit geben muss. Manchmal zweifle ich schon daran, dass es wieder gut wird. Dieser Mensch hat mich so verletzt. Wie kann ich jemals wieder lieben? Im Moment unvorstellbar.
Ich habe manchmal das Gefühl, dass es niemand mehr hören kann, wenn ich wieder damit anfange. Aber es ist noch nicht vorbei. Jeden Tag denke ich mindestens einmal an ihn. Es beschäftigt mich sehr, dass ich so einen lieben Menschen verloren habe und ich frage mich ob eine Freundschaft mit ihm irgendwann mal möglich sein kann.... Na ja, hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt.

Lg, Angi

26.12.2007 00:23 • #1


stevo1974


2
Hallo Angi,
ich kann dich verstehen.mir gehts genauso:
ein anderer,freunde bleiben etc. bei mir iss das schlimme,das sie die Hunde regelmässig sehen möchte,also sehe ich auch Sie.und jedesmal tut es weh.immerhin waren wir 7 jahre verheiratet und 1 tag vor weihnachten sagt sie: ich will nicht mehr.

Ja, Weihnachten tut weh  :'(

26.12.2007 13:52 • #2



Weihnachten tut weh

x 3


dolasilla


273
2
10
hallo angi, hallo stevo, ja weihnachten tut weh, kann euch sehr gut verstehen. bin vor 5 monaten verlassen worden, und bin jetzt über die feiertage auch in ein ziemliches loch gefallen, all die erinnerungen kommen einfach hoch, ja und jetzt feiert einfach jemand anderer mit dem menschen, den man immer noch im kopf hat und der einen offensichtlich komplett abgehakt hat.
ich glaube aber man brauch einfach diese zeit, es gibt ja einfach auch wenn jemand stirbt das sogenannte trauerjahr, man muss durch alle tage wie weihnachten, silvester, geburtstag und so einmal allein durch, erst dann kann man so wirklich realisieren, dass man wieder single ist. ich frag mich auch oft, ob ich mich jemals wieder verlieben kann und jemanden vertrauen kann.....aber wer weiß das jetzt schon, wer weiß was die zukunft für uns bereithält. denke auch oft, nie wieder jemand so lieben zu können, wie diesen mann, aber andererseits ist dies nicht das ende unseres lebens sondern nur unserer beziehung.
ich wünsche euch viel mut und kraft und einen guten start ins neue jahr
alles liebe
dolasilla

26.12.2007 15:12 • #3


Hopy


18
1
Hallo Leute,
ich kann mich dolasilla nur anschließen.
Es ist nicht das Ende des Lebens sondern "nur" das Ende unserer Beziehung. Klar fällt das auch mir superschwer, das nicht nur zu sagen, sondern auch in meinen Alltag mitzunehmen. Aber tatsächlich ist es so. Das Leben geht wirklich weiter.
Ja, man muss einfach einmal durch alles durch... Geburtstage, Jahrestage, Weihnachten....
Dieses "Trauerjahr" ist tatsächlich Wahrheit.
Auch ich habe jetzt fast 6 Monate voll. Auf dem Weihnachtsmarkt bin ich dieses Jahr ganz bewusst mit meiner Familie genau an den Stand gegangen, an dem wir uns damals näher gekommen sind. Und tatsächlich, die erste Viertelstunden war ganz furchtbar. Zähne zusammen beißen... dachte ich mir. Nicht losheulen. Und plötzlich ging es besser. Ich war selber erstaunt.

Ja, ich fühle mit Euch. Aber eins weiß ich. Ich kämpfe mich verdammt noch mal da durch.

Liebe Grüße an Euch und eine ganze Menge Mitgefühl
sendet Euch

Hopy

27.12.2007 00:53 • #4


angi


38
1
2
Ja ich habe auch schon von dem Trauerjahr gehört und glaube auch, dass es das gibt. Aber es hört sich so einfach an, wenn man es aber erstmal erlebt...
Genauso war es mit der Trennung. Ich habe vorher schon im Bekanntenkreis einige Trennungen miterlebt. Ich habe mir schon vorstellen können, dass das richtig weh tut, aber wenn man das erst mal fühlt... Das war echt das furchtbarste Erlebnis, dass ich bisher hatte. Ich habe noch nie einen Menschen verloren (weder durch Tod noch sonstwie). Alle sagen dann, dass ich ihn ja nicht verloren habe. Ich möchte ja auch noch so gerne mit ihm befreundet bleiben, aber es geht irgendwie nicht. Ich habe mir das viel einfacher vorgestellt. Hab mir gedacht, wir können uns noch normal treffen und auf einen Kaffee gehen. Aber jedesmal wenn ich von ihm höre (seine Schwester und seine Mama rufen mich manchmal an...), dann bin ich nachher ganz aufgelöst und kann mich fast gar nicht mehr beruhigen. Vielleicht muss auch einfach noch Zeit vergehen und irgendwann kann ich mal mit ihm befreundet sein. Ich weiß nicht. Hat irgendwer von euch Erfahrungen mit Freundschaft nach einer Beziehung?

Lg, Angi

27.12.2007 14:43 • #5


Hopy


18
1
Angi, Freundschaft nach einer Beziehung geht nur, wenn die Liebesbeziehung erledigt ist. Alles andere ist Quälerei und lass bloß die Finger davon.

Ich bin mit meinem Exmann befreundet. Weil nach 20 Jahren Ehe einfach nix mehr da war. Wir haben verpasst, uns zusammen zu entwickeln. Aber es gab keinen Haß, keinen Betrug, keine bösen Worte. Sondern einfach nur eine Scheidung. Natürlich tat das weh, klar gab es auch Zorn. Aber vor allem gab es VErständnis für den anderen.

Mit meinem Exfreund befreundet sein?? Niemals. Eher schlage ich ihm seine Zähnchen zu Scherben.... Und weißt Du was? Diese Wut tut verdammt gut!

Liebe Grüße

Hopy

28.12.2007 01:20 • #6


dolasilla


273
2
10
hallo angi, meiner meinung nach geht eine freundschaft nur, wenn die trennung fair gelaufen ist, das heißt keine lügen, kein betrügen etc. und wenn einer noch drinhängt und dem anderen nachtrauert geht es schon gar nicht. ich finde man muss auch nicht befreundet sein, man war zuvor ein liebespaar und keine kumpel!!!
mir gehts auch oft so, dass ich denke, lieber ihn ab und zu als freund sehen als gar nicht mehr sehen, aber bitte-das verletzt einen doch immer wieder, will ich ihn wirklich sehen und hören wie gut es ihm mit seiner neuen geht-nur um dann allein heimzugehen und wieder zu sehen, dass ich mein altes leben nicht mehr zurückbekomme? nein, es ist vorbei und je eher man sich auf sich selbst besinnt desto besser, freunde belügen und betrügen einen nicht.
in diesem sinne
alles liebe
dolasilla

28.12.2007 19:09 • #7


angi


38
1
2
Hallo dolasilla!

Ja, das war eben auch die schmerzhafte Erfahrung die ich machen musste. Weil als wir noch zusammen waren, haben wir uns mal geschworen, dass wir immer befreundet bleiben, auch wenn es einmal aus irgendeinem Grund vorbei sein sollte. Und ich hab fest daran geglaubt, dass das möglich ist. Na ja, ich wurde eines besseren belehrt. Jedes Mal, wenn ich ihn gehört oder gesehen habe, ging es mir nachher um einiges schlechter.
Ich finde, es war auch nicht ganz fair von ihm. Er hat es zwar versucht, fair zu sein, aber auch nicht ganz geschafft. Ich bin mir sicher, dass er zu dem Zeitpunkt, als er Schluss machte, schon ein bisschen in die andere verliebt war. Das hat er ja abgestritten. Aber er hat sie im März kennengelernt, Mitte Mai war Schluß und Mitte Juni waren sie aufeinmal zusammen.                                   Am Schlimmsten war für mich die Trennung selbst. Ich glaube, das ist nie ein lustiges Erlebnis. Aber hat auch so geweint und er hat mir so leid getan (zu diesem Zeitpunkt konnte ich es ja noch gar nicht richtig fassen). Er hat gesagt, er kann sich nicht vorstellen mich nicht mehr zu sehen. Ich glaube, mein Problem ist, dass ich ihn noch zu sehr mag (hört sich blöd an), aber ich kann die schlechten Dinge einfach noch nicht sehen.
Lg, Angela

28.12.2007 21:42 • #8


dolasilla


273
2
10
hallo angi, man sieht rückwirkend meistens nur die schönen dinge, ist ja auch gut so, dass man das nicht vergißt, aber man muss aufpassen, dass man nicht alles schönfärbt. meiner hat auch ständig geweint, und mir erzählt, dass er mich noch liebt und die andere nicht, aber geblieben ist er trotzdem bei ihr. ich glaube, manche können einfach nicht ehrlich sein und einem sagen-es ist aus-ich habe jemand anderen und mit der gehts mir besser als mit dir. ich vermisse ihn auch noch trotz aller wunden-ob ich ihn noch liebe?? weiß nicht- wenn er jetzt vor der tür stände, würde ich ihn nicht mehr nehmen-und das wäre vor einem monat noch anders gewesen. aber gut ist, dass du auch distanz zu ihm hältst, alles andere wäre selbstquälerei
halt die ohren steif und wir kriegen das schon hin
dolasilla

29.12.2007 15:49 • #9


angi


38
1
2
Hallo dolasilla!

Danke für deine Antwort. Es stimmt, man sieht oft nur noch das Gute. Eigentlich war nicht alles gut... Das muss man sich wohl immer wieder ins Gedächtnis rufen. Wäre er wirklich so traurig und könnte er wirklich ohnem mich nicht leben, dann wäre er wohl noch bei mir.

29.12.2007 18:52 • #10


BlueLady


7
1
hallo angi,
ich hoffe du hast den jahreswechsel gut überstanden! finde silvester mindestens so schlimm wie weihnachten  :'(

zu dem freundschaftsthema kann ich dir nur sagen, dass das je nach situation zeit brauch.. habe auch grade versucht mit meinem ex so was aufzubauen, aber es schmerzt noch zu sehr. außerdem will er seine neue nicht vor den kopf stoßen, wenn er mit mir kommuniziert.. so etwas tut auch richtig weh! da hilft nur distanz und zeit! dann kann es vielleicht irgendwann mal werden.. irgendwann..

gib die hoffnung nie auf! irgendwann wirst du wieder ein glückliches leben führen und es wird nicht mehr weh tun!

wünsche dir viel kraft dazu!

02.01.2008 22:08 • #11


angi


38
1
2
Hallo BlueLady!

Danke für deine Antwort. Es ist irgendwie beruhigend (nicht falsch verstehen), wenn ich lese, dass es anderen auch so geht. Ich gebe nämlich manchmal mir die Schuld und sag mir: Warum kannst du das mit der Freundschaft nicht? Warum bist du so schrecklich senitmental und packst das nicht? Er will ja eine Freundschaft, warum kannst du das nicht?...etc.
Ja ich finde auch, dass Silvester mindestens genau so schlimm ist, wie Weihnachten. :'(
Manchmal denk ich mir, ich möchte ihn anrufen: Aber dann stell ich ihn mir vor, mit seiner neuen Freundin und das tut weh und dann lass ich es. Einmal hat mich seine Schwester angerufen und ich habe im Hintergrund seine und ihre Stimme gehört. Das hat soooo weh getan, wie tut das dann erst weh, seine Stimme wieder zu hören. Irgendwie ist es immer so ein Kampf: Ich möchte so gerne mit ihm Kontakt, gleichzeitig weiß ich, dass es mir weh tun würde.
Wie lange ist die Trennung bei dir aus?
Lg, Angela

