1

5-jährige Beziehung wurde nach Lebenskrise beendet

Lunita

2
1
Hallo an alle, die das lesen möchten....

Der Grund weshalb ich hier schreibe ist, dass ich mich seit einer Woche wie im falschen Film fühle.
Mein Expartner hatte in meinem und ich denke auch ich in seinem Leben großen Raum eingenommen.
Wir führten 5 Jahre lang eine WE-Beziehung.
Täglich hielten wir sehr intensiven Kontakt, telefonierten manchmal morgens ein wenig, immer mittags etwas länger und abends dann ausgiebig.
Wir teilten jedes Detail unseres Lebens und auch unsere Ansichten über alle möglichen Themen.
Das ist nicht jedermanns Sache, wir fühlten uns wohl dabei.
Unsere Gefühle füreinander waren sehr intensiv.
Ende September verlor er seine Arbeit, Mitte Oktober erkrankte seine Mutter schwer, Mitte November erkrankte er selbst, Anfang Dezember teilte man ihm mit, dass er an unheilbarem Krebs leiden würde.
Ich habe ihm in dieser Zeit alle Unterstützung zuteil werden lassen, die er wünschte.
Er und ich waren unendlich traurig, dass sein Leben wohl nicht mehr lange dauern würde.
Man legte ihm oft nahe, schriftlich festzuhalten wie zu verfahren sei wenn sein Gesundheitszustand immer schlechter wird.
Wir waren beide sehr niedergeschlagen, verständlicherweise er mehr als ich, als Betroffener.
Anfang März stellte man fest, dass man ihm eine Fehldiagnose gestellt hatte.
Er hat weder Krebs noch ist er unheilbar krank, es handelt sich um eine harmlose Erkrankung.
Ich habe mich so sehr darüber gefreut, er konnte das nicht.
Seine Niedergeschlagenheit dauerte an und verschlimmerte sich.
Ich riet ihm mehrfach sich professionelle Hilfe zu schen, leider unternahm er nichts.
Trotz seiner Niedergeschlagenheit war unsere gemeinsame Zeit sehr schön und harmonisch, nach wie vor bemühte ich mich ihn zu stützen.
Vor 2 Wochen gab es eine kleine Diskussion wie wir am WE einen Konzertbesuch gestalten können, meine Vorstellungen wichen von seinen ab und er reagierte völlig anders als gewohnt, wütend und beendete das Telefonat abrupt mit den Worten, er möchte jetzt nicht mehr darüber reden und er melde sich wieder.
Ich ließ ihn in Ruhe und fühlte mich hilflos.
2 Tage säter schrieb er mir per Mail, dass er sich so extrem niedergeschlagen fühlt, er Ruhe braucht, am liebsten nur noch alleine sei, sich von allem überfordert fühle, seine Tiefs schlimmer und schlimmer werden, er mich in der nächsten Zeit nicht sprechen oder treffen kann.
Ihm könne niemand helfen, er müsse jetzt erstmal mit seinem Leben wieder klarkommen, er habe Angst vor Kurzschlussreaktionen.
Ich soll ihm weder schreiben noch ihn anrufen.
Keine Anrede wie sonst "Hallo mein Liebling", keine Grußformel wie sonst "Ich liebe und küsse dich dein x." sondern nur "Hallo x." und "Es grüßt dich x."
Ich weiß dass er solche Kontaktsperren immer sehr stur und lange durchzieht, wütend wird wenn sein Gegenüber trotzdem versucht mit ihm zu reden, schreiben...
Mir gegenüber gab es nie eine solche "Kontaktsperre", wir stritten ja auch kaum, allerdings kenne ich dieses Verhalten von ihm gegenüber Mutter und Schwestern.
Ich sah völlig rot, hatte Angst um ihn weil er mir so depressiv erschien, weil ich fühlte dass er mich anscheinend ablehnt, weil ich mit "Maulkorb" nicht mehr reagieren kann, weil wir uns entfremden werden wenn wir wochenlang nicht miteinander reden.
Ich schrieb ihm eine letzte SMS und Mail, da ich wusste dass er am nächsten Tag einen Hausarzt-Termin hatte und bat ihn, dort über seine Gefühlslage zu sprechen.
Ich rief die Hausärztin an und teilte ihr mit, wie es um seine psychische Verfassung steht.
Und ich beging einen Fehler: ich meldete mich in der Online-Plattform, in der wir uns einst kennengelernt hatten an um nachzusehen, ob er dort nach jemand anderem sucht.
Das hat er erfahren und unsere Beziehung ohne weiteres Gespräch beendet, per SMS, es folgte noch eine Mail in der er mir erklärte, dass er nun kein Vertrauen mehr zu mir habe, ein Paket mit meinen Sachen, die ich bei ihm hatte und einem Brief in dem er sich für die wunderschönen Jahre bedankte, auch für meine Unterstützung in der letzten Zeit, dass ich ihm so viel Positives gegeben habe, aber unsere Beziehung von Anfang an eine Sackgasse gewesen sei, meine Aktivitäten im Internet bestätigten dies, alles Gute für meine Familie..."Leb wohl x."
Ich habe den Boden unter den Füßen verloren - ich komme mit dieser überzogenen Reaktion nicht zurecht und so langsam überkommt mich ein Gefühl der Unwirklichkeit der letzten 5 Jahre, weil er so abrupt aus meinem Leben verschwunden ist, eben als ob er tot sei, weil unser Kontakt von intensiv von einem Moment auf den anderen auf 0 ging.
Ohne Streitphasen vorher, noch 3 Tage zuvor waren wir ganz innig in Liebe verbunden, auch körperlich.
Ich habe das Gefühl das alles, die letzten gemeinsamen Jahre existieren nur in meiner Einbildung, so als ob sie nie stattgefunden hätten...
Danke fürs Lesen...
Vielleicht hat jemand ein paar Gedanken dazu...
Traurige Grüße von Lunita

14.05.2015 11:27 • #1


snoop041


44
6
8
Hey Lunita..
fühl dich erstmal dolle gedrückt.
Das ist natürlich schon eine Nummer Aber das klingt für mich, als wenn er momentan mit sich selbst nicht klar kommt und somit auch mit dir nicht. Die Vorlage sich aus dieser Situation zu befreien hast du ihm mit der Anmeldung im Online Portal ja geliefert
Wissen tu ich das natürlich nicht, ob das so stimmt, allerdings klingt das so...
Mein Ex hat mir vor knapp 2 Monaten auch alles vor die Füße geworfen, nachdem er bei mir eingezogen ist.
Sprich 4 Wochen haben wir zusammen gewohnt und peng war alles aus. Verstanden habe ich das genauso wenig, wie du das jetzt im Moment tust...
Versuch dich auf dich zu konzetrieren und behandle dich liebevoll , denn du zählst jetzt und sonst niemand. Such auch gar nicht mehr den Kontakt zu ihm, denn das ist er nicht wert.

glg
snoop

14.05.2015 15:34 • x 1 #2



5-jährige Beziehung wurde nach Lebenskrise beendet

x 3


Lunita


2
1
Hallo snoop,

danke für deine lieben Worte und fürs Drücken!

Ich denke auch es ist so wie du schreibst, ich hab es ihm erleichtert sich vermeintlich "unschuldig" zu trennen und mir den schwarzen Peter zuzuschieben.
Seine Maulkorb-Mail war so geschrieben, dass kaum jemand fehlerfrei reagieren kann.
"...ruf mich nicht an ich werde nicht rangehn, schreib mir nicht ich werde nicht antworten, wir können uns auch nicht sehen in der nächsten Zeit".
Außer dass ich mich zerfleischt hätte und wochenlang gewartete hätte und am Ende doch erfahren hätte dass er sich trennen will wäre nichts anders gelaufen.
Und auch alles andere was ich versucht hätte (doch mal anrufen, doch mal zu ihm zu fahren etc.) wäre mir sicher ebenfalls als Trennungsgrund ausgelegt worden.
Ein befreundeter Psychotherapeut schrieb mir heute, dass sich Menschen in depressiven Phasen häufig von dem trennen, was schon lange stört - prima, das war dann wohl ich, und ich Idiot hab es nicht mal bemerkt dass ich störe.
Obwohl das bei ihm ja so eine Sache ist, ich meine er leidet schon etwas unter Bindungs- und Beziehungsangst....vielleicht wäre es länger mit uns gut gegangen, wäre diese Krise nicht gewesen.
Ich hab schon meinen Exmann in einer Krise verloren...
Leider gehören Krisen zum Leben dazu.

Nein Kontakt suche ich keinen mehr zu ihm.
Ich pack nur noch seine Sachen zusammen die hier sind und entsorge den ganzen Kram den er mir geschenkt hat...haufenweise Zeugs was von uns beiden handelt, lach jetzt nicht, er hat sogar Bücher verfasst, Bilder gestaltet die an den Wänden rumhängen...überall sowas wo wir beide glücklich drauf zu sehn sind...damals hab ich mich gefreut und habe geglaubt, was er immer so sagte....füreinander geschaffen...unsere Körper gehören zusammen...wenn wir wiedergeboren werden dann sind wir von Anfang an zusammen...verlass mich nie...stirb nie vor mir...
Und jetzt war es von Anfang an eine Sackgasse...es ist soooo unendlich mies gemeinsame Zeiten im Nachhinein in den Dreck zu treten...
Einen gewaschenen Brief leg ich seinen Sachen noch bei, so wie er das gemacht hat.
Geht es dir inzwischen besser?
Bei mir ist es ja eben eine Woche her...und Wut tut so gut...
Lg von Lunita

14.05.2015 19:34 • #3


snoop041


44
6
8
Hey,

Habe ich gerne gemacht 😀

Ja mir geht's sehr gut sogar..ich habe meine Fehler gesehen und geändert...habe mein Leben in die Hand genommen und das klappt sehr gut.

Genau alles was dich an ihn erinnert wegpacken und später evtl wegwerfen...habe ich auch gemacht und demnächst werfe ich alles in den Müll, Brauchs ja eh net mehr 😉... Ich habe ihm auch nochmal eine Email geschrieben , die er auch net verstanden hat 😡😡 und Seine Email war so verdreht geschrieben, das ich wieder alles schuld bin 😣😣...
Denk jetzt wirklich an dich und finde zu dir, dann geht's dir schnell besser...klar ab und an kommen auch nochmal so Gedanken hoch , die mich traurig machen, aber das ist normal

Glg

14.05.2015 20:20 • #4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag