5

Alter schützt vor Dummheit nicht!

Sabine13

Sabine13

414
4
523
Hallo liebe LeidensgenossInnen!

Ich habe einige Eurer Beiträge gelesen und viele haben mir aus der Seele gesprochen. Manche hätten fast wortgleich von mir sein können. Wir sind also nicht alleine in unserem Kummer!

Der einzige Unterschied: Ich bin schon in einem Alter, wo Liebeskummer eigentlich kein Thema mehr sein sollte. Und trotzdem hat es mich voll erwischt. Alter schützt also vor Dummheit nicht! Hier meine Geschichte, die Euren oft so ähnelt:

Ich war viele Jahre in einer unerfreulichen Dauerbeziehung aus der auch mein Sohn (12) entstammt. Es hat mich viel Kraft gekostet, mich von diesem Mann zu trennen und mein Kind alleine aufzuziehen. Zwei Jahre nach der Trennung hatte ich mich endlich gefangen und mir ging es gut. Da war ich 46 und lernte ich einen jüngeren Mann kennen (39). Er hat mir schon gefallen, aber ich habe noch drei Monate hin und her überlegt, ob ich mit ihm überhaupt eine Beziehung möchte. Einiges hat da nicht gestimmt und ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen. Aber schlussendlich dachte ich mir: "Was soll's! Geh das Abenteuer ein. Wenn's nicht klappt, dann halt nicht." Wie dumm von mir! Denn ich habe mich sehr in diesen Mann verliebt. Ich habe allerdings schnell gemerkt, dass er total beziehungsunfähig und unreif ist. Ein Narzist, der immer nur den Ton angeben muss; keine Kompromisse, kein Eingehen auf den anderen. Er hat mich am laufenden Band verletzt, sodass ich nach fünf Monaten Schluss gemacht habe, obwohl es mir fast das Herz herausgerissen hätte. Ich war so fertig. Bin wie ein Zombie durch die Gegend gewankt und wäre nicht mein Sohn gewesen, wäre ich wohl in eine tiefe Depression versunken. Vier Monate habe ich gekämpft, bis es mir endlich wieder ein wenig besser ging. Und da rief er an und wollte eine zweite Chance. Und ich blöde Kuh habe sie ihm gegeben, weil ich immer noch so in ihn verliebt war. Er hat mir versprochen, dass alles besser wird und die ersten Monate waren auch ganz schön. Er hat mir oft versichert, wie gern er mich hat und dass er sich eine Zukunft mit mir wünscht. Aber die grundlegenden Probleme blieben. Ich musste mich total nach ihm richten. Wochenden und Feiertage verbrachte er mit seiner Familie und nicht mit mir. Vor allem die Beziehung zu seiner Mutter war alles andere als normal. Er erklärte mir, dass seine Mutter der wichtigste Mensch in seinem Leben sei. Was glaubt Ihr, wie ich mich da gefühlt habe! Er entschied über Nähe und Distanz. Mal rief er an, mal nicht. Mal kam er, mal nicht. Zusammenleben wollte er nicht mit mir. Mein Kind war ihm auch total egal. Er war der Meinung, ich müsse ihm dankbar sein, dass er das Kind toleriert. Kurz gesagt: Es ging allmählich wieder bergab. Ab April war dann deutlich spürbar, dass er sich distanzierte. Und vor einer Woche kam es dann zu einem Streit, bei dem ich ihm vorhielt, dass er mich schlecht behandelt. Er meinte darauf, der Grund dafür sei, dass er nichts für mich empfindet. Und außerdem sei ich ihm ohnhin zu alt. Ich solle ihm seine Sachen in einem Paket schicken. Ich war so geschockt, dass ich einen Tag gar nichts fühlte. Doch dann schlugen die Wellen wieder über mir zusammen und jetzt könnte ich wieder nur mehr heulen. Ich ärgere mich so über meine Dummheit, ihm eine zweite Chance gegeben zu haben, nur damit er mich wieder ein paar Monate ausnützen kann. Ich komme mir so schäbig vor, so gedemütigt. Ich bin ja kein Teenager mehr, aber trotzdem bin ich noch so dumm wie einer. Wie konnte ich mein Herz nur an so einen Mann hängen? Von meinem Umfeld bekomme ich die gleichen Tipps, wie Ihr sicher auch: Vergiss ihn. Der war ohnehin nichts für dich. Sei froh, dass du ihn los bist. Hilft ja leider alles nichts. Mein Herz ist wie in einem Schraubstock festgeklemmt. Ich kann nicht schlafen, nicht essen und nicht arbeiten.

Das Schlimmste ist die Einsamkeit und die Panik mit meinem bald 48 Jahren vielleicht nie einen Partner zu finden mit dem ich alt werden kann. Jemand, der mich wirklich liebt, der zu mir steht, der Wert auf mich legt. Bei dem ich nicht nur eine Nummer unter "ferner liefen" bin. Jemand, der mir nicht dauernd weh tut. Das ist echt schlimm.

Ich glaube, mit Liebeskummer ist es wie mit körperlichen Wunde. Eine Trennung ist eine Verletzung der Seele. Das kann nur eine leichte Abschürfung sein, oder eine tiefe Wunde, die lange braucht, bis sie heilt. Und immer bleiben Narben.

Wünsche Euch mehr Glück!

Alles Liebe
Sabine

13.05.2013 09:31 • #1


KaMei


488
5
59
Hallo Sabine,

oh ich kann Dich gut verstehen. Das gefühl und die Gedanken in "unserem" alter vielleicht nie mehr einen Mann zu finden mit dem man alt werden kann sitzt auch bei mir tief. Aber denk mal an die Zeit zurück als du noch kein Single warst, da haben sich doch bestimmt das eine oder andere Mal Situationen ergeben in denen Du spüren konntest, dass du für die Männer noch interessant bist. Nur im Moment ist das eben (auch für mich) völlig undenkbar.

das du dich noch einmal auf Deinen ex eingelassen hast ist Deiner liebe geschuldet nicht dem Alter. Noch dazu wenn er tatsächlich ein Narzist ist... hast du praktisch keine Chance außer Du bereitest Dich (tu es jetzt) darauf vor was passiert wenn er wieder vor der Tür steht. Er wird wieder kommen, glaube mir...Solange bist Du ihm die Breitseite zeigst...

Lass dich nicht mehr einwickeln, nimm dein leben wieder in die Hand, tu endlich was dir gefällt, lieber alleine glücklich als zu zweit alleine!

Fühl dich gedrückt
KaMei

13.05.2013 13:41 • x 1 #2


Neja


Zitat:
Ich bin schon in einem Alter, wo Liebeskummer eigentlich kein Thema mehr sein sollte. Und trotzdem hat es mich voll erwischt. Alter schützt also vor Dummheit nicht!

Wer sagt denn, dass man im "Alter" keinen Liebeskummer haben darf oder sollte? Nur weil man ein paar Tage älter ist, liebt man doch trotzdem mit ganzem Herzen und erlebt somit auch den vollen Schmerz, wenn es anders kommt, als gedacht oder gewünscht. Weder Alter noch Intelligenz oder dgl. bewahren dich vor Liebeskummer.
Hallo Sabine,
ich kann gut nachvollziehen, wie du empfindest. Mir ging es da ähnlich.
Und ich kann verstehen, dass dir Fragen durch den Kopf wirbeln, ob du noch einmal so empfinden könntest, noch einmal interessant genug für jemanden sein könntest, der dann auch noch eine Beziehung mit dir eingehen will.
Aber bevor du dich solcher Gedanken hingibst, solltest du erst einmal in deinem Herzen und in deinem Kopf "aufräumen". Liebe macht blind. In jedem Alter! Was dir dein Partner angetan hat, musst du erstmal verarbeiten. Und das geschieht nicht von Heute auf Morgen.
Jetzt heißt es erst einmal Wunden *beep* und der Seele gesunden helfen. Das braucht Zeit.
Und eines Tages wirst du auch wieder...
Zitat:
...einen Partner zu finden mit dem ich alt werden kann. Jemand, der mich wirklich liebt, der zu mir steht, der Wert auf mich legt. Bei dem ich nicht nur eine Nummer unter "ferner liefen" bin. Jemand, der mir nicht dauernd weh tut.

Zitat:
...ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen.

Auf DEM Ohr waren wir wohl taub. Denn Signale gibt es im Vorfeld genug. Ich habe mir ganz fest vorgenommen, meinem Bauchgefühl in Zukunft mehr Beachtung zu schenken. Ob mich das dann aber vor "Dummheiten" bewahren wird, da bin ich mir noch nicht so sicher.
Sei lieb gedrückt! Du bist hier mit deinem Schmerz nicht allein.

13.05.2013 14:28 • #3


Sabine13

Sabine13


414
4
523
Liebe Neja, liebe KaMei!

Ich danke Euch für Eure lieben Worte! Im Kopf weiß ich ja ganz genau, was ich zu tun habe, aber das Herz.... Ihr kennt das. Natürlich kann man auch im "fortgeschrittenen" Alter Liebeskummer haben, aber eigentlich sollte man sich schon besser davor schützen können, weil man einfach schon mehr Erfahrung hat. Und obwohl ich genau wusste, dass mit dem Kerl was nicht stimmt, habe ich mich doch auf ihn eingelassen. In der dummen Annahme, ich könnte das ja cool nehmen und mich wieder von ihm trennen, wenn es nicht geht. Also eine Art "Abenteuer". Nur leider habe ich dabei völlig vergessen, dass ich ein sehr gefühlsbetonter Mensch bin. Ohne Herz geht bei mir gar nichts. Nun habe ich den Salat! Ich bewundere Menschen (so wie ihn), die völlig ohne Gefühl herumlaufen können. Denen nichts anhaben kann. Das würde ich auch gerne.
Wie sieht es bei Euch beiden aus? Wie geht es Euch? Wie lange seid Ihr schon getrennt und wie kommt Ihr damit zurecht?
Alles Liebe
Sabine

13.05.2013 15:14 • #4


Emily


1135
8
1143
Hallo Sabine!

Endlich einmal eine Österreicherin
Also das mit dem Alter und dem Alleinsein - alle Menschen,egal wie alt sie sind,haben Angst,im Alter allein zu sein bzw. den einen Richtigen zu finden - bin "erst" 31 und mir geht es auch so!

Ich glaube,dass es bei solchen Geschichten immer einige Zeit dauert,bis man realisiert:" Hoppla, es hat überhaupt keinen Sinn mehr,auf diesen Mann zu warten oder ihm nachzulaufen - es wird nichts mehr!"

In meinem Fall,wenn wieder die Gedankenspirale beginnt, sage ich mir immer wieder:"soetwas hast Du nicht nötig,du verdienst einen Mann,der Dich wirklich liebt,der zu Dir steht." Und das solltest du auch tun,unbedingt!

Da er anscheinend wirklich psychische Probleme hat,solltest Du Dir den Satz "Du bist mir eh zu alt" immer wieder vor Augen halten: da hatte er einen klaren Moment und hat quasi zugegeben,dass er in Wirklichkeit gar nichts von Dir will! Und wenn er sowieso die ganze Zeit egostisch gehandelt hat,kannst Du nur froh sein,den Typen los zu sein!

Tja, ich denke mir auch oft:"Wie können Menschen so handeln?" aber ich glaube,dass bringt uns nicht weiter! Wir können nur stolz sein auf uns,dass wir noch Gefühle empfinden und zeigen können - und auch wenn wir im Moment verzweifelt sind,und glauben,nie wieder jemanden zu finden,bin ich tief drinnen überzeugt,dass die Liebe wieder in unser Leben kommen wird.

LG

Emily

13.05.2013 15:40 • x 1 #5


Neja


Zitat von Sabine13:
Natürlich kann man auch im "fortgeschrittenen" Alter Liebeskummer haben, aber eigentlich sollte man sich schon besser davor schützen können, weil man einfach schon mehr Erfahrung hat.
In der Liebe nützen selbst die besten Erfahrungen nichts. Da setzt der Verstand aus und das Herz übernimmt die Regie.
Zitat:
Und obwohl ich genau wusste, dass mit dem Kerl was nicht stimmt, habe ich mich doch auf ihn eingelassen.

Weil du liebtest und deinem Herzen vertrautest.
Es hätte ja auch gut gehen können. Jeder geht in seinem Leben gewisse Risiken ein, die er im Vorfeld nicht abschätzen kann. Wer nichts riskiert, kann auch nichts gewinnen, aber wer gewinnt, kann auch verlieren.
Zitat:
Ich bewundere Menschen (so wie ihn), die völlig ohne Gefühl herumlaufen können. Denen nichts anhaben kann. Das würde ich auch gerne.

Glaube mir, das willst du nicht!
Natürlich lähmen dich jetzt der Schmerz und die Enttäuschung, aber willst du wirklich auf Gefühle verzichten? Dann würde das auch bedeuten, du willst auf die Liebe verzichten. Und das glaube ich dir nicht!


Mittelpunkt

Solange du lebst,
sollte die Liebe
dein Mittelpunkt sein,
weil sie dich am Ende
ins Licht führt.

(Annegret Kronendberg)
Zitat:
Wie sieht es bei Euch beiden aus? Wie geht es Euch? Wie lange seid Ihr schon getrennt und wie kommt Ihr damit zurecht?
Alles Liebe
Sabine

Ich war mehr als 22 Jahre verheiratet, als ich mich von meinem Mann trennte. Danach hatte ich eine zweijährige Beziehung, die vor einem Jahr von ihm per Telefon beendet wurde. Daran bin ich fast zerbrochen. Ich habe mehr als ein halbes Jahr gebraucht, um den Ausgang aus dem tiefen Loch zu finden, in das ich gefallen war und noch ein paar weitere Monate, um mich selbst wiederzufinden. Aber ich bin wieder aufgestanden, habe mein Leben wieder in die Hand genommen und gestalte es jetzt, wie ich es will.
Das wirst du eines Tages gewiss auch können. Du darfst nur nicht den Glauben an dich selbst verlieren!

13.05.2013 15:43 • x 1 #6


filiz


Hi Sabine,
ich bin auch nicht mehr ganz jung. Und ich merkte, wie es im Laufe der Zeit immer schwerer wird, einen Beziehungspartner zu funden. Seit einigen Jahren dachte ich deshalb häufig, wenn ein Mann mich nur fürs Bett wollte: wäre ich jünger, wäre es ihm ernster mit mir. Der Mann mußte gar nichts in der Richtung sagen. Ich wertete mich schon selber ab.

Heute denke ich, es ist das Problem des Mannes, wenn er beziehungsunfähig ist und bei der jüngeren wird er es nicht viel anders machen, die muß sich andere Gründe suchen, warum er so ist. Deshalb: Kopf hoch, mit dem Alter hat das nichts zu tun.
Gruß
Filiz

13.05.2013 15:44 • x 1 #7


Jadestein1211


79
1
8
Liebe Sabine ,

es war nicht dumm von dir ihn nochmal zurückzunehmen.Nur menschlich.Diesen Fehler haben hier schon viele gemacht und werden auch noch einige machen.Nicht weil wir dumm sind, sondern Menschen mit Herz und Idealen. ER war dumm, dass er die zweite Chance nicht genutzt hat!

Aber du wirst auch wieder jemanden finden. Meinte Mutter hat auch mit ende vierzig noch einen liebevollen Partner gefunden, obwohl sich zwischen der Scheidung von meinem Paps und ihrem jetzigen LG nen dicken Griff ins Klo hatte.

13.05.2013 15:55 • x 1 #8


Stella44


Guten Abend Sabine

Ich habe Deine Geschichte mit sehr viel Mitgefühl gelesen.
Eigentlich war ich auf der Suche, nach einem Forum für (oder besser gegen) die Einsamkeit oder anders formuliert, um irgendwie ein bisschen Freude im Leben zu empfinden.
Deine Geschichte erinnert mich an meine Ehe, die ich vor acht Jahren, wie Du mit sehr viel Kraft beendete. Mein Ex war ein pessimistischer Ego. In all den Jahren nach der Trennung/Scheidung kümmerte er sich nie wirklich um unsere gemeinsamen Kinder (inzwischen 15 und 16). Der Kontakt hat sich inzwischen auf zwei, höchstens drei Besuche pro Jahr minimiert. Ich habe noch einen älteren Sohn aus erster Ehe, den er nie akzeptierte.
Obwohl ich ihn schon seit meinem 17ten Lebensjahr kannte und wusste, dass er sehr introvertiert und oft negativdenkend war, verliebte ich mich damals und zehn Jahre später, als wir dann heirateten ganz waaahninnig in ihn. Die Beziehung dauerte fast zehn Jahre. Ich war dermassen emotional von ihm abhängig, dass ich dachte es ohne ihn nicht zu überleben. Das widerspricht im Grunde meinem Naturell. Irgendwann war ich mir so sicher, dass er mir und vor allem meinen Kindern nichts Gutes tut und wusste, dass ich nur den einen Weg ohne ihn weiter gehen kann. Ich wäre beinahe daran zerbrochen.
Just als er fort war, fühlte ich eine innere Zuversicht und Gewissheit, dass dies trotz der manchmal schier nicht auszuhaltenden Herzschmerzen die einzige Lösung für mich und die Kinder ist. Es folgte eine sehr arbeitsreiche und gleichzeitig befreiende Zeit. Ich räumte nicht nur im Haus sondern auch in meiner Seele auf. Wenn ich zurückblicke, brauchte ich in Ungefähr vier Jahre, bis ich keinen Schmerz mehr empfand, wenn er mir gegenüber stand. Freude ihn zu sehen werde ich in meinem Leben aber niemals mehr haben.
Das ist nun acht Jahre her. In der Zwischenzeit versuchte ich zwei Jahre eine Beziehung zu einem sehr liebevollen Mann. Leider fehlte die Anziehungskraft und ich verliebte mich nicht in ihn, obschon ich mir das sehr gewünscht hätte. Ich war mir nämlich sicher, dass ich mich niemals mehr in einen Mann verlieben würde, nur weil er mir auf charmante Weise den Hof macht undSchrägstrichoder mir schöne Augen macht.....Immerhin hat mir dieser Mann gezeigt, dass es wohl supergute Männer gibt, die wohlwollend, respektvoll, liebevoll, intelligent und humorvoll sein können.
Dann lernte ich vor eineinhalb Jahren einen Mann kennen, der kurz zuvor seine Frau durch Krankheit verloren hat. Er verstand es mich mit seinen Blicken und Worten oder was auch immer zu fesseln und machte mir Versprechungen, die mich erst überraschten und überforderten. Ich zweifelte daran, dass er es wirklich ernst mit mir meint ... er liess nicht locker....bis ich soweit war und mich in ihn verliebte. Kurz darauf viel er zurück in seine Trauerphase, was ich bestimmt gut verstehe. Nur diese Phasen wechselten sich alle paar Wochen ab. Ich bin auch wütend mit mir selbst, dass mir das überhaupt geschehen musste, zumal ich schon sooo lange ohne Partner bin.
Mit all meinen Erfahrungen weiss ich zumindest was ich niemals mehr möchte. Niemals mehr lasse ich mich von meinem eigenen Bauchgefühl täuschen, nur weil es mir nicht gefällt.
Ich denke Dir geht es ähnlich. Sei nicht nachdenklich, weshalb Du Dich auf Deinen Egolover eingelassen hast. Zu dem Zeitpunkt konntest Du ja gar nicht anders handeln, auch wenn Du es noch gewollt hättest. Wichtig ist wahrscheinlich eher, dass Du ihn oder einen ähnlich veranlagten Menschen nie mehr so nah an Dich ran lässt.
Wie ich Deinen Zeilen entnehme, bist Du noch sehr traurig seinetwegen und kannst deshalb auch nicht auf die gut gemeinten Ratschläge Deiner Freunde eingehen, wenn sie sagen, Du sollst froh darüber sein, wenn Du ihn los bist. Dieses erlöst sein braucht Zeit. Irgendwann siegt diesbezüglich Dein Kopf, der Deinem Herzen mitteilt, dass dieser Mann Dir nicht gut getan hast. Du verdienst echte wahre Liebe.
Ich wünsche sie Dir von ganzem Herzen!

Auch ich bin traurig, dass ich mit meinen bald 45 Jahren schon so viele Jahre Single bin. Ich weiss aber auch, dass Liebe kein Alter kennt. Ich fühle mich in letzter Zeit sehr sehr einsam und ziehe mich sogar vor meinen Freunden und Verwandten zurückziehe, weil ich nur noch Kraft für meine Kinder, für die Arbeit und für mich aufbringe (oft mit wenig Energie und letzter Kraft).
Wenn ich dann und wann Hoffnung und Zuversicht spüre, geht es mir oft gleich besser.
Ich wünsche Dir diese Hoffnung und Zuversicht auf die eine grosse Liebe und dass Du ihr begegnen wirst.

Alles Liebe Dir
Stella

28.05.2013 21:00 • #9


Sabine13

Sabine13


414
4
523
Liebe Stella!

Auch Du hast mein volles Mitgefühl! Es ist sehr traurig, was Dir schon alles widerfahren ist! Ich glaube manchmal, dass wenn man es nicht schafft, schon in jungen Jahren einen Partner fürs Leben zu finden, dann klappt es nie mehr. Wenn ich mich in meinem Bekanntkreis umsehe, dann sind alle Paare, die noch beisammen sind, dies schon seit 20 Jahren und mehr. Keine Ahnung, ob das nur Glück ist. Überlege mir manchmal, was ich hätte anders machen können, aber auch wenn ich natürlich Fehler gemacht habe, waren halt leider meine Partner einfach nicht die richtigen. Und Dir ging es wohl ebenso.
Mit 20 lernte ich einen 25-jährigen Studenten kennen und verliebte mich total. Ein paar Jahre ging das auch ganz gut - dann wollte er unbedingt eine Firma gründen. Arbeitete 16 Stunden am Tag, machte viele Schulden. Die Beziehung blieb dabei auf der Strecke, weil er es einfach nicht schaffte, sich zu etablieren. Nach 13 Jahren habe ich mich schweren Herzens von ihm getrennt. Nun ist er seit ein paar Jahren verheiratet und ist mit seiner Frau nach Afrika abgedampft, wo ihn die Gläubiger nicht erreichen können.
Danach war ich 11 Jahre mit dem Vater meines Sohnes zusammen. Leider merkte ich erst nach der Geburt des Kindes, dass dieser Mann schwere psychische Probleme hatte - Depressionen und Angststörungen. Die Jahre mit ihm waren, als ob ich in einer Gruft sitzen würde und jemand langsam den Deckel zuschiebt. Dem Kind zuliebe bin ich so lange bei ihm geblieben, wie möglich. Aber irgendwann ging es einfach nicht mehr. Er war total gleichgültig, abwesend, apathisch und kreiste nur um sich selbst.
Zwei Jahre war ich dann mit meinem Kind alleine. Es dauerte eine Weile bis ich mich wieder gefangen hatte, aber irgendwann ging es mir dann wieder gut. Und just dann (ist wohl immer so) lernte ich "Egolover" kennen. Und die Geschichte mit ihm kennst Du ja. Und was soll ich Dir sagen - er hat sich wieder gemeldet und - tja - ich habe ihn wieder zurückgenommen. Unfassbar dämlich, aber ich kann nicht anders. Ich habe in letzter Zeit viel über mich und meine Art von Beziehungen nachgedacht. Mein Problem ist, dass ich nicht alleine sein kann. Ich habe eine schei. vor der Einsamkeit. Aus diesem Grund akzeptiere ich lieber suboptimale Beziehungen als gar keine. Vielleicht schaffe ich es irgendwann, mit mir alleine zurecht zu kommen. Ein weiteres Problem ist, dass meine Partner immer mein Lebensmittelpunkt sind, während ich dies bei ihnen nicht bin. Ein kluger Bekannter hat mal zu mir gesagt: Männer leben für den Job, Frauen für Beziehungen. Und da hat er, was zumindest mich betrifft, sehr recht. Aber das ist natürlich gar nicht gut. Auch daran muss ich arbeiten, dass die Männer nicht immer im Zentrum meines Lebens stehen. Aber weder mein Job, noch mein Kind, noch irgendein Hobby haben das bis jetzt ändern können. Wird also harte Arbeit.
Es tut mir sehr leid, dass Du so einsam bist. Ich weiß, wie schrecklich das ist - deshalb flüchte ich ja immer in eher miese Beziehungen. Aber bitte zieh Dich nicht ganz zurück! Nur Arbeit und Kinder kann ja nicht alles sein. Denke, Dir geht's vielleicht wie mir. Der Mann ist das Zentrum. Und jetzt, wo keiner da ist, fühlst Du nichts als Einsamkeit und Schmerz. Da müssen wir raus! Sonst dreht sich diese Teufelsspirale ewig. Ich kenne viele Frauen, die alleine super zurecht kommen, die ihr Leben genießen, die tolle Hobbys haben, die reisen, die im Job nochmals durchstarten. Das müssten wir doch auch schaffen, oder? Ich überlege ernsthaft, mir eine gute Psychotherapeutin zu suchen, die mir da raushilft. Vielleicht wäre das auch was für Dich? Irgendwie müssen wir unser Hirn "umprogrammieren". Mir z.B. macht ohne Mann faktisch nichts Spaß. Ich mag nicht alleine fortgehen (noch nicht mal mit Freunden), nicht allein verreisen, alles ist für mich ohne Mann total öd. Daran muss ich echt was ändern!
Wir schaffen das schon!
Habe letztens ein Zitat einer älteren, alleinstehenden österreichischen Schauspielerin (Adele Neuhauser, 55 J.) gelesen. Sie meinte: "Wer mit sich selbst klarkommt, ist nie mehr einsam".
Das sollte unser Motto sein!
Wünsche Dir alles Gute,
sei umarmt
Sabine

29.05.2013 09:20 • #10


Stella44


Guten Abend Sabine

Herzlichen Dank für Deine lange Nachricht.

Ich glaube, dass es nie zu spät ist dem richtigen Partner fürs Leben zu begegnen. Vielleicht ist die Chance die grosse Liebe in etwas reiferen Jahren zu finden sogar grösser. Man (Frau;-)) wählt gezielter aus und nimmt nicht mehr jeden, der Interesse zeigt. Aber eben gäll.....wenn man sich dann doch in ein E oder A verliebt, ist es um einen geschehen.
Ich kann gut nachfühlen, warum Du diesen Mann doch wieder in Dein Leben gelassen hast. Für etwas wird es wohl gut so sein. Wenn es bloss ein Zwang ist ihn nicht mehr an Dich ran zu lassen, dann geht es halt einfach nicht anders im Moment. Ihr müsst vielleicht beide etwas daraus lernen....wer weiss, vielleicht gelingt es Euch beiden ja eine neue Sichtweise zu bekommen. Wenn Du Dich entschieden hast ihn zurück zu nehmen, dann versuche mit ganzem Herzen daran zu glauben. Falls es nicht klappen sollte, hast Du Dein Bestes getan. Wahrscheinlich kannst Du sowieso im Moment gar nicht ohne ihn.
Mein Ex war psychisch auch völlig durchgeknallt und verbrachte mehrere monatelange stationäre Aufenthalte in der Psychiatrie. Als es dann einfach nicht mehr weiterging, war ich absolut überzeugt, dass ich niemals mehr einen Mann an mich heran lasse, der mir nicht gut tut. Und so ist es auch bis jetzt geblieben. Ich habe mich in meinem Leben nicht oft wirklich verliebt. Während der letzten Jahre gab es einige Männer, die sich in mich verliebt haben, zum Teil wirklich gute Männer, doch ich verliebte mich einfach nicht. Es fühlte sich bis jetzt nie richtig an in meinem Herzen. Der traurige Wittwer, von dem ich Dir erzählt habe war eine Ausnahme, doch so schlimm ist für mich diese Abweisung nicht, weil ich ihm sehr gut nachempfinden kann. Schliesslich ist seine Frau vor fast zwei Jahren gestorben. Dies ist jedoch kein Anlass mir alle paar Wochen mein Herz zu brechen....na ja, inzwischen macht mir das nur noch leicht etwas aus, wenn ich ihn zufällig wieder mal treffe. Ich weiss für mich aber, dass ich ihn nicht mehr möchte, weil er mich nicht möchte.
Du schreibst, dass Du nicht allein sein kannst. Das tut mir leid. Ich bin zwar einsam, aber kann gut alleine sein, das musste ich zwangsläufig acht Jahre lang lernen. Hmm...bei mir ist es eher die für mich unendlich laaang erscheinende Zeit und die Hoffnungslosigkeit, die ich zusehends fühle. In der Beziehung mit meinem Ex konnte ich auch absolut nicht alleine sein und ich verstehe, was du damit meinst, dass Dir nichts wirklich Spass macht ohne einen Mann an Deiner Seite. Ich möchte dieses Gefühl niemals mehr empfinden. Bei mir lag es früher daran, dass ich mir tagein tagaus Gedanken um ihn machte. Weil er so verschlossen war, bog ich mir in meinem Hirn vieles so zusammen, dass ich es irgendwie ertragen konnte. Hauptsache wir liebten uns. So eine schei.! Es braucht zwei Gleichberechtigte in einer Partnerschaft.
Eine Beziehung in der einer mehr liebt und Einsatz zeigt als der andere kann nicht funktionieren. Ich bin auch einsam, doch ich werde niemals eine suboptimale Beziehung eingehen, das würde mir im Herzen mehr weh tun, als wenn ich niemanden habe. Kannst Du Dir denn vorstellen wie Du in einer glücklichen Beziehung mit Dir alleine zufrieden wärst? Dieses Alleinsein stelle ich mir sehr schön vor. Man ist für sich und doch im Herzen verbunden.
Ja man sagt, dass man das Glück in sich selbst suchen soll. Der Mensch ist aber dennoch nicht geboren um alleine zu sein. Ich habe in den ersten Jahren oft Glücksgefühle mit mir selbst erlebt, dachte dann ich hätte es jetzt wirklich geschafft und ich sei bereit für eine neue Beziehung. Jahre vergingen und die Sorgen mit und um meine drei Teenys überfordern mich oft masslos. Ich frage mich, wo bleibe ich denn? Im Moment weigere ich mich diesen Satz: "Finde erst das Glück in Dir selbst" zu akzeptieren. Ich bin nämlich manchmal wirklich sauer auf mein Leben und weiss gleichzeitig, dass mir das genau das Gegenteil bringt.
Ich finde es eine gute Idee Dir Hilfe bei einer Psychotherapeutin holen möchtest. Ich war während meiner Ehe auch in Therapie, wollte meine Ehe um jeden Preis retten. Sie sagte mir damals, dass ich zu harmoniebedürftig sei und fragte mich oft, weshalb ich denn diesen Mann lieben würde. Zu der Zeit hat mir das im Grunde nichts gebracht, denn ich selbst brauchte danach noch lange Zeit, bis ich mich innerlich dazu entschlossen habe keine egoistischen Negativdenker in mein Leben zu lassen.
Ich ging dieses Wochenende gleich zweimal aus und hatte echt Spass. Ich bin froh um solche Auszeiten. Der Alltag geht aber gleich wieder weiter und den muss ich alleine meistern. Ich bin dankbar um all die guten Freunde um mich herum und dennoch bin ich einsam und wünsche mir so sehr meinen Partner, der für mich gedacht ist.
Na ja, wird schon mal werden....irgendwann.......
Ich wünsche Dir ganz viel Glück und gutes Gelingen egal in welchen Dingen.
Ich finde es schön hier so zu schreiben, war zuvor noch nie in einem Forum aktiv.
Allerliebste Grüsse
Stella

02.06.2013 20:11 • #11




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag