3

25 Ehejahre - Weggeworfen?

Dakale253

Hallo,
ich verstehe die Welt nicht mehr... Mein Mann hat sich vor 3 Tagen nach 25 1/2 Ehejahren von einem Tag zum anderen von mir getrennt.
Die Mitteilung über seine Trennung an mich und die Kinder hat nicht mal 10 Minuten gedauert. Dann war er weg und hat mich total fassungslos zurückgelassen. Ich verstehe es einfach nicht. Kann man 1/2 Jahr vorher das tolle Fest der Silberhochzeit feiern und dann feststellen, dass man eine andere liebt?

23.02.2013 22:53 • #1


Kriegerin


Liebe Dakale253,

Lass dich erstmal drücken ...

Leider kann dein Mann das. Er hat es bereits getan. Allerdings denke ich mal das diese Entscheidung nicht von "Heut auf Morgen" kam... Er hat dich erst darüber "informiert" als er "soweit" war.

Er wollte vermutlich auch nicht "darüber" reden da er so "schnell" sich aus dem Staub gemacht hat... und sein "Entschluss" bereits fest stand. Fair ist das ganze überhaupt nicht! Nach all den Jahren nicht mal fair darüber offen zu reden und sich so seinen eigenen Gefühlen und den Schmerz den es im anderen verursacht zu stellen... das ist feige... sehr feige... und wie ein Feigling ist er auch aus deinem Leben und der Kinder verschwunden.

Es ist jetzt Zeit wütend zu sein, zu weinen, zu verfluchen und fallen zu lassen... alles an das du so geglaubt hast meinst du hat er mit sich genommen... aber das kann er nicht... er kann dir nichts nehmen und kein anderer kann es dir geben... den Glauben an dich selbst... die Liebe in dir... du bist jetzt im Schock, deine Gefühle und dein Körper laufen Amok und dein Verstand setzt aus, weil er einfach damit nicht klar kommt.

Ich habe das ganze auch selber durch lebt... nach 15 Jahren Beziehung, 13 Jahren Ehe und zwei Kindern... er hatte 4 Monate eine Affäre, nur wollte er zweigleisig fahren, ich habe Nein gesagt und habe ihn rausgeworfen und nun ist er mit seiner Affäre zusammen... es tut genauso weh!

Aber glaube mir bitte... du wirst an einem gewissen Punkt kommen, der dich daran erinnert, wer du vor der Ehe warst, wer du immer warst und du vielleicht während der Ehe nur vergessen hast, aber immer sein wirst... eine wertvolle, liebenswerte Frau, die es ebenso verdient hat glücklich zu sein!

In Gedanken bei dir... und sende dir ganz viel Kraft und Liebe! Du schaffst das... du bist vorallem nicht alleine... hier findest du viele, so wie mich, die so nach vollziehen können was in dir gerade vor geht. Schreibe uns... werde deine "Altlasten" los...

Viele liebe Grüße,

Kriegerin

23.02.2013 23:16 • x 1 #2


BlueEyes


Das tut mir sehr leid für dich. Die 25 Jahre sind ja nicht weggeworfen, die Erinnerungen bleiben. Aber wenn einer mit sich selbst bereits innerlich die Trennung vollzogen hat, steht der andere auf verlorenem Posten.

Ich sehe das wie Kriegerin: weine, schreie, sei wütend, such dir Freunde, mit denen du dich austauschen kannst, irgendwann wirst du feststellen, dass es weitergeht, auch wenn du das jetzt zu diesem Zeitpunkt natürlich noch nicht so sehen kannst.

Hier ist immer jemand, der dich versteht und der dir "zuhört".

Fühl dich ganz fest gedrückt.

23.02.2013 23:31 • x 1 #3


Muzel


Liebe Dakale253,

es tut weh und Du musste den Schmerz rauslassen. Friss nichts in Dich rein, denn sonst frisst es Dich auf!

25 Jahre habt Ihr zusammen gelebt, gekämpft, gelitten, geliebt. Diese gemeinsame Zeit gehört Euch, die kann Euch keiner mehr nehmen. Weggeworfen sind die Jahre nicht, denn die gehören nur Euch! Sieh es auch bitte nicht als verlorene Zeit denn Ihr habt auch viel Schönes, Unvergessenes erleben dürfen und Ihr habt Kinder.

Das er sich auf so eine Art getrennt hat mag erstmal knüppelhart sein und Du denkst jetzt bestimmt: "War ich ihm nur 10 Minuten Gespräch wert nach 25 Jahren"? Berechtigte Frage aber vielleicht wollte Dein Mann Deine Trauer nicht sehen. Rein spekulativ- aber wenn Du es mal von der Seite betrachtest wird es vielleicht erträglicher.

Ich habe eines während des Schreibens hier gelernt. Ich habe gelernt zu mir ehrlich zu sein. Ich wurde betrogen, habe mich von meinem Mann getrennt und konnte auch NICHTS verstehen! Habe mir jahrelang für ihn den Hintern aufgerissen, meine Bedürfnisse stets hinten angestellt. Mein Leben zog an mir vorbei. Job, Kinder, Haushalt- ich war fertig und er hatte Zeit und Kraft fremd zu gehen.

Rückblickend gesehen weiss ich heute das wir keine Chance hatten. Wir waren nur damit beschäftigt unseren Pflichten und Bedürfnissen nachzugehen. Aber heute weiss ich das wir nicht die gleichen Ziele hatten. Ich habe es auch in der Ehe gespürt nur ich steckte mittendrin.

Aufgeben - Nein!
Was ändern- Nein!
Reden- NIEMALS!

So haben wir zusammen aber nebeneinander her gelebt. Durch meine Trennung habe ich erst verstanden was wichtig ist für mich.

1. Stelle meine Kids
2. Stelle mein Job und
3. Stelle: ICH BIN MIR WICHTIG!

Hätte ich so eine Liste während meiner Ehe geführt hätte ich mich an fast letzter Stelle einer bestimmt 50 Punkte Liste gesetzt!

Was ich Dir damit sagen möchte: Das Leben ist nicht vorbei! Es werden jetzt erstmal harte Wochen kommen ABER es wird auch wieder die Zeit kommen wo Du siehst dass das Leben sehr schön ist!

Ich drück Dich dolle!

LG

24.02.2013 10:01 • x 1 #4


Kriegerin


Zitat von Muzel:
Rückblickend gesehen weiss ich heute das wir keine Chance hatten. Wir waren nur damit beschäftigt unseren Pflichten und Bedürfnissen nachzugehen. Aber heute weiss ich das wir nicht die gleichen Ziele hatten. Ich habe es auch in der Ehe gespürt nur ich steckte mittendrin.

Aufgeben - Nein!
Was ändern- Nein!
Reden- NIEMALS!

So haben wir zusammen aber nebeneinander her gelebt. Durch meine Trennung habe ich erst verstanden was wichtig ist für mich.

1. Stelle meine Kids
2. Stelle mein Job und
3. Stelle: ICH BIN MIR WICHTIG!

Hätte ich so eine Liste während meiner Ehe geführt hätte ich mich an fast letzter Stelle einer bestimmt 50 Punkte Liste gesetzt!



Liebe Muzel,

wow... du sprichst mir aus der Seele! Genau das gleiche habe ich durch gemacht... ich habe mich selbst ganz ans Ende auf die Liste gesetzt und war auch noch davon "überzeugt" so von wegen Märtyrerin.

Aber aus der Märtyrerin ist eine Kriegerin geworden, die nur noch für ihre Kinder und für sich selber mit den Waffen "Kraft", "Mut" und "Liebe" aus vollsten Herzen kämpft.

Die Vergangenheit bereue ich nicht, aber die Erfahrungen daraus haben mich für alles um mich herum stark sensiblisiert und werden mich stets daran erinnern das ich eine Kriegerin bin!

Vielel liebe Grüße,

Kriegerin

24.02.2013 10:45 • #5


Muzel


Hallo Kriegerin (na wenn der Name mal nicht Kampfansage ist:)),

wie ich geschrieben habe sehe ich meine Ehe heute so: Wir waren anwesend, jeder hat sich sein Leben eingerichtet nach Erforderlichkeit ABER gemeinsam haben wir nicht mehr gelebt!

Bei mir ist das alles schon eine Weile her und deswegen kann ich mit ruhigem Gewissen sagen: Die ersten Tage, Wochen und Monate waren die Hölle- aber es wird besser!

Ich selbst habe hier anfangs mal geantwortet das ich meinen Mann geliebt habe. Heute bin ich mir nicht mehr so sicher, dass das stimmt! Ja wir waren für einander da, ich mehr für ihn wie er mir für mich und seine Kinder.

In der Ehe fühlte es sich alles so normal an. Job, Haushalt, Kinder- ich habe jahrelang so gelebt- ohne mir darüber Gedanken zu machen, naja ganz ehrlich- ich hatte öfter Zweifel wollte aber die Situation selbst nicht ändern. Nur manchmal wollte ich ausbrechen, getan habe ich es nie, die Entscheidung hat er mir quasi abgenommen.

Ich weiss nicht mehr wie viele meiner Freunde oder meine Familie zu mir gesagt haben, dass das was ich stemme höchsten Respekt verdient- dazu noch nen Mann zu Hause der sich auf meine Kosten ausruhte. In diesen wenigen Momenten dachte ich- ja sie haben Recht, ab morgen ändere ich was. Geworden ist es NIE wenn ich es mir mal vorgenommen habe. Selber schuld- das sage ich mir heute.

Heute weiss ich dass wieder bessere Tage kommen. Auch wenn ich hin und wieder mal durchhänge, der Moment wo es besser wird der kam immer! Ich lebe intensiver!

Ich lebe jetzt allein mit meinen Kindern. Ihr Vater verweigert jeden Kontakt zu ihnen. Das erspart mir sicher ne Menge Kummer aber treibt mich auch oft ans Limit wenn die Kids mal wieder die Frage stellen WARUM sich ihr Vater nicht für sie interessiert. Das tut weh. Mein Sohn sagte letztens zu seiner kleinen Schwester: "Diesen Vollpfosten brauchen wir nicht. Er bringt sich um so viele schöne Zeiten mit uns, er sieht nicht was wir erreicht haben und wir können stolz darauf sein SO eine tolle kleine Familie zu sein"! Recht hat er- und wie!

Unsere Trennung hatte letztlich wirklich was Gutes. Wir sind ne kleine super Familie. Ich bin meist total entspannt, achte auf mich , gönne mir was - Dinge die in meiner Ehe immer mehr versumpft sind.

Und auch wenn viele hier erstmal am Boden zerstört sind. Wenn die Ehe/Beziehung nicht mehr zu retten ist gibts viele Gründe dafür. Und hat man für sich erkannt WAS falsch war, WARUM es die Trennung gab- dann kann man langsam wieder anfangen auf sich zu achten, Fehler versuchen nicht zu wiederholen. Versuchen etwas zu ändern. Nur wer es nicht versucht, verliert so viel wertvolle Zeit!

In dem Sinne liebe Kriegerin, begraben wir das Kriegsbeil, stehen auf und kämpfen mit fairen Mitteln für UNS und eine super Zukunft!

LG

24.02.2013 17:44 • #6


VIVIA


Zitat:
wie ich geschrieben habe sehe ich meine Ehe heute so: Wir waren anwesend, jeder hat sich sein Leben eingerichtet nach Erforderlichkeit ABER gemeinsam haben wir nicht mehr gelebt!


Hallo zusammen

wie munzel schon meinte.....auf dem gemeinsamen Weg verloren.....
das Paar kommt leider zu kurz, Kinder, haus, Job und Familie....alles an erster Stelle......

in meiner Ehe ( wegen der ich nicht da bin) war schon immer alles falsch....und auch das kenne ich....ganz weggelaufen, ins Heimatland zurück, und die Kids sagen heute auch " der Vollpfosten kann uns mal"
letztes disput über Facebook....sohn fragt den vater nach Unterstützung für den Führerschein...nix gibts.... ( unterhalt hat er 12 Jahre nicht gezahlt)....traurig...und er hat eine neue Frau und ein neues Kind.....

wir sind stark....vllt. zu stark für andere, die nun darunter "leiden" aber wir sind wir und stolz drauf....
sie sind uns eine Aussprache schuldig aber zu schwach dafür....machen sich feige davon......wirklich traurig....

24.02.2013 18:13 • #7


Karma_Sucks

Karma_Sucks


98
1
22
Zitat von Muzel:
Das er sich auf so eine Art getrennt hat mag erstmal knüppelhart sein und Du denkst jetzt bestimmt: "War ich ihm nur 10 Minuten Gespräch wert nach 25 Jahren"? Berechtigte Frage aber vielleicht wollte Dein Mann Deine Trauer nicht sehen.



oder seine eigene preis geben, ich glaube nicht, dass jemanden nach 25 Jahren es leicht fällt eine Beziehung so zu beenden..
gerade Männer, welche eh mit eigene Emotionen nicht klar kommen, gehen den Weg des geringsten Widerstandes..: kurz und "schmerzlos"...
das große Leiden kommt dann danach.

24.02.2013 18:16 • #8


Muzel


@VIVIA,
sie machen sich vom Acker, beglücken andere Frauen aber für ihre Kinder haben sie nicht mal eine Geburtstagskarte übrig (zumindest bei mir so). Frage nicht wie oft ich mich darüber aufgeregt habe! Aber weißt Du was, wir können es nicht ändern und nur das Beste daraus machen. Den Führerschein für meinen Sohn habe ich ihm bezahlt. Lange darauf gespart und selbst zurückgesteckt. Das größte Dankeschön von meinem Sohn für mich war das Strahlen in seinen Augen als er seinen Führerschein bestanden hat. Und das, was wir alleine für unsere Kids erreichen, sollte uns stolz machen!

24.02.2013 18:26 • #9


sabsi00


138
22
Dakale253 meine Geschichte ist original die gleiche.Nach 25 einhalb Jahren und zwei Kindern.Meine Trennung dauerte 2 Minuten am Telefon er ist jetz mit der Neuen zusammen.Meine Psychologin sagt er hat sich schon länger von mir gelöst ich hab es halt nicht bemerkt.Der Schock war sehr tief mir ging es so schlecht.Habe eine Psychologin die hat mich aufgerichtet.Die Trennung war am 11.1.Heute kann ich gut damit umgehen mir geht es nicht schlecht.Habe zu ihm keinen Kontakt mehr.Kopf hoch bei dir wird es auch so werden.LG an alle

24.02.2013 18:51 • #10


Kriegerin


Zitat von Muzel:
Hallo Kriegerin (na wenn der Name mal nicht Kampfansage ist:)),

Und auch wenn viele hier erstmal am Boden zerstört sind. Wenn die Ehe/Beziehung nicht mehr zu retten ist gibts viele Gründe dafür. Und hat man für sich erkannt WAS falsch war, WARUM es die Trennung gab- dann kann man langsam wieder anfangen auf sich zu achten, Fehler versuchen nicht zu wiederholen. Versuchen etwas zu ändern. Nur wer es nicht versucht, verliert so viel wertvolle Zeit!

In dem Sinne liebe Kriegerin, begraben wir das Kriegsbeil, stehen auf und kämpfen mit fairen Mitteln für UNS und eine super Zukunft!

LG


Hallo Muzel,

Ja mein Name ist Programm ... war vorher lange genug die Märtyrerin. Ich kämpfe immer mit fairen Mitteln! Meine Waffen heissen "Mut, Kraft und Liebe" Ich bekämpfe damit nur die Angst... die Angst in mir, die mich sehr lange "gefangen" hielt. Die Angst ist ein ständig präsenter "Gegner" der auch gerne über die Menschen, die dir am nächsten stehen, versucht Zugang zu dir zu finden.

Heisst es jetzt das man jeden "bekämpfen" muss? Ein klares "Nein"... nur wer von Angst befreit ist, erkennt die Wahrheit um einen herum, die sonst durch die Angst "gefiltert" und "verzerrt" wird... und die Wahrheit ist, das sehr viele um dich herum Angst haben und meistens nicht das sagen was sie wirklich fühlen, nicht das tun was sie eigentlich tun wollen... Wenn du das weißt, dann kannst du jeden Menschen so "akzeptieren" wie er ist. Tut der Mensch dir nicht gut, dann geh... Fühlt es sich gut an mit dem Menschen, dann bleib... so einfach ist das

Woher ich das weiß? Ich habe mich lange meinen Ängsten hingegeben bis sie alle nach und nach wahr geworden sind. Was hat man dann noch zu verlieren und kann sich ihnen wahrhaftig zu stellen. Wenn Angst für Angst "besiegt" wurde, dann bleibt nur noch das aufrichtige liebende Herz übrig, das einen die Kraft, den Mut und die Liebe gibt wieder "aufzustehen" Man erkennt auch, dass die Kraft, der Mut und die Liebe immer in einem selber drin steckt und sie weder dir von einer anderen Person gegeben oder genommen werden kann.

In diesem Sinne...

Kriegerin

25.02.2013 18:33 • #11


Juno


21
2
1
Liebe Dakale253, es tut mir so leid für dich! Auch ich habe am Wochenende es so "Nett"erfahre. Kannst ja mal meinen Beitrag lesen. Ich verstehe die Männer auch nicht, Meiner meinte nur, dass er mich schon lange nicht mehr so liebt. Aber warum hat er dann weiterhin mit mir gelebt? Einen neue Wohnung gesucht, gefunden und schick gemacht? Vor 4 Wochen haben wir uns noch Häser angesehen. Stell dir mal vor, wir wollten ein bestimmtes sogar kaufen. Dann hätte ich jetzt noch den Kredit an der Backe! Hast du denn wenigsten liebe Freundinnen die dich stüzten und auffangen können? Ich leider nicht, da ich schon immer sehr Kontaktscheu war. Und die befreundeten Pärchen kann man da ja auch nicht mit reinziehen. Ich wünsche dir viel, viel Kraft. Liebe Grüße Juno

26.02.2013 14:45 • #12




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag