39

Wie bekomme ich mein Selbstwertgefühl zurück?

bia73

bia73


169
5
112
Zitat von fallout:
Braucht aber Disziplin, sich jeden Morgen die 15 min zu nehmen.

was machst du da für Übungen?

28.01.2020 11:22 • #31


fallout


11
20
Er hat in seinem Buch sogenannte "Satzergänzungsübungen".
Es werden je Morgen 3-4 Satzanfänge vorgegeben, die man spontan, ohne Nachdenken, am besten noch halb schlaftrunken mit jeweils 6-10 Satzvervollständigungen komplementieren soll. Egal, ob es "Sinn macht", logisch ist, umsetzbar ist o.ä. oder nicht. Nur grammatisch richtig soll es sein.
Nicht schauen, was am Tag vorher war. Nicht schauen, was in der nächsten Woche kommt. Nur auf die jeweilige Übung konzientrieren. Ich wundere mich, was da dann (unterbewußt) zum Vorschein kommt. Die Themen/Antworten beschäftigen/tragen durch den Tag und die Woche. Aber es räumt auf.
Am Wochenende wird dann alles noch einmal gelesen und zusammenfassend komplentiert.

Die Übungen gibt es sowohl jeweils zu den einzelnen Säulen/Themen.
Als auch ein Komplettprogramm im Anhang des Buches.

28.01.2020 12:01 • #32



x 3


bia73

bia73


169
5
112
Zitat von fallout:
Es werden je Morgen 3-4 Satzanfänge vorgegeben, die man spontan, ohne Nachdenken, am besten noch halb schlaftrunken mit jeweils 6-10 Satzvervollständigungen komplementieren soll. Egal, ob es "Sinn macht", logisch ist, umsetzbar ist o.ä. oder nicht. Nur grammatisch richtig soll es sein.


muss man die dann aufschreiben? Und abends geht nicht das zu machen?

28.01.2020 13:20 • #33


fallout


11
20
Ja, genau.
Dadurch bleibt es besser im Gedächtnis, als wenn man sich nur etwas denkt.
Zum anderen steht es so dann für die Wochenrückschau am Wochenende zur Verfügung.

28.01.2020 13:41 • #34


Entlein


Ich würde die Theorie und Gedankenformeln weglassen und stattdessen aktiver werden.

Bei mir kam das Selbstvertrauen mit der Normalität wieder. Je mehr ich wieder die alltäglichen Dinge im Kopf hatte, desto besser ging es mir wieder...

29.01.2020 00:50 • #35


Benita

Benita


1802
2
3197
Du kannst dich jeden Morgen im Spiegel begrüßen, z,B, mit : Du bist wertvoll, ich liebe dich
mindestens 3 Wochen lang.
Überall wo du oft hinschaust und dich oft aufhälst farbige Klebepunkte verteilen, mit : Ich bin wertvoll und finde mich toll, o.a. so kannst du dein Unterbewusstsein trainieren das zu übernehmen.

Lebe bewußter, esse bewusster, gesundes, ausgewogenes, das machst du weil du es dir wert bist,
Nehme z.B. zum Duschen eine tolle Lotion, belohne dich damit weil du es dir wert bist,
mache alles für dich, was dir gut tut und weil du dir das wert bist es für dich zu tun, auch wenn es zusätzlich mehr Zeit und evtl. auch etwas mehr Geld kosten kann.

29.01.2020 01:00 • x 2 #36


_Lydia_

_Lydia_


741
3
1136
Zitat von fallout:
Um auf Deine Ausgangsfrage zurück zu kommen: Ich empfehle Nathaniel Bränden: "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls".
Sowohl seinen Text - vor allem Teil I und Teil II des Buches haben mir sehr die Augen geöffnet, wo meine Baustellen sind. Sehr helfen tut mir die 33-wöchige Übung im Anhang des Buches.
Hilft mir sehr, mich auf mich zu konzentrieren und gleichzeitig bestimmte Aspekte aufzudecken, teils schmerzhaft, aber hilfreich, um daran zu arbeiten.
Braucht aber Disziplin, sich jeden Morgen die 15 min zu nehmen.
Aber es hilft mir ungemein, bin immerhin schon bei Woche 20 (na gut, Weihnachtsferien habe ich wegen vieler Besuche pausiert).

Alles Gute Dir!


Vielen lieben dank für den Buchtipp. Klingt sehr interessant!

29.01.2020 15:39 • x 1 #37




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag