30

Wie vom Partner trennen; Borderline, seelische Abhängk

LadySunshine

20
3
7
Hallo Zusammen,

vor langer Zeit habe ich schon mal was geschrieben hier, aber der Account war inaktiv und finde es nicht mehr.

Ich möchte einfach mal Eure Meinungen hören, ich weiss auch nicht mehr was ich machen kann oder soll.

Ich stehe in den Trümmern meiner fast 5,5 jähr. Beziehung.
Wir haben uns damals über Netz kennengelernt und man hatte den Eindruck es war Liebe auf den ersten Blick. Zwar erzählte er schon beim ersten Date seine kompl. Vergangenheit + Ex(frauen; Verlobte), seine beruflichen Höhen und Tiefen, aber dabei dachte ich mir nichts.

Es wurde sehr schnell eine sehr sehr enge Bindung, nach 7 Tagen quartierte er sich fast von selbst bei mir ein (so nach dem Motto, nach dem WE bleibe ich einfach noch ein bissel hier, da seine Selbständigkeit in den kommenden Tagen keine Aufträge hatte).
Ich ging arbeiten.

Kurz darauf - er spiegelte mir alle meine Wünsche zurück die ich mir in einer Partnerschaft wünschte - hatte er mich so in seinen magischen Bann gezogen das man dachte man steht auf Dro.. Rosarote Wolken noch und nöcher.. es wurden immer mehr.. kaum zu beschreiben.

Wir gingen nun nur noch zusammen durchs Leben, 24 Std. am Tag, 7 Tage die Woche.. einige Freunde wurden nicht mehr besucht, der Kontakt blieb aber immer.. einige Freunde kamen mit IHM auch nicht klar.. somit ging ich heimlich mal dahin wenn er gerade nicht da war..

Ich kam mir vor als wenn er nicht da war, das was fehlte.
Auf Drängen von Ihm - wie toll alles wäre etc. und wir gemeinsam was aufbauen könnten, begab ich mich auch in eine berufl. Selbständigkeit. Eigentl. wurde mein Name dann ausgenutzt und ich wurde eine Strohfrau in der Geschichte und merkte es nicht..
Irgendwann kam ein dicker Knall und durch falsche Bearbeitung meines STeuerberaters schoss das ganze Ding meine Existenz runter - Ende vom Lied.. Insolvenz..

Unserer Streitereien wurden immer mehr, mein Leben geriet aus den Fugen. Er saß manchmal 20 Tage am Stück zu Hause und ging keinen Job nach, dann machte er 3-4 Stück im Anschluss und seine Kohle reichte erstmal.. bis zum nächsten Mal.. in ein paar Wochen..

An meinen Nebenkosten beteiligte er sich fast gar nicht, manchmal bekam ich die Hälfte Ölgeld, aber sonst zahle ich alles alleine.. auch kaufte er mit ein, aber das verfutterten wir ja auch zu Zweit, ich dann wieder beim nächsten Mal.

Eifersucht war schon kein Ausdruck mehr, ich hatte den Eindruck alles und jeder wurde schlecht gesprochen und wenn ich mich mit jemanden unterhielt, hatte ich gleich ne Affaire.
Gleichzeitig kurvte er hinterm Rücken von mir in S. rum und ballerte mit Aussagen rum die alle auch gelogen waren was seine Person betrafen. (Mich hatte er am Anfang auch mit seinem Alter betrogen.. er hatte sich 10 Jahre jünger gemacht und ich hab es erst durch Zufall nach Wochen rausbekommen)..

So ging es in eins fort, tanzte man nach seiner Pfeife war alles toll, seine Laune gut, alles Prima Sonnenschein, ging ich nur mal mit meiner Mutter telefonieren woanders im Haus weil ich derweil nebenbei Blumen am gießen war, er das Gespräch nicht voll mit verfolgen konnte, hatte ich gleich wieder was zu verheimlichen oder nen anderen Kerl.

Oft haute er einfach ab, ging in seine Wohnung knapp 100 km von mir, wenn er der Meinung war irgendwas passte ihm nicht und er mich leiden lassen wollte, ging nicht ans Telefon, ich rief zig Mal an, irgendwann war er so gnädig und ging dran, manchmal ganz abweisend und ich wollte doch nur das alles wieder in Ordnung war.
Ich selbst war schon mal verh., und viele Situationen und Probleme kannte ich nicht was hier bei uns so hervor kam, alles ganz seltsam, manchmal konnte ich mir mein Verhalten auch nicht erklären, ich hatte den Eindruck er zieht mich wie ein Magnet an und ich kann mich nicht wehren.

Im Internet habe ich viel gelesen und einiges deutet auf Borderliner-Syndrom hin, vermutl. befinde ich mich in dessen Co-Abhängigkeit.. ich weiss es aber nicht.

Mittlerweile wurde ich innerlich für mich schon depressiv, habe den Eindruck ich stehe auf der Stelle, reden konnten und können wir nicht, er gibt keine Antworten, schweigt manchmal stundenlang, ich fühle mich dann sehr schlecht und kann dieses nicht gut ab.
Auch steht er morgens auf und kramt irgendwelche Probleme lange vor meiner Zeit aus sich heraus, schüttet seinen Müll aus der Vergangenheit runter auf mich, bekommt dadurch selbst so schlechte Laune das er sich selbst den Tag verhagelt.
Wieder ein Tag ohne Lachen weg.

Ich habe vor seiner Zeit 2 Hunde gehabt, der eine wurde sehr krank, man kümmerte sich um ihn, tag und Nacht, bis zu dem Zeitpunkt, dass ich Ihn auf seinem letzten Weg begleiten musste.
Das war Dienstags.. Am Samstag zuvor, aus heiterem Himmel rastete er aus, packte sein Laptop, haut einfach ab, randaliert noch rum bei mir und wirft mir die Sätze im Gehen zu"Ich habe auch noch ein Leben, ich fahre jetzt nach Hause mich ausschlafen, du kümmerst dich ja nur noch um den Hund"..
Der Hund war am Sterben.. Da saß ich alleine da das WE, Dienstag musste ich den Schritt gehen und Dienstag Abend steht er wieder auf der Matte.. sagt kein Ton, nimmt mich nicht in den Arm, nichts.. seine Aussage.. "der war ja krank.. der andere ist auch nicht mehr gesund"..

Das hat mich so verletzt, dass ich den Eindruck hatte, innerlich ist eine Jalousie runter gegangen.. die Woche darauf war einfach nur stressig.. mit seiner Mutter kommt er nicht klar, mit meiner Mutter auch nicht, Geschwister habe ich keine, Freunde hat er auch keine (mehr) und ich auch fast niemanden mehr..
Innerlich bekam ich den Eindruck ich falle in ein Loch.
War sehr viel am Weinen.. und vom Ihm null Rücksichtnahme..
Meine Gedanken waren, was passiert, wenn eins der Elternteile krank wird, habe ich dann einen Mann an der Seite der nicht zu mir steht ?

Der Zoff wurde mehr, ich verkroch mich innerlich, am darauffolgenden Donnerstag.. also 9 Tage später nach dem Tod des Hundes, morgens das gleiche Spiel, er holt Vergangenheit hoch, ich noch keinen Schluck Kaffee geschweige denn gefrühstückt, wir saßen gerade und wollten frühstücken, bekommt er voll den Aggressionstick wieder und rastet aus.. wie so oft.. dann switchte er auf mich um, was ich alles machen und nicht machen würde, wurde einfach nur böse und kennt dann keine Grenzen mehr..
(Er hilft nicht im Haushalt, nicht im Garten, sitzt nur bei Facebook / Internet allg. vor der Kiste und mähe den Rasen, mache allen anderen Kram), da haut er mir raus, er würde hier soooo viel machen und ich würde es nicht wertschätzen..

Es knallte und ich bat Ihn zu gehen, seine Sachen zu packen, das machte er auch, dann hörten wir von Do. bis darauf Montag nichts mehr voneinander.. kein Anruf, kein Tel. Keine SMS .. nix..

Am Montag fing er wieder mit den "Manipulationsversuchen" an mich zu kontaktieren - wie so oft.. ich versuchte hart zu bleiben.. dann kam wieder.. ich vermiss dich .. drücke dich.. wäre jetzt gern bei dir.. etc. ein kurzes Telefonat artete gleich im Zoff aus.. seine Schreibereien hörten aber nicht auf..

ER kam zu mir, wir hatten hier noch ein kleines Lager für seine Selbständigkeit, wollte wieder so tun, als ob nichts passiert sei (wie immer in der Vergangenheit, wir haben nie über Probleme richtig danach gesprochen, er benimmt sich als ob sie nicht da waren).. bis es wieder knallt..

Wir standen dann voreinander, wir beide merkten das wir beide traurig sind, im innerlichen mag ich ihn ja auch, vermutlich ist es eine Beziehungssucht zu ihm weil er mich so in seine Nähe gezogen hat und ich es zugelassen habe.. ich weiss nicht mehr was ich machen soll, ich komme mir vor wie ein J. der seine Dro. nicht bekommt, fühle mich leer, alleine, kann nicht mehr klar denken, ich weiss nicht mehr, eigentl. wünsche ich mir nur, dass alles gut läuft und wir zusammen sind ohne Streit, aber das geht auch nicht, ich habe dein Eindruck ich möchte mich weiterentwickeln und er ist stehengeblieben vor ein paar Jahren (lange vor mir)..

Ich merke er tut mir nicht gut, aber ich vermisse Ihn, unser Einschlafen, die Nähe und und und..

Kann mir mal einer sagen was ich machen soll ? Bin ratlos, das Spiel was ich oben beschrieben habe, habe ich in den letzten 4 Jahren bestimmt schon 10-12 x hinter mir.. ich habe keine Kraft mehr, möchte keine Streit mehr, aber seine Kontrollen und seine Aggressionsausbrüche haben meine Nerven zum seidenen Faden gemacht..

Ich bitte um Kommentare von Euch..
Ich versuche ihm rüberzubringen das wir beide Fehler haben, beide die Grenzen überschritten haben im Streit, er blockt ab, will nicht reden, macht einfach zu.. und ich merke das er auch traurig ist.. aber ändern tut sich auch ncihts..

Ich habe mittlerweile so viel geweint, dass man einen See füllen kann... ich komme auch da nicht raus.. immer wieder kommt es hoch.. bin wirklich ratlos und könnte schon wieder heulen..
Danke.. LG LadySunshine.. die zur Trauerweide geworden ist.. ((

25.04.2015 14:11 • x 3 #1


vorlangerzeit


ich wollte grad aus dem haus und hab deinen post gelesen... ich bin zurueck und laptop auf weil ich Dir gern antworten moechte.

ich war mal ein junges ganz huebsches maedel nicht dumm aber ich glaubte irgendwie an das gute im menschen...

jetzt bin ich eine frau mit einem sehr sehr grossen haufen lebenserfahrung glaube an das was ich sehe und weiss dass der einzige mensch auf den ich mich sicher verlassen kann nur ich selbst bin. alles andere ist glueck und ein geschenk.

zwischendrin war der prinz der eigentlich ne kroete war

ich hatte einen mann wie du... nun aehnlich... mir die person spiegeln die ich suchte, ich war gluecklich, wir heirateten. Gemeinsame selbstaendigkeit. Mega stressig, ich machte alles allein, er schaffte nur an und war schwupps verschwunden zu wichtigen Terminen in anderen Staedten...

Die uebernahme der Kontrolle ueber mich begann mit der Selbstaendigkeit. Respekt verschwand. Nur gemeckere an allem und diverse Internetforen und Texte an andere Frauen... Eifersucht wie bei Dir... Manipulationsversuche und der Versuch mich brechen zu wollen.

Ich versuchte alles Moegliche mit Gespraechen, Verstaendnis, hatte Selbstzweifel dachte ich bin nicht gut genug den Job zu machen (das Business lief wie ne eins aber er kann halt nicht genug bekommen). Dann kam die Erkenntniss dass unsere Geschaeftsethik und Wertevorstellungen komplett auseinanderlaufen. Hier begann ich zu verweigern meinen eigenen Kopf durchzusetzen es eskalierte. Bei Ihm kamen Zuege zum Vorschein... Himmel ich weiss nicht warum ich die nicht gesehen habe. Anzeichen waren da, ich war halt zu bloed oder naiv und konnte (wollte) mir nicht vorstellen dass der Mann den ich doch geliebt habe der so liebevoll und grosszuegig (Hilfsprojekte mit direkter Vor-Ort Unterstuetzung) der gleiche ist den ich da jetzt an meiner Seite hatte.

Ich dachte noch immer in irgendwelchen absurden Konstrukten, wie: ich hab JA gesagt ich bin verheiratet, ich muss das Problem loesen. Ich wurde depressiv. Wusste gar nicht was los war. Nur dass ich mich gefuehlt hab als ob ich permanent heulen koennte ohne zu wissen warum. Ich hab weitergearbeitet. Funktioniert. Ich vertraute mich einem Freund und Geschaeftspartner an der mich bis heute begleitet. Den hat meine Geschichte als Freund erschuettert. Er (auch seine Frau) haben in mir eine starke zielorientierte Frau gesehen die den Laden schmeisst... Er meinte ich waere moeglicher weise depressiv und dass das auch normal bzw nicht verwunderlich waere. Ich habs erst mal weggewischt und als jammern abgetan. Aber von da an hab ich wieder zu mir gefunden. Es dauerte noch 2 Jahre bis ich meine Sachen gepackt habe. In der Zeit hab ich mich langsam geloest und er hat mir dabei geholfen. Sinnlos die aufzuzaehlen... meine Freunde (das Ehepaar) waren fuer mich da. Gespuert hat er das da er zeitgleich anfing staendig an den beiden zu meckern und laestern. Ein Unding fuer mich. Ich hab das Geschaeft auf meinen Ausstieg vorbereitet ohne ihm das zu sagen. Aufgehoert zu reden zu diskutieren zu fragen... Er dachte es sei alles in bester Ordnung und vernachlaessigte die Kontrolle ueber sein Handy... Interessant was da so mit wem ausgetauscht wurde. Ich habs gelesen und nichts gesagt, kannte ja die Reaktionen, habe mich weiter geloest. Es hat mich gequaelt verletzt, ich hab gezittert. Jedes Mal wenn ich das gelesen hab... Und dann bin ich gegangen. 2 Monate war ich nicht bei mir selbst - ich kann mich nicht mal an die Zeit erinnern... Komplette Kontaktsperre und wenn sonst wer gestorben waere es war mir egal. Einzige Moeglichkeit der Manipulation und den perverser Weise noch immer vorhandenen Gefuehlen zu entgehen. Gepraegt hat mich das und die Erfahrung ist ein Teil von mir. Und jedes Mal wenn ich daran denke verstehe ich nicht wie ich mich habe selbst so verlieren koennen.

Geh weg oder schick Ihn weg. Loes Dich. Du scheinst auch eine starke tolle Frau zu sein deswegen "muss" er Dich brechen da Du es sonst selbst erkennst und Du gehen wirst. Du kannst Ihm nicht helfen. Er hat irgendein Problem, welches kann Dir egal sein. Aber Du kannst Dir helfen. Du bist fuer Dich und Dein Leben verantwortlich. Uns passieren manchmal Dinge die wir nicht beeinflussen koennen aber es liegt an uns selbst was wir daraus machen.

Viel Kraft fuer Dein Leben...

25.04.2015 15:37 • x 3 #2



Wie vom Partner trennen; Borderline, seelische Abhängk

x 3


Tierra


Er scheint Dir nicht gut zu tun! Erst wenn es ihm selbst mangelt, ist er bereit auf Dich ein- und zuzugehen.
Das hört sich sehr egozentrisch an! Du solltest Dir klar werden, ob Du so weiter leben möchtest.

25.04.2015 15:55 • x 1 #3


LadySunshine


20
3
7
Vielen Dank Gast für die ausführliche Antwort.. und auch Danke Tierra für deine Meinung.

Habe den Eindruck das ich den Boden unter den Füßen verloren habe, der Kontakt ist ja immer noch da, obwohl er seine Sachen (mal wieder rausgeschleppt hat, aber ein Teil ist noch da).. wenn man sich hört, geht es einem wieder besser.. vermute dass das diese starke innerliche Beziehung / Abhängigkeit ist / war.

Was mir noch eingefallen ist.. er spricht dann auch ständig vom Tod, das alles ja so sinnlos wäre und das es das Beste wäre er würde nicht mehr leben.. ich schaue Ihn wenn sowas kommt nur noch an und antworte nicht mehr, früher habe ich gleich Antwort gegeben und je mehr ich ihm mitteilte das mich sowas verletzen würde.. je mehr drehte er auf.. letztens hat er im Streit dann zu mir gesagt " werf dich doch vorn Zug, ich lach mich dann kaputt".. das sind nur kleine Highlights..

25.04.2015 18:46 • x 2 #4


Tränenlos

Tränenlos


215
6
67
Liebe Lady Sunshine,
laß Dich mal drücken ,

als ich Deine Zeilen gelesen habe, bekam ich eine Gänsehaut.....
Ich kann Dich so gut verstehen, ich weiß wie es ist zu leiden. Du liebst einen Menschen von ganzem Herzen, mußt Dich am Ende womöglich von ihm trennen, weil er Dir nur noch weh tut.


Wir kamen vor 7 1/2 Jahren zusammen. Mein Traummann, ich war so glücklich. Auch er erzählte mir am Anfang von seiner Ex-Ehefrau (eigentlich ein Tabuthema für eine neue Beziehung, zumindest beim ersten Treffen), dachte mir aber weiter nichts dabei. Rosige Zeiten kamen auf mich zu. Ich habe schon nach kurzer Zeit bei ihm gewohnt, nur keine Minute mehr ohne den anderen. Er sprach sogar nach kurzer Zeit schon von Hochzeit.

Irgendwann (nach ca. 3 1/2 Jahren) fing es an, das wir keine "normalen Gespräche" mehr führen konnten. Er ist dem völlig aus dem Weg gegangen, hat rumgebrüllt, war beleidigt, hat kein Wort mehr mit mir geredet. Völlige Kälte von ihm aus. Er hat mir Dinge unterstellt, die nicht stimmten.

Er zieht über meinen Bruder her (wenn ich mit meinem Bruder telefoniert hatte, war er beleidigt). Er hat Geschenke, die ich ihm gemacht habe in die Ecke geworfen, gesagt die Sch... will er nicht. Ich hätte es in meinem Leben zu nichts gebracht. Zeigte ich ihm Fotos von mir, kam der Kommentar, ich wäre ja mal hübsch gewesen. Er sucht Gründe und Wege für seine "Auszeiten" vor mir. Da kommen Vorwürfe, ich würde ihm zuviele Geschenke machen (Geburtstag/Ostern). Man will seinem Partner einfach nur eine Freude machen....

Wenn er beleidigt ist, können Wochen vergehen, bis er sich meldet, wenn überhaupt. Anfangs kam er noch mit Blumen nach ein paar Tagen an. Vor einem Jahr sagte er, er weiß nicht, was er will. Daraus wurde eine WE Beziehung. Das gin ein Jahr so. Vor zwei Wochen sagte er, er möchte lieber allein leben, dann kann er machen was er will. Es war wahrscheinlich wieder eine Reaktion aus einer Laune raus. Als ich ihm sagte, ich müßte noch meine Sachen bei ihm abholen, meinte er, ich soll es doch nicht überstürzen.

Auch er verbringt seitdem die meiste Zeit auf einer Spieleplattform im Internet, ist nicht ansprechbar. Haut auf den Tisch, wenn er ein Spiel verliert.

Eine Therapie wäre das einzige, was uns noch helfen könnte. Aber er ist völlig uneinsichtig, glaubt er wäre immer im Recht. Ich werde es nicht schaffen, ihn von einer Therapie überzeugen zu können. Er muß es selbst entscheiden, ich kann ihm dabei nicht helfen, nur unterstützen. Ich habe in den Jahren schon sehr viel geweint, bin sehr traurig, das alles so gekommen ist

Deshalb kann ich Dich so gut verstehen......

25.04.2015 21:41 • x 3 #5


hineingeluscher.


@vorlangerzeit

ich habe keine solche Erfahrung machen müssen aber ich möchte mich trotzdem für deinen Beitrag bedanken. Ja, irgendwann sollten wir uns auf das verlassen, was wir sehen, nicht auf das was sein könnte...Denn das ist meistens nur in unserem Kopf. Wahrscheinlich braucht es einer gewissen Reife, eines gewissen Alters, bis man sich sagt, dass man sich keine Lebenszeit mehr durch solche Beziehungen rauben lässt. Wenn man dann in einem bestimmten Alter vor den Trümmern steht, achtet man in Zukunft strenger auf sein Glück, heißt, wen man in sein Leben lässt.
Du scheinst eine sehr starke Frau zu sein und es ist schön zu lesen, dass du dich aus dieser Beziehung befreit hast.

Alles Liebe für Dich

25.04.2015 21:56 • x 1 #6


Tränenlos

Tränenlos


215
6
67
Lady Sunshine ,
darf ich fragen, wie alt Ihr seid?
Ich bin 51, mein Partner 65. Da versucht man noch an etwas festzuhalten.......

25.04.2015 22:00 • x 1 #7


Tränenlos

Tränenlos


215
6
67
... ich habe noch etwas vergessen. Er hat auch zwischendurch seine liebenswerten Seiten, er ist nicht nur ein "schlechter Mensch". Das sind dann die Momente, wo ich wieder anfange zu hoffen.....

25.04.2015 22:11 • x 1 #8


LadySunshine


20
3
7
Zitat von Tränenlos:
Lady Sunshine ,
darf ich fragen, wie alt Ihr seid?
Ich bin 51, mein Partner 65. Da versucht man noch an etwas festzuhalten.......


Ich 39.. Er 53...

25.04.2015 22:42 • #9


LadySunshine


20
3
7
Zitat von Tränenlos:
... ich habe noch etwas vergessen. Er hat auch zwischendurch seine liebenswerten Seiten, er ist nicht nur ein "schlechter Mensch". Das sind dann die Momente, wo ich wieder anfange zu hoffen.....


Das ist bei mir ja auch, ganz lieb.. als ob nie etwas gewesen ist.. Paar Minuten später.. das nächste Gewitter am Start..

25.04.2015 22:43 • #10


Tränenlos

Tränenlos


215
6
67
....und das ist das Problem, so schwer loszulassen .

Nur weil er sich so verhält, können wir doch unsere Gefühle nicht einfach wegradieren. Auch "diese Menschen" haben das Recht, geliebt zu werden. Sie sind gefangen in ihrem Körper, wollen manchmal ausbrechen....In diesem Moment sind wir dann gerade da.

Ich mache das auch schon ein paar Jahre mit, irgendwann hat man die Kraft nicht mehr, auch wenn man es wollte, diesen Weg weiter zu gehen. Sie ziehen uns mit in den Abgrund...

25.04.2015 23:08 • #11


Sonnenschein111


Ich kenne auch so einen Menschen oder besser gesagt, ich kannte so einen Menschen. Und das Problem liegt nicht bei diesem Mann sondern es liegt an dir und mir. Wir lassen das alles mit uns machen. Wenn der Mann seine "gute " Seite hat, sind wir euphorisch, sehen wir nur die Sonne scheinen, springt unser Herz vor Glück, sind wir bereit, alles zu tun. Und im nächsten Moment werden wir von unserer Wolke runtergeschmissen, dann sind wir nichts mehr wert. Aber wir halten dieses negative Gefühl nicht durch. Es wird "vergessen ", sobald die schönen Wörter gesprochen werden: ich liebe dich, ich brauche dich, ich kann nicht ohne dich. Und schwupps, ist alles schlechte vergessen. Ich sage: uns fehlt es an Selbstwertgefühl. Anders kann ich mir das nicht erklären. Warum machen wir das sonst mit? Von 100 Frauen würden 99 sagen: weißt du was? Du kannst mich mal. Ich verbringe mein Leben doch nicht damit, darauf zu warten, dass du deine guten Tage hast. Was ist das für mich für ein Leben? Ich verschwende doch meine kostbare Lebenszeit.
Aber genau das können wir - oder ich sage jetzt besser "ich" - nicht sagen. Ich habe auch immer geglaubt, ich kann ohne diesen Mann nicht leben. Das ist eine Abhängigkeit, eine Hörigkeit von einem Menschen. Und sich davon zu befreien ist so schwer wie für den Alk. nicht mehr zur Flasche zu greifen.

26.04.2015 14:05 • x 2 #12


Sonnenschein111


Und mich hat mal jemand gefragt: wo willst du in 1/2 Jahr sein? Wie soll dein Leben da aussehen?
Und ich habe für mich geantwortet: nicht in so einem Chaos. Nicht, wie ein Hund, der an einer Leine hängt und mit dem man spielt. Dem man mal etwas mehr Leine gibt und der versucht, wegzulaufen und - sobald Herrchen das merkt - die Leine einholt.
Aber ich sage auch: ich bin auch noch nicht soweit, die Leine zu durchtrennen. Mein Freund hat vor 5 Tagen Schluss gemacht mit mir (auch das 5. oder 6. mal). Aber diesmal glaube ich, ist es sein Ernst. Und ich leide Höllenqualen. Und ich weiß genau, es ist für mich besser, wenn er nicht mehr in meinem Leben wäre. Er hat mir schon zu viele Schmerzen zugefügt mit Wörtern. Und es ist Fakt: einmal ausgesprochene Wörter lassen sich nicht zurücknehmen. Sie bleiben für immer im Gedächtnis.
Und ich merke trotzdem, dass ich hoffe, dass er es sich wieder überlegt. Aber das ist völlig idiotisch. Wenn es nicht passt, passt es nicht. Wenn du einen schwarzen Mantel haben willst und du findest nicht den richtigen und du kaufst dir stattdessen einen roten Mantel, wirst du niemals zufrieden sein mit dem roten, du wirst immer denken: du hättest lieber einen schwarzen gehabt.
Und so ist es auch in der Beziehung. Es macht keinen Sinn Kompromisse einzugehen. Am Ende funktioniert es doch nicht. Und dieser ganze Weg bis zum doch unausweichlich kommenden Ende ist so schmerzhaft.
Ich weiß auch nicht, wie ich soll aus diesem Loch herauskommen. Aber eine Freundin hat mal zu mir gesagt: den Schmerz kann dir keiner nehmen. Du wirst weinen, du wirst verzweifeln, du wirst traurig sein - 3 Wochen oder 3 Monate oder noch länger. Und dann wächst du eines Tages auf und denkst: okay, heute tut es nicht mehr ganz so weh. Und das ist der erste Tag deines neuen Lebens.

26.04.2015 14:28 • x 2 #13


Tränenlos

Tränenlos


215
6
67
Vielen Dank Sonnenschein für Deinen Kommentar

26.04.2015 22:27 • #14


Dora1979


58
36
Hi

Also das mit dem "passt/passt nicht dachte ich auch das es das wäre bevor ich wusste das mein ex borderliner hat.nach dieser erkenntnis jedoch weiss ich es ist nicht so.es ist nicht so das es nicht passt oder so.aufgrund dieses krankheitsbildes passt es ja mit niemandem.sie stossen alle weg.
Vor mir hatte er eine fast 7 jährige beziehung gehabt und ich fragte mich immer wie haben die das geschafft.aber heute weiss ich die hatten keine "wirkliche"beziehung auf augenhöhe und er kam und ging wann er wollte sie waren sich nicht wirklich sehr nahe.und sie tat ALLES für ihn wirklich alles.und als belohnung wurde sie am ende ausgetauscht!leider habe ich das erst vor kurzem von gemeinsamen freunden erfahren.ich fiel aus allen wolken.denn mir erzählte er eine GANZ ANDERE VERSION.
Überhaupt erzählte er nie von seiner ex und wenn ich mal nachborte dann stellte er sie als schlecht dar.heute tut sie mir nur noch leid die ärmste.denn er verliess sie für eine affäre und diese wiederum für mich.und wer weiss wen er während er mit mir war klar gemacht hat.immer diese geheinmis krämerei diese heimlichkeiten diese quälenden fragezeichen die einem im geist herumschwirren.schrecklich!und man denkt immer das ist man selber.ich dachte immer das ist meine eigene skepsis und oder die unzulänglichkeit zu vertrauen heute weiss ich es war meine intuition die mich warnte denn er war wirklich nicht vertrauenswürdig und wir als frau spüren das.
Ich hatte mir vorgeworfen das ich das nicht geschafft habe so lange mit ihm zu sein wie meine vorgängerin.ich dachte er hätte sie mehr als mich gelieb oder ws läge an mir wieso er mit ihr fast 7 jahre zusammen war und wir beide es "nur" 2 jahre mit unendlich vielen auf und abs und unzähligen on off schafften.doch heute weiss ich ich habe nur den "fehler"gemacht eine ernsthaffte , stabile , dauerhafte beziehung auf augenhöhe zu erreichen.UNMÖGLICH mit diesen kreaturen.nur dachte ich die ganze zeit es läge an mir ich müsste mich halt nochmehr anstrengen halt nochmehr auf ihn eingehen.ich wollte es mir selber beweisen.und jedesmal bei jedem off und bei jedem abbruch machte ich mir wahnsinnige vorwürfe weshalb es nicht geklappt hat.lies die streitereien revue passieren im geist um möglichst genau zu analysieren wie es zum streit und eklat gekommen ist nur um mir selbst danach den vorwurf zu machen weshalb ich nicht etwas ruhiger geblieben bin weshalb ich mich wieder provozieren lassen habe.aber ich war machtlos über seine überzogenen unberechenbaren überreaktionen die unverhältnismässig und ohne jede kontrolle aus ihm explodierten.
Seine ahnungslose umgebung zu der ich ja ebenfalls gehörte interpretierte das einfach im volksmund als Ar....naja ich bin da realistisch und denke mal es ist NICHT NUR DIE KRANKHEIT.und ohne diese wäre er ein sooo lieber mann.NEIN!ich denke mal er ist wirklich auch sehr charkterschwach und auch seiner basis ein ar....und die krankheit kommt noch VERSTÄRKEND hinzu!
Was noch der unterschied zw.seiner ex und mir ist.wahrscgeinlich hat die ärmste die ganze zeit über ihn und was er mit ihr gemacht hat geschwiegen oder allenfalls nur mit ihrer besten freundin beredet ich aber ging zu den gemeinsamen bekannten um mir hilfe zu holen um darüber zu reden wie er zu mir ist und was er mit mir macht.auch bevor ich wusste das er erkrankt ist.erst durch mich wissen die jetzt wirklich wie er wirklich ist.das ar...hat ja jahrelang geschafft seine fassade von gutmensch aufrecht zu erhalten.wer weiss velleichtversucht er auch jetzt nach dem aus alles wieder zu VERDREHEN damit ich als die böse die "KRANKE"dastehe.
Aber wisst ihr was selbst das int.mich nicht mehr.selbst die "neue"tut mir jetzt schon leid die ihn als nächstes ertragen muss.am liebsten würde ich sie vor ihm warnen.aber jeder muss seine lektionen selber machen.auch wenn ich mich gefreut hätte wenn mich jemand über ihn aufgeklärt hätte.ich hätte mir so viel leid und kummer und vor allem kostbare zeit erspart.
Trotz dessen kann ich froh sein das es bei mir "nur"2jahre gedauert hat.und das ich das grosse glück hatte zu erfahren was wirklich los war.dafür bin ich unendluch dankbar.mein schutzengel hat ganze arbeit geleistet;)))
Ich wünsche allen ein mega wochenende

22.04.2017 05:10 • x 2 #15



x 4