9 Wochen vor der Hochzeit ist Schluss

Anjaoe

6
1
Hallo,
von einer Freundin hab ich den Tipp bekommen hier mal zu schauen...und jetzt schreib ich einfach mal was bei mir passier ist:
vor 4 Wochen hat mein Verlobter von jetzt auf gleich mit mir Schluss gemacht. Christian und ich sind (waren) seit 4 1/2 Jahren zusammen und seit September 2007 verlobt (er hat mir ganz romantisch am Strand einen Verlobungsantrag gemacht), dieses Jahr im Februar hat er mich sogar nochmals gefragt ob ich ihn heiraten möchte (im Planetarium...noch romantischer...mit Sternenhimmel...roten Rosen, Sekt) - ich war die glĂŒcklichste Frau der Welt...und am 27. September wollten wir heiraten...
Er sagt es hĂ€tte schon lĂ€nger in ihm gebrodelt...und nun weiß er warum (er hat ein Seminar gemacht - so eins mit TiefenMassa. und viel GefĂŒhl) er sagt er habe kein GefĂŒhl zu sich selbst  - er liebt sich selbst nicht - und kann somit mich nicht lieben...schon öfter hatte er Zweifel...besonders letztes Jahr nachdem wir gemeinsam die Ringe gekauft haben...doch dann haben wir beide an uns gearbeitet...und spĂ€t. nach der Verlobung bzw. dem Antrag war ich mir echt sicher das er sich auch sicher ist...doch nun ist Schluss...von jetzt auf gleich...wohne vorĂŒbergehend wieder bei meinen Eltern und bin auf Wohnungssuche...mit 31 Jahren möchte ich natĂŒrlich auf eigenen Beinen stehen...und ich muss auch zu mir selber kommen und finden...er sagt es gibt wohl eine zweite Chance doch dafĂŒr mĂŒssen wir Abstand gewinnen und ich muss ihn loslassen...ich liebe diesen Mann und wĂŒnsche mir so sehr das wir eine Chance bekommen! doch wie soll ich ihn loslassen...nach fĂŒr mich  5 Jahren glĂŒcklicher Beziehung? auf der einen Seite loslassen - und auf der anderen noch hoffen? hat jemand einen Tipp? alle sagen ich muss nach vorn schauen...Vertrauen haben...das alles so kommt wie es fĂŒr mich richtig ist...mir Hobbies suchen...viel unternehmen...doch wie setze ich das auch um? denke ja stĂ€ndig an ihn...und er fehlt mir...einfach nur sein dasein...wĂ€re um RatschlĂ€ge oder Austausch echt dankbar...

11.08.2008 14:41 • #1


Wolfmoon


284
2
3
Hi

Ich war vor etwas mehr als zwei Jahren in einer Ă€hnlichen Situation. Meine damalige Verlobte Ă€ußerte ebenfalls etwa 2 Monate vor der Hochzeit Zweifel, erzĂ€hlte irgend etwas von "erstmal zu sich selbst finden" und beendete dann - nach einigem Hinhalten -  die 4-jĂ€hrige Beziehung vollstĂ€ndig.

RĂŒckblickend muss ich sagen, dass ich damals lĂ€nger auf eine zweite Chance gehofft habe als es fĂŒr mich gut war. Da wir schon verlobt waren dachte ich, es könne sich noch alles wieder einrenken. Im Grunde war das Quatsch, den gerade wenn man bereits so weit gegangen ist, wird sich der Partner bei einer Trennung schon sehr genau ĂŒberlegt haben, was er da tut.

Dieses "zu sich selbst finden" und "sich erst selbst lieben wollen" habe ich auch zur GenĂŒge gehört. Ob das ernst zu nehmen ist oder nicht sei hier mal dahingestellt. In meinem Fall waren das Lippenbekenntnisse und nach nicht allzu kurzer Zeit hatte meine Ex schon eine neue Beziehung mit jemand Anderem.
Was deinen Ex betrifft solltest du meiner Meinung nach nicht den Fehler machen daraus irgendeine Hoffnung abzuleiten.
Denn selbst wenn da irgendwas dran sein sollte, so wÀre das eine psychische Störung, die nur was mit Ihm zu tun hat aber nicht mit dir oder eurer Beziehung.
Außerdem scheint mir so jemand nicht eben besonders geeignet zu sein, mit ihm den Rest des Lebens zu verbringen. Das du das im Augenblick noch anders siehst kann ich verstehen - habe ich wie gesagt damals auch.

Insgesamt finde ich dieses Psychogelaber - "Abstand gewinnen", "loslassen", "sich selbst finden" und "eventuelle zweite Chance" - als Beigabe zur eigentlichen Trennungsabsicht eine ziemlich miese  Nummer seitens des Verlassenden.
Soll man da als Verlassener VerstĂ€ndnis fĂŒr aufbringen obwohl man in der betreffenden Situation selbst erstmal nicht so richtig Herr seiner Selbst ist? Letztlich enzieht sich der Ex-Partner damit der Verantwortung und es tut noch mehr weh, da man sich ĂŒber unkonkrete Dinge eben auch mehr Gedanken macht.

WĂŒnsche dir, dass du schnell damit abschließt

Wolfmoon



12.08.2008 13:20 • #2



9 Wochen vor der Hochzeit ist Schluss

x 3


Anjaoe


6
1
Hallo Wolfmoon
und vielen Dank fĂŒr die Antwort...
da hast du ja wirklich Ă€hnliches mit durch...ich wĂŒnschte auch ich wĂ€re schon mal ein halbes Jahr weiter...im Moment bin ich in einem absoluten GefĂŒhlschaos...von Freunden hab ich erfahren das er mich ĂŒberhaupt nicht vermisst und nicht mal an mich denkt...das tut mir weh! wie kann er einfach die letzten 4 1/2 Jahre "streichen"? Höre immer wieder auch den Ratschlag das ich ich auf mich konzentrieren soll...hmm - nix anderes macht er ja auch nicht...doch mir fĂ€llt das noch so schwer...!!! "wenns dem Esel zu gut geht - geht er aufs Eis" - ich hab sicher auch einiges falsch gemacht...auch wenn er sagt ich hĂ€tte nix falsch gemacht - wollte ihm alles "Recht" machen - in seiner Familie nicht als Spielverderber dastehen (Familie wird ganz groß geschrieben - und im großen und ganzen hab ich mich wohlgefĂŒhlt...und ich war voll akzeptiert) - hab alles brav mitgemacht...auch wenn ich schon manchmal gesagt habe das ich das ein oder andere nicht möchte - des lieben Friedens willen hab ich letztendlich doch mitgemacht...seine Mutter ist schon sehr dominant - da dachte ich eben manchmal das ich da zurĂŒck stecken muss...war wohl ein Fehler...war zum Schluss nicht mehr ich selber...konnte nicht mehr eigenstĂ€ndig entscheiden...und wenn ich das wollte kam ein "Veto" von der Familie...so von wegen wir wĂ€ren doch eine Familie und können uns gegenseitig helfen...konnte so gar nicht in meine Kraft kommen...auch wenn ich es gewollt hĂ€tte...hĂ€tte wohl mal auf den Tisch hauen sollen...doch hĂ€tte, wĂ€re, wenn steht jetzt nicht mehr zur Debatte! - ausserdem kann man ĂŒber sowas reden...wegen sowas trennt man sich nicht gleich...und ĂŒberhaupt hat er ja auch alles gemacht was seine Mami sagte...wenn ich bei ihm anrief und er war gerade bei seiner Mutter und sie dann sagte zu ihm wir haben keine Zeit - dann sagte er zu mir am Telefon: ich meld mich spĂ€ter hab jetzt keine Zeit...da hab ich ihn auch schon mal gefragt ob er nicht Manns genug sein kann und dazu stehen kann wenn wir telefonieren...er wollte ihr damit nicht weh tun...ob er Angst hat vor ihr? Wenn seine Mutter und ich mal eine Auseinandersetztung hatten, dann hat er nie fĂŒr mich Partei ergriffen - und wenn ich ihm das gesagt habe dann meinte er nur: wenn ich jetzt was sage dann knallt es..." Ich nachhinein hĂ€tte ich mir das auch mal gewĂŒnscht...So zu mir hat er immer gesagt ich wĂ€re seine Nummer 1...doch warum hat er es nie bewiesen? bin einfach nur enttĂ€uscht, traurig und verletzt...und ich hoffe wirklich das die "Zeit alle wUNDEN heilt!" Ich weiß was andere jetzt denken: mit so einem wĂ€re ich nicht glĂŒcklich geworden usw...doch ich liebe ihn halt wirklich...er ist mein Traummann...auch wenn Liebe da ein wenig blind gemacht hat...es sind alles Dinge die man Ă€ndern kann wenn man nur will...und wenn man es sieht! All diese Sachen hab ich im Großen und Ganzen erst jetzt gesehen...
vielen Dank fĂŒr eure Meinungen, Tipps und RatschlĂ€ge...Anja

12.08.2008 14:19 • #3


brightice


8
Hallo Anja,

das tut mir wirklich sehr leid fĂŒr dich und ich kann mir gut vorstellen, dass dir das erst mal den Boden unter den FĂŒĂŸen wegzieht.

Und Liebeskummer ist nunmal eines der schlimmsten Dinge, die man durchmachen muss im Leben. Und genau wie in der Zeit, in der man frisch verliebt ist, will und kann man die RealitĂ€t nicht richtig wahrnehmen. Man fĂŒhlt sich wie auf Entzug (es ist auch einer, da bestimmte Hormone, die mein Kuscheln und WohlfĂŒhlen miteinander nicht mehr ausgeschieden werden!), kann nicht mehr essen, nicht mehr schlafen, nicht mehr denken (außer an ihn!), nicht konzentriert arbeiten und vor einem scheint sich nur noch eine schwarze und traurige Zukunft auszubreiten....

Ich weiß, das hast du schon tausend mal gehört und trotzdem sage ich es hier nochmal:
Genauso wie die erste Verliebtheit irgendwann abflaut und man wieder andere Dinge wahrnehmen kann, so vergeht auch der Liebeskummer. Und dann wirst du feststellen, dass du trotzallem nochmal GlĂŒck gehabt hast und du dich in dieser Beziehung gar nicht so gut gefĂŒhlt hast, wie du jetzt noch glaubst. Ich denke, du hast vieles Unangenehme verdrĂ€ngt und warst dabei, dich selbst zu verlieren und dich zu verraten. Glaube mir, es wird der Tag kommen, an dem du ihm dankbar dafĂŒr sein wirst, dass er dich nicht geheiratet hat. Versprochen!

Liebe GrĂŒĂŸe

Heike

13.08.2008 14:18 • #4


Anjaoe


6
1
Hallo Heike,

hab vielen Dank fĂŒr Deine Worte...
ja, ich hab einiges durch die rosarote Brille gesehen...und dadurch vieles verdrÀngt...nicht wahrgenommen...
Einiges seh ich ja jetzt schon - und ich versteh ihn da nicht...das er sich so von seiner Mami rumkommandieren lĂ€sst...sie ist so dominant...hat ihre "Kinder" alle gut im Griff...doch da darf er wohl selber wach werden um das zu sehen...ich hab versucht ihm das klar zu machen - das hat er ĂŒberhaupt nicht verstanden und da ich dachte eine dominante Frau reicht ihm hab ich oft "klein" beigegeben...

Als Frau mag ich sie wirklich gern - wir hatten (haben) ein tolles VerhĂ€ltnis - doch was sie als Mutter mit ihrem Sohn (31! Jahre)! macht - das ist mehr als seltsam - sie kann ihn nicht loslassen...und er ist ihr "hörig"...könnte da Beispiele nennen...das geht auf keine Kuhhaut mehr...nun ja - wie auch immer - ich lieb den Mann halt immer noch...kann ja meine GefĂŒhle nicht von heute auf morgen "abstellen" - doch ich weiß: die ZEIT HEILT WUNDEN...und wer weiß - vielleicht bin ich doch irgendwann - so wie du sagst - Dankbar...noch seh ich halt den Sinn unserer Trennung nicht...einfach  4 1/2 Jahre aufzugeben...

Davon mal ab komm ich mir vor wie ein Teenager: ach lass uns einfach mal heiraten - und kurz vorher dann: ach nee lieber doch nicht...hmm ich dachte eigentlich als 31 jĂ€hriger Mann weiß Christian was er will...ich wusste ja auch - als er mich fragte das ich ihn heiraten möchte...und war mir sicher!

Doch meine Oma hat schon immer gesagt: Es ist nichts so schlecht als das es nicht fĂŒr irgendwas gut ist...hmm...ich versuche ihn loszulassen...damit wir beide wieder in unsere Kraft kommen...fĂ€llt mir schwer...doch es wird schon...habt Dank fĂŒr eure Antworten!
Anja

13.08.2008 15:03 • #5


Toscana


33
1
Hi,

es stimmt, irgendwie vernimmt man hĂ€ufiger die Aussage, ich muss jetzt erst einmal zu mir selber finden oder lernen mich selber zu lieben oder ich fĂŒhle mich nicht genug geliebt von Dir oder ich habe mich weiter entwickelt, ich habe mich verĂ€ndert......viele, viele oder......es tut weh, weil man nicht versteht, verstehen kann, verstehen will.......aber eins weiss ich, erst sieht man nur gegenseitig die Schokoladenseiten, aber meist nach 1 1/2 Jahren Verliebtheit, lernt man die versteckten Seiten des Partners kennen, weil man dann in einer Beziehung/Ehe die meiste NĂ€he erfĂ€hrt, und das macht uns verletzbar,  und das ist der Punkt, wo es wichtig wĂ€re, die unangenehmen Wahrheiten, LĂŒgen, Illusionen auf den Tisch zu bringen. Eine Beziehung bedeutet immer sich wieder selbst gemeinsam zu erarbeiten, aber vielen fehlt der Mut Geduld, Durchhaltevermögen, selbst wenn noch ein Hauch von GefĂŒhl/Liebe existiert. Man schmeisst es weg und sucht vielleicht sein Heil in einer neuen Partnerschaft, wo man aber auch irgendwann wieder auf sich selber treffen wird und es wieder einer Grund geben wird.....stehst meiner beruflichen Karriere im Weg etc......Ich finde es nur schade, das die meisten so bequem sind, ist ja viel einfacher.....

Fixier Deinen Frust oder Ärger nicht auf seine Mutter, vielleicht hat er sich tatsĂ€chlich noch nicht genĂŒgend abgenabelt ........dann sei froh, Du hĂ€ttest Sie mit geheiratet!

Vielleicht hat er einen psychischen Knacks, dann solltest Du Dir bewußt machen, das er einen langen Weg zur Gesundung vor sich hat und dann ist er vielleicht am Ende nicht mehr der, den Du geliebt hast. Und diesen Weg zu begleiten ist nicht einfach, irgendwann ist man ausgelaugt und fragt sich, wo ist mein Stellenwert in seinem Leben....und dann die Leere....die Warteschleife ist zu Ende.

Ich wĂŒnsche Dir von Herzen, Kraft und Mut diese Zeit zu ĂŒberstehen, auch Du wirst irgendwann jemanden treffen, der in Dein Herz blickt und wo Du authentisch bleiben kannst.

Liebe GrĂŒĂŸe,
Toscana.    

13.08.2008 21:35 • #6


Anjaoe


6
1
hallo Toscana,
hab vielen Dank fĂŒr deine Antwort...ja - ich versteh die Welt nicht mehr - vielleicht hat er bei diesem Seminar wirklich einen psychischen Knacks weg bekommen - ich werd nicht recht schlau daraus :-/
jetzt war ich froh mal 4 Tage nichts von ihm gehört / gesehen zu haben und gestern beim Sport im Fitness-Studio lĂ€uft er mir wieder ĂŒber den Weg - natĂŒrlich haben wir geredet - doch wieder endete es in einer Diskussion  - was mich wieder aufgewĂŒhlt hat - ich stecke gefĂŒhlsmĂ€ĂŸig noch zu sehr drin...ich lieb ihn ja immer noch...muss jetzt Abstand gewinnen - unbedingt - ich war gestern abend dann wieder in einem absoluten Loch drin...ich habe auch gesagt zu ihm das ich nicht jedes Mal diese Diskussionen oder gar Streit möchte - er behandelt mich so kalt - und das noch 5 Jahren wirklich toller Beziehung - irgendetwas muss mit ihm passiert sein auf dem Seminar - anders kann ich mir das nicht erklĂ€ren - er ist wie ausgewechselt..."frĂŒher" - was gerade mal 5 Wochen her ist - da war er liebevoll, zĂ€rtlich...und heute...nicht wieder zu erkennen...ich bin darĂŒber sehr traurig und verletzt...er war (ist) mein Traummann - dachte immer: das ist der Richtige...hoffe ich komme irgendwann darĂŒber hinweg...1000 Dank fĂŒr eure Antworten...eure im GefĂŒhlschaos steckende Anja

14.08.2008 15:25 • #7


Toscana


33
1
Hallo Anjajoe,

vergiss nur eins nicht, er wird sich schon vor diesem Seminar verÀndert haben, ohne das es Dir vielleicht aufgefallen wÀre.
Ein Prozess, der schon in Gang gesetzt war und durch dieses Seminar seine EntschlußfĂ€higkeit sich aus Eurer Beziehung zurĂŒckzuziehen verstĂ€rkt wurde.

Lass los, er muss seinen Weg gehen!

Denk` an Dich, geh raus mit Freunden und lenk`Dich ab, ......

Sich finden und verlassen werden gehört zum Leben, ....


Liebe GrĂŒĂŸe,
Toscana.

16.08.2008 19:52 • #8


Toscana


33
1
Liebe Anjajoe,

er ist kalt zu Dir, weil er seinen Abwehrmechanismus aufgebaut hat, weil er Angst vor seinen eigenen GefĂŒhlen hat...............

L.G.
Toscana.

16.08.2008 21:53 • #9


Anjaoe


6
1
Guten Morgen und danke fĂŒr die Nachrichten.
Ich wĂŒrd so gern loslassen und an mich denken...doch das fĂ€llt mir noch so schwer...
habe jetzt so viel nachgedacht und gegrĂŒbelt...fĂŒr mich ist er momentan auf einem EGO-Trip - er denkt nur an sich - nur seine GefĂŒhle sind wichtig! Da darf ich wirklich loslassen und ihn erst mal sein "Ding" machen lassen...und wĂ€hrenddessen darf ich meins machen...mein Leben neu ordnen...und darauf vertrauen das es so kommt wie es fĂŒr mich richtig ist...(Hört sich gut an - doch das umzusetzen ist schwer fĂŒr mich) ich finde es nur schade und bin traurig das er darĂŒber hinaus all unsere PlĂ€ne und TrĂ€ume "vergisst"...Wahrscheinlich tut er da erste Mal in seinem Leben das was er fĂŒr richtig hĂ€lt - und nicht was andere von ihm erwarten...da darf ich ihm Zeit geben...und wenn er fĂŒr mich bestimmt ist...dann ist es so...
Habt vielen Dank fĂŒr eure Meinungen...
Anja

18.08.2008 09:17 • #10


Ehemaliger User


liebe Anjajoe,

konzentrier dich nicht so sehr auf das loslassen, das passiert irgendwann ganz von selber.....

....und gib vor allen Dingen DIR  die Zeit zu realisieren, das ihr jetzt getrennt seid.

FĂŒr ihn sind jetzt andere Dinge wichtig, weil er an einem völlig anderen Punkt ist.  Warum ist nicht mehr dein Problem und du solltest nicht zuviel Energie dareingeben, was bei ihm los ist.

Menschen verĂ€ndern sich.....BedĂŒrfnisse und Ziele verĂ€ndern sich...und manchmal passen zwei Menschen nur eine zeitlang gut zusammen.....
Und alles hat seine Zeit...

18.08.2008 15:50 • #11


Anjaoe


6
1
nochmals vielen Dank fĂŒr die Antworten...

es fĂ€llt mir so schwer zu glauben das alles Aus und Vorbei ist...ich liebe ihn einfach...und komm nicht damit klar...fast 5 Jahre waren wir zusammen...und nun: peng...aus...schluss...ich denke immer noch ich bin in einem bösen Traum...ich wĂŒnschte ich wĂ€re schon mal ein paar Monate weiter...manchmal hab ich das GefĂŒhl ich schaff das nicht...denke einfach noch zu viel an ihn...an unsere Zeit...trĂ€ume ja auch stĂ€ndig schöne Sachen...und wenn ich dann aufwache ist es so schlimm...das tut so weh!

18.08.2008 16:08 • #12


Ehemaliger User


ist er denn noch der Mann  in den Du  dich mal verliebt hattest?

schau mal genauer hin..... :-/

Das an ihn denken ist schon wichtig, und auch die TrÀume....
und so grausam es klingt, es MUSS wehtun, damit du realisierst was passiert ist.....

du bist grade dabei aufzuwachen....

aber es kann dir nichts passieren, auf dich wartet ein neues Leben, das dir mehr bieten kann als jeder Traum  :)

18.08.2008 17:06 • #13



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag