9

Affäre, Freunde & offene Beziehung

Julan

80
9
4
Hallo liebes Forum,

ich habe mich heute angemeldet, nachdem ich schon stundenlang das Internet nach Antworten auf meine tausend Fragen durchforstet habe - aber nirgendwo finde ich etwas ähnliches wie das, was ich gerade erlebe.
Ich muss etwas ausholen, damit die ganze Geschichte nachvollziehbarer wird:
Mein Mann und ich sind seit 9 Jahren zusammen, im Dezember sind wir 8 Jahre verheiratet.
Ich habe in die Beziehung eine Tochter mitgebracht, die er aber wie sein eigenes Kind sieht und vor 4,5 Jahren kam unser gemeinsamer Sohn zur Welt.
Wir haben gemeinsam schon sehr viele Höhen und Tiefen mitgemacht, vom Terror meines Exmannes bis hin zu finanziell sehr schweren Zeiten war alles dabei - nicht zu vergessen die Spielsucht meines Mannes, gegen die wir seit Jahren gemeinsam zu kämpfen versuchen und die uns vieles noch schwerer gemacht hat.
Nichts desto trotz haben wir immer zusammen gehalten, waren - und sind - ein Herz und eine Seele, führten eigentlich eine glückliche Ehe und Beziehung.
Vor knapp einem Jahr erkrankte ich an einer schweren Depression, unter der natürlich auch unsere Beziehung gelitten hat. Aus diesem Zustand wieder herauszukommen kostete sehr viel Kraft - mich selbst und auch meinen Mann, der phasenweise eine ganz andere Frau an seiner Seite hatte, als die, die er kannte.
Dennoch überstanden wir auch diese Zeit, doch wir haben seitdem den Blick für uns verloren. Im letzten halben Jahr waren wir beide Einzelkämpfer, jeder zog sein Ding durch und achtete nur noch wenig auf den anderen.
Wir waren beide mit der Beziehung unzufrieden, konnten dies aber nicht kommunizieren. Sowohl ich wie auch mein Mann dachten in dieser Zeit desöfteren an Trennung, haben aber leider nie wirklich darüber gesprochen.
Vor zwei Wochen suchte mein Mann das Gespräch. Es fing ganz "normal" an, er fragte mich, ob ich glücklich in unserem momentanen Zustand sei usw. usf.. Wir redeten lange und schließlich rückte er mit dem Grund seines Gesprächsbedarfs heraus: Er habe "erschrocken" festgestellt, dass er für eine Arbeitskollegin "Gefühle" entwickelt habe und dadurch sei er zu dem Schluß gekommen, dass bei uns ja irgendwas nicht mehr stimmen könne.
Ab diesem Abend redeten wir quasi ununterbrochen, über uns, über unsere Gefühle und über unsere Zukunft. Er bat sich Bedenkzeit aus, er müsse sich seiner Gefühle klar werden. Ich gab ihm diese Zeit.
Nach ein paar Tagen sagte er mir, dass er unsere Bezeihung nicht aufgeben wolle, dass er mich nach wie vor über alles liebe und für unsere Ehe kämpfen möchte. Allerdings stellt er als großes Manko fest, dass wir nur aufeinander hängen würden und überhaupt keine Kontakte ausßerhalb unserer Ehe haben (stimmt auch, durch häufige Umzüge sind unsere Freunde in ganz D verstreut, einen richtigen Freundeskreis haben werder wir, noch er, noch ich). Deswegen sei ein wichtiger Punkt, dass wir auch mal hin und wieder unabhängig voneinander etwas unternehmen sollten.
Soweit, sogut, dem stimme ich ja zu. Er meinte allerdings weiter, dass diese Kollegin für ihn eine gute Freundin wäre, die er nicht missen möchte. Er möchte sich weiterhin mit ihr treffen, nicht ausgeschlossen, dass auch intimere Dinge geschehen könnten.
Gleiches würde er auch mir zugestehen, er habe damit kein Problem, solange ich wie er wisse, wo ich hingehöre und immer wieder zu ihm zurück kehren würde.
Ich fragte ihn, wie er sich das vorstellt, wie ich das aushalten solle. Seine Antwort: Ich will dir nicht weh tun. Wenn du das nicht kannst, müssen wir uns trennen.
Ich ließ mich auf diesen Kuhhandel ein, ich habe es wirklich versucht. Ich habe ihn zu dieser Frau gehen lassen, aber jedes mal könnte ich schreien vor Schmerzen.
Ich glaube ihm, dass er mich liebt, ich glaube ihm, dass er mich nicht verlieren will, aber ich kann so nicht weitermachen.
Andererseits will ich ihn nicht verlieren, ich liebe ihn, so dumm wie es sich anhört.
Ich rede mir die ganze Zeit ein, dass es mit der Zeit leichter wird oder dass es nur eine Phase ist, aber was, wenn nicht?
Ich habe auch schon versucht, mich mit einem anderen Mann zu verabreden, einfach nur, damit mein Mann mal merkt, wie es sich anfühlt... Aber ich kann es nicht, mir fehlt jegliche Motivation und Lust dazu.
Das Verhalten meines Mannes mir gegenüber hat sich nur zum positiven verändert - er ist wieder genauso aufmerksam und liebevoll wie vor unserer Krise. Wir unternehmen Dinge gemeinsam, mit den Kindern, auch unser etwas eingeschlafenes S. ist wieder erwacht und toll...
Trotzdem weiß ich, wenn ich ihn vor die Wahl stelle, wir er mich verlassen - nicht, um mit der anderen zusammen zu kommen (eine Beziehung mit ihr sei für ihn ausgeschlossen, und das glaube ich ihm auch), sondern weil er sein Leben momentan toll findet und er nun weiß, was uns angeblich die ganze Zeit fehlte.
Und ja, unsere Beziehung ist schöner geworden, wir sind harmonisch wie schon lange nicht mehr. Aber ich zahle den Preis dafür.
Es gibt für mich nur zwei Alternativen: Weiter aushalten mit der Hoffnung, dass Männer halt mal so Phasen haben können (ich muss ihm zu Gute halten: er hat mich nie belogen, mich von Anfang an eingeweiht, was in ihm und mit der anderen abläuft) oder das ganze beenden.
Aber nicht nur ich würde unter einer Trennung leiden, sondern auch unsere Kinder: Die Große, die schon durch die Horrortrennung von ihrem Vater (der jeglichen Kontakt zu ihr abgebrochen hat) schwer gezeichnet ist und der Kleine natürlich auch, der unheimlich an seinem Papa hängt.
Vielleicht war von euch schon mal jemand in einer ähnlichen Situation...? Oder kann mir einfach mal durch eine objektivere Sicht der Dinge auf die Sprünge helfen - ich selbst weiß nicht mehr weiter.

Vielen Dank fürs lesen des doch etwas längeren Textes und viele Grüße

Julan

27.02.2012 19:05 • #1


Alena-52

Zitat von Julan:
Sowohl ich wie auch mein Mann dachten in dieser Zeit desöfteren an Trennung, haben aber leider nie wirklich darüber gesprochen.

Er habe "erschrocken" festgestellt, dass er für eine Arbeitskollegin "Gefühle" entwickelt habe

Nach ein paar Tagen sagte er mir, dass er unsere Bezeihung nicht aufgeben wolle, dass er mich nach wie vor über alles liebe und für unsere Ehe kämpfen möchte. Allerdings stellt er als großes Manko fest, dass wir nur aufeinander hängen würden und überhaupt keine Kontakte ausßerhalb unserer Ehe haben .....

Deswegen sei ein wichtiger Punkt, dass wir auch mal hin und wieder unabhängig voneinander etwas unternehmen sollten.
Soweit, sogut, dem stimme ich ja zu. Er meinte allerdings weiter, dass diese Kollegin für ihn eine gute Freundin wäre, die er nicht missen möchte. Er möchte sich weiterhin mit ihr treffen, nicht ausgeschlossen, dass auch intimere Dinge geschehen könnten.
Gleiches würde er auch mir zugestehen,

Ich fragte ihn, wie er sich das vorstellt, wie ich das aushalten solle. Seine Antwort: Ich will dir nicht weh tun. Wenn du das nicht kannst, müssen wir uns trennen.
Ich ließ mich auf diesen Kuhhandel ein, ich habe es wirklich versucht. Ich habe ihn zu dieser Frau gehen lassen, aber jedes mal könnte ich schreien vor Schmerzen.



hallo julan

bei diesem kuhhandel bist du die kuh - die sich geopfert hat - damit ER seinen fun hat. großzügigerweise hat er dir selbst rechte zugestanden - weil er genau weiss, das du einfach nicht der typ bist für bett-aktionen mit hinz- und kunz - also aus berechnung!

ich hätte mich niemals auf diesen deal eingelassen.

gemeinsame freunde hättet ihr gemeinsam kennenlernen können - nicht getrennt - da hat er doch längst schon die andere gehabt und freie bahn für sie!
sehr hinterhältig - finde ich - vielleicht fand er sich dabei sogar noch toll!

jage ihn über den jordan, was willst du mit einem mann, der dich nicht liebt und woanders seinen spass sucht, während du ihm die socken waschen darfst und seine kinder aufziehst.
das kriegt du auch ohne ihn hin.

sein bett würde ich ihm sofort für die tür stellen - es würde mich ankotzen wenn ich wüßte das er noch bettwarm von einer anderen kommt.

warte nicht zulange, es wird dir sonst immer schlechter gehen,
packe seine koffer - er kann ja zu seinem liebchen ziehen.
nur so kannst du das verarbeiten und wieder -irgendwann- zur ruhe kommen. denke auch an deine kinder, die auch spüren wenn ihre mum großen kummer hat - und ihr spinnender vater der sich auf freiersfüssen bewegt und zum affen macht - weil ihm der verstand woanders hingerutscht ist!

glaube nicht seinem süssholzgeraspel - schaue dir an was er macht - wie er sich verhält - dann kennst du die wahrheit!

27.02.2012 19:29 • x 1 #2


Julan


80
9
4
Hallo Alena,

danke für deine Antwort.

Das ist ja aber gerade mein Problem: WENN er sich so verhalten würde, als wäre ich nur noch die Putz- und Kinderfrau, würde es mir leichter fallen, alles zu beenden.
Aber das tut er nicht!
Er nimmt mich in den Arm, er sagt, dass er mich liebt, schreibt mir SMS, wenn wir arbeiten sind, er kümmert sich um Haushalt und Kinder.... Wir haben S., oft und gut, wir schlafen Arm in Arm ein und wachen auch so wieder auf. Wir unternehmen gemeinsam schöne Dinge, alles in allem eigentlich eine tolle Ehe - wenn diese andere Frau nicht wäre.
Ich habe nun hier schon einige Geschichten gelesen, die meiner sehr ähneln - aber meist mit dem Problem, dass der Mann sich von der Ehefrau zurückzieht. Und das tut meiner nicht!
Wenn er mir das Gefühl geben würde, zweite Wahl zu sein, könnte ich wenigstens sicher sein, das ein Weiterführen dieser Ehe keinen Sinn mehr macht...

Aber es tut gut, sich mal alles von der Seele schreiben zu können...

27.02.2012 19:55 • x 1 #3


Alena-52

Zitat von Julan:

Seine Antwort: Ich will dir nicht weh tun. Wenn du das nicht kannst, müssen wir uns trennen.
Ich habe ihn zu dieser Frau gehen lassen, aber jedes mal könnte ich schreien vor Schmerzen.



das ist ja noch schlimmer - als ich gedacht habe!

er droht dir, geht frank und frei fremd und du liegst mit ihm im bett - hast S. mit ihm - mir würde übel werden dabei.

du hast ihm deine seele verkauft - und leidest - das finde ich ziemlich erschütternd, dass du dich so benutzen läßt !

klar für ihn ist die welt in ordnung - er hat alles was er braucht - ne frau die ihm zur verfügung steht und eine geliebte, die ihm zur verfügung steht , vielleicht noch andere ... ?

es ist dein leben - du bist für dich selbst verantwortlich.

27.02.2012 20:02 • x 1 #4


Julan


80
9
4
Im Grunde hast du Recht - nein, nicht im Grunde, du HAST Recht: Ich lasse mich für sein momentanses angenehmes Leben benutzen.
Aber es sind 10 verdammte Jahre, die kann ich doch nicht wegen einer solchen viellicht kurzen Liebelei einfach wegwerfen...?
Natürlich könnte ich es darauf ankommen lassen, ihn vor die Tür setzen und abwarten, bis er wieder ankommt - aber damit gehe ich auch das Risiko ein, dass er eben nicht mehr zurück kommt und das will ich nicht.
Ich will diesen Mann nicht verlieren - aber wenn ich meine Texte lese und die Antworten darauf frage ich mich "Wieso nicht?".

Es ist nicht einfach, so lange Jahre einfach abzuhaken - irgendwie fühle ich mich gerade in der Verantwortung, die Vernünftige zu sein, die die Ehe aufrecht erhält, bis er wieder zur Besinnung kommt.
Klingt irgendwie schauderlich....

27.02.2012 20:17 • #5


Alena-52

Zitat von Julan:
HAST Recht: Ich lasse mich für sein momentanses angenehmes Leben benutzen.
Aber es sind 10 verdammte Jahre, die kann ich doch nicht wegen einer solchen viellicht kurzen Liebelei einfach wegwerfen...?
Natürlich könnte ich es darauf ankommen lassen, ihn vor die Tür setzen und abwarten, bis er wieder ankommt - aber damit gehe ich auch das Risiko ein, dass er eben nicht mehr zurück kommt und das will ich nicht.


ja - genau - du bist berechenbar - dein mann weiss es und nutzt deine gutmütigkeit und angst - sorry wenn ich das jetzt so krass schreiben - aber deine dämlichkeit nutzt er für sich - für seine zwecke!

sein egoistisches verhalten wird dich zerstören. selbst wenn diese geschichte nur von kurzer dauer sein sollte, falls die andere bald die nase voll hat von ihm - bald würde die nächste und dann die übernächste kommen - du hast kein rückrad um deinen mann - in seine schranken zu weisen. du wirst untergehen - immer kleiner, und wertloser dich fühlen. lasse das nicht so. so eine ehe hat keinen wert, für mich jedenfalls nicht.
darauf kann ich liebend gern verzichten - aus achtung und liebe zu mir selbst - und um die welt meiner kinder - die darin aufwachsenn "müssen"

27.02.2012 20:25 • x 2 #6


Julan


80
9
4
Gerade sitze ich wieder hier, unfähig, etwas zu tun, unfähig, einen klaren Gedanken oder eine Entscheidung zu treffen.
Ich warte, dass er heimkommt, denn er ist heute wieder mit ihr unterwegs. Sie braucht heute nur jemanden zum reden, ihr geht es nicht so gut, da mein Mann ihr gesagt hat, dass er definitiv keine Beziehung möchte - was sie eigntlich die ganze Zeit auch nicht wollte und jetzt immernoch nicht, trotzdem ginge es ihr deswegen nicht gut.
Und ich blöde Kuh lasse ihn auch noch gehen.
Sitze hier wie ein Lämmchen und warte auf seine Rückkehr, bis er mich gnädigerweise wieder in den Arm nimmt und mir sagt, dass er mich liebt.

Puhh, kann man so doof sein? Aber es wird wie jedesmal sein: Ich versuche, ihm MEINE Gefühle klar zu machen und er quatscht mich wieder unter den Tisch. Nimmt wieder meine Hand, sagt, sein Herz schlage nur für mich, nimmt mich in den Arm und küsst mich. ICH sei seine Frau, er liebe nur MICH und alles andere sei bedeutungslos.

WARUM KANN ER ES ABER DANN NICHT LASSEN?

Weil er nicht will, ganz einfach. Weil er seine Egotour durchziehen will und auf mich und unsere Familie keine Rücksicht nimmt.

Gott, ich wünsche mir einfach nur die Kraft, ihn vor die Tür zu setzen... Ich möchte, dass er spürt, was er verliert.
Aber wie stellt man das an? Wie bekomme ich mich soweit, ihm wirklich zu sagen, dass er damit aufhören soll, dass er gehen soll, dass er mir nicht länger weh tun soll?
Ich will doch einfach nur meinen Mann zurück....

27.02.2012 21:30 • #7


Alena-52

Zitat von Julan:

Ich warte, dass er heimkommt, denn er ist heute wieder mit ihr unterwegs. Sie braucht heute nur jemanden zum reden, ihr geht es nicht so gut

Und ich blöde Kuh lasse ihn auch noch gehen.

Nimmt wieder meine Hand, sagt, sein Herz schlage nur für mich, nimmt mich in den Arm und küsst mich. ICH sei seine Frau, er liebe nur MICH und alles andere sei bedeutungslos.



julan

du weisst es doch schon längst selbst, das er dir die hucke voll lügt - er will dich schäflein nur warmhalten. und verarscht dich und erniedrigt dich - du läßt das alles zu läßt es mit dir machen.

klatsche ihm mal voll ins gesicht und sage ihm das hätte alles keine bedeutung du liebst ihn doch so ! mal sehen was er dazu sagen würde.

du bist abhängig - weisst selbst wie der hase läuft - duldest es und bemitleidest dich noch selbst dafür.

allein kommst du aus der nummer, die du aus dir machen lassen hast nicht mehr raus - suche dir professionelle hilfe - damit du da rauskommst!

27.02.2012 21:53 • x 1 #8


Agrajag

1
Liebe Julan,

zum einen möchte ich Dich auf ein anderes Forum hinweisen:
http://beziehungsgarten.net/forum/
Hier gibt es viele Menschen, die zwar vielleicht nicht genau das gleiche durchmachen, aber doch ähnliches erlebt haben.
Zum anderen: Ich selbst stehe da aktuell auf der "anderen Seite": ich habe eine feste Freundin, die ich liebe und mit der ich seit mehreren Jahren zusammen bin. Ich habe mich in eine andere Frau verliebt - und liebe nun beide.
Von dieser Seite gesehen ist es genauso schwer, da ich doch keine von beiden verletzen möchte, aber beide lieben möchte. Man möge sich den Vorwurf "Du kannst Dich nicht entscheiden" sparen - das will ich bewußt nicht.
Ich kann nicht beurteilen, wie das mit Dir und Deinem Mann zu sehen ist. Im Sinne von "im Zweifel für den Angeklagten" würde ich davon ausgehen, daß Dein Mann ehrlich ist (er zeigt Dir ja, wie sehr er Dich mag, er hat Dir alles erzählt und nichts verheimlicht), und es ihm sicher auch nicht einfach fällt, Dich so unter Druck zu setzen.
Wie geht es eigentlich der dritten Frau dabei? Sie ist auch ein Mensch mit Gefühlen.

Liebe Grüße,

Agrajag

28.02.2012 17:33 • #9


Julan


80
9
4
Hallo Agrajag,

danke für deinen Beitrag.
Mein Mann - so sagt er - muss sich nicht entscheiden, denn das habe er schon: für mich. Er möchte mit mir zusammen sein, weil er mich liebe und möchte nicht, dass wir uns trennen. Gleichzeitig möchte er seine "Freiheit" nicht aufgeben und auch mit "anderen" etwas unternehmen.
Zu diesen "anderen" zählt er auch die andere Frau. Die beiden verbinde keine Beziehung, auch keine beziehungsähnlichen Gefühle - es wäre einfach nur eine Freundschaft, ja quasi eine "Interessengemeinschaft"...
Zu der anderen Frau... sie ist Single und möchte es auch bleiben. Sie hege lediglich Sympathie für meinen Mann und wolle auf keinen Fall eine Ehe zerstören. Sie hat neben meinem Mann noch einen weiteren Mann, mit dem sie sich regelmäßig trifft - eine Beziehung wolle sie nicht.
Weiterhin haben die beiden - laut meinem Mann - abgesprochen, dass sie den Kontakt sofort beenden würden, sobald sich bei einem von beiden tiefere Gefühle einstellen würden.

Klingt toll, oder?

Nur leider vergessen beide, dass es auch noch mich gibt, die mit dieser Situation nicht umgehen kann, die nicht verstehen kann, dass er seinen Spaß genießen kann, während er genau weiß, dass ich zu hause sitze und es mir schlecht geht.

Er sagt, es mache keinen Unterschied, ob er nun mit einem Kollegen unterwegs sei oder mit ihr - für mich macht das sehr wohl einen Unterschied, aber das versteht er nicht.
Er kann mir 1000 mal sagen, dass sein Herz mir gehöre und er nach jedem Treffen mit ihr wieder zu mir zurück komme, ja, sich sogar darauf freuen würde, mich wieder zu sehen - das schlechte Gefühl in mir bleibt.

Wir haben heute wieder lange geredet, da er sich wieder mit ihr trifft und ich - verständlicherweise - nicht begeistert davon war. Ich sagte ihm, dass er das machen muss, was er für richtig hält - aber mit den Konsequenzen leben muss. Ich kann in diesem Zustand nicht mehr weiterleben und wenn ihm diese Geschichte mehr bedeutet als meine Gefühle und er nicht in der Lage ist, es abzustellen, müssen wir getrennte Wege gehen.
Mal schauen, was dabei rauskommt, aber mittlerweile denke ich lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende - denn schlimmer als es mit jetzt geht kanns kaum noch werden...

LG Julan

29.02.2012 18:34 • #10


Alena-52

julan

ich hatte dir schon geschrieben was ich davon halte. ja klar, dein mann ist happy mit seinem leben. geht pfeifend durch leben, hat alles was er will, seinen spass - er hat dir ja schon die pistole auf die brust gesetzt : entweder du läßt mir meine freiheiten einschliesslich s. - oder wir trennen uns !
na wenn das keine liebe ist ! ! ! ? ? ?

du hast um ihn nicht zu verlieren mitgemacht und dich dabei selbst verloren und leidest jetzt - du wirst immer mehr leiden falls du da nicht endlich aussteigst!

dein mann wird fröhlich und wohlgemut so weitermachen weil du ihm nicht mehr soviel bedeutest wie seine freiheit - dann lass ihn ziehen!

dir wünsche ich die kraft, das zu tun, was du schon längst hättest machen können - seine koffer vor die tür stellen!

alles gute und viel kraft!

29.02.2012 18:51 • #11


Julan


80
9
4
Danke Alena!

Manchmal hilft es wirklich, sich mit Menschen zu "unterhalten", die die Dinge aus einer anderen Sicht wahrnehmen.

Kraft brauche ich wirlich, denn er macht das ganz geschickt: Er sagt, er möchte sich nicht von mir trennen - wenn ich damit nicht klarkomme, soll ich ihm sagen, dass er gehen muss... Und das ist natürlich schwieriger, als zuzusehen, wenn er mit gepacktem Koffer geht.
Aber ich hoffe und glaube, dass ich diese Kraft baldmöglichst haben werde - aber schreiben lässt es sich einfacher, als es ihm ins Gesicht zu sagen

29.02.2012 19:30 • #12


Alena-52

julan

wenn es dir leichter fällt - schreibe ihm so sachlich wie möglich das du so unter keinen umständen mehr weiterleben willst, weil es dich krankmachen kann. wenn er jetzt nicht

wenn ihm frau und kind(er) nicht wichtiger sind als seine
"freizeitspass-geliebte", soll er gehen, dann hat er seinen part als ehemann verwirkt.

almosen hast du nicht nötig!

schreibe ihm auch gleich den auszugstermin - wenn er was dazu zu sagen hat, kann er dich ja ansprechen wenn er dazu was zu sagen hat!

ja, all das kostet viel kraft! anders wird dir immer mehr kraft abziehen.

29.02.2012 20:02 • #13


sanin

sanin

1464
3
448
Hallo Julan,

Im Prinzip ist dein Mann fein raus, er holt sich von dir eine Absolution für einen "Seitensprung". Für ihn ist das einfacher, da er derjenige ist, der Fremdinteresse hat.
Es ist leicht ersteinmal dem zuzustimmen, aber unerträgtlich wenn man es lebt.

Du hast es versucht, aber tu es dir nicht weiter an, du zerbrichst daran. Du wirst dich nicht daran gewöhnen und du wirst nicht abstumpfen. Du kannst dir deinen Teil aus einer offenen Beziehung nicht ziehen, da die Emotionen dich komplett blockieren und lähmen.
Es funktioniert nur wenn BEIDE es wirklich wollen.

Abgesehen davon, ist dein Mann absolut kompromisslos. Friss oder strib.
Er will sich ausleben, und lässt dir nur die Alternative es zu ertragen oder zu gehen.

GEH!

Wenn es auch nur irgendeine klitzekleine Chance auf eine zweisame Zukunft mit deinem Mann gibt, so wirst du sie nur erreichen in dem du ihn verlässt.

Natürlich ist er derzeit ausgeglichen und glücklich. Er ist ja ohne schlechtes Gewissen verliebt.
Abgesehen davon, wirst du dich ändern. Du wirst immer unglücklicher und unausgeglichener. Ich glaube kaum, dass dein Mann sich für deine Seelenpein verantwortlich fühlt, denn für ihn war es eine Absprache.

Deine Beziehung steht unmittelbar vor dem Aus....... du kannst jetzt die Konsequenzen ziehen, oder auf dich über den steinigsten Weg dorthin ziehen lassen.

Du kannst deinem Mann sagen, du hast es versucht, aber du hältst es nicht aus, deshalb müsst ihr euch trennen.
Erst wenn ihr euch getrennt habt, wird dein Mann realisieren, dass er eine Entscheidung getroffen hat.
Er will den Beziehungsstatus zu seine Gunsten ändern, was aber nicht geht und daher Konsequenzen mit sich zieht.

Entweder er will eine neue Beziehung haben, oder er will sein altes Leben zurück. DAs muss er aber erst erleben.

Du bist verantwortlich für dein eigenes Leben, und das deiner Kinder.
Also nimm es in die Hand, bevor deine Kinder wieder eine Mutter erleben die unter Depressionen leidet.

lg sanin

01.03.2012 12:36 • #14


Julan


80
9
4
So, es ist soweit:
Er ist weg. Koffer gepackt und ausgezogen.
In den letzten Tagen lief es eigentlich ganz gut, wir haben sehr schöne Zeit zusammen verbracht und ich dachte, wir wären wieder auf dem richtigen Weg...
Bis er heute mittag eine SMS von "Ihr" bekommen hat - sie habe sich in ihn verliebt, entgegen ihrer Beteuerungen, dass dies nie passieren wird.
Und er war sich - wie sollte es anders sein - plötzlich doch nicht mehr so sicher, wie er es die ganze Zeit vorgegeben hat.
Er brauche wieder Zeit, sich seiner Gefühle klar zu werden.
Ich bat ihn, zu gehen.
Er packte einige Dinge und ist gegangen. Zu ihr. "Natürlich" nur für heute, weil er nicht weiß, wohin, morgen würde er sich eine andere Bleibe suchen. Klar, kaufe ich ihm total ab *ironieoff*.

Wir sind so verblieben, dass wir ein paar Tage vergehen lassen wollen und uns dann nochmal zusammen setzen und besprechen, wie es weiter gehen soll.

Natürlich hoffe ich, dass er merkt, was er aufzugeben droht und dass ihm bewusst wird, dass er mich vermisst - aber ich bin mir bewusst, dass es wahrscheinlich so nicht ausgehen wird.

Ich habe mir vor genommen, dass ich mich, wenn wir uns nochmal zusammen setzen, auf keine weiteren Spielchen einlassen werde.
Ganz oder garnicht, ich oder sie, klare, definitive Entscheidung.

Also werde ich in der nächsten Zeit etwas öfter hier sein - um mich auszuquatschen, um mit dem Schmerz klarzukommen und um Kraft zu sammeln, standhaft zu bleiben.

Das wichtigste ist, dass ich meinen Kindern nun Halt gebe - denn nicht nur ich habe meinen Mann verloren, sondern auch sie ihren Papa. Auch wenn er weiterhin "egal, was passiert mit uns" für die Kinder da sein möchte - er ist weg und das müssen sie erstmal verkraften.

Morgen möchte ich gleich einen Termin bei meinem Psychotherapeuten machen, der mich schon während meiner Depression begleitet hat, ich denke, das kann nur helfen...


05.03.2012 21:54 • #15




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag