84

Wenn der Ex eine neue hat

Brightness2


876
1724
Liebe TE,

möglicherweise ist euch beiden nicht bewusst, dass Ihr eure Konflikte über eure Tochter austragt. Beide. Vereinbart habt Ihr Wechselmodell. Nun war euer Tochter fünf Wochen bei dir. Jetzt ist sie bei Papa. Und du drehst rund.

Zitat von Estutverdammtwe:
Gerade möchte sie beim Vater bleiben. Weil sie, aufgrund von Corona, paar Wochen bei mir sein musste.

Zitat von Estutverdammtwe:
Er war 5 Wochen in Quarantäne und in dieser Zeit war sie bei mir.
Zum Ausgleich möchte sie 5 Wochen beim Vater sein.

Zitat von Estutverdammtwe:
Mein Kind mitten drin und ich glaube sie ist nicht glücklich.

Zitat von Estutverdammtwe:
Ich gehe auch davon aus, dass das Kind unter einer enormen Belastung steht und der Druck einfach nicht raus genommen wird. In welcher Form auch immer, ich kann nur mutmaßen.

Zitat von Estutverdammtwe:
Ich erreiche sie nicht mehr auf ihrem Handy, die Begründung ist, dass sie es verstecken musste, weil sonst der deutlich jüngere "stiefbruder", es einfach nimmt und nun findet sie es nicht mehr.

Zitat von Estutverdammtwe:
Das Problem, dass der Jungr einfach Sachen von meiner Tochter nimmt, also könnte ich mir vorstellen, dass sie auf Grund dessen nicht zu mir möchte. Aus Angst, jemand könnte ihre Sachen nehmen....

Du unterstellst, dass eure Tochter nicht glücklich sein kann. Der Druck, der auf ihr lasst, lässt sich hier ganz gut ablesen:
Zitat von Estutverdammtwe:
Gestern bin ich, aus Sorge, zu ihr gefahren, weil ich wissen wollte ob es ihr gut geht.
Ihr geht es nicht gut. Sie sprach kaum und sah nicht glücklich aus.

Zitat von Estutverdammtwe:
Ich gehe nicht unangemeldet in das Haus. Ich stehe vor dem Haus und klingel. Dann Unterhalte ich mich 5 min vor der Tür mit meiner Tochter. Damit ich sie gesehen habe und weiß, dass es ihr gut geht.
Wo störe ich denn da?
Meine Vermutung ist einfach, dass meine pure Anwesenheit unerwünscht ist, egal ob geplant oder nicht.

Zitat von Estutverdammtwe:
Ich bin auf Grund dessen hingefahren, zu dem Haus, um zu fragen ob wir in den Tierpark gehen wollen oder ähnliches.
Sie wirkte aber eingeschüchtert und gab auch keine direkte zu oder Absage. Sie sagte es mir unter Tränen beim Video call, dass sie nicht möchte.

Du erscheinst unangemeldet vor dem Haus und wunderst dich, dass die schwangere Ex deine Überraschung nicht so prickelnd findet. Dass eure Tochter zwischen alle Fronten gerät, liegt vielleicht auch daran, dass ihr die Situation unangenehm ist. Natürlich ist Schreien und Keifen der Next unangemessen. Ebenso wir dein plötzliches Auftauchen.
Was ich nicht verstehe ist, was deinen Ex so plötzlich als Vater schlecht aussehen lässt. Denn euer Tochter sieht das ja offensichtlich anders. Sie möchte jetzt die Zeit in der Familie des Vaters verbringen, nachdem sie fünf Wochen bei dir sein "musste".
Zitat von Estutverdammtwe:
Leider ist er immernoch ihr super Dandy und ich kann nichts tun.

Zum Glück. Was möchtest du denn tun? Ihr die Augen öffnen? Wie böse Papa ist? Sie liebt ihn. Sie liebt dich. Einen großen Schritt nach vorne würde es bringen, wenn Ihr beide das akzeptiert und euch darüber freuen könnt.
Zitat von Estutverdammtwe:
Ja, mit dem Jugendamt und Richterliche Anfechtung des Umgangsrechts, macht nur Sinn, wenn ich mein "Leben im Griff " habe.

Ihr habt doch Wechselmodell vereinbart. Inwiefern muss denn jetzt noch ein Richter etwas entscheiden? Willst du das Wechselmodell kippen?

28.04.2021 11:08 • x 4 #46


AlexK1982


6
7
Ich sehe es wie Brightness. Der Fokus liegt auf den gekränkten Egos, nicht auf der Tochter. Die dient derzeit leider vorrangig als Schachfigur und Spielball.

28.04.2021 11:51 • x 1 #47



Wenn der Ex eine neue hat

x 3


Estutverdammtwe


34
1
23
@Brightness


Ich weiß nicht genau, aus welchem Kommentar du heraus ziehst, dass ich meine Konflikte über die Tochter austrage. Das Gegenteil ist der Fall.
Ich bin durchaus interessiert daran, das Kind da raus zu halten. Er dagegen nicht.

Ich unterstelle meiner Tochter nicht, dass sie unglücklich ist. Ich sehe es und das Umfeld sieht es auch und bemerken Veränderungen. Das hat mit mir nichts zu tun. Nicht umsonst ist die Schule und Erziehungsberatung mit mir im Boot. Der Vater kümmert sich da leider überhaupt nicht. Der ist beschäftigt der neuen Freundin zu gefallen und ihm fällt nicht auf, dass seine Tochter stiller ist....

Das unangemeldete "auftauchen" vor dem Haus, hatte seine Gründe und hatte ich mehrmals erläutert.
Ich weiß nicht was verwerflich daran sein soll sich um sein Kind zu kümmern und sich Sorgen zu machen. Natürlich klingel ich und frage nach.
Würde er mit mir Absprachen treffen, statt seine keifende Freundin vor zu schicken, wäre es einfacher für alle. Aber nein, man muss es unnötig kompliziert machen, statt zu sagen, dass ich bitte einen Termin machen soll und einen drei Seiten Antrag ausfüllen muss, wenn ich meine Tochter sehen muss.
Traurig, wenn der Nachbar mehr Rechte hat und an der Tür klingeln darf, um vielleicht nen beutel mehl zu borgen, als die Frau, welche das Kind geboren hat.
Aber auch das hatte ich anwaltlich geregelt und erläutert, dass ich in Zukunft mich vorher anmelde.

Ich möchte kein Wechselmodell kippen. Ich möchte meine Tochter sehen.
Es wurde nie mit mir abgesprochen, dass unsere Tochter 5 Wochen zum Vater geht. Das hat ex und Tochter einfach so entschieden. Ohne mich zu fragen.
Die Erziehungsberatung sowie der Anwalt sind einer Meinung mit mir, dass die Eltern eine Absprache treffen und das Kind da raus zu halten hat.
Tochter wählt den bequemen Weg. Das ist Fakt.
Beim Papa kann sie unbegrenzt Medien nutzen und muss auch nichts für die Schule tun und rutscht weiter ab. Bei mir hat sie da mehr Kontrolle über Medien und über die schulischen Dinge halte ich auch ein Auge.
Da hat sie es beim Vater deutlich bequemer.
Oder ist das auch verwerflich, dass ich das beste für mein Kind möchte?

28.04.2021 15:05 • x 3 #48


Brightness2


876
1724
Zitat von Estutverdammtwe:
Ich möchte kein Wechselmodell kippen. Ich möchte meine Tochter sehen.

Eine Trennung bedeutet nunmal Einschnitte im Familienleben. Wechselmodell heißt, dass der Elternteil, bei dem das Kind gerade nicht ist, auch nicht unangekündigt jederzeit beim betreuenden Elternteil vorbei schneien darf, um zu kontrollieren, ob der andere Elternteil nach eigenen Kriterien alles richtig macht. Außer wenn beide Eltern damit einverstanden sind und beide das so wollen. Also wenn auch Papa nach Gutdünken kontrollieren darf, ob es Tochter bei dir gut geht.
Zitat von Estutverdammtwe:
Es wurde nie mit mir abgesprochen, dass unsere Tochter 5 Wochen zum Vater geht. Das hat ex und Tochter einfach so entschieden. Ohne mich zu fragen.

Die Tochter war jetzt fünf Wochen bei dir, ist jetzt fünf Wochen bei Papa. Nach Wechselmodell-Kriterien klingt das nicht abwegig. Was hattet Ihr denn vereinbart, nach diesen fünf Wochen bei dir? Seltsam auch. Eure Tochter, die beim Papa nach deinem Empfinden todunglücklich und vernachlässigt ist, entscheidet ohne dich zu konsultieren, als Ausgleich für die fünf Wochen bei Mama, fünf Wochen bei Papa zu verbringen. Was ist daran unfair? Gerade auch wenn die gar nicht mehr so kleine Maus das möchte.
Zitat von Estutverdammtwe:
Die Erziehungsberatung sowie der Anwalt sind einer Meinung mit mir, dass die Eltern eine Absprache treffen und das Kind da raus zu halten hat.

Dein Ex trifft Absprachen mit dem Kind ohne sich im Vorfeld mit dir abzusprechen. Nicht schön. Du versuchts Absprachen mit dem Kind zu treffen, ohne im Vorfeld deinen Ex einzubinden. Fair enough, ebenso unschön. Ihr haltet sie beide nicht raus aus den Konflikten. Ich denke auch, ein 11/12-jähriger Pubertier sollte hier ein gewichtiges Wörtchen mitreden dürfen. Sie ist ja nun kein Kleinkind mehr.
Zitat von Estutverdammtwe:
Beim Papa kann sie unbegrenzt Medien nutzen und muss auch nichts für die Schule tun und rutscht weiter ab. Bei mir hat sie da mehr Kontrolle über Medien und über die schulischen Dinge halte ich auch ein Auge.
Da hat sie es beim Vater deutlich bequemer.

Du bist natürlich das bessere Elternteil. Sieht Papa naturgemäß wahrscheinlich anders.
Zitat von Estutverdammtwe:
Oder ist das auch verwerflich, dass ich das beste für mein Kind möchte?

Nicht, wenn du dem Papa das Gleiche unterstellst. Und Ihr ein gemeinsames Verständnis dafür entwickelt, was denn nur das Beste für eure Tochter ist.
Zitat von Estutverdammtwe:
Traurig, wenn der Nachbar mehr Rechte hat und an der Tür klingeln darf, um vielleicht nen beutel mehl zu borgen, als die Frau, welche das Kind geboren hat.

Och nö, siehst du selbst, oder?

Liebe @Estutverdammtwe

das, was bei euch Eltern jahrelang nicht funktioniert hat -eine transparente Kommunikation basierend auf gegenseitigem Respekt-, das fällt euch jetzt in der Trennung bitter auf die Füße. Dabei seid Ihr beide beteiligt. Und eure Tochter pendelt zwischendrin. Das löst sich auch nicht aus heiterem Himmel plötzlich auf. Daran müsst Ihr beide Eltern arbeiten, solltet Ihr eure Tochter nicht dauerhaft hin- und herzerren wollen. Beim Lesen deiner Geschichte und deiner Repliken auf Kritik habe ich das Gefühl, dass du glaubst, dass die Mutter qua uterus das bessere Elternteil ist. Euch beiden empfehle ich eine Elternmediation, in der Ihr beide lernt, auf Elternebene -möglichst vorwurfsfrei- miteinander zu kommunizieren.

28.04.2021 15:46 • x 4 #49


Estutverdammtwe


34
1
23
Du scheinst gefallen daran zu finden, alles zu zitieren und mir das Wort rum zu drehen.
Wo steht geschrieben, dass ich ihn kontrollieren möchte und aus diesem Grund dort klingel. Wenn du die Gründe für mein klingeln wissen möchtest, dann lies meine Beiträge.
Vielleicht solltest du generell meine Beiträge richtig lesen und nicht wild zitieren und eigene Interpretationen rein setzen und mir das Gefühl geben, nahezu alles falsch zu machen.

Ich bin eine Mutter, welche sich um ihr Kind sorgt. So wie sich jede Mutter sorgt.
Es würde mir alles leichte fallen, wenn gesprochenes eingehalten werden würde und die Basis der Kommunikation stimmt.
Ich bin gewiss keine super Mama, aber wir sind immer ein gutes Team gewesen, aber jetzt nicht mehr, leider.
Warum sollte ich daran in irgendeiner Form schuld haben? Ich versuche Absprachen zu treffen und Falle hinten runter.

Aber egal was ich hier zu schreiben scheine, du stellst es ohnehin in Frage oder drehst es rum....

28.04.2021 20:07 • #50


Wollie

Wollie


1821
3449
Zitat von Estutverdammtwe:
Ich bin eine Mutter, welche sich um ihr Kind sorgt. So wie sich jede Mutter sorgt.

ich bin da ganz bei dir sehe hier nicht wie manch andere dass du dich falsch verhalten bzw. falsch verhältst. Dein Ex hat dich ausgetauscht und so wie es aussieht manipuliert eure Tochter gegen dich.
Er hält sich doch nicht an Absprachen, nicht du. Und anstatt sich auf ein Gespräch einzulassen, schickt er seinen Drachen vor.....wie feige.
Bleibt dran....mit RA und JA und versuch so gut es geht für deine Tochter da zu sein.
Du wirst hier manche auch kritische Beiträge lesen, für dich zählt nur was dir weiterhilft und -bringt. Alles Andere ignorieren.

28.04.2021 20:10 • x 4 #51


Löwin45

Löwin45


1277
3723
Zitat von Brightness2:
Du bist natürlich das bessere Elternteil. Sieht Papa naturgemäß wahrscheinlich anders.

Zitat von Brightness2:
Beim Lesen deiner Geschichte und deiner Repliken auf Kritik habe ich das Gefühl, dass du glaubst, dass die Mutter qua uterus das bessere Elternteil ist.

Zitat von Brightness2:
Du erscheinst unangemeldet vor dem Haus und wunderst dich, dass die schwangere Ex deine Überraschung nicht so prickelnd findet.

Zitat von Brightness2:
Natürlich ist Schreien und Keifen der Next unangemessen. Ebenso wir dein plötzliches Auftauchen.

@Brightness2
Eigentlich bin ich auch immer dafür, klare Worte zu finden.
Trotzdem ist es mir hier etwas zu heftig.
Die TE hatte sich kummervoll ans Forum gewendet.
Weder du noch ich kennen sie.
Aber wir sollten ihr wohlwollend unterstellen, dass sie berechtigt empört ist und eben nicht ihr Kind "überrennt".
Denn wir wissen es nur von ihrer Seite.
Aber das Recht sich hier zu äußern hat sie doch, oder siehst du das anders?
Glaubst du tatsächlich, ihr gehört der "Kopf gewaschen"?
Solche Anklagen, wie du sie hier äußerst, die aber trotzdem lediglich auf einseitig beschriebenen Situationen basieren, sind mir einfach zu spekulativ, um berechtigt zu sein.

Ganz ehrlich, ich wäre auch mehr als zornig, wenn sich "Next" in meinem Haus, das ich mit meiner Arbeitskraft und mit viel Mühe errichtet hatte, so breit machen und sich erdreisten würde, mich wegzujagen.
Kannst du das auch nachempfinden?

Weißt du, ich stehe immer dafür, zuerst den Kopf einzusetzen, bevor die Gefühle Oberhand bekommen.
Trotzdem...
Ich kann die Gefühle der TE nachvollziehen. Du auch?

Nichts für ungut, ich will dir nicht zu nahe treten, aber vielleicht wären tatsächlich weniger anklagende Kommentare hilfreicher.

@Estutverdammtwe
Fühl dich umarmt und getröstet.

28.04.2021 20:21 • x 5 #52


Pinkstar

Pinkstar


1102
1
1415
Zitat von Estutverdammtwe:
Aber egal was ich hier zu schreiben scheine, du stellst es ohnehin in Frage oder drehst es rum....


Ich hab diese Dame auf der Ignore-Liste und ich weiss warum

28.04.2021 20:22 • x 1 #53


Estutverdammtwe


34
1
23
@Löwin45
@Pinkstar

Vielen dank ihr beiden.
Ich verstehe nicht, weswegen ich nun angefeindet wurde....
Gewiss mache ich auch nicht alles richtig. Auch das ist meine erste Trennung und somit mein erster umgangsstreit.
Es könnte alles so einfach sein, stattdessen wird das alles unnötig verkompliziert. Traurig aber wahr.....

28.04.2021 20:45 • x 2 #54


Pinkstar

Pinkstar


1102
1
1415
Zitat von Estutverdammtwe:
Ich verstehe nicht, weswegen ich nun angefeindet wurde....


Solche Menschen können das nicht verstehen. Einfach ignorieren!

28.04.2021 20:55 • x 1 #55


Wollie

Wollie


1821
3449
Zitat von Pinkstar:
Solche Menschen können das nicht verstehen. Einfach ignorieren!

sehe ich auch so. @Estutverdammtwe ...ich finde du versuchst das Beste für deine Tochter zu machen und du hast diese Situation ja nicht ausgelöst. Leider hat dein Ex noch nicht die Einsicht auf Elternebene zusammen zu arbeiten.

28.04.2021 20:57 • x 1 #56


Estutverdammtwe


34
1
23
Ich gebe mein bestes. Nächster Schritt ist Jugendamt.
Vielleicht ist er dann bereit mit mir an einem Strang zu ziehen....

28.04.2021 21:05 • x 1 #57


Pinkstar

Pinkstar


1102
1
1415
Zitat von Estutverdammtwe:
Vielleicht ist er dann bereit mit mir an einem Strang zu ziehen....


Ich drück dir die Daumen! Mein Exmann verweigert Jugendamt-Gespräche auf Elternebene und ich muss deswegen leider vors Gericht.

28.04.2021 21:11 • #58


Wollie

Wollie


1821
3449
es ist wirklich nicht zu verstehen, dass dein Ex sich so verhält. Leider liest du dies hier immer wieder auf beiden Seiten, dass einer der Expartner sich gerade was Kinder angeht, nicht für Dialog bereit ist.

28.04.2021 21:14 • x 1 #59


Pinkstar

Pinkstar


1102
1
1415
Es ist das schlimmste, wenn ein Elternteil die Paarebene sieht und nicht die Elternebene. Damit belastet man das Kind und eben die Gesamtsituation als Eltern.

28.04.2021 21:25 • x 1 #60



x 4