03.01.2008 15:47 • #12


BlueLady


7
1
Hallo Angi,

keine Sorge, ich verstehe das schon nicht falsch! Geht mir ja genauso. Darum sind wir ja hier, um "Gleichgesinnte" zu finden!
Meine Trennung ist nun drei Monate her.. Ursprünglich ging das von mir aus, weil ich nach einem recht Turbulenten Jahr (Jobstart, Umzug usw.) keine Kraft mehr für die Beziehung hatte.. Diese hatte am Ende jedoch viel Kraft gekostet, weil wir durch die Distanz und die neue Jobsituation unterschiedliche Lebenssituationen und damit unterschiedlicher Erwartungen an den Partner hatten.. Ist schwer zu beschreiben. Mein Ex ist auch der Typ, der einen gern mal in der Euphorie bremst und wenn ich für das Wochenende irgendwelche Pläne hatte (z.B. ein Sofa kaufen und meine Wohnung umgestalten) hat er sehr oft blöd darauf reagiert und mich in meinem Eifer ausgebremst! Folge war stets schlechte Stimmung und wenn man nur das Wochenende hat, wirkt sich das dann auf die gesamte Beziehung aus..
Mit jedem "schlechten" Wochenende wuchs dann auch der Druck für das folgende.. Man denkt immer: Dieses Wochende muss es aber schön werden! Das geht immer schief und so frusteten wir uns von WE zu WE nur noch an.. Daraufhin habe ich vorgeschlagen, dass wir uns in den nächsten 6 Wocher erst mal nicht mehr sehen (er war in der Endphase seiner Examensarbeit, was das ganze auch nicht einfacher machte und die wäre nach den 6 Wochen vorbei gewesen..). Dann aben wir zwei Wochen lang fast jeden Abend telefoniert und er fragte mich stets, wie es nun weitergeht. Das hat mich natürlich auhc nicht wirklich weitergebracht.. Ich brauchte einfach Zeit für mich. Nach zwei Wochen wollte er dann unbedingt eine Entscheidung und da ich mir nicht vorstellen konnte, dass es nun bereits besser wäre, habe ich gesagt, dass das gerade eher einer Trennung als einer Beziehung gleich kommt.. Das wars dann.. Ich habe in der Folge sehr große Erleichterung gespührt, da es einfach am Ende sehr anstrengend war. Habe mir aber auch gedanken über die Zukunft gemacht und gehofft, dass es noch eine Chance für uns gibt..
In der Woche (4 Wochen später) als ich noch einmal mit ihm über alles reden wollte, hatte er bereits eine neue und es gab keine Chance mehr für uns (auch wenn die Gefühle auhc bei ihm noch sehr stakt waren, wie ein Gefühlsausbruch am Telefon gezeigt hatte.. Nur SIE war nun halt schon da und damit war die Sache durch..)

Seither bin ich ziemlich durch die Hölle gegangen! Hab mich so verraten gefühlt! 6 Wochen vorher hatte er mir noch einen total gefühlvollen Brief geschrieben und dann so was.. Habs bis heute nicht richtig begriffen..

Sorry, jetzt hab ich Dich aber auhc arg mit meiner Story zugetextet, ist grad so aus mir rausgebrochen..

Zurück zum Freundschaftsthema: Das ging ganz gut, solange SIE noch nicht da war. Die Gespräche waren relativ normal (aber da hatte ich auch noch Hoffnung.. Konnta ja nicht wissen, dass er schon losrennt und was sucht.. Hätt ich das kapiert, hätt ich vllt fürher reagiert..) Nun ja, auf alle Fälle war sie dann da.. Anfangs hab ich versucht um ihn zu kämpfen und hab ihn auch mal noch angerufen. Da saß sie wohl neben ihm, wie ich später von ihm erfahren habe und das hat ihnen wohl den Abend durchtrieben (weil SIE dann angepisst war..)! Soll ich auf so was etwa rücksicht nehmen??
Naja, dann haben wir noch ein "Kampf-Gespräch" geführt (also als ich noch versucht habe um ihn zu kämpfen) das uns beiden sehr an die Nieren ging..
Danach habe ich dann erst mal den Kontakt abgebrochen.. Habe es aber nur knapp 2 Wochen durchgehalten.. Der E-Mail-Kontakt anschließend war sehr unterkühlt von seiner seite.. Er war mit der Situation hoffnungslos überfordert (ist einfach noch n bissel unreif in dieser hinsicht..). Daher war er sehr verletzend. Bis ich ihm dann auf die Nase gebunden habe, dass ich mich neu orientiert habe (was auch kurzzeitig der fall war, aber nix ernstzunehmendes). Daraufhin kam eine totaaal liebe Mail mit den besten Glückwünschen und weiß der Geier was von ihm.. Da hab ich auch gedacht der tickt net richtig.. Naja, hab dann halt noch n paar mal mit ihm relativ belanglose Mails geschrieben (in denen wir aber auch noch ein paar Dinge zu unserer Beziehung  - was so alles schief ging - analysiert haben).
Am 21.12. dachte ich mir dann, ich würde ihm gerne so persönlich wie eben auf die Distanz möglich (also per Telefon, statt E-Mail oder SMS) frohe Weihnachten wünschen.. Also hab ich mittags per SMS angefragt, ob er Abends kurz Zeit und Lust hätte zu telefonieren (bin ja schon so brav oder auch blöd und frage..). Dann kam, dass er keine Zeit hätte.. Also hab ich gefragt, wie es mit dem nächsten Tag ausschaut, da kam dann erst mal nix mehr.. Erst am nächsten Tag, nachmittags, kam dann: hab über das telefonat nachgedacht. finde das ist zu früh. sorry.
Also hab ich nochmal gefragt warum (hab das net so verstanden, bin vllt n bissel blöd)? Daraufhin kam dann: einfach ein komisches Gefühl. Weiß auch net warum. Sorry.
Also hab ich ihm halt doch per Mail schöne Weihnachten gewünscht (ich dumme Kuh..) und hab das dann auch nochmal erklärt, dass ich nur das wollte in dem Telefonat.
Daraufhin kam dann eine Mail, in der er schrieb, dass ich für seine neue halt ein mega rotes Tuch wäre und er das Gefühl hätte sie mit einem Telefonat mit mir zu hintergehen usw. blablabla..
Da bekomm ich echt jetzt noch nen Hals.. Da macht man sich mords die Gedanken, dabei ist man ihm schon so sch***egal!
Das hat so weh getan! Hab trotzdem noch n paar Mails mit ihm hin und her geschrieben, die letzten Tage..

Aber - um zum Kern zurück zu kommen - man schadet sich nur selbst damit!! Solange ncoh Gefühle im Spiel sind klappt das einfach net.. Das kannst Du vergessen.
Werde ihm nun auch nicht mehr schreiben!
Habe gestern IHRE Seite im StudiVZ aufgerufen und gesehen, dass er IHR an Weihnachten auf die Pinnwand gemalt hat: Mein Schatz, ich wünsche Dir tolle Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.. *arrrgh* :'(
Da bekomm ich doch schon wieder nen Vogel..

Hoff ich bin nun net allzu weit vom Thema abgekommen und Du kannst aus meinen wirren Worten noch Antworten finden!

Drück Dich aufmunternd!
LG Julia

03.01.2008 20:15 • #13


angi


38
1
2
Hallo Julia!

Ja das kenn ich irgendwie. Mein Ex hat noch eine Woche vor der Trennung davon geredet, wo wir überall hinfahren im Sommer (wir wollten interrail fahren). Als er dann Schluß machte fiel ich aus allen Wolken. Ich hatte auch noch ca. 1 Monat mit ihm täglich Kontakt. Wir haben uns in der Zeit auch noch zwei Mal getroffen. Ich dachte das geht so und wir können Freunde bleiben und irgendwie hab ich mir auch noch Hoffnungen gemacht. Er hat sich immer wieder bei mir gemeldet. Dann, nach ca. 5 Wochen nach der Trennung, hab ich erfahren, dass er eine Neue hat. Das war für mich auch der Punkt wo ich nicht mehr konnte. Es tat einfach zu weh. Es ging nicht mehr. Ich habe dann von mir aus den Kontakt abgebrochen, seither (ca. ein halbes Jahr) haben wir keinen Kontakt mehr. Es tut zwar noch immer sehr sehr weh, aber ich glaube es ist besser so. Hab seine Neue auch im Studivz gesucht. Sie waren schon nach einem Monat zusammen auf Urlaub und ich habe Fotos von ihnen gesehen. Hat nochmal sehr weh getan, aber jetzt hab ichs kapiert. Es ist aus und vorbei und Kontakt tut nicht gut, obwohl ich so gerne möchte.
Ich wünsche dir viel Kraft! Es muss ja irgendwann wieder besser werden.
Lg, Angela

03.01.2008 23:23 • #14


BlueLady


7
1
Liebe Angi,

ja es ist manchmal schon erschreckend zu sehen, wie unwichtig den Herren (das ist nun keine Pauschalisierung, sondern betrifft die gegebenen Fälle) von jetzt auf nachher die Beziehung mit einem ist.. Mein Ex sagte noch er hätte mich nächstes Jahr heiraten wollen.. Dann ein halbes Jahr in dem es nicht so toll läuft und schon isser wech.. Da kann man eigentlich nur froh sein, dass es nicht so weit gekommen ist!

Und trotzdem tut es unendlich weh! Finde es stark von Dir, dass Du es so lange (trotz der "Sehnsucht") durchhältst, keinen Kontakt zu haben.. Ich hoffe ich schaffe das jetzt auch. Ein paar Tage hab ich nun schon.. Aber denken tu ich ständig an ihn, so viel, dass es manchmal im Kopf schmerzt :'-(

Wenigstens sind nun diese ganzen besinnlichen Feiertage vorbei und ab nächste Woche kehrt der Alltag wieder ein.
Alles weitere muss die Zeit einfach heilen..
Wenns nur endlich weniger weh tun würde :'-(

LG Julia

04.01.2008 20:14 • #15



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag