5

Wie lange kämpfen ?

Writer

Hallo und einen guten Tag, ich habe den Weg hierher gefunden und hoffe von Eueren Erfahrungen profitieren zu können. Was also ist mein Problem?
Im Jahr 2009 verlies mich von heute auf morgen meine Frau nach 28 Ehejahren. Ein Tiefschlag für mich, zumal unsere Tochter hochschwanger war und ich mich sowohl um ihre Belange als um meinen Neuanfang kümmern musste. Ich habe dann über eine Internetcommunity eine Frau kenne gelernt, die 5 Jahre älter ist, vom Leben sehr gestraft wurde (2 Ehen gescheitert, 1 Mann gestorben, sie selbst mehrmals Krebskrank und nun EU Rentnerin und schwerbehindert). Sie ist dennoch sehr lieb und ich war dankbar nach meiner eigenen Trennung sie gefunden zu haben. Dennoch merkte ich zunehmend immer wieder, das Sie Kleinigkeiten zum Anlass nahm große Probleme herbei zu führen (so waren wir schon 7 x getrennt um dann wieder zusammen zu finden). Meiner Meinung nach habe ich mich immer entschuldigt, um sie nicht zu verlieren und aus Angst das sie sich was antut. Öfters hörte ich "dann hat das alles keinen Sinn mehr für mich und ich muss leise gehen". Das machte mir Angst, wollte ich doch nicht für den Tot eines Menschen schuldig sein. Es gab sehr schöne liebevolle Zeiten aber immer wieder diese Streits und Trennungen wegen (meiner Meinung nach )Nichtigkeiten. Ich meine unter Nichtigkeiten Sachen wie " ich rede vorwurfsvoll, ich benutze in Gesprächen die falschen , sie verletzenden Worte oder ich zeige kein Verständnis". Ich könnte die reihe fortsetzen. Für mich selbst scheinen das alles keine wirklichen Gründe für Streit oder gar Trennung zu sein, für Sie aber sind es katatstrophale Vergehen. Ich vermute auf grund ihrer eigenen unschönen Vergangenheit und Erlebnisse.
Dazu kommt, daß sie ständig Krank ist und Schmerzen hat und ich nie wirklich weis wie ich sie nehmen soll und ob es gerade günstig ist Zärtlich zu sein oder ein Event zu starten. Karten kaufen für irgend eine Veranstaltung ist nicht möglich, weil sie immer kurz vorher plötzlich gesundheitlich nicht kann.
Ich selber bin auch langsam am Ende und weis nicht mehr was ich tun soll, zumal ich merke das ich selbst gesundheitliche Probleme bekommen habe. Wie gesagt seit 2 Jahren geht da so ist das nun Liebe oder Dummheit? Ich weis nicht weiter! Wenn ich einen Schlußstrich ziehe und sie sich wirklich was antut , mache ich mir dann lebenslang Vorwürfe oder nicht? Was würden in diesen Falle ihre Freunde sagen, welche mich inzwischen alle kennen und meinen das wir zusammen bleiben würden.
Geht es jemand ähnlich oder kann mir jemand weiter helfen? Danke

21.10.2011 10:36 • #1


elisafly

8
1
6
hallo writer,

ich kann dir wahrscheinlich nicht wirklich helfen, aber ich finde um deine Frage zu beantworten "wie lange kämpfen?" dass es nie etwas bringt, wenn nur einer kämpft. Es müssen beide bereit sein zu kämpfen, ansonsten ist es nach meiner Erfahrung aussichtslos. Andere mögen dir vielleicht ihre Erfahrungen anders schildern. Wenn du darüber nachdenkst einen Schlussstrich zu ziehen, dann aber bitte ohne die Gedanken daran, das sie sich etwas antun könnte. Das klingt für mich danach, dass der andere um diese Ängste weiß und sie bewusst oder unbewusst gegen dich einsetzt.

Wenn es so sein sollte, dann bist du nicht dafür verantwortlich und musst dir keine Vorwürfe machen und auch nicht machen lassen. Auch du hast ein Leben und ein Recht auf glücklich sein, diese Situation ist anscheinend so belastend für dich, das sich bei dir auch schon gesundheitliche Probleme ergeben haben.

Setze dich mit ihr hin, sprich offen und ehrlich über deine Gefühlswelt und vielleicht gibt es eine Lösung für euch beide, aber das geht nur im offenen Gespräch.

Das mag für dich jetzt ziemlich trocken klingen, aber meine Erfahrung hat gezeigt, das es manchmal hilft, wenn man eine Situation mal von der sachlichen Seite aus betrachtet.

Was wünschst du dir von deinem Leben?

lg
Kess

21.10.2011 10:53 • x 1 #2


Gostwrither

1
Danke Elisafly, sicherlich hast du Recht. Irgendwann muss und sollte man auch an sich denken. Ein enger Freund und gleichzeitig Kollege, mit dem ich auch darüber sprach , sagte fast das selbe. Er meinte" sprich ein endlich klares Wort und gut. Was der andere tut oder nicht tut ist nicht in deiner Verantwortung. Du brauchst dich also auch nicht schuldig fühlen wenn sie sich wirklich was antut. Willst du erst wirklich selbst gesundheitlich und psychisch drauf gehen? "
Also werde ich wohl nicht drum herum kommen, einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen, auch wenn es mir für sie sehr leid tut, gerade wenn ich an ihre Vorgeschichten denke. Es wird sehr schwer werden, aber ich werde es schaffen, um nicht selbst unter zu gehen. Dank dir für deine offenen Worte.


LG Gostwrither

21.10.2011 11:28 • #3


elisafly

8
1
6
Hallo Ghostwriter,

nur wenn man sich selbst wohl fühlt ist man in der Lage sich auch um andere zu kümmern und kann etwas geben.

Es sieht für mich so aus, als wenn du erst mal wieder an dich denken musst, bevor du versuchst andere glücklich zu machen und dabei unglücklich wirst.

Wenn sie nicht den Blick für die Realität verloren hat und sich in ihre eigene Welt eingeigelt hat, wird sie das auch verstehen.

Ich würde nicht wollen, das sich jemand wegen mir permanent schlecht fühlt und deshalb sein Recht auf Glück verwirkt.

lg
elisafly

Ich wünsche dir viel Glück und die richtigen ruhigen Worte :-)

21.10.2011 11:41 • x 2 #4


Charly HH

Zitat:
gerade wenn ich an ihre Vorgeschichten denke


Was hat denn ihre Vorgeschichte damit zu tun? Es ist ihre Vorgeschichte und DU kannst diese nicht ausbaden, verändern oder das jetzige Verhalten beeinflussen! Wenn sie schon mehrfach Probleme in der Vergangenheit mit Partnerschaften hatte wird es wohl höchste Zeit das SIE sich mal hin setzt und durchleuchtet warum es immer wieder schief läuft und ggf. mal an den eigenen Stellschrauben dreht.

Diese Drohungen das sie sich was antut, unschön das sie Dir ein schlechtes Gewissen macht, Dir ist es in dem Moment unmöglich klar und frei zu entscheiden, nicht mal für sie kannst Du Dich in dem Moment frei entscheiden. Sie baut Druck auf und so dreht ihr Euch immer weiter im Kreis ohne die Probleme zu besprechen oder gar zu beseitigen.

An Deiner Stelle würde ich klar und deutlich mit ihr reden, was Du denkst, was Du empfindest und wie Du Dir eine Zukunft vorstellst. Falls dann mal wieder kommt "Du bist vorwurfsvoll" dann sag ihr mal "ja ich bin vorwurdsvoll weil ich bin sauer", zeig ihr mal das Du an Deine Grenze gekommen bist. Verkriechen und aus Angst um den heißen Brei herujm reden hilft Euch nicht weiter. Kommt dann wieder diese Drohung das sie sich was antut, dann teile ihr klar und deutlich mit das Du in diesem Fall die Polizei rufst, Verdacht auf Suizid, ich denke sie wird ganz ganz schnell von diesem Thema abstand nehmen. Wenn nicht, mach ihr mal die Folgen klar, Du weg, sie wird erst mal mitgenommen und kann sich psychologisch betreuen lassen. Mit so etwas spielt man nicht und Du solltest so mit Dir auch nicht spielen lassen.

Kämpfen bringt an der Stelle nix, nur eine klare Linie und Abgrenzung zu dieser Streitkultur.

21.10.2011 17:14 • x 2 #5


Desiree

Desiree

82
5
31
solange, bis man von selbst nicht mehr kämpfen möchte....das geht schneller als man denkt.

21.10.2011 20:16 • #6






Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